Preisschild für Alaba: 60 bis 80 Millionen Euro

Merken
Preisschild für Alaba: 60 bis 80 Millionen Euro

Gerade erst hat David Alaba mit dem FC Bayern München seinen neunten Meistertitel gefeiert – damit ist der Österreicher gemeinsam mit Franck Ribery Rekord-Titeträger bei den Münchnern. Und die Chance auf das Triple lebt auch noch: Kommenden Samstag geht es in Berlin gegen Leverkusen um Alabas sechsten Pokal-Titel und auch in der Champions League sind die Bayern noch im Rennen.

Kein Wunder also, dass die Deutschen den Wiener unbedingt halten wollen. Dafür müssten die Münchner aber tief in die Tasche greifen. Gehört er mit den bisherigen elf Millionen Euro pro Jahr schon jetzt zu den Topverdienern beim Rekordmeister, so fordert der 28-Jährige nun 20 Millionen.

Alaba gibt’s nicht umsonst

Ob die Münchner bereits sind, diese Summe zu bezahlen, ist sehr fraglich. Stattdessen haben sie dem Österreicher nun ein Preisschild umgehängt: Galt Alaba vor kurzem noch als unverkäuflich, so müssten Interessenten jetzt zwischen 60 und 80 Millionen Euro für den Österreicher hinblättern.

Und Interessenten gibt es genug. So bestätigte Alabas Agent Pini Zahavibestätigt gegenüber “Rai Sport”, dass neben Paris SG, Real Madrid und Chelsea auch Juventus Turin Alaba haben will. Österreichs Vorzeige-Fußballer an der Seite von Cristiano Ronaldo – das hätte was!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Japan hat den Corona-Notstand für das gesamte Inselreich vorzeitig aufgehoben. Regierungschef Shinzo Abe erteilte am Montag die Freigabe auch für den Großraum Tokio sowie die nördlichste Provinz Hokkaido. Für die übrigen Landesteile hatte er den Notstand bereits zuvor aufgehoben. Der Notstand war zunächst bis 31. Mai angesetzt, wobei das keine harten Ausgangsbeschränkungen wie in Europa bedeutete. Die Bürger in Japan wurden nur gebeten, möglichst zu Hause zu bleiben. Man habe die Situation so eingedämmt, dass eine Ausbreitung des Virus verhindert werden könne, hieß es. Nun können die Menschen wieder normal raus und Geschäfte wieder öffnen. Der Trend der täglichen Neuinfektionen zeigt seit einiger Zeit nach unten. Japan zählt rund 17.300 Infektionen und rund 850 Todesfälle. Kritiker hatten Abes Regierung vorgeworfen, viel weniger zu testen als andere Länder. Andere Experten halten jedoch dagegen, dass Japan viel weniger Tote und Betroffene mit schweren Symptomen aufweise. Dazu habe beigetragen, dass in Japan mit seiner hohen Bevölkerungsdichte seit jeher hoher Wert auf Hygiene gelegt wird. Masken zu tragen ist in Japan normal. Hinzu kommen kulturelle Besonderheiten – wie das Verbeugen statt Händeschütteln oder dass Japaner vor dem Betreten des Hauses immer zuerst die Schuhe ausziehen.

Japan hebt Notstand vorzeitig vollständig auf

Als erste arabische Nation wollen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Dienstagabend (MESZ) eine Sonde zum Mars schicken, um die Atmosphäre des Planeten zu untersuchen. Die Rakete soll Mittwochfrüh (Ortszeit) in Japan starten. Klappt alles nach Plan, dürfte die Sonde im Februar 2021 nach sieben Monaten ihre Umlaufbahn um den Roten Planeten erreichen. Ziel der Mission sei es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen, teilte die Emirates Mars Mission (EMM) mit. Die 1.350 Kilogramm schwere Raumsonde soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Die Mars-Mission soll nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse bringen, sondern auch Wirtschaft und Bildung der VAE positiv beeinflussen. Die Emirate wollen unabhängiger vom Erdöl werden. Die Mars-Mission trägt den Titel “Al-Amal” (Hoffnung).

