Polizei überwacht Ausgangssperre in Brüssel mit Drohnen

Merken
Polizei überwacht Ausgangssperre in Brüssel mit Drohnen

Mit Drohnen überwacht die Polizei in Brüssel die belgische Ausgangssperre wegen des Coronavirus. Vor allem in Grünanlagen achte man darauf, dass Sportler und Spaziergänger die Vorschriften beachten und sich nicht zu nahe kommen, teilte die Polizei am Freitag via Twitter mit. Dreisprachige Durchsagen erinnern an die Regeln.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Lebensmittelhandel darf wegen der Coronapandemie schon seit November nur bis 19 Uhr öffnen, vorher war im urbanen Bereich oft bis 20 Uhr offen. Am Wochenende war nach einem Medienbericht Verwirrung darüber entstanden, ob man nach Ende der Ausgangsbeschränkungen auch tatsächlich zu den zuvor gewohnten Öffnungszeiten zurückkehrt, denn Aussagen einer Gewerkschafterin hatten auf Widerstand der Arbeitnehmervertreter hingedeutet. Doch nun ruderte die GPA zurück. “Die Gewerkschaft will die Öffnungszeiten nur so lange bis 19 Uhr umgesetzt wissen, so lange Ausgangsbeschränkungen gelten”, stellte ein Sprecher der GPA am Sonntag gegenüber der APA klar. “Danach sollen keine verkürzten Öffnungszeiten mehr gelten.” Der Gewerkschaftsvertreter sprach von einem “Missverständnis”. Die derzeitige 19-Uhr-Regel im Handel haben die Sozialpartner wegen der Coronavirus-Pandemie ausverhandelt. Handelsangestellte sollten wie auch Kunden rechtzeitig vor der Ausgangsbeschränkung um 20 Uhr nach Hause kommen. “Viele Menschen in Österreich sind im Homeoffice, können daher auch insgesamt ihren Tag anders strukturieren”, hatte Anita Palkovich von der Gewerkschaft GPA am Samstag gegenüber dem ORF Wien argumentiert. “Von dem her sehe ich eigentlich kein Problem, dass das funktioniert.” Die Vorteile für Handelsangestellte würden bei einer lediglich elf Stunden langen Öffnung jenem Argument überwiegen, wonach bei einer zwölfstündigen Öffnung alle ihr Einkaufsbedürfnis decken könnten. “Das Argument lass’ ich einfach nicht zählen”, sagte Palkovich. Von Wirtschaftskammer und Handelsverband war daraufhin umgehend Kritik an der Gewerkschaft gekommen. “Sobald die Ausgangsbeschränkungen zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr Früh wieder aufgehoben werden, muss es auch eine Rückkehr zur Normalität bei den Öffnungszeiten geben”, teilte WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik in einer Aussendung mit. “Es handelt sich um ein kommunikatives Missverständnis, wenn Gewerkschaftsvertreter das nun anders sehen.” Und: “Im Homeoffice wird ja gearbeitet und nicht während der Arbeitszeit eingekauft.” Freilich hätten die Supermärkte gerne wieder ihre alten Öffnungszeiten, gab es zum Teil doch auch Widerstand gegen die verpflichtende Verkürzung.Rewe (Billa, Penny u.a.) argumentiert damit, dass die kürzere Öffnung zu Stoßzeiten nach Dienstschluss anderer Berufsgruppen führe. Spar (Spar, Interspar, Eurospar) – das Unternehmen war zur Beginn der kürzeren Öffnung eher kritisch – würde zu längeren Öffnungszeiten noch während der Ausgangsbeschränkungen “auch nicht Nein sagen”, zitierte der ORF Wien eine Sprecherin. “Eine Rückkehr zu den normalen Öffnungszeiten wäre für die Bevölkerung ein Schritt in Richtung Normalität und würde zudem die Kundenströme entzerren. Das wäre im Sinne einer Kontaktreduzierung hilfreich”, hieß es laut dem Bericht weiters aus der Spar-Pressestelle. “Zu beachten ist, dass aufgrund der verkürzten Öffnungszeiten auf 19 Uhr gerade berufstätige Kunden nach Dienstschluss eine zeitlich eingeschränkte Einkaufsmöglichkeit haben und es damit vermehrt zu Stoßzeiten kommen kann”, hieß es von Rewe. So argumentiert auch der Handelsverband.

Gewerkschaft: Kürzere Öffnung doch nur während Ausgangsbeschränkung

Der Kurzbotschaftendienst Twitter hat damit begonnen, in seinem Netzwerk verbreitete Falschinformationen und Verschwörungstheorien zum Coronavirus mit Warnhinweisen zu versehen. “Irreführende” und “umstrittene” Botschaften zu der Pandemie würden gekennzeichnet, teilten die Twitter-Manager Yoel Roth und Nick Pickles am Montag in einem Internetbeitrag mit. Bei der Identifizierung solcher fragwürdigen und mutmaßlich schädlichen Inhalte arbeite Twitter mit “vertrauenswürdigen Partnern” zusammen, hieß es in der Mitteilung, ohne dass diese Partner genannt wurden. Das Unternehmen entwickle zugleich die Instrumente fort, die dafür sorgen sollten, dass die Nutzer “glaubwürdige und authentische” Informationen auf Twitter fänden.

Twitter kennzeichnet Falschinformationen

Jetzt ist es endgültig fix. Der Neubau des Kindergartens Pernau Negrellistraße wurde nun auch im Gemeinderat abgesegnet. Im Frühjahr rollen die Bagger an. Und nicht nur dort, im Zuge der Erlebnisinszenierung Traunplätze wird auch die BMX-Anlage in der Pernau attraktiviert.

Die Soldaten und Zivilbediensteten des Bundesheeres, die im Postzentrum Wien-Inzersdorf ihren Dienst versehen, um dort den Betrieb aufrecht zu erhalten, werden nun alle auf Covid-19 getestet, berichtete Heeressprecher Oberst Michael Bauer am Samstag der APA – Austria Presse Agentur. Begonnen wird damit heute, Samstag, die letzte Schicht ist am Montag dran. “Es werden alle drei Schichten auf Covid-19 getestet“, sagte Bauer. Durchgeführt werden die Testungen von der Stadt Wien, konkret von der zuständigen MA 15 (Gesundheitsdienst). Anlass für die Durchtestung ist, dass im Post-Logistikzentrum in Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg) in Niederösterreich, wo das Bundesheer ebenfalls unterstützt, im Rahmen einer Stichprobe zwei Soldaten positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Aktuell gibt es keine Krankheitsfälle in Inzersdorf, versicherte der Sprecher.

Alle Bundesheer-Mitarbeiter werden getestet

Bastle deinen Advent- oder Türkranz in der Shoppingcity Wels! Am Freitag, 29.11. Nachmittag könnt ihr euch unter erfahrener Anleitung euren weihnachtlichen Advent- oder Türkranz selbst binden. Die Strohkränze und das dazugehörige Reisig werden von uns bereitgestellt. Die Deko für euer Schmuckstück kann gerne mitgebracht oder direkt im Center gekauft werden. Eure Kränze könnt ihr gerne an unseren Basteltischen, ausgestattet mit Heißklebepistolen, fertig stellen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Basteln! (mit Unterstützung der Kfb-Offenhausen)

Adventkranzbinden in der SCW am Freitag, 29.11. ab 13:00Uhr

„Es wird bergab gehen“: Laut dem Simulationsforscher Niki Popper beginnen die Lockdown-Maßnahmen diese Woche zu wirken, das sagte er in der ORF Sendung “Wien heute”. Es sei mit einem deutlichen Rückgang der Positiv-Getesten und einer Entlastung bei den Intensivbetten zu rechnen, so Popper weiter. Auf die Frage, wie es nach dem Lockdown weitergehen könnte, sagte der Experte: “Die Erfahrungswerte aus dem Frühjahr könnten hier nur beschränkt herbeigezogen werden. Der Grund: Das Wetter ist jetzt nicht schön, die Menschen verbringen die Zeit zuhause. Und wenn sie sich dort treffen, fördert das die Ansteckung.” Impfung Von einer Impfung erwartet sich der Simulationsforscher viel. Wichtig sei, bei der Impfung eine Priorisierung festzulegen: „Das sind zuerst Leute, die stark betroffen sind, sogenannte vulnerable Gruppen, wie alte Menschen, aber auch das Gesundheitspersonal. Hier muss eine Impfung dann schnell, unbürokratisch und effektiv erfolgen“, so Popper. Popper plädierte außerdem  dazu, „nicht dort, wo die positiv Getesteten sind, zu beginnen, sondern grundsätzlich in die Fläche zu gehen, bestimmte Personengruppen zu testen.” Entscheidend sei auch, dass sich die Menschen daran gewöhnen, dass bestimmte Maßnahmen bis zum Frühling aufrechtbleiben müssen.

Simulationsforscher Popper: "Maßnahmen beginnen zu wirken"