Popstar bewirbt Single in neuem Kurzvideo-Format

Merken
Popstar bewirbt Single in neuem Kurzvideo-Format

Für ihre neue Single hat Popsängerin Miley Cyrus (27) eine ungewohnte Vermarktungsstrategie gewählt: Sie präsentierte einen Ausschnitt des Liedes “Midnight Sky” auf dem neuen Kurzvideo-Format “Reels” von Instagram. Das ganze Lied im Disco-Pop-Stil veröffentlichte die US-Amerikanerin am Freitag (14. August). Fans waren dazu aufgerufen, selbst Kurzvideos zu dem Musikausschnitt zu erstellen.

Miley Cyrus habe für das Musikvideo selbst Regie geführt, schrieb sie in den sozialen Netzwerken. Dazu passt die selbstermächtigende Botschaft der Single. Darin heißt es: “I was born to run, I don’t belong to anyone, oh no/ I don’t need to be loved by you (By you)” (dt. etwa: “Ich war zum Laufen geboren, Ich gehöre zu niemandem/ Ich brauche es nicht, von dir geliebt zu werden”).

Die Single ist Cyrus’ erste Veröffentlichung dieses Jahr. Zu Beginn der Coronapandemie veranstaltete die Musikerin einige Wochen lang eine Talk-Show auf Instagram, zu der sie befreundete Prominente einlud. Fans warten seit längerem auf ihr angekündigtes siebtes Studioalbum.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Slowenien hat mit dem heutigen Freitag seine Coronavirus-Einreisebeschränkungen für EU-Bürger aufgehoben. Damit können künftig auch Österreicher wieder ohne Auflagen ins Land einreisen. Geöffnet werden sämtliche Grenzen zu den Nachbarländern, auch zu Italien, Ungarn und Kroatien. Damit steht einem Sommerurlaub an der kroatischen Adria praktisch nichts mehr im Wege.

Slowenien öffnet ab sofort alle Grenzen für EU-Bürger

Alzheimer und andere Demenzerkrankungengehören nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neu zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Neu unter den zehn häufigsten Todesursachen war auch Diabetes an neunter Stelle, mit einem Anstieg der Fälle um 70 Prozent seit dem Jahr 2000. In diesem Jahr wiederum sind bereits mehr als 1,5 Millionen Menschen weltweit an oder mit der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelösten Krankheit Covid-19 gestorben. Wenn die anderen Todesursachen in diesem Jahr in etwa gleich hoch bleiben wie 2019, werde Covid-19 auf Platz sieben der zehn häufigsten Todesursachen kommen, so eine WHO-Sprecherin. Herzkrankheiten blieben wie seit 20 Jahren die häufigste Todesursache. Daran starben 2019 fast neun Millionen Menschen weltweit, gut zwei Millionen mehr als im Jahr 2000. Insgesamt machten Herzkrankheiten 16 Prozent der weltweiten Todesfälle aus. Häufigste Todesursache nach den Herzkrankheiten waren Schlaganfälle, chronische obstruktive Lungenkrankheiten, Infektionen der tiefen Atemwege, Komplikationen bei Neugeborenen, Luftröhren-, Bronchial- und Lungentumore, Alzheimer und andere Demenzerkrankungen, Durchfallerkrankungen, Diabetes und Nierenleiden.

Demenz und Diabetes neu unter den zehn häufigsten Todesursachen weltweit

Vier Wochen nach Inkrafttreten der Covid-19-Maßnahmen in Österreich ist der “Shutdown” am Dienstag ein wenig gelockert worden. Während einige Geschäfte und viele Baumärkte fast gestürmt wurden, blieben die Bundesgärten eher leer. Die Regierung verlautbarte indes, dass die tägliche Testkapazität nun 10.000 erreicht hat. Dies werde verstärkt in Alters- und Pflegeheimen und Gesundheitsbereich genutzt. Die Disziplin bei der Einhaltung der Maßnahmen werde zeigen, wie es mit den Lockerungen weitergeht und ob der Fahrplan zur sogenannten neuen Normalität halten wird, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei der wöchentlichen Pressekonferenz nach dem Ende der Osterfeiertage. Denn wenn sich die Zahlen in eine falsche Richtung entwickeln, “werden wir die Notbremse ziehen, die wir vorgesehen haben”. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, dass es in Summe durch die schrittweise Öffnung möglicherweise leichte Zuwächse geben wird. “Das Entscheidende ist, wir haben das Virus unter Kontrolle”, sagte er. Der erste Tag der Lockerung verlief weitgehend ruhig, bis auf wenige Ausnahmen: “Die Baumärkte bleiben offen. Man muss nicht alles heute besorgen”, riet Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) zwar bei der Pressekonferenz – in den sozialen Medien kursierten indes einige Videos von langen Schlangen auf einem Parkplatz vor einer Wiener Hornbach-Filiale.

Lockerungen als Erster Schritt zur "neuen Normalität"

Traurige Nachrichten aus Belgien: In Folge einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist ein zwölfjähriges Mädchen gestorben, das davor drei Tage lang Fieber hatte. “Das ist ein sehr seltener Fall, aber er erschüttert uns sehr”, sagte der zuständige Behördensprecher am Dienstag in Brüssel. Es ist der erste Corona-Todesfall eines Kindes in Belgien.

Zwölfjährige starb in Belgien an Covid-19

Dakapo: Am Sonntag (28. Juni) wird “Fangschuss“ aus 2016 mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers ausgestrahlt. Ein Fall aus 2016 aus Münster machte das Rennen bei der Publikumsabstimmung, die über den Sommer anlässlich 50 Jahre der Kultkrimireihe “Tatort” läuft: Endlich will Frank Thiel (Axel Prahl) mal ins Fitness-Studio, da meldet sich Kollegin Krusenstern (Friederike Kempter) mit einem dringenden Einsatz. Hat sich IT-Experte Sebastian Sandberg wirklich selbst von seinem Balkon gestürzt? Für einen Mord finden sich zunächst keine handfesten Beweise, in der Wohnung des Toten gibt es aber Anzeichen eines Einbruchs. Ausgerechnet in diesem Augenblick steht auch noch eine fremde junge Frau vor der Wohnungstür des Kommissars: Leila Wagner (Janina Fautz) behauptet, Thiels Tochter zu sein. Aber das muss warten. Genauso wie die Vorbereitungen auf die mündliche Jagdprüfung: Prof. Boerne (Jan Josef Lifers) will künftig dem Wild in den Wäldern des Münsterlandes nachstellen. Doch erst ist seine Expertise als Rechtsmediziner gefragt. Denn der IT-Experte bleibt nicht das einzige Mordopfer. Die Zuschauer der ARD, des ORF und des Schweizer Fernsehens haben also wieder gevotet und begleiten das Münsteraner „Tatort“-Duo Axel Prahl und Jan Josef Liefers auf Verbrecherjagd im Fall „Fangschuss“ am 28. Juni um 20.15 Uhr. Um 21.45 Uhr, direkt nach der Ausstrahlung, beginnt das Voting für den nächsten Wunsch-„Tatort“ am darauffolgenden Sonntag. Zur Auswahl stehen die verbleibenden 48 besonders erfolgreichen und beliebten Filme der vergangenen 20 Jahre mit Ermittler-Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Abstimmung startet wieder von Null, die abgegebenen Stimmen aus der Vorwoche werden für den nächsten Wunsch-„Tatort“ also nicht mitgezählt. Die Stimmabgabe ist bis zum darauffolgenden Donnerstag um 23.59 Uhr online unter https://extra.ORF.at/ möglich.

Tatort-Jubiläum / Die Zuschauer haben sich für einen Fall aus Münster entschieden

Bei der Verwendung der Stopp Corona-App des Roten Kreuzes sprechen sich die meisten Österreicher klar für eine freiwillige Nutzung aus. Der Vorschlag, die Ausbreitung des Coronavirus mithilfe anonymisierter Datenauswertung über die App einzudämmen, stößt in der Bevölkerung laut einer aktuellen Gallup-Umfrage eher auf Skepsis. Grund ist die Diskussion um möglichen Datenmissbrauch.

Österreicher bei Corona-App klar für Freiwilligkeit