Vereinigte Arabische Emirate wollen Sonde zum Mars schicken

Die Unterstützungsleistungen des Bundesheeres während des Corona-Lockdowns vorwiegend bei der Post und in Supermarkt-Lagern haben insgesamt drei Millionen Euro gekostet. Dabei haben die Einsätze bei der Post alleine zwei Millionen Euro ausgemacht. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des NEOS-Abgeordneten Douglas Hoyos hervor. Im Zeitraum vom 26. März bis 2. Juni wurden rund 900 Soldaten fast aller Dienstgrade vom Rekrut bis zum Stabsoffizier eingesetzt. Die größten Einsätze waren jene in den Postverteilerzentren in Wien-Inzersdorf und Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg), an denen 220 Soldaten beteiligt waren. Dort haben die Soldaten zigtausende Arbeitsstunden geleistet und Millionen von Paketen bewegt. Die Post benötigte die Unterstützung des Bundesheeres, da es an den beiden Standorten zu einer Häufung an Coronavirus-Erkrankungen unter den Mitarbeitern gekommen war. Dadurch hatte sich ein Stau an Paketen gebildet. 33.000 Arbeitsstunden In Inzersdorf wurden 4.535 Mann-Tage, das entspricht rund 33.000 Arbeitsstunden, geleistet und in Summe rund 1,050.000 Pakete bearbeitet. Das hat laut der Anfragebeantwortung über eine Millionen Euro (1,1 Mio.) gekostet. Ähnlich waren die Zahlen auch im Postverteilerzentrum Hagenbrunn. Die Soldaten haben laut dem Bundesheer rund 1,5 Millionen Pakete übernommen und weitergeleitet und 29.000 Arbeitsstunden geleistet. Die Kosten beliefen sich auf knapp eine Million Euro (974.000 Euro). Die Leistungen bei mehreren Lebensmittelketten, Pharmazieunternehmen und in den Callcentern der AGES und des Außenministeriums kosteten eine weitere Million Euro. Wobei die Lagerarbeiten bei der Rewe-Gruppe und beim Spar mit jeweils rund 400.000 Euro Kosten und jeweils 130 Mann die größten Einsätze waren.

Corona-Einsätze des Heeres kosteten drei Millionen Euro

Während die Jugendtreffs wegen des Corona-Virus leider für einige Wochen geschlossen bleiben mussten, hat Jugendbetreuer Mario Urban die Zeit genutzt und gemeinsam mit einigen Jugendlichen in seinem Rap-Video “Erheb Dich!” gezeigt, wie sie ihren Alltag zu Hause gestaltet haben. 🤗👨‍🎤👦👧🎶🎙 Seit Montag sind alle Jugendtreffs in Wels wieder geöffnet und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß hat die Gelegenheit genutzt, um sich bei den Mädchen und Jungs, die an dem Video-Projekt teilgenommen haben, mit tollen Preisen zu bedanken. 🏅🏆 Danke für diese gelungene Aktion des Jugendtreffs Vogelweide 👏💛 Das ganze Video seht ihr hier ➡️ https://www.youtube.com/watch?v=Y0LI6MOISdM

Jugend-Rap aus Wels

Die UNO haben Ägyptens Vorstoß für eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland Libyen begrüßt. Die Waffen müssten schweigen, um ernsthafte politische Gespräche fortzusetzen, teilte die Unterstützungsmission für Libyen (UNSMIL) am Sonntag mit. Der gemeinsame Militärausschuss “5+5” aus je fünf Vertretern der beiden Konfliktparteien müsse Details der erhofften Waffenruhe rasch und konstruktiv aushandeln. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte am Samstag eine politische Initiative angekündigt, um die Kämpfe in Libyen zu beenden. Demnach soll in Libyen ab Montag um 6.00 Uhr eine Waffenruhe gelten. Bei Sisis Treffen mit General Khalifa Haftar, der im April 2019 eine Offensive auf Tripolis angeordnet hatte, war aber kein Vertreter der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fayez al-Sarraj anwesend. “Jeder Krieg unter Libyern ist ein verlorener Krieg. Es kann keinen echten Sieger geben, nur schwere Verluste für das Land und seine Bürger, die wegen des Konflikts schon mehr als neun Jahre gelitten haben”, teilte UNSMIL mit. Die Mission stehe bereit, um den politischen Prozess voranzutreiben. Eine Lösung für einen Ausweg aus dem Konflikt sei “in greifbarer Nähe”. Initiativen der Vereinten Nationen, die zu einem dauerhaften Ende der Kämpfe führen sollten, waren bisher erfolglos. In Genf hatten sich Militärvertreter der Konfliktparteien unter UNO-Vermittlung zwar grundsätzlich auf die Bedingungen für eine Waffenruhe geeinigt. Die Gespräche endeten dann aber ergebnislos. Erst vor wenigen Tagen hatten sich die Konfliktparteien darauf verständigt, ihre Gespräche wieder aufzunehmen. Auch Griechenland begrüßte die Initiative Ägyptens. Nur so könnte der “Gordische Konten der Libyen-Frage zerschlagen werden”, erklärte das griechische Außenministerium. Allen voran müssten nach Inkrafttreten der Waffenruhe alle ausländischen Söldner abreisen und alle paramilitärischen Gruppen entwaffnet werden. Eine Verlängerung der Krise diene nur anderen Ländern, die sich mit Hintergedanken in die inneren Angelegenheiten Libyens einmischen, hieß es in der Erklärung Athens weiter. Athen ist stark an der Stabilisierung Libyens interessiert. Es befürchtet nämlich den zunehmenden Einfluss Ankaras auf sein südliches Nachbarland. Ankara, das die international anerkannte Regierung von Al-Sarraj unterstützt, hatte vergangenes Jahr in einem Abkommen mit Tripolis – ohne die Billigung durch das libysche Parlament – Griechenland jedes Recht auf eine Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) südlich Kretas und anderer griechischer Inseln abgesprochen.

Vereinte Nationen begrüßen Vorschlag einer Libyen-Waffenruhe

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei standen Dienstagmittag nach dem Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau im Einsatz.

Einsatz von Feuerwehr und Polizei nach Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau