Polen will Beschränkungen für Wirtschaft ab Sonntag lockern

Merken
Polen will Beschränkungen für Wirtschaft ab Sonntag lockern

Polen will die Beschränkungen für die Wirtschaft ab Sonntag schrittweise wieder lockern. “Vom 19. April an werden wir langsam damit beginnen, die Wirtschaft wieder anzufahren”, sagte Gesundheitsminister Lukasz Szumowski dem Radiosender RMF FM.

Regierungssprecher Piotr Müller erklärte, zunächst würden wahrscheinlich die Einschränkungen für Geschäfte gelockert. Entscheidungen würden am Dienstag oder am Mittwoch getroffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gemessen an der Einwohnerzahl hat Österreich derzeit die höchste Rate an bekannten Covid-Neuinfektionen weltweit. Das zeigt eine Aufstellung der Datenplattform”Our World in Data”. Im für Vergleiche üblichen sieben Tages Schnitt liegt Österreich mit 831 Neuinfektionen pro Million Einwohner vor Georgien, der Schweiz und Tschechien. Während die Schweiz und Tschechien ihre Neuinfektionen zuletzt einbremsen konnten, sind jene in Österreich seit Mitte Oktober ungebremst gestiegen. Angesichts der hohen Auslastung der Krankenhäuser sowie der weiter steigenden Neuinfektionen und Todesfälle wird die Regierung am Samstag eine deutliche Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen ankündigen. Der am 3. November in Kraft getretene, vergleichsweise milde zweite “Lockdown” konnte den Anstieg der Infektionen bisher nicht einbremsen. Neue Maßnahmen Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr – in Kraft getreten am 16. März – waren die Infektionen noch zwei Wochen lang gestiegen und ab April wieder zurückgegangen. Die Zahl der Todesfälle mit dem Coronavirus blieb vorerst weiter hoch und begann erst ab Mitte April wieder zu sinken. Diesmal ist aber sowohl die Zahl der täglichen Neuinfektionen als auch die Zahl der mit einer Covid-19-Infektion Verstorbenen deutlich höher als im Frühjahr: Am 16. März wurden 159 neue Infektionen registriert (Stand 8.00 Uhr). Die meisten Todesfälle der “ersten Welle” gab es laut Daten der AGES am 6. April mit 31. Zum Vergleich: Am Freitag wurden fast 9.600 Neuinfektionen und 53 Todesfälle gemeldet. Bei den Todesfällen ist Österreich von internationalen Rekordwerten freilich weit entfernt. Hier liegen in Europa aktuell Slowenien, Belgien und Frankreich vor Österreich. Anders bei den Neuinfektionen. Hier liegt Österreich im sieben Tages-Schnitt mit 831 Fällen pro Million Einwohner mittlerweile vor Georgien (781), der Schweiz (743), der Tschechischen Republik (674) und Slowenien (668) auch weltweit an erster Stelle. Nicht berücksichtigt werden im Vergleich Kleinstaaten mit weniger als einer Million Einwohnern.

Österreich mit höchster Neuinfektionsrate weltweit

Brasilien hält wegen der Coronavirus-Pandemie seine Landgrenzen weiter geschlossen. Die brasilianische Regierung erließ am Donnerstagabend (Ortszeit) einen entsprechenden Erlass. Demnach dürfen Ausländer weitere 30 Tage nicht mehr einreisen. Ausgenommen sind Frachttransporte und humanitäre Aktionen. Am 19. März hatte die Regierung die Landgrenzen zu insgesamt acht Nachbarstaaten geschlossen und die Einreise von Ausländern, die nicht ständig in Brasilien leben, auf dem Landweg für 15 Tage verboten. Inzwischen sind alle Grenzen geschlossen.  

