Podestplatz für Felbermayr-Radprofi Moran Vermeulen

Merken
Podestplatz für Felbermayr-Radprofi Moran Vermeulen

Beim insgesamt 6. Rennen der ÖRV- eCycling Liga Austria schaffte Moran
Vermeulen erneut das Podest: Der Radprofi des Team Felbermayr Simplon Wels
verpasste den Sieg nur knapp und belegte beim virtuellen Kriterium über 30,5
Kilometer Minuten den ausgezeichneten 2. Platz. Der 23jährige
Felbermayr-Radprofi absolvierte das Rennen wieder auf dem Rollentrainer und
sprintete in einer siebenköpfigen Spitzengruppe nach 37:21 Minuten auf das
Podest. “Ich befinde mich gerade im Saisonaufbau für die
Straßen-Radsportsaison 2021. Nach intensiven Trainingswochen auf dem Rennrad
bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden”, so Moran Vermeulen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

WSC Hertha Wels hat zwar am Wochenende mit 4:1 gegen die WAC Amateure gewonnen. Das Tor des Abends erzielte aber U19 Nationalspieler Joshua Steiger vom WAC. Der 18-jährige (mit einem MW von 250.000 lt. tm.de) mit einem Traumsolo inkl. eiskaltem Abschluss. Kein Wunder, dass er bereits mit 16 Jahren seinen ersten Profivertrag unterzeichnet hat.

Traumtor von Supertalent

Die Naturfreunde Wels besuchten Ski-Star Vincent Kreichmayr in Hinterstoder beim Weltcup Wochenende. Bei der Fanausfahrt erfreute man sich über einen vollen Bus, tolle Stimmung und über ein Fan Treffen mit dem Sieger im VIP Zelt. Ein Ski-Star zum Anfassen.

Der TVN in Hinterstoder

Durch die jüngsten Erfolgserlebnisse von Red Bull Salzburg, WAC und LASK hat Österreich Rang zehn in der UEFA-Fünfjahreswertung weiter gefestigt. Der Vorsprung auf den Elften Schottland wuchs auf 3,7 Punkte, jener auf den Zwölften Ukraine auf 3,725 Zähler an. Sollte die heimische Liga diese Platzierung bis Saisonende behaupten, hätte der österreichische Meister im Herbst 2022 einen Fixplatz in der Champions League. Die Gefahr, überholt zu werden, ist relativ gering. Die Schotten sind im Frühjahr nur noch durch die Glasgow Rangers in der Europa League vertreten. Von den ukrainischen Vereinen können im besten Fall Schachtar Donezk und Dynamo Kiew im Europacup überwintern, müssten dann aber im Frühjahr eine Siegesserie hinlegen, um noch an Österreich vorbeizuziehen. Die heimische Liga kann den Blick sogar nach oben richten – der Neunte Belgien ist 1,075, der Achte Niederlande 1,575 Punkte entfernt. Allerdings macht es in punkto Anzahl der Europacup-Starter oder Einstiegstermine praktisch keinen Unterschied, ob man am Ende an der zehnten oder achten Stelle der Fünfjahreswertung landet.

Österreich festigt Platz zehn in der Fünf-Jahres-Wertung

Am kommenden Samstag den 15 Februar steht ab 16:45 Uhr für die SPG Walter Wels vor heimischer Kulisse das Rückspiel im Viertelfinale des Europacups am Programm. Nach 3:1 im Hinspiel in Wiener Neustadt stehen die Chancen der Messestädter recht gut. Entschieden ist aber noch gar nichts warnt Wels Trainer David Huber von zu viel Euphorie. Die Welser werden wieder in Bestbesetzung an die Platte treten also auch mit ihrem koreanischen Legionär Kang Dongsoo der mit dem Tschechen Tomas Konecny noch eine offene Rechnung hat. Kang musste sich im Hinspiel dem starken Tschechen knapp geschlagen geben. Der Eintritt beträgt 8 Euro für Erwachsene wobei Kinder und Jugendliche frei sind.

Wels will ins Eurocup Halbfinale

Dominic Thiem hat sich am Samstag im dritten Gruppenmatch der “Generali Austrian Pro Series” in der Südstadt keine Blöße gegeben. Der Weltranglisten-Dritte fertigte bei diesem rot-weiß-roten Einladungsturnier David Pichler mit der Höchststrafe von 6:0,6:0 ab. Als Sieger der Gruppe A trifft Thiem nun am Sonntag (12.00 Uhr/live ServusTV) auf Gruppe-B-Sieger Jürgen Melzer. “Es war heute wärmer, das kommt mir sehr entgegen”, sagte der 26-Jährige zum Match. “Auch der Wind war deutlich schwächer. Ich habe mich heute unglaublich gespürt”, sagte der dreifache Grand-Slam-Finalist. Der 39-jährige Jürgen Melzer ist nach ebenfalls drei Siegen in seinem Pool nun nächster Gegner Thiems. Und der 13 Jahre jüngere Thiem geht durchaus mit Respekt in die Partie. “Er war Top Ten, ich habe sehr viel mit ihm trainiert in den letzten Tagen. Er hat mir viele Tipps gegeben, hat mir viel seiner Erfahrung gegeben”, bedankte sich Thiem und fügte hinzu: “Sein Spiel liegt mir nicht besonders, wenn er total fit ist, kann er unglaublich gut spielen. Ich freue mich auf die Partie.” In der Bilanz Thiem gegen Melzer steht es 1:1. Jeweils in Kitzbühel siegte Thiem 2013 7:5,6:3, 2016 drehte Melzer den Spieß um (6:3,7:5). “In einzelnen Matches ist er sicher noch in der Lage so gut wie ein Roger Federer zu spielen”, sagte Thiem.  

Thiem nach drittem Erfolg Gruppensieger in Pro Series

Im wohl spannendsten Finale der Geschichte in der 1. Österreichischen Judo Bundesliga wurde das LZ Multikraft Wels im Final Four am Samstag in der brodelnden Gmundner Volksbank-Arena Vizemeister. In einem hochdramatischen Finale vor über 1000 begeisterten Fans krönte sich der Serienmeister Volksbank Galaxy Tigers aus Wien zum siebten Mal in Serie nach einem 9:7 gegen die Multis ganz knapp zum österreichischen Meister.

Vizemeister LZ Multikraft Wels