Polizei durchsucht weiter Kleingarten in Hannover

Merken
Polizei durchsucht weiter Kleingarten in Hannover

Die Polizei in Hannover setzt am Mittwoch die Durchsuchung eines Kleingartens im Zusammenhang mit der kleinen Maddie fort. Bis zum Sonnenuntergang waren Beamte am Dienstagabend auf der Parzelle am Stadtrand im Einsatz. Mit einem Bagger sowie per Spaten und Harke durchkämmten Polizisten das Erdreich.

Die Grabungen stehen im Zusammenhang mit der 2007 aus einer portugiesischen Ferienanlage verschwundenen dreijährigen Maddie McCann – dies bestätigt die Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Der 43-jährige Deutsche, gegen den in diesem spektakulären Fall wegen Mordes ermittelt wird, soll nach dem Verschwinden der kleinen Britin in Hannover gelebt haben. Welche Verbindungen es zwischen dem Mann und der Kleingartenparzelle geben könnte, sagten die Ermittler ebenso wenig wie, was sie sich auf dem Gelände erhoffen zu finden. An der Polizeiaktion beteiligt ist auch das Bundeskriminalamt (BKA).

Wie der Pächter der unmittelbar angrenzenden Nachbarparzelle der Deutschen Presse-Agentur sagte, war das Gartengrundstück zuletzt unbenutzt. Es befand sich kein Gartenhaus mehr darauf, auf dem Gelände wuchsen Brombeerbüsche und ein Kirschbaum. Vor Start der Grabungsarbeiten hatte die Polizei den Baum fällen und Buschwerk entfernen lassen. In den zwei Jahren, in denen er seine Parzelle nutze, habe er auf dem Nachbargrundstück niemanden gesehen, sagte der Pächter. Zu sehen war, dass die Polizei neben Erdreich auch Fundamente hatte wegbaggern lassen.

Wie lange die Durchsuchung des Grundstücks noch dauern wird, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit. Für die Polizeiarbeit wurde ein Zelt in dem Garten aufgebaut. Ein Einsatzwagen und Beamte blieben zur Sicherung der Einsatzstelle über Nacht vor Ort.

Der Verdächtige äußert sich nicht zu den Mordvorwürfen. “Nach Akteneinsicht sehen wir weiter”, sagte sein Anwalt Friedrich Fülscher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Landgericht Braunschweighatte den 43-Jährigen Ende 2019 wegen schwerer Vergewaltigung unter Einbeziehung früherer Strafen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte 2005 in Praia da Luz eine damals 72-jährige Amerikanerin vergewaltigt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In ihrer langjährigen Karriere feierte die 33-jährige Oberösterreicherin sowohl im Hallen- als auch im Beachvolleyball viele Erfolge. Darunter den Beachvolleyball-Staatsmeistertitel 2015 sowie 3 Siege im Austrian Volley Cup. Die Saison 2019 beendete das Duo Freiberger/Teufl auf Platz 71 der Weltrangliste. Teufls verletzte Schulter führte letztlich zur Entscheidung die Karriere zu beenden.

Valerie Teufl beendet Volleyball-Karriere!

Trotz heftiger Kritik haben in Großbritannien einige Schulen nach wochenlanger Schließung wegen der Corona-Pandemie wieder geöffnet. Rund zwei Millionen Schüler im Alter von vier bis sechs sowie von zehn bis elf Jahren durften laut den Lockerungsbeschlüssen der Regierung von Premierminister Boris Johnson am Montag in England wieder in den Unterricht zurückkehren.      Kritiker aus dem Bildungsbereich halten die Öffnung jedoch für verfrüht. Die Lehrergewerkschaft National Education Union forderte mehr “fundierte wissenschaftliche Tests und Beweise”, um “zu gegebener Zeit wieder zu öffnen”. Die Vereinigung von Schul- und College-Direktoren zeigte sich besorgt über “erhebliche logistische Probleme”. “Ich verstehe, dass einige Leute nicht wollen, dass die Schulen schon wieder geöffnet werden. Aber wir müssen vorankommen, und wir müssen auch dafür sorgen, dass unsere Kinder keine Rückschritte machen”, sagte Bildungsminister Gavian Wiliamson.

Schulen in England öffnen wieder

Die Ratingagentur Fitch bewertet Österreichs Bonität weiterhin mit der zweitbesten Note AA+, hat den Ausblick aber von “positiv” auf “stabil” herabgesetzt. Die Revision des Ausblicks widerspiegle die erheblichen Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf Österreichs Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen, erklärte Fitch am Freitagabend.

Österreich behält zweitbeste Note AA+, Ausblick stabil

Die Pläne des Linzer Bundesliga-Clubs LASK für ein eigenes Stadion auf der Gugl werden jetzt bei der Stadt eingereicht. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) geht davon aus, dass noch heuer die Baubewilligung vorliegen wird. Ohne die Pläne bis ins Detail zu kennen, sprach der Bürgermeister im Gespräch mit der APA von einer “hochwertigen Architektur”, das alte Stadion werde “ziemlich umgebaut”. Konkretes will der Fußballclub in einer Pressekonferenz am 22. Juli in Linz bekanntgeben, dort soll auch ein Millionensponsor präsentiert werden, wie der LASK der APA auf Nachfrage mitteilte. Bereits im Juli des Vorjahres fiel die Entscheidung, dass der LASK in das Stadion auf der Gugl zurückkehren wird. Der Pachtvertrag mit Pasching (Bezirk Linz-Land) für die TGW-Arena, wo die Schwarz-Weißen derzeit zuhause sind, läuft nämlich Ende 2021 aus. Für geschätzte 50 Millionen Euro soll in Linz ein 16.500 Sitzplätze fassendes, länderspieltaugliches, reines Fußballstadion – also ohne Laufbahn – entstehen. Der Spielbetrieb ist ab 2022 geplant, erklärte Siegmund Gruber vor einem Jahr. Das Land Oberösterreich will sich mit mindestens einem Viertel der Kosten an den Adaptierungsarbeiten beteiligen. Mit der Stadt Linz hat der Club eine Vereinbarung für ein Baurecht mit einer uneingeschränkten Nutzung auf 80 Jahre abgeschlossen.

Pläne für LASK-Arena auf Gugl bei Stadt Linz eingereicht

In Oberösterreich geht die Polizei weiter gegen Raser in der Tuning-Szene vor. Bei Schwerpunktkontrollen in Wels wegen illegaler Umbauten bei Fahrzeugen, Lärmbelästigung und unerlaubter Straßenrennen wurden in der Nacht auf Sonntag 46 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Verkehrsrecht erstattet, fünf davon wegen Alkohol oder Drogen am Steuer. Einem Lenker wurde der Führerschein, einem die Kennzeichen abgenommen. Neun Personen müssen ihre Fahrzeuge zudem den Sachverständigen der Verkehrsabteilung vorführen, sieben Fahrzeugbesitzer erhielten eine Vorladung zur Prüfstelle des Landes. Hintergrund der bereits dritten Schwerpunktkontrolle in der jüngsten Vergangenheit waren die zuletzt ausufernden Treffen der Tuning-Szene. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, stellten sich als Hotspots in Wels eine Tankstelle auf der Osttangente mit rund 150 Personen und der Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Salzburger Straße mit rund 80 Personen heraus. Darüber hinaus wurden 33 Organstrafverfügungen eingehoben, zwei nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz. Unabhängig von den Kontrollen in der Tuning-Szene standen in der Nacht in Wels auch drei Radarfahrzeuge für Geschwindigkeitskontrollen im Einsatz. Von den dabei 167 festgestellten Überschreitungen werden 147 zur Anzeige gebracht. Rekordhalter war ein 22-jähriger Welser, der mit dem Fahrzeug seines Cousins in einer 60 km/h-Zone mit 145 km/h unterwegs war

Anzeigen in Tuning-Szenen in Wels

Das erfolgreichste Shopping-Center der Stadt setzt auf einen neuen Auftritt. „Ich max“ – so der Titel der neuen Kampagne im Maxcenter. Die einen Schwerpunkt auf die Regionalität legt. Und nicht nur in punkto Werbeauftritt tut sich etwas. Auch ein neues Modegeschäft und ein Italiener werden demnächst im Center eröffnen.