Politik lobt Salzburger Festspiele als Modell

Merken
Politik lobt Salzburger Festspiele als Modell

Es war nicht nur hinter vorgehaltener Hand ein Testlauf für die gesamte Branche: Die Durchführung der (reduzierten) Salzburger Festspiele in Coronazeiten könnte als Modell für künftige Festivals dienen. Nach dem erfolgreichen Abschluss kommt nun Lob aus der Bundespolitik: Gesundheitsminister Rudi Anschober und Kultur-Staatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) stellen ein positives Zeugnis aus.

So seien die Salzburger Festspiele “nicht nur kulturpolitisch ein großer Erfolg” gewesen, sie hätten auch “gezeigt, dass auch in Zeiten der Corona-Krise große Kultur-Festivals möglich sind, wenn sie durch ein professionelles Präventionskonzept begleitet werden”, heißt es in einer Aussendung des Sozialministeriums am Montag. “Salzburg ist der Beweis dafür, dass auch während der weltweit schwersten Pandemie seit 100 Jahren große Kulturveranstaltungen erfolgreich umgesetzt werden können”, so Gesundheitsminister Anschober, der den Festspielen für den “Beleg” dankte, “dass die Balance zwischen Kunst und Gesundheitsschutz möglich ist”. Dieses erfolgreiche Beispiel solle viele Kulturveranstalter “ermutigen und ist auch international ein wichtiges Modell für Kultur-Events”.

Auch Kunst- und Kulturstaatssekretärin Mayer zeigte sich erfreut: Die Festspiele hätten gezeigt, “dass ein durchdachtes Präventionskonzept und eine gute Umsetzung das Risiko für alle minimiert”. Für den Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) war die Ausrichtung der Festspiele “eine Entscheidung von nicht zu unterschätzender Tragweite”. Salzburg habe “nicht nur eine Vorreiterrolle für alle Kulturveranstaltungen eingenommen, sondern auch ein starkes Lebenszeichen für die Kultur und letztlich für die gesamte Gesellschaft gesetzt”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Rundgang durch die Welser Innenstadt.

Bei der Produktion des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson ist bei einer Charge ein Problem aufgetreten. In einer Produktionsstätte habe ein Inhaltsstoff die Qualitätskontrolle nicht bestanden und sei daher nicht verwendet worden, teilte Johnson & Johnson mit. Das Unternehmen sagte nicht, wie viele Dosen betroffen waren. Laut der “New York Times” geht es 15 Mio. Dosen. Der Zeitung zufolge wurden in einer Fabrik die Inhaltsstoffe von J&J und AstraZeneca verwechselt. Johnson & Johnson betonte, man plane weiterhin, der US-Regierung wie zuvor zugesagt bis Ende Mai 100 Millionen Dosen zu liefern. Das Unternehmen werde dem Vertragshersteller Emergent Biosolutions nun mit zusätzlicher Expertise zur Seite stehen und die Produktion im US-Staat Maryland vor Ort überwachen, hieß es. “Qualität und Sicherheit sind weiterhin unsere oberste Priorität”, erklärte das Unternehmen. Die Produktionsstätte von Emergent Biosolutions sei bisher noch nicht von der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) für den Impfstoff zugelassen worden. Das Unternehmen bereitet aber bereits die Produktion vor, um Lieferziele erfüllen zu können. Menschliches Versagen Arbeiter in dem Werk, das sowohl Impfstoff für J&J als auch AstraZeneca herstellt, hatten vor einigen Wochen versehentlich die Inhaltsstoffe der beiden Vakzine verwechselt, berichtete die “New York Times”. Beamte würden den Fehler auf menschliches Versagen zurückführen, hieß es weiter.

Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson unbrauchbar

In Wels und Umgebung ist wieder einiges los diese Woche!

