Post stattet Filialen mit Plexiglas-Trennwänden aus

Merken
Post stattet Filialen mit Plexiglas-Trennwänden aus

Um ein Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu minimieren werden nächste Woche (KW 13) die Schalter der mehr als 400 Postfilialen mit Plexiglas-Trennwänden ausgestattet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

„Ab kommender Woche werden die Altstoffsammelzentren in Oberösterreich großteils wieder ihre Tore öffnen und ehestmöglich wieder den Vollbetrieb aufnehmen, jedoch eingeschränkt entsprechend den Auflagen der Bundesregierung, die Ausgänge auf das Notwendigste zu beschränken. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Hygiene in unserem Land, auch wenn der Bedarf bezirksweise unterschiedlich ist”, berichtet LR Kaineder. Ab kommender Woche werden die Altstoffsammelzentren in Oberösterreich großteils wieder ihre Tore öffnen und ehestmöglich wieder den Vollbetrieb aufnehmen, jedoch eingeschränkt entsprechend den Auflagen der Bundesregierung, die Ausgänge auf das Notwendigste zu beschränken. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Hygiene in unserem Land, auch wenn der Bedarf bezirksweise unterschiedlich ist aufgrund unserer dezentralen Abfallwirtschaftsstrukturen“, so Landesrat Stefan Kaineder, der diese Frage intensiv mit dem Oö. Landesabfallverband beraten hat.   Hierzu wurde eine Wiederöffnung auf Basis des bestehenden Corona-Erlasses der Österreichischen Bundesregierung durch den Krisenstab des Landes geprüft, in der Oö.Landesregierung besprochen und für gut und richtig befunden. Somit ergeht das dringende Ersuchen an den Landesabfallverband bzw. die Bezirksabfallverbände, sicherzustellen, dass die Altstoffsammelzentren ehestmöglich, jedoch jedenfalls im Laufe der kommenden Woche, deren Betrieb eingeschränkt auf die unbedingt nötigen Dienste, zumindest einmal wöchentlich, wiederaufnehmen. Hernach soll ehestmöglich zum Regelbetrieb zurückgekehrt werden, um größere Menschenansammlungen bestmöglich zu vermeiden.   Kaineder: „Es ist klar, dass die ASZs unseren Bürgerinnen und Bürgern wichtig sind und gerade in Zeiten, in denen viele von uns über mehr Tagesfreizeit verfügen auch über den Frühjahrsputz schon nachgedacht wird. Mein ganz dringender Appell aber lautet: Bitte lassen Sie sich Zeit bei der Entsorgung, sobald die ASZs wieder öffnen, denn die Einschränkungen wegen den Corona Schutzmaßnahmen, insbesondere der Abstandsbestimmungen sind auch dort unerlässlich und jedenfalls einzuhalten. Und achten Sie auf die durch Ihre Gemeinde und die Bezirksabfallverbände kundgemachten Öffnungszeiten. Gemeinsam schaffen wir das!“   Die wichtigste Aufgabe der kommunalen Abfallwirtschaft, die in Normalzeiten oft viel zu wenig Beachtung findet, ist in dieser Krisenzeit von großer gesellschaftlicher Bedeutung –  die Abholung von Restmüll- und Biotonnen aus Hygienegründen. „Und deshalb möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Entsorgungsunternehmen an dieser Stelle meinen ganz großen Dank aussprechen, denn ihr Beitrag ist enorm wichtig. Sie sind für mich echte Heldinnen und Helden des Alltags, egal ob sie dabei helfen den Müll von den Privathaushalten, des Gewerbes oder des Gesundheitssektors zu entsorgen – vielen herzlichen Dank!“, so Landesrat Kaineder , der abschließend an die Bevölkerung appelliert: „Unterstützen Sie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Abfallwirtschaft in Oberösterreich indem Sie Abfälle bestmöglich vermeiden und trennen.“   Tipps zur richtigen Abfalltrennung Trennen Sie alle Abfälle bitte penibel. Nur so können diese wieder als wertvolle Rohstoffe stofflich verwertet werden. Bioabfall gehört nur in die Biotonne, falsch entsorgter Bioabfall im Restmüll führt zu unnötigen Geruchsproblemen. Abfallvortrennsysteme im Wohnbereich reduzieren die Anzahl der erforderlichen Gänge zu den Abfallbehältern in der Wohnanlage oder zu den Altstoffcontainern. Reinigen Sie Verpackungen für Lebensmittel und Tiernahrung, das vermindert die Geruchsentwicklung und so können Sie die Verpackungen länger im Wohnbereich aufbewahren. Das hilft, die Sammelsysteme nicht zu überlasten. Achten Sie bei Kartons, Kunststoffflaschen und Getränkedosen darauf, dass diese nur gefaltet oder zusammengedrückt in die Abfallbehälter eingeworfen werden. Das spart Platz im Müllbehälter und ermöglicht auch Ihren Nachbarn die richtige Trennung.

