Polen entscheiden in Stichwahl über neuen Präsidenten

Merken
Polen entscheiden in Stichwahl über neuen Präsidenten

In Polen hat die Stichwahl um das Präsidentschaftsamt begonnen. Die Abstimmung dürfte für die regierende nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) zur Zitterpartie werden. Laut Umfragen ist mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem ihr nahestehenden Amtsinhaber Andrzej Duda und seinem liberalen Herausforderer Rafal Trzaskowski zu rechnen.

Erste Hochrechnungen werden nach der Schließung der Wahllokale um 21.00 Uhr erwartet. Polnische Medien zeichneten am Wahltag das Bild einer gespaltenen Gesellschaft. Die Boulevard-Zeitung “Super Express” titelte anlässlich der Stichwahl mit der Schlagzeile “Der Kampf um Polen”. Die liberale “Gazeta Wyborcza” sah die Wähler vor einer Abstimmung zwischen “Hoffnung und einem Desaster”. Das Wahlergebnis werde noch Generationen prägen, schrieb die Zeitung weiter.

Für die nationalkonservative PiS ist die Präsidentenwahl von großer Bedeutung. Ein Sieg Dudas dürfte ihre Vormachtstellung mindestens bis zur Parlamentswahl 2023 festigen. Sollte sich hingegen der Warschauer Bürgermeister Trzaskowski von der liberalen Bürgerplattform (PO) durchsetzen, wäre dies aus Sicht der PiS ein schlechtes Vorzeichen für die nächste Parlamentswahl.

In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 28. Juni war Duda auf 43,5 Prozent der Stimmen gekommen, auf Trzaskowski entfielen 30,4 Prozent. Duda hatte im Wahlkampf auf die Verteidigung konservativer Werte gesetzt – und auf antideutsche Stimmung. Deutschen Medien warf er eine “Attacke” gegen Polen vor. Wegen angeblicher “manipulativer” Berichterstattung zur polnischen Präsidentschaftswahl in deutschen Zeitungen wurde am vergangenen Mittwoch ein deutscher Diplomat in das Außenministerium in Warschau zitiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die in Deutschland tätige österreichische EU-Abgeordnete und Fernsehköchin Sarah Wiener (Grüne) ist mit ihrem Unternehmen pleitegegangen. Gestern hat sie für ihre Restaurants und ihr Catering Insolvenz angemeldet, postete sie am Donnerstagvormittag auf Facebook. “Für mich geht damit vorerst meine dreißig Jahre dauernde Catering- und Gastronomie-Ära zu Ende.” Wieners Gastronomieunternehmen hatte nach ihren Angaben von zuletzt rund 120 Mitarbeiter. Sie betrieb je zwei Restaurants in Berlin und Hamburg. Schon in der Zeit des Shutdowns während der Coronakrise hatte Wiener von einer “Vollkatastrophe” gesprochen. “Besonders bitter ist das für meine Mitarbeiter*innen, die zum Teil weit über 15 Jahre mit mir gekocht und gearbeitet haben”, schrieb die EU-Parlamentariern heute und bedankte sich beim Personal für seinen Einsatz. “Es ist schmerzhaft, dass Corona nun auch unsere Gastronomie erwischt hat”, so Wiener weiter. “Hoffen wir, dass viele viele Hotel- und Gastronomiekolleg*innen in ganz Deutschland und Österreich, in ganz Europa und darüber hinaus, durchhalten können und Licht am Ende des Tunnels sehen. Wir konnten es nicht mehr.”