Brasilien schließt Landgrenzen für weitere 30 Tage

Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nach eigenen Angaben wieder einen Doktortitel. Laut Medienberichten hat zu Guttenberg schon vor einiger Zeit an der britischen Universität Southampton promoviert und trägt nun den Titel PhD (Doktor der Philosophie). Gesprochen habe er bisher darüber mit fast niemandem, sagte zu Guttenberg und fügte hinzu: “Denn promoviert habe ich nicht für die Öffentlichkeit und erst recht nicht für ein politisches Comeback, das ich gewiss nicht mehr anstrebe, sondern alleine aus sehr persönlichen Gründen. Deshalb möchte ich auch nichts mehr dazu sagen, außer dass ich sehr dankbar bin, diese zweite Chance bekommen zu haben.” Guttenberg war 2011 von seinem Ministerposten zurückgetreten, nachdem ihm sein erster Doktortitel von der Universität Bayreuth aberkannt worden war. Die sah es als erwiesen an, dass der einstige Hoffnungsträger der CSU seine juristische Arbeit in zahlreichen Passagen abgeschrieben und vorsätzlich getäuscht hatte. Der Ex-Minister hatte daraufhin seinen Lebensmittelpunkt in die USA verlegt. Seine neue Abschlussarbeit reichte Guttenberg den Berichten zufolge bereits 2018 an der Fakultät für Wirtschaft, Recht und Kunst der Southampton Business School ein, die zur Universität gehört. Es handle sich um eine “Analyse vom Wesen, Umfang und Bedeutung des Korrespondenzbankwesens und seiner Anwendung in historischen Präzedenzfällen und ausgewählten Fallstudien”.

Ex-Minister zu Guttenberg hat wieder einen Doktortitel

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonari hält die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus für “Hysterie”. In einer Ansprache an die Nation forderte er die Bürgermeister der abgeriegelten Städte Rio de Janeiro und Sao Paulo auf, “zur Normalität zurückzukehren”. Bolsonaro wird zunehmend wegen seines Umgang mit dem Virus, den er als “Fantasie” und “kleine Grippe” bezeichnet, kritisiert.

Brasiliens Präsident Bolsonaro hält Virus für "Fantasie"

Die Feuerwehr wurde am späten Sonntagabend zu einem Brandverdacht in ein Mehrparteienwohnhaus nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Technischer Defekt an einer Waschmaschine führt zu Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk

In Russland breiten sich Waldbrände in großen Teilen Sibiriens und im äußersten Osten immer schneller aus. Nach Angaben des Forstschutzdienstes Avialesochrana vom Sonntag brannte eine Fläche von 1,4 Millionen Hektar. Das war noch einmal deutlich mehr als am Vortag. Aktuell bekämpft würden 182 Brände auf einer Fläche von 111.555 Hektar, teilte die Behörde mit. In sechs russischen Regionen gilt der Ausnahmezustand. Die meisten Waldbrände – 209 Feuer auf einer Fläche von knapp 1,3 Millionen Hektar – liegen weit außerhalb bewohnter Gebiete, teilte Avialesochrana mit. Dort seien die Löscharbeiten eingestellt worden, weil es keine Gefahr für Menschen gebe. Zudem sei der wirtschaftliche Schaden geringer als die Kosten für den Einsatz von Personal, Technik und Wasser. Die finanzielle Situation der kommunalen Haushalte ist besonders gespannt wegen der hohen zusätzlichen Sozialausgaben infolge der Corona-Pandemie. In drei Regionen des Gebiets Magadan am Ochotskischen Meer wurde am Samstag der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Regionalregierung nannte Gewitter und Blitze als Grund für die Feuer. Extreme Hitze und starke Winde erschwerten die Löscharbeiten. Eine unmittelbare Gefahr für die Menschen bestehe aber nicht, hieß es. Besonders betroffen war außerdem die Teilrepublik Jakutien im fernöstlichen Teil Sibiriens. Dort herrscht Extremhitze samt großer Trockenheit.  

Waldbrände in Russland breiten sich schneller aus