Prinz Charles und Camilla wieder vereint

Merken
Prinz Charles und Camilla wieder vereint

Wenige Tage vor ihrem 15. Hochzeitstag sind der britische Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla wieder vereint. Charles (71) hatte vor einer Woche eine Corona-Infektion mit milden Symptomen überstanden. Camilla (72) musste bis Montag vorsichtshalber 14 Tage in Selbstisolation, um ganz sicher zu gehen, dass sie nicht infiziert ist. Die beiden halten sich zwar im schottischen Landsitz Birkhall in der Grafschaft Aberdeenshire auf, sie waren die letzte Zeit aber dort voneinander getrennt. Am Donnerstag haben die beiden ihren 15. Hochzeitstag.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es ist das ewige Henne-Ei-Problem: Soll ich mir schon ein Gerät der nächsten Generation zulegen, wenn es die Infrastruktur dafür noch nicht gibt? Beim superschnellen 5G-Mobilfunk könnte es anders laufen. Die Vorzüge der fünften Mobilfunkgeneration 5G klingen vielversprechend. Hochauflösende Videostreams laufen auch außerhalb des heimischen WLANs ruckelfrei. Und große Dateien können in Sekunden übertragen werden. Bislang waren aber bezahlbare Endgeräte Mangelware. Und an einer flächendeckenden Netzversorgung mangelt es auch noch. Beim ewigen Henne-Ei-Problem tut sich inzwischen aber auf der Smartphone-Seite eine Menge. Im Frühjahr musste man noch häufig 1000 Euro oder mehr ausgeben, um im 5G-Mobilfunknetz zu funken. Huawei, Motorola und Xiaomi haben nun neue 5G-Smartphones auf dem Markt gebracht, die alle unter 400 Euro kosten. Das Moto G 5G Plus und das Xiaomi Mi 10 Lite 5G sind sogar für unter 350 Euro zu haben, während Huawei für das P40 Lite 5G knapp 390 Euro verlangt. Das Gerät von Motorola hat mit 6,7 Zoll Diagonale den größten Bildschirm.Die beiden anderen Geräte bieten ebenfalls Full-HD-Auflösung (1080 mal 2400 Pixel) auf einem 6,5-Zoll-Display. Bei der Bildqualität hat das Mi 10 Lite die Nase vorn, denn hier findet man OLED-Technik mit hohen Kontrasten, die den Betrieb in heller Umgebung etwas besser unterstützen als die LED-Technik bei Motorola und Huawei. Das Moto G punktet mit seinem schlanken Hochkantformat (21:9) vor allem dann, wenn man damit Videos anschaut. Fast randlose Displays Die Bildschirme der drei Hersteller kommen ohne großen Rand aus, weil der Fingerabdrucksensor entweder im Einschaltknopf auf der Seite steckt (Motorola und Huawei) oder unter dem Hauptbildschirm (Xiaomi). Das Huawei bietet zusätzlich die Möglichkeit, das Smartphone mit einem Gesichtsscan zu entsperren. Beim Hauptprozessor setzen Motorola und Xiaomi auf den bewährten Snapdragon 765 von Qualcomm, während Huawei seinen brandneuen Kirin 820 Prozessor verbaut. Dieser Chip wird bereits im Sieben-Nanometer-Verfahren hergestellt und ermöglicht einen besonders energiesparenden Betrieb. Alle drei Smartphones zeigten im Test kaum Ruckler. Bei den Benchmarktests hatte das P40 Lite 5G knapp die Nase vor. Hardcore-Gamer werden allerdings doch zu teueren Geräten greifen müssen, denn anspruchsvolle Spiele wie “Playerunknown”s Battlegrounds” (“PUBG”) zeigen der 5G-Einsteigerklasse die Grenzen auf und laufen nur dann flüssig, wenn der Detailgrad ein wenig heruntergestellt wird.Alle drei Smartphones treten mit jeweils vier Kameras auf der Rückseite an, die bei Tageslicht außerordentlich schöne Fotos schießen. Bei wenig Licht fällt die Qualität gegenüber Spitzenmodellen wie dem Huawei P40 Pro+ naturgemäß spürbar ab. Aber irgendwo muss sich der enorme Preisunterschied bemerkbar machen. KI macht knallige Farben Beim P40 Lite 5G von Huawei kann man einen KI-Modus aktivieren, wenn man die Bilder mit besonders kräftigen Farben mag. Ohne diese Funktion erscheinen die Farben angenehm natürlich. Das Motorola-Gerät schießt in dem Trio die besten Selfies, weil die Frontkamera über zwei Objektive verfügt. Mit dem zusätzlichen Superweitwinkel passen auch größere Gruppen auf das Selbstporträt. Motorola und Xiaomi gehören zu den Herstellern, die sich darauf festgelegt haben, ihre Geräte mit einem möglichst unverbastelteten Android auszuliefern. Das sorgt dafür, dass wichtige Android-Updates ohne große Zeitverzögerungen zur Verfügung stehen. Huawei wurde durch die Handelssanktionen der USA gegen China zu einem anderen Kurs gezwungen. Da die Google-Dienste und -Apps nicht zur Verfügung stehen, kommt das P40 Lite 5G mit eigenen Huawei Mobile Services und einer eigenen App-Galerie, in der viele populäre Android-Apps zur Installation bereitstehen. Neu ist eine App-Suchfunktion, die auch andere Quellen von Android-Apps durchstöbert, etwa den Store von Amazon oder F-Droid.

