"Pride"-Parade in New York abgesagt

Merken
"Pride"-Parade in New York abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie ist die für Ende Juni in New York geplante “Pride”-Parade, bei der jedes Jahr auf die Rechte u.a. von Homo-, Bi- und Transsexuellen aufmerksam gemacht wird, erstmals abgesagt worden. “Diese Parade ist so ein wichtiger Teil des Lebens in dieser Stadt, aber dieses Jahr wäre es ein ganz besonders geschichtsträchtiger Moment gewesen”, sagte Bürgermeister Bill de Blasio.

Die Stadt hatte allerdings zuvor schon angedeutet, alle großen Veranstaltungen im Juni abzusagen – darunter fallen auch zahlreiche andere Paraden. Die öffentlichen Schwimmbäder und Strände der Stadt würden in diesem Sommer wohl auch nicht aufmachen, hatte de Blasio gesagt.

Die “Pride”-Parade geht auf die “Stonewall”-Aufstände von 1969 zurück. Damals hatten sich Feiernde in der beliebten Homosexuellen-Bar “Stonewall Inn” in der Christopher Street im Greenwich Village in Manhattan gegen eine Polizei-Razzia gewehrt.

Zum ersten Jahrestag der Krawalle – vor 50 Jahren – zogen etwa 4.000 Menschen durch New York und forderten Gleichberechtigung. Heute erinnert der jährliche Christopher Street Day (CSD) weltweit an die Vorfälle. Er steht für das Selbstbewusstsein der LGBTQ-Gemeinschaft (englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und queer) und ihren Widerstand gegen Diskriminierung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Kollision zwischen einem Kleintransporter und einem PKW ereignete sich Donnerstagabend in Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall in Sipbachzell

Wegen der schwerwiegenden Störungen im internationalen Transport- und Reiseverkehr infolge der Coronakrise haben die Reedereien viele Schiffe vorübergehend außer Betrieb genommen. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. An Bord leben oft noch die Besatzungen, die auf Aufträge hoffen.

Schiffe wegen Corona außer Betrieb

Wieder ist es in Oberösterreich zu einem Großeinsatz der Polizei nach einer Schussabgabe gekommen, diesmal in der Welser Innenstadt.

Nächtlicher Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in Wels-Innenstadt

In Oberösterreich soll eine neue technische Universität entstehen. Und die wollen Bürgermeister Andreas Rabl und Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner nach Wels holen. Geplanter Standort wäre das alte Postgebäude am Bahnhofsplatz. Als nächstes folgen Gespräche mit Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Neue Universität für Wels?

Eine besondere Operation am Grazer Universitätsklinikum hat geklappt: Ärzte haben im April – während der Coronakrise – einem neugeborenen Mädchen einen krankhaften Lungenlappen entfernen müssen. “Noch nie zuvor wurde in Österreich eine solche Operation an einem so kleinen Baby durchgeführt”, teilte das Klinikum am Freitag mit. Die kleine Judith ist zwei Monate nach der OP wohlauf. Das Mädchen war am 15. April mit einer Fehlbildung der Lunge geboren worden. Der linke Lappen war übersät mit Zysten, die auf das Herz und den anderen Lungenflügel drückten. Normalerweise wird in solchen Fällen erst gegen Ende des ersten Lebensjahres eine Operation vorgenommen. Doch Judith ging es nach dem Kaiserschnitt bei Mama Stefanie zunehmend schlechter. Durch eine Lungeninsuffizienz wurde eine künstliche Beatmung notwendig und eine sofortige Operation war unumgänglich. Holger Till, Vorstand der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie, entschied die OP durchzuführen, obwohl die Kleine nur einen Tag alt war und nur zwei Kilogramm wog. Der zweistündige Eingriff erforderte viel Fingerspitzengefühl und sei im wahrsten Sinne des Wortes Millimeterarbeit. Die Operation verlief laut LKH sehr gut, trotzdem musste Judith danach noch einige Wochen intensiv betreut werden. Ihr verbleibender Lungenflügel habe dank der Operation nun ausreichend Platz. Er soll bis zum vierten Lebensjahr seine normale Größe erreichen und die Atemfunktion vollständig übernehmen. Am 2. Juni, sieben Wochen nach ihrer Geburt, durfte Judith das Krankenhaus verlassen. Gesund und, wie Till betonte, ohne zu erwartende Einschränkungen für ihr weiteres Leben.

Lungenlappen-Operation bei Neugeborenem am LKH Graz geglückt

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz präsentiert die Regierung heute neue Maßnahmen. Im Fokus stehen private Veranstaltungen. Eigentlich war die Verkündung der neuen Maßnahmen erst fürs Wochenende oder den Anfang der nächsten Woche geplant. Die internationalen Reisewarnungen für Wien und die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung aber offensichtlich dazu bewogen, die Maßnahmen schon früher zu verschärfen. Österreichweit gibt es derzeit 780 Neuinfektionen (Stand 9:30 Uhr). Auf die Bundesländer teilen sie sich folgendermaßen auf: Burgenland: 14 Kärnten: 12 Niederösterreich: 100 Oberösterreich: 124 Salzburg: 27 Steiermark: 21 Tirol: 65 Vorarlberg: 51 Wien: 366 Im Fokus dürften private Partys spielen, die derzeit besonders häufig die Ursache für neue Corona-Cluster sind. Das hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschober bereits im Vorfeld erklärt. Konkret wird es heute, Donnerstag, um 14:00 Uhr. Dann informiert das “virulogische Quartett” – bestehend aus Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – im Bundeskanzleramt.