ltstoffsammelzentren werden schrittweise wieder in den Vollbetrieb gehen Oö. Abfallwirtschaft als Herzstück der Daseinsvorsorge und Krisenbewältigung – „Danke an die Müllabfuhr!“

Ja eine der größten Wahlüberraschungen war das fulminante Comeback der Grünen. Und das sorgt auch dafür – das zum ersten Mal ein Vertreter aus dem Hausruckkreis in den Nationalrat einzieht. Genauer gesagt, der Thalheimer Ralph Schallmeiner.

Nationalratswahl - Zukunft der Welser Kandidaten

Nach dem Fund mehrerer mysteriöser Stelen weltweit ist Montagfrüh auch auf einem Feld bei Peuerbach (Bezirk Grieskirchen) ein solcher Monolith entdeckt worden. Der 54-jährige Besitzer des Grundstücks entdeckte die metallische Säule, ein rund 3,10 Meter hohes Prisma, die in der Erde war. Der Mann will vor einer Woche ein Auto mit zwei Insassen bei dem Feld gesehen haben. Dieser Hinweis konnte jedoch nicht erhärtet werden, meinte die Polizei. Noch am Vormittag war die Gemeinde über den Fund verständigt worden. Sie kümmerte sich um den Abtransport. Mitte November war im US-Bundesstaat Utah ein erster Monolith aufgetaucht. Zuletzt wurden eine Reihe ähnlicher Stelen weltweit entdeckt – etwa auf der britischen Isle of Wight, in einem Naturgebiet im Norden der Niederlande oder in der südhessischen Taunusgemeinde Sulzbach, in der südhessischen Taunusgemeinde Sulzbach oder nahe dem Schloss Neuschwanstein.

Mysteriöses Auftauchen von Monolithen geht weiter

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Freitag die Budgetrede von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Home-Office angeschaut. “Normalerweise verfolge ich die Budgetrede des Finanzministers direkt im Nationalrat. In diesen außergewöhnlichen Zeiten verfolge ich sie im Home-Office daheim vor dem Fernseher”, schrieb Van der Bellen auf Facebook und postete ein Foto.

Van der Bellen verfolgte Budgetrede im Home-Office

Die steirische Kabarettistin Lisa Eckhart ist nach Protesten vom “Harbour Front Literaturfestival” in Hamburg ausgeladen worden. Eckhart hätte im Rahmen des Literaturwettbewerbs am 14. September im “Nochtspeicher” lesen sollen. Der Club sagte die Veranstaltung laut Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” aber wegen Sicherheitsbedenken ab. “Der Spiegel” zitiert aus einem Mail des Clubs an die Festivalleitung, in dem es heißt: “Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind. Wir haben in den letzten Tagen bereits aus der Nachbarschaft gehört, dass sich der Protest schon formiert”. Die Festivalleitung habe Eckhart daraufhin nahegelegt, freiwillig “auf eine Teilnahme zu verzichten”, wozu Eckhart und ihr Verlag nicht bereit gewesen seien. Mittlerweile heißt es auf der Homepage des Festivals: “Leider muss diese Veranstaltung entfallen.” Kritiker werfen Eckhart antisemitische und rassistische Aussagen vor. Auslöser dafür war ein Auftritt für die Sendung “Mitternachtsspitzen” (WDR) aus dem Jahr 2018, in dem sie sich über Political Correctness lustig machte. Mit Verweis auf die MeToo-Debatte, Harvey Weinstein, Woody Allen und Roman Polanski, sagt Eckhart unter anderem: “Am meisten enttäuscht es von den Juden. Da haben wir immer gegen diesen dummen Vorwurf gewettert, denen ginge es nur ums Geld. Und jetzt plötzlich kommt raus, denen geht’s wirklich nicht ums Geld, denen geht’s um die Weiber und deswegen brauchen sie das Geld.” Eckhart hätte in Hamburg ihren demnächst erscheinenden Roman “Omama” präsentieren sollen, mit dem sie für den Klaus-Michael-Kühne-Preis nominiert war. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres wird jährlich im Rahmen des Harbour Front-Literaturfestivals vergeben. In Wien wird Eckhart ihren Debütroman am 27. August bei den O-Tönen im Museumsquartier vorstellen.

Hamburger Literaturfestival lädt Kabarettistin Eckhart aus