Wochenhighlights in Wels und Umgebung

Das Festival dauert von 9. bis 13. September und umfasst heuer 120 Partnerfestivals rund um die Welt. Das Ars Electronica Festival 2020 “In Kepler’s Gardens – eine globale Reise zur Vermessung der ‘neuen’ Welt” nimmt Besucher zu 120 Orten weltweit mit, an denen von 9. bis 13. September Festivals stattfinden. Und zwar so gut es eben in Pandemie-Zeiten geht – mit lokalem Publikum und unbeschränkt für alle online. In Linz schlägt der Kepler’sche Garten sein Quartier am Campus der Universität auf. Ars-Electronica-Direktor Gerfried Stocker, sein Team und Partner vor Ort präsentierten am Dienstag in einer Pressekonferenz in Linz einen Auszug aus dem Programm. Jugendliche würden sagen “es ist die größte Lan-Party der Welt”, freute sich Stocker über “wieder die größte Ars Electronica aller Zeiten”. Erneut so eine Dynamik entfacht zu haben, sei großartig. “Das Festival vermisst die Welt neu mit Linz als Ausgangskoordinate”, drückte es Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP) aus. Die Reise um die Welt umfasse nicht 120 virtuelle Projekte, sondern echte Festivals mit realem Publikum vor Ort. Diese “Gärten” seien zur tragenden Säule geworden, sie bringen 3,2 Millionen Euro ins 6,2 Mio. schwere Budget des Festivals ein. Lediglich 1,4 Millionen Euro kommen von der öffentlichen Hand, 1,1 Mio. erwirtschaftet die Ars Electronica selbst, 525.000 Euro sind Sachspenden. Damit liege das Budget um 23 Prozent über dem des Vorjahres, betonte Stocker, die Projekte der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz nicht eingerechnet. Kultur und Ökologie Veronika Liebl und Christl Baur gaben einen Einblick in die Gärten auf allen fünf Kontinenten. Es geht in Metropolen und in kleine, unabhängige Orte, sogar auf ein Forschungsschiff in der Antarktis. Zwei Themen, derer sich heuer viele Partner annehmen, seien Kultur in Verbindung mit Covid-19 und Ökologie, vor allem neue Technologien für den Klimaschutz. Weil die Künstler nicht nach Linz reisen können, wurden sie gebeten, “dass sie uns mit in ihre Studios nehmen, daraus sind fantastische Videoarbeiten entstanden”, so Baur. Stocker wies auf eine neue Kooperation mit der Art Collection der deutschen Telekom hin, die ein dreijähriges Artist-in-Residence-Programm finanziert. Das “große schwarze Loch ‘Online'” sei neu in dieser Dimension und ein Experiment für einen neuen Modus. Angebote dazu wird es in Form von Livestreams, Mozilla Hubs, Zoom-Konferenzen und sozialen Medien geben und sie enden nicht unbedingt mit dem 13. September, sondern sollen darüber hinaus bestehen bleiben. Es gibt aber auch das Heimspiel in Linz mit der Innenstadt und dem Campus. In der Stadt sind zu sehen die Präsentation der Prix-Gewinner in der CyberArts, die VALIE-EXPORT-Ausstellung im Francisco Carolinum, das Tribute des Crossing Europe Festivals für VALIE EXPORT im Moviemento, das “Wild State Network” der Kunstuni, mit dem Rektorin Brigitte Hütter den allgegenwärtigen Schlagzeilen “etwas Wildes, Lautes entgegensetzen” will, die Klangwolke und das Expanded Animation Festival. “Es hilft nix, es ist so” Das eigentliche Festival “kapert” den Campus der JKU, wie Rektor Meinhard Lukas sagte. Die Uni, vornehmlich das Linz Institute of Technology (LIT), wird in Projekten daran teilnehmen. Das LIT sei gegründet worden, um den technologischen Transfer weit über die Technik hinausgehen zu lassen, so Lukas. Die Vernetzung von Wissenschaftern und Künstlern führte zu Sachen wie einer Dartscheibe, bei der man immer ins Schwarze trifft, und einer Wahrheitsmaschine auf Basis der Künstlichen Intelligenz, zu sehen im neuen Learning Center. Dazu werden viele Konferenzen und Gespräche auf dem Campus beheimatet sein, die das Kernthema des Festivals um Autonomie und Demokratie im Zeitalter der KI beleuchten. Zu den Corona-Maßnahmen meinte Stocker: “Es hilft nix, es ist so”. Auch das sei ein Experiment. Das traditionelle Abschlusskonzert am Sonntag mit Maki Namekawa und Dennis Russell Davies habe in normalen Jahren 1.000 Besucher, heuer wird es zweimal hintereinander aufgeführt, mit einem Publikum von jeweils 150 Leute in der Keplerhall. “Keine Ahnung, ob es völlig überbucht sein wird oder keiner sich traut”, war Stocker gespannt. Jedenfalls könne man das Risiko eines Besuchs ruhig eingehen, alles sei sicher.

Ars Electronica Festival so groß wie nie

Ab dem Schuljahr 2021/22 sollen Schüler, die keinen Religionsunterricht besuchen, ab der neunten Schulstufe am Pflichtfach Ethik teilnehmen müssen. Eine entsprechende Regierungsvorlage hat am Mittwoch den Ministerrat passiert. Ausgenommen sind Berufsschulen und Polytechnische Schulen. Derzeit wird Ethik an 233 AHS und BMHS (berufsbildenden mittleren und höheren Schulen) als Schulversuch für jene angeboten, die konfessionslos oder vom Religionsunterricht abgemeldet sind. Die Regierungsvorlage sieht nun vor, dass dieser Schulversuch für Schüler an AHS und BMHS ins Regelschulwesen überführt wird. Begonnen wird 2021/22 zunächst mit den neunten Schulstufen, im Jahr darauf folgen die neunten und zehnten usw. Der Endausbau wird dann 2025/26 erreicht sein. “Ich freue mich, dass wir im heutigen Ministerrat die Regierungsvorlage zum Ethikunterricht eingebracht haben”, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Stellungnahme. “Der Ethikunterricht soll Schülerinnen und Schüler zu selbstständiger Reflexion im Hinblick auf Wege gelingender Lebensgestaltung befähigen, ihnen Orientierungshilfen geben und sie zur fundierten Auseinandersetzung mit den Grundfragen des Lebens anleiten.” Der Umfang des Ethikunterrichts beträgt zwei Wochenstunden. Er soll laut Gesetzestext “möglichst zeitgleich” mit dem Religionsunterricht jener Religionsgemeinschaft durchgeführt werden, der die höchste Zahl an Schülern der jeweiligen Schule angehört. Das hat zwei Konsequenzen: Einerseits kann dann der Religionslehrer der jeweiligen Klasse nicht gleichzeitig auch den Ethikunterricht übernehmen. Außerdem wird dadurch verhindert, dass sich Schüler nach dem angesetzten Zeitpunkt im Stundenplan für das eine oder andere entscheiden. Sind weniger als zehn Schüler einer Klasse zum Ethikunterricht verpflichtet, sollen sie zunächst mit Schülern aus Parallelklassen, dann anderer Klassen der Schule und schließlich mit Schülern anderer Schulen zusammengefasst werden. Die nunmehrige Regierungsvorlage entspricht weitgehend dem Begutachtungsentwurf. Im Begutachtungsverfahren geäußerte Forderungen nach einem verpflichtenden Ethikunterricht für alle Schüler anstatt nur für am Religionsunterricht nicht teilnehmende Jugendliche wurden nicht berücksichtigt. Auch eine Einbeziehung von Berufsschulen und Polys wurde verworfen. Anders “gelöst” wurde die von vielen Religionsgemeinschaften geforderte Nennung der Theologie als Bezugswissenschaft des Ethikunterrichts. In den Erläuterungen zum Gesetz waren im Begutachtungsentwurf nur Psychologie, Soziologie, Religionswissenschaft, Geschichte, Rechtswissenschaft und Biologie explizit aufgezählt worden. In ihren Stellungnahmen hatten die Religionsgemeinschaften daher einträchtig auch die Theologie hineinreklamiert. Resultat: In den Erläuterungen wurde nun die gesamte Auflistung der Bezugswissenschaften gestrichen.

Ethikunterricht für nicht an Religion teilnehmende Schüler

Nach den großen Videostreaming-Diensten folgt Tiktok! Auch diese App schraubt ihre Datenmengen in Europa runter. Zunächst sollen für 30 Tage keine Inhalte mehr in HD-Qualität abgespielt werden. Ähnliche Vorkehrung hatte bereits Youtube getroffen. TikTok mit seinen kurzen Videos ist vor allem bei jüngeren Nutzern populär.

TikTok setzt HD-Streaming aus