5G-Smartphones werden bezahlbar

Italien will seine Grenzen ab dem 3. Juni wieder öffnen und den Tourismus in dem von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Land wieder ankurbeln. Ab diesem Datum sollen sowohl die Einreise aus EU-Staaten sowie Reisen innerhalb Italiens ohne Einschränkungen möglich sein, sagteRegierungschef Giuseppe Conte am Samstagabend in Rom. “Dies wird die Wiederaufnahme des Tourismus erlauben.” Ab diesem Montag dürfen in Italien Bars, Restaurants und der Einzelhandel wieder aufmachen. Conte sprach bei den Öffnungen von einem “kalkulierten Risiko”.

Italien öffnet im Juni Grenzen - Tourismus soll wiederbelebt werden

15.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen und 60 Anzeigen wegen Alkohol am Steuer. Und das in nur zwei Monaten. In Wels. Ein erschreckendes Ergebnis, das eine Schwerpunktaktion der Polizei lieferte. Vizebürgermeister Gerhard Kroiß fordert jetzt harte Maßnahmen und will nicht nur eine Section Control – sondern Rasern auch die Autos wegnehmen.

Raser-Problem - 15.000 Verstöße in zwei Monaten

Facebook hat auf seinen Plattformen rund 320 Konten, 28 Seiten und mehr als 100 Gruppen eines in den USA nach Gewalt strebenden rechtsextremen Netzwerks gesperrt. Das regierungsfeindliche Netzwerk werde ab sofort als “gefährliche Organisation” eingestuft und von allen Plattformen verbannt, teilte Facebook am Dienstag mit. Auch Posts, die Unterstützung für die Organisation äußerten, würden künftig gelöscht, hieß es. Facebook war zuletzt – auch durch einen Werbeboykott – unter Druck gekommen, härter gegen hasserfüllte und rassistische Inhalte vorzugehen. Bei dem Netzwerk handelt es sich demnach um Gruppen, die sich lose an der rechtsextremen Boogaloo-Bewegung anlehnen und mitunter auch deren Namen nutzen. “Es bemüht sich aktiv darum, für Gewalt gegen Zivilpersonen, Sicherheitskräfte, Beamte und Regierungsinstitutionen zu werben”, erklärte Facebook. Daher seien 220 Facebook-Accounts und zusätzlich 95 Konten bei Instagram gelöscht worden. Zudem seien 400 weitere Gruppen und 100 Seiten gelöscht worden, die auch gegen Facebooks Richtlinien verstießen und ähnliche Inhalte wie das Netzwerk verbreitet hätten. Boogaloo-Inhalte, in denen zu Gewalt aufgerufen werde, würden immer gelöscht, erklärte Facebook. Facebook war wegen seines von vielen als zögerlich empfundenen Umgangs mit problematischen Inhalten zuletzt immer mehr in die Defensive geraten. Zahlreiche Firmen – darunter bekannte Namen wie Coca-Cola, Unilever, Starbucks und Volkswagen – kündigten an, ihre Werbung in sozialen Netzwerken infolge der Debatte um Hassbotschaften bis auf weiteres auszusetzen. Facebook verweist auf das Recht der Meinungsfreiheit, hat zuletzt aber angekündigt, mehr gegen Hassbotschaften zu tun. Das Unternehmen erklärte am Dienstag: “So lange es in der physischen Welt nach Gewalt strebende Bewegungen gibt, werden sie auch versuchen, digitale Plattformen auszunutzen.” Facebook war unter anderem dafür kritisiert worden, dass das Unternehmen – anders als Twitter – nicht gegen umstrittene Posts von US-Präsident Donald Trump vorging. Zudem haben der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz und die darauffolgenden Proteste der Debatte zu Rassismus in den USA deutlich Schwung verliehen.

Facebook sperrt in den USA Konten rechtsextremer Gruppe

Großbritannien ist mit fast 42.000 Toten das in Europa am stärksten vom Coronavirus betroffene Land. Zuletzt gingen die Infektionszahlen wieder nach oben. Am vergangenen Montag waren bereits striktere Maßnahmen in ganz England in Kraft getreten, diese wurden für den Nordosten nun nochmals verschärft. Premier Boris Johnson bereitete seine Landsleute auf weitere Einschränkungen vor. Diese seien notwendig, um die zweite Infektionswelle zu stoppen, sagte er der Tageszeitung “The Sun”. Britische Zeitungen berichten, dass das Land auf einen zweiten Lockdown zusteuert. Demnach könnte bereits in der kommenden Woche verkündet werden, dass es im Oktober zu drastischen Maßnahmen kommt. Experten hätten gefordert, für zwei Wochen alle Gaststätten zu schließen, um so den Anstieg zu bremsen. Schulen und Firmen sollen dieses Mal aber nicht geschlossen werden. Laut BBC habe die Regierung noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Der medizinische Beauftrage des Kabinetts rechnet allerdings mit einer „erheblichen Anzahl von Todesfällen“ Ende Oktober, sollten keine weitreichenden Maßnahmen getroffen werden. Kämpfen für Weihnachten Im Kampf gegen eine zweite Corona-Welle gelten im Nordosten Englands ab Freitag strikte Ausgehregeln. Die beliebten Pubs in Newcastle und Sunderland dürfen nur noch bis 22.00 Uhr öffnen, kündigte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Donnerstag im Parlament an. Zuvor hatte bereits Regierungschef Boris Johnson erklärt, neue Einschränkungen seien “der einzige Weg, damit das Land Weihnachten genießen kann”. Laut den neuen Regeln dürfen die Menschen im Nordosten Englands sich nur noch zu Hause oder innerhalb ihrer “sozialen Blase” treffen. Alle Restaurants oder Cafés dürfen nur noch direkt am Tisch servieren, Bars und Lokale müssen um 22.00 Uhr schließen. “Wir treffen diese Entscheidungen nicht leichtfertig”, warb Hancock um Verständnis. “Aber alle Zahlen sagen, dass wir jetzt handeln müssen.” Der Premier verglich die Entwicklung der Corona-Zahlen mit dem Profil eines Kamels – kam dabei allerdings etwas durcheinander: “Wir können es jetzt schaffen, wir können den zweiten Höcker des Dromedars verhindern”. Allerdings schränkte er ein: “Dromedar oder Kamel? Ich kann mich nicht genau erinnern, ob es ein Dromedar oder ein Kamel ist, das zwei Höcker hat.” Dromedare, auch Arabische Kamele genannt, haben nur einen Höcker.

Großbritannien steht vor einem zweiten Lockdown

Am Nachmittag stressfrei mit den Kindern in den Tiergarten oder am Abend noch bequem ins Welldorado fahren – das ermöglichen die Wels Linien ab 28. September. 

Wels Linien weiten Fahrplan zu Freizeiteinrichtungen aus