Polizei veröffentlicht Fotos von Tatwaffen des Anschlags

Merken
Polizei veröffentlicht Fotos von Tatwaffen des Anschlags

Die Wiener Polizei hat am Sonntag Fotos der Waffen veröffentlicht, die der 20-jährige Attentäter am Montagabend bei seinem terroristischen Anschlag in der Innenstadt verwendet hat. Die noch am Tatort erstellten Aufnahmen zeigten ein Sturmgewehr “Zastava M70”, das in Serbien hergestellt wird und auf der Technik des Kalaschnikow-Sturmgewehrs (AK-47 und AKM) aufbaut sowie das Kaliber 7,62 × 39 Millimeter verschießt.

Auf den Fotos waren daneben eine Faustfeuerwaffe, eine Machete und eine Fülle an Munition zu sehen. Sämtliche Waffen werden im Zuge der Ermittlungen kriminaltechnisch untersucht.

Opfer in Lokal erschossen

Eines der Opfer – der Betreiber eines China-Restaurants – war in seinem Lokal erschossen worden, als er die Eingangstür zum Schutz seiner Gäste und Angestellten versperren wollte. Die Frau des 40-Jährigen – die beiden waren vor mehr als zwei Jahrzehnten aus ihrer Heimatstadt Qingtian nach Österreich gekommen – erfuhr erst am nächsten Morgen vom Tod ihres Mannes, berichtete die “Kronen Zeitung”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam ist abgesagt! Künstler aus 41 Ländern hätten daran teilgenommen. Die Veranstaltung wurde wegen der Coronavirus-Krise in diesem Jahr komplett abgesagt.

Song-Contest abgesagt

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) stellt Lockerungen für Mannschafts- und Kontaktsportarten im Freien ab 1. Juli in Aussicht. Allerdings werde dieser Schritt noch verhandelt, sagte er am Sonntag in der ORF-“Pressestunde”. Dass die Gerichte viele Strafen aufgrund der Coronagesetze aufheben könnten, glaubt er nicht. Die Kommunikation der ÖVP-Grünen-Regierung nach Aufkommen der Krise verteidigte er. Zwar könne er Einzelfälle nicht beurteilen, sagte Kogler. Aus dem Gesundheitsministerium wisse er aber, dass die ausgesprochenen Sanktionen großteils halten würden. Sollte es Gründe zum Aufheben geben, müsse aber aufgehoben werden. Für die eine oder andere Behörde möge es schon “Irritation” gegeben haben, was in Zeiten der Coronabeschränkungen gilt und was nicht. Allerdings hätten immer die gesetzlichen Vorgaben gegolten. Zuversichtlich zeigte sich Kogler, dass man auch eine mögliche zweite Welle der Pandemie “stemmen” werde. Befürchtungen hegt der Vizekanzler wegen der Reiselockerungen oder aber auch für den Herbst, wenn einander wieder mehr Menschen in Innenräumen begegnen würden. Auch Fehler der Regierung im Kampf gegen die Krise räumte Kogler ein: “Wo gehobelt wird, fallen Späne, und es wurde anständig gehobelt.” Auch die Einmalzahlung für Arbeitslose findet Kogler gut, sieht eine generelle Erhöhung des Arbeitslosengeldes aber auch weiterhin – zumindest für seine Partei – nicht vom Tisch. Ohnehin werde es im Herbst ein großes Arbeitsmarktpaket brauchen, auch die Kurzarbeit müsse reformiert werden. Auch für Beiträge von “Millionären und Milliardären” zum möglichen Abbau der Staatsschulden nach Corona sprach er sich abermals aus. Dass es bürokratische Hürden bei den Coronahilfen für Unternehmen gibt, gestand Kogler auch ein. Es sei sicher so, dass man einige Formulare durcharbeiten müsse. Dennoch verteidigte er die Gestaltung der Maßnahmen, denn: “Raketenwissenschaft ist es keine.” Bei den europäischen Hilfen für krisengeschüttelte Staaten glaubt Kogler an einen Kompromiss, wie dies immer in der EU der Fall sei. Vermutlich werde es eine Mischung der Ideen und Vorschläge geben, also von mehrheitlich Zuschüssen, aber auch Krediten.

Kogler stellt Lockerungen im Sport ab Juli in Aussicht

Die Zahl der Infizierten im Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang im Salzkammergut (Bezirk Gmunden) hat sich Samstagmittag auf 29 erhöht. Erste Ergebnisse der heute durchgeführten Tests werden gegen 19.00 Uhr erwartet. Wegen der Häufung von Corona-Infektionen wird die Sperrstunde in allen Gastgewerbebetrieben im Gemeindegebiet von derzeit 1.00 Uhr auf 23.00 Uhr vorverlegt. Wie das Land Oberösterreich am Samstagnachmittag informierte, tritt die entsprechende Verordnung der Bezirksverwaltungsbehörde heute in Kraft. Sie gilt vorerst bis inklusive 2. August. Zur Kontrolle der Einhaltung der Sperrstundenregelung soll in der Region die Polizei auch vermehrt mit Streifen präsent sein. Die beiden Lokale “13er Haus” und “W3”, in denen positiv getestete Personen eingekehrt waren, bleiben vorerst freiwillig geschlossen. Die Regelung gilt zwar nicht für den unmittelbar an St. Wolfgang angrenzenden St. Gilgener Ortsteil Ried, der geografisch in Salzburg liegt. Die dortigen Gaststätten und Jausenstationen haben laut APA-Informationen aber ohnehin nicht so lange offen. Wie der Krisenstab des Landes mitteilte, stehen die umfangreichen ersten Testreihen kurz vor dem Abschluss. Am Samstag waren demnach Tests von bis zu 150 Tourismusmitarbeitern vorgesehen. Erste Ergebnisse sollten gegen 19.00 Uhr, die restlichen im Laufe des Sonntags vorliegen. Parallel dazu konnten sich am Samstag zwischen 12.00 und 15.00 Uhr Gäste ohne Voranmeldung bei einer Drive-in-Station bei der Rot-Kreuz-Dienststelle auf Kosten des Landes testen lassen. Hier werden die Ergebnisse morgen, Sonntag, erwartet. “Es dürften sich schon einige Urlauber eingefunden haben”, sagte Wieser. Zusätzlich dürfte es etliche Anfragen von Einheimischen geben. Bei der jüngsten bekannt gewordenen Infektion handelt es sich um eine Kontaktperson eines bereits infizierten Praktikanten. Ein erkrankter Kabinettsmitarbeiter des Außenministeriums, der am Freitag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden war und sich vergangenes Wochenende privat am Wolfgangsee aufgehalten hatte, wird laut Krisenstab übrigens nicht zum jüngsten Ausbruch gezählt. Es sei unklar, wo sich der Mann angesteckt hat. Stornierungen Unterdessen berichtete Tourismus-Chef Wieser von ersten Stornierungen von Gästen. Eine konkrete Zahl konnte er auf APA-Anfrage nicht nennen, es sei aber nicht dramatisch. “Wir haben aber sehr viele Rückfragen, wo sich Gäste über die aktuelle Situation informieren wollen. Und es gibt absurderweise Gäste, die sich melden, weil sie jetzt eine Möglichkeit sehen, ein freies Zimmer zu bekommen.” Ob der jüngste Ausbruch an Infektionen zu einem Imageschaden für die Region führe, könne er nicht beurteilen. Die Behörden seien sich mittlerweile sicher, dass die Ansteckungen nicht in den betroffenen Betrieben, sondern in der Freizeit stattgefunden haben. “Die infizierten Praktikanten waren auf unterschiedliche Quartiere verteilt untergebracht und wohnten vielfach in Doppel- und Dreibettzimmern”, sagte Wieser. In ihrer Freizeit sei es immer wieder zu Treffen der Gruppen gekommen – in Lokalen, nach der Sperrstunde offenbar aber oft auch im privaten Bereich. Ob es wegen der aktuellen Situation in St. Wolfgang zu Einschränken bei der Sperrstunde kommen wird, stand zunächst nicht fest. Hier wurde vom Land eine Entscheidung für den Nachmittag angekündigt.

