Prinz Joachim von Dänemark notoperiert

Merken
Prinz Joachim von Dänemark notoperiert

Prinz Joachim von Dänemark hat sich wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn in Frankreich einer Notoperation unterziehen müssen. Sein Zustand sei stabil und es gehe ihm “den Umständen entsprechend gut”, teilte der dänische Königspalast am Sonntag mit.

Der 51-Jährige machte mit seiner Familie in der Residenz Chateau de Cayx im Südwesten Frankreichs Urlaub, als er am Freitagabend einen Schlaganfall erlitt. Der jüngste Sohn von Königin Margrethe II. wurde mit einem Krankenwagen in das 130 Kilometer entfernte Universitätskrankenhaus Toulouse gebracht und notoperiert. Wie lange er im Krankenhaus bleiben müsse, sei derzeit noch unklar, sagte Palastsprecherin Lene Balleby. Am Freitagnachmittag hatte der Prinz französischen Journalisten noch ein Interview gegeben.

Joachim ist der jüngere Bruder des dänischen Kronprinzen Frederik. Aus erster Ehe hat er zwei Söhne, den 20-jährigen Nikolai und den 18-jährigen Felix. Seit 2008 ist er mit seiner zweiten Frau, der Französin Marie Cavallier, verheiratet. Mit ihr hat er zwei weitere Kinder: Henrik und Athena, elf und acht Jahre alt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hollywoodstar Javier Bardem sieht in Therapie-Sitzungen eine gute Möglichkeit, sich auf Rollen vorzubereiten. Er gehe regelmäßig zum Therapeuten, sagte der 51-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Das ist ein psychisches Fitnesstraining.” In den Sitzungen hole er seine Erinnerungen und Emotionen aus den Tiefen seines Bewusstseins, sagte der Spanier weiter. “Und wenn ich dann etwas davon für mein Spiel brauche, hole ich das hervor.” Dadurch sei er auch “mehr oder weniger” im Einklang mit sich selbst. Als sein schauspielerisches Vorbild nannte der Oscar-Gewinner seinen Kollegen Daniel Day-Lewis. “Der verwandelt sich Monate lang ohne Unterbrechung in seine Charaktere. Wenn ich das tun würde, würde ich verrückt werden.”

Javier Bardem sieht Therapie als gute Rollen-Vorbereitung

Der Staat wird seine Zuschüsse an die Kirchen heuer erhöhen. Einen entsprechenden Beschluss hat die türkis-grüne Regierung bereits gefasst. Abgegolten wird damit die Inflation seit der letzten Erhöhung 2008. Erstmals erfolgt die Anhebung rückwirkend. Den Löwenanteil erhält die katholische Kirche. Mehr Geld gibt es aber auch für Protestanten, Altkatholiken und die jüdischen Kultusgemeinden. Die Zahlungen gehen auf einen Staatsvertrag zwischen Österreich und dem Vatikan aus dem Jahr 1961 zurück und dienen offiziell der Abgeltung von Vermögensverlusten in der Zeit des Nationalsozialismus. Die katholische Kirche erhält dafür einen jährlichen Fixbetrag, der nun um 3,5 auf 20,8 Mio. Euro angehoben wird. Zusätzlich gibt es eine Nachzahlung von sieben Mio. Euro für die Jahre 2018 und 2019. Nach dem selben Muster – aber mit deutlich geringeren Beträgen – werden auch die evangelischen, altkatholischen und israelitischen Religionsgesellschaften bedacht: Die Protestanten erhalten 1,3 Mio. Euro, die Altkatholiken 61.200 Euro und die jüdischen Kultusgemeinden knapp 369.600 Euro zuzüglich einer entsprechenden Nachzahlung. Die Finanzzuschüsse sind aber nur ein Teil der staatlichen Förderungen für die Kirchen. Zusätzlich zum Fixbetrag gibt es noch eine variable Zahlung. Sie ist an die Beamtengehälter gekoppelt und steigt laut Budget des Kanzleramts heuer auf 44,952 Mio. Euro. Mehr als 90 Prozent des Geldes fließen an die katholische Kirche. Nicht eingerechnet sind hier weitere Begünstigungen wie der Kostenersatz für konfessionelle Schulen und die steuerliche Begünstigung der Kirchenbeiträge, die den Staat zuletzt 140 Mio. Euro kostete. Brauchen können die Kirchen das Geld offenbar dringend. Der Vorsitzende der katholischen Finanzkammerdirektoren, Cornelius Inama, hat den Corona-bedingten Fehlbetrag der Diözesen diese Woche mit bis zu 90 Mio. Euro beziffert. Allein 14 Mio. Euro mache der Entfall der Kollekte in den Gottesdiensten aus, sagte Inama im ORF-Radio. Außerdem drückt die gestiegene Arbeitslosigkeit zu Einnahmen aus den Kirchenbeiträgen. Im Ministerrat beschlossen haben ÖVP und Grüne die Anhebung der Zuschüsse bereits Anfang Juli. Öffentlich kommuniziert wurde sie – abgesehen von ihrer Veröffentlichung im Beschlussprotokoll der Regierung – aber nicht. Der Nationalrat soll die Valorisierung im Herbst absegnen. Spezielle Corona-Hilfen für Kirchen sind nach Angaben des Kultusministeriums im Kanzleramt nicht geplant. Allerdings können sich anerkannte Religionsgemeinschaften um Unterstützung aus dem bei Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) eingerichteten NPO-Fonds bemühen, hieß es im Büro von Ministerin Susanne Raab (ÖVP) auf APA-Anfrage.

Kirchen erhalten mehr Geld vom Staat

Im Garten eines Hauses kam in der Nacht auf Mittwoch ein Auto bei einem Verkehrsunfall in Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) zum Stillstand.

Auto landet bei Verkehrsunfall in Sipbachzell im Garten eines Hauses

Experten erwarten noch eine monatelange Covid-19-Problematik. Das kann besonders für Krebspatienten, die oft eine immunschwächende Behandlung bekommen, sehr problematisch werden. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat dazu Ratschläge herausgegeben. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Informationsdienstes: “Krebspatienten, die eine immunsupprimierende Therapie erhalten oder aufgrund ihrer Krebserkrankung immunsupprimiert sind, sollten die empfohlenen Verhaltens- und Hygieneregeln besonders konsequent beachten. Dazu gehören unter anderem eine gute Händehygiene sowie der Abstand zu am Coronavirus Erkrankten. Experten empfehlen darüber hinaus, die Wohnung nur für die notwendigsten Erledigungen zu verlassen und auf jeden Fall Menschenansammlungen zu meiden. Die Patienten sollten Familie, Freunde oder Nachbarn um Unterstützung bitten, etwa wenn es um Einkäufe geht.” Auf der anderen Seite empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie Patienten, eine geplante Krebstherapie nicht zu verschieben. Nur wer ein erhöhtes Infektionsrisiko hat, zum Beispiel nach Kontakt mit einem am Coronavirus Erkrankten, sollte den Nutzen und das Risiko der geplanten Therapie zusammen mit den behandelnden Ärzten abwägen. Individuell kann dann über die Verschiebung der Therapie entschieden werden, so die DGHO. “Pauschale Empfehlungen lassen sich nicht geben. Patientinnen und Patienten sollten diese Fragen möglichst rasch und individuell mit ihrem behandelnden Arzt klären”, so Weg-Remers. Es gebe bei Krebs manchmal auch Erkrankungssituationen, in denen kein schnelles Handeln erforderlich ist und man zuwarten kann. In anderen Fällen ist eine zeitnahe Behandlung geboten, um beispielsweise Heilungschancen nicht zu gefährden.

Krebspatienten müssen besonders vorsichtig sein

Der von einer Coronavirus-Infektion genesene Schauspieler Tom Hanks hat einen Brief an den achtjährigen Australier Corona De Vries geschrieben, der wegen seines Namens von Mitschülern gemobbt worden ist. Hanks schenkte dem Schüler zudem eine Schreibmaschine vom Typ Corona und forderte ihn auf: “Lass dir von einem Erwachsenen zeigen, wie sie funktioniert. Und benutze sie, um mir zurückzuschreiben”.

Tom Hanks schrieb Brief an Bub namens Corona

Das NFL-Team aus Washington verabschiedet sich nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und jüngst auch entsprechenden Forderungen seiner Sponsoren laut US-Medienberichten von seinem Namen “Redskins” (Rothäute). Die Entscