Post-Gewerkschafter nach Bundesheer-Anrufung wütend

Merken
Post-Gewerkschafter nach Bundesheer-Anrufung wütend

Wie viel die Österreichische Post der Corona-Einsatz des Bundesheeres kosten wird, ist noch offen. Die Hilfe wird wohl teuer, so viel steht fest. Laut Belegschaftsvertretung hätte es allerdings nie so weit kommen dürfen. “Wir haben jahrelang immer Nein gesagt zu Leiharbeitern”, erklärte Helmut Köstinger, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Post-und Fernmeldebediensteten. Am Mittwoch übernahm das Bundesheer den Betrieb im Logistikzentrum Hagenbrunn in Niederösterreich, am Donnerstag sollte dies auch im Verteilzentrum Inzersdorf im Süden Wiens passieren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten Sonntagnachmittag in Wels-Innenstadt eine Taube aus einem Abflussrohr einer Dachrinne befreien.

Taube in Wels-Innenstadt aus Abflussrohr einer Dachrinne befreit

Die deutsche Bundesregierung will laut einem “Spiegel”-Bericht die weltweite Reisewarnung wegen der Coronavirus-Pandemie einem Bericht zufolge bis Mitte Juni verlängern.

Schlecht für Österreich: Berlin will Reisewarnung verlängern - Deutsche gegen Öffnung

Der Papst hat angesichts der Coronakrise zu Einheit und Eintracht gemahnt. Nur so könne die schwierige Zeit überwunden werden, sagte Franziskus am Dienstag laut Kathpress bei seiner Frühmesse in der vatikanischen Residenz Santa Marta. Die Pandemie bringe nicht nur gesundheitliche Gefahren mit sich. Ein weiteres Problem seien Spaltungstendenzen und Uneinigkeit. “Lasst uns beten, dass der Herr uns die Gnade der Einheit unter uns schenkt, damit uns die Schwierigkeiten dieser Zeit die Gemeinschaft unter uns entdecken lassen”, so der Papst. Es gehe “um die Einheit, die über jede Spaltung siegt”.

Papst ruft zur Einheit auf

Im Betreuungszentrum in der Wiener Messe sind die ersten Patienten untergebracht worden. Es handelt sich um drei Frauen und einen Mann. Sie können aus unterschiedlichen Gründen – unter anderem wegen beengter Wohnverhältnisse – die Quarantäne nicht zuhause verbringen.

Erste Patienten werden in Wiener Messer betreut

Die europäischen Regierungen müssen nach Einschätzung des früheren EZB-Präsidenten Mario Draghi rasch den Schock der Corona-Krise für die Wirtschaft überwinden – auch um den Preis hoher Schulden. Die Alternative wäre eine dauerhafte Zerstörung der Wirtschaft, schreibt Draghi in einem Gastbeitrag für die “Financial Times”. Der Staat müsse Arbeitsplätze und Produktionskapazitäten der Unternehmen schützen. Schulden in der Privatwirtschaft müssten übernommen und gestrichen werden, damit Arbeitsplätze und damit das Einkommen der Familien erhalten blieben. Liquidität müsse rasch über die Kreditmärkte bereitgestellt werden. “Und das muss sofort geschehen, indem Verzögerungen durch die Bürokratie vermieden werden.”

Draghi: "Wirtschaft muss Schock schnell überwinden"