Sperrstunde in St. Wolfgang auf 23.00 Uhr vorverlegt

Die Europäische Zentralbank (EZB) springt der Wirtschaft und den Staaten der Eurozone mit umfassenden Anleihenkäufen in der Viruskrise bei. Das Notfallprogramm hat einen Umfang von 750 Milliarden Euro und soll bis Ende 2020 laufen, wie die Währungshüter in der Nacht zum Donnerstag nach einer außerordentlichen Konferenz mitteilten.

EZB lanciert 750-Milliarden-Euro-Notfallprogramm

Mit seinem Protestsong gegen Polizeigewalt landete Keedron Bryant einen Internethit, nun hat der zwölfjährige Afroamerikaner einen Plattenvertrag bei Warner Records bekommen. Das teilte sein Produzent Dem Jointz am Donnerstag via Instagram mit. Keedrons Song “I Just Wanna Live” über seine Ängste, als Schwarzer in den USA aufzuwachsen, werde am Freitag, dem sogenannten “Juneteenth”, veröffentlicht. An diesem Tag wird in den USA an das Ende der Sklaverei mit dem Sieg der Nordstaaten gegen die Südstaaten 1865 erinnert. Berichten zufolge will Warner die Einnahmen aus dem Song der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) spenden und damit Afroamerikaner in den USA fördern. Keedron Bryant hatte eine Acapella-Version seines Songs am 26. Mai auf seiner Instagram-Seite veröffentlicht, nachdem am Vortag der Afroamerikaner George Floyd von einem weißen Polizisten in Minneapolis getötet worden war. “Jeden Tag werde ich als Beute gejagt”, singt der Zwölfjährige darin mit Blick auf Polizeigewalt gegen Schwarze. Für den Song erntete der junge Sänger mehr als drei Millionen Likes sowie Lob von Persönlichkeiten wie Ex-US-Präsident Barack Obama und Popstar Katy Perry. Auch der Produzent Dem Jointz wurde auf den Song aufmerksam und produzierte eine Version des Songs mit Instrumenten. Er sei “dankbar”, dass er an dem Song teilhaben könne, erklärte der Produzent auf Instagram. Nach der Festnahme von George Floyd hatte ein Polizist fast neun Minuten lang auf dem Nacken des unbewaffneten Mannes gekniet, obwohl Floyd wiederholt klagte, er könne nicht mehr atmen. Der Fall löste Proteste überall in den USA sowie auch in anderen Ländern aus.

Anti-Rassismus: Plattenvertrag für zwölfjährigen Protestsänger

Der Coronavirus beeinflusst unser Zusammenleben sehr stark. Darum brauchen wir jetzt umso mehr Zusammenhalt aber auch physische Distanz und eine Reduzierung unserer sozialen Kontakte im täglichen Leben, um diese Krankheit einzudämmen und zu besiegen! Um ältere Menschen und Personen, die der Risikogruppe angehören, bestmöglich unterstützen zu können, werden freiwillige Hilfsdienste über die Stadtgemeinde Marchtrenkkoordiniert. Freiwillige HelferInnen werden ersucht, sich direkt per E-Mail mit Bürgermeister p.mahr@marchtrenk.gv.at in Verbindung zu setzen. ⚠️ Sollten hilfsbedürftige BürgerInnen keine Möglichkeit der Unterstützung haben, rufen Sie bitte am Stadtamt die Nummer 07243 552-0 an!📞 Schauen wir auf einander und helfen wir zusammen! 🍀🙏

Marchtrenk hilft