Köchin Sarah Wiener mit Restaurants pleitegegangen

Jakob Pöltl hat am Freitag in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA mit einer starken Leistung aufgezeigt. Der Wiener kratzte beim 119:111-Sieg seiner San Antonio Spurs gegen die Utah Jazz mit 19 Punkten an seiner Karrierebestleistung. Er verzeichnete in 30:58 Minuten Spielzeit zudem zehn Rebounds und drei Blocks. Die 19 Zähler waren Saisonbestwert. Rekord in Pöltls NBA-Karriere blieben die 20 Punkte, die er am 4. Dezember 2018 ebenfalls gegen Utah verbucht hatte. Vor leeren Rängen in Orlando, wo die NBA ihre Saison nach der Corona-Pause fortsetzt, verwertete der 24-Jährige nun neun von zwölf Würfen aus dem Feld. Mit plus 17 erreichte er zudem die beste Plus-Minus-Bilanz aller Akteure. Pöltl war nach seiner Saisonbestleistung zufrieden. “Es hat gut funktioniert für mich. Ich habe einige einfache Abschlüsse gehabt”, sagte der 24-jährige Wiener in einer ersten Reaktion auf dem Court. Dass Utah nicht in Bestbesetzung angetreten war, habe für die Spurs nicht viel Unterschied gemacht. “Wir wollten nach den beiden Niederlagen zurückschlagen”, erklärte Pöltl. Utah verzichtete allerdings auf mehrere Stammspieler. Unter anderem wurde wegen des dichten Spielplans in der “Bubble” in Orlando Topcenter Rudy Gobert, üblicherweise Pöltls direkter Gegenspieler, geschont. San Antonio schöpfte mit dem Sieg im Kampf um Platz neun in der Western Conference, der zur Teilnahme an der Play-off-Qualifikation berechtigen könnte, dennoch wieder Hoffnung. Die vergangenen beiden Spiele hatten die Texaner verloren. Seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs halten sie nun bei 3:2 Siegen. Drei Partien sind für die Spurs noch ausständig, die nächste am Sonntag (21.00 Uhr MESZ) gegen die New Orleans Pelicans.

Pöltl überzeugte bei Spurs-Sieg in NBA mit 19 Punkten

Der Präsident des Europäischen Forschungsrates (ERC), Mauro Ferrari, ist zurückgetreten. Der italienische Experte auf dem Gebiet der Nanomedizin, der erst seit Anfang Jänner den Posten bekleidete, begründete seinen Rücktritt mit seiner Enttäuschung wegen Europas Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie.

Chef des Europäischen Forschungsrates zurückgetreten

Bei den Todesopfern handelt es sich um einen 39-jährigen Österreicher sowie eine 44-jährige Österreicherin und zwei ausländische Staatsbürger – eine 24-jährige Deutsche und einen 21-jährigen Mazedonier. Insgesamt 13 weitere Opfer erlitten Schussverletzungen, sagte Manfred Reinthaler, Vorstand der Pressestelle der Wiener Polizei am Mittwoch der APA. Bei der 24-Jährigen handelte es sich um eine Kellnerin, sie wurde vor einem Lokal am Ruprechtsplatz erschossen. Der 21-jährige Mazedonier wurde an der Ecke Fleischmarkt/Bauernmarkt erschossen, der 39-jährige Österreicher vor einem Fast-Food-Lokal am Schwedenplatz. Außerdem erlag eine 44-jährige Frau ihren Schussverletzungen im Spital. Unter den Todesopfern ist auch eine Studentin der “Angewandten” in Wien, wie die Unversität auf Facebook bekannt gibt. Ein weiterer Student wurde schwer verletzt, schwebt aber nach einer Notoperation nicht mehr in Lebensgefahr. Zahlreiche Verletzte Dazu zählten die Behörden weitere 23 Verletzte im Alter von 21 bis 43 Jahren. Unter ihnen sind laut Reinthaler sieben Frauen. 13 Verletzte – inklusive des 28-jährigen Polizisten – erlitten Schussverletzungen, die anderen zogen sich beispielsweise durch Splitter Wunden zu oder auf der Flucht. Der Großteil der Verletzten sind Österreich, aber auch Staatsbürger aus Deutschland, der Slowakei, Luxemburg, Afghanistan, Bosnien und Herzegowina befinden sich unter ihnen. Nach Angaben des Polizeisprechers wurde ein großer Teil der Verletzten bereits in häusliche Pflege entlassen. Laut dem Wiener Gesundheitsverbunds wurden am Mittwoch noch drei Verletzte auf Intensivstationen behandelt, ihr Zustand war stabil. Zehn weitere Betroffene wurden noch auf Normalstationen behandelt.

Was wir über die Terror-Opfer von Wien wissen

Die Zahl der Infizierten im Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang im Salzkammergut (Bezirk Gmunden) hat sich Samstagmittag auf 29 erhöht. Erste Ergebnisse der heute durchgeführten Tests werden gegen 19.00 Uhr erwartet. Wegen der Häufung von Corona-Infektionen wird die Sperrstunde in allen Gastgewerbebetrieben im Gemeindegebiet von derzeit 1.00 Uhr auf 23.00 Uhr vorverlegt. Wie das Land Oberösterreich am Samstagnachmittag informierte, tritt die entsprechende Verordnung der Bezirksverwaltungsbehörde heute in Kraft. Sie gilt vorerst bis inklusive 2. August. Zur Kontrolle der Einhaltung der Sperrstundenregelung soll in der Region die Polizei auch vermehrt mit Streifen präsent sein. Die beiden Lokale “13er Haus” und “W3”, in denen positiv getestete Personen eingekehrt waren, bleiben vorerst freiwillig geschlossen. Die Regelung gilt zwar nicht für den unmittelbar an St. Wolfgang angrenzenden St. Gilgener Ortsteil Ried, der geografisch in Salzburg liegt. Die dortigen Gaststätten und Jausenstationen haben laut APA-Informationen aber ohnehin nicht so lange offen. Wie der Krisenstab des Landes mitteilte, stehen die umfangreichen ersten Testreihen kurz vor dem Abschluss. Am Samstag waren demnach Tests von bis zu 150 Tourismusmitarbeitern vorgesehen. Erste Ergebnisse sollten gegen 19.00 Uhr, die restlichen im Laufe des Sonntags vorliegen. Parallel dazu konnten sich am Samstag zwischen 12.00 und 15.00 Uhr Gäste ohne Voranmeldung bei einer Drive-in-Station bei der Rot-Kreuz-Dienststelle auf Kosten des Landes testen lassen. Hier werden die Ergebnisse morgen, Sonntag, erwartet. “Es dürften sich schon einige Urlauber eingefunden haben”, sagte Wieser. Zusätzlich dürfte es etliche Anfragen von Einheimischen geben. Bei der jüngsten bekannt gewordenen Infektion handelt es sich um eine Kontaktperson eines bereits infizierten Praktikanten. Ein erkrankter Kabinettsmitarbeiter des Außenministeriums, der am Freitag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden war und sich vergangenes Wochenende privat am Wolfgangsee aufgehalten hatte, wird laut Krisenstab übrigens nicht zum jüngsten Ausbruch gezählt. Es sei unklar, wo sich der Mann angesteckt hat. Stornierungen Unterdessen berichtete Tourismus-Chef Wieser von ersten Stornierungen von Gästen. Eine konkrete Zahl konnte er auf APA-Anfrage nicht nennen, es sei aber nicht dramatisch. “Wir haben aber sehr viele Rückfragen, wo sich Gäste über die aktuelle Situation informieren wollen. Und es gibt absurderweise Gäste, die sich melden, weil sie jetzt eine Möglichkeit sehen, ein freies Zimmer zu bekommen.” Ob der jüngste Ausbruch an Infektionen zu einem Imageschaden für die Region führe, könne er nicht beurteilen. Die Behörden seien sich mittlerweile sicher, dass die Ansteckungen nicht in den betroffenen Betrieben, sondern in der Freizeit stattgefunden haben. “Die infizierten Praktikanten waren auf unterschiedliche Quartiere verteilt untergebracht und wohnten vielfach in Doppel- und Dreibettzimmern”, sagte Wieser. In ihrer Freizeit sei es immer wieder zu Treffen der Gruppen gekommen – in Lokalen, nach der Sperrstunde offenbar aber oft auch im privaten Bereich. Ob es wegen der aktuellen Situation in St. Wolfgang zu Einschränken bei der Sperrstunde kommen wird, stand zunächst nicht fest. Hier wurde vom Land eine Entscheidung für den Nachmittag angekündigt.

Sperrstunde in St. Wolfgang auf 23.00 Uhr vorverlegt

Bei der Verwendung der Stopp Corona-App des Roten Kreuzes sprechen sich die meisten Österreicher klar für eine freiwillige Nutzung aus. Der Vorschlag, die Ausbreitung des Coronavirus mithilfe anonymisierter Datenauswertung über die App einzudämmen, stößt in der Bevölkerung laut einer aktuellen Gallup-Umfrage eher auf Skepsis. Grund ist die Diskussion um möglichen Datenmissbrauch.

Österreicher bei Corona-App klar für Freiwilligkeit