Popstar Cher darf nicht bei der Post arbeiten

Merken
Popstar Cher darf nicht bei der Post arbeiten

Im Zusammenhang mit Problemen bei der Post-Zustellung in den USA, hat Pop-Star Cher angeboten, ehrenamtlich an einem Postamt in Malibu zu arbeiten. Das Problem wird derzeit in den USA im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl am 3. November heiß diskutiert.

Ein ungewöhnlicher Anruf erreichten diese Woche zwei Postämter in der amerikanischen Stadt Malibu. “Hi, hier ist Cher und ich möchte gerne wissen, ob Sie Ehrenamtliche einstellen.” Die Postangestellte, die den Anruf entgegen nahm, dürfte verblüfft gewesen sein und verwies den Pop-Star an einen Vorgesetzten.

Das Hilfsangebot ehrenamtlich bei der Post zu arbeiten wurde jedoch abgelehnt: Jeder Bewerber müsse sich einer Hintergrundprüfung unterziehen. Cher twitterte daraufhin: “Kann ich ehrenamtlich auf meinem Postamt arbeiten?” Danach folgte die Antwort eines Unternehmensspreches: Man stelle normalerweise keine Ehrenamtlichen ein.

US-Wahlen

Die Anfrage Chers steht in Zusammenhang damit, dass es in der jüngsten Zeit immer wieder Probleme mit der Post-Zustellung gegeben hat. In Hinblick auf die US-Präsidentenwahl am 3. November und die Briefwahl warnte die US-Post sogar selbst, dass sie keine pünktliche Zustellung garantieren könne. Auf Grund der Corona-Pandemie ist jedoch davon auszugehen, dass viel mehr Menschen ihre Stimme per Brief abgeben wollen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der dramatischen Lage in den norditalienischen Krankenhäusern werden sechs Intensivpatienten von Bergamo nach Köln gebracht.

Deutsche Luftwaffe fliegt erkrankte Italiener aus

Ein vollbesetzter PKW ist am Montag in den frühen Morgenstunden an der Gabelung der Innkreisautobahn und Welser Autobahn im dichten Nebel gegen den Anpralldämpfer geprallt und in Flammen aufgegangen.

Vollbesetztes Auto kracht auf Autobahn in Wels-Oberthan gegen Anpralldämpfer und geht in Flammen auf

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenza-Saison deutlich mehr Menschen in Österreich an der “klassischen” Grippe gestorben als an Corona. Laut der AGES-Berechnung kamen in der Saison 2019/2020 rund 834 Menschen ums Leben, gegenüber 673 an oder mit dem Corona-Virus Verstorbene. Da die Influenza als Todesursache häufig nicht erkannt oder registriert wird, ist es internationaler Standard, dass die mit Influenza assoziierten Todesfälle durch Modellierungen geschätzt werden. Ein solches Modell gibt es in Österreich in Kooperation des Nationalen Referenzzentrums für Influenzaepidemiologie der AGES mit dem Nationalen Referenz-Laboratorium für Influenza am Department für Virologie der Medizinischen Universität Wien. Der Zeitraum der Grippesaison reicht jeweils von der Kalenderwoche 40 des Vorjahres bis zur Kalenderwoche 20 des aktuellen Jahres. Heuer wurde die klinische Sentinel-Surveillance in der Kalenderwoche 13, also früher als üblich, beendet. Dies kann laut AGES zu einer Unterschätzung der Influenza assoziierten Mortalität geführt haben. Zum Vergleich: In der Saison 2018/19 starben 1.373 Personen in Österreich an Grippe, in den beiden Saisonen davor waren es 2.851 bzw. 4.436, also gab es einen kontinuierlichen Rückgang.

Heuer deutlich mehr Tote durch Influenza als durch Corona

Am 14. Februar ist Valentinstag! Bei der Welser EIS-8er Bahn gibt es auch heuer wieder etwas ganz Besonderes für alle Verliebten.

Valentinstag in Wels! 💕

Ein Autolenker ist Freitagabend in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) auf der Brücke über den Hundshamer Bach zuerst gegen einen Randstein geprallt und anschließend in die Leitschiene gekracht.

Auto kracht bei einer Brücke in Marchtrenk frontal gegen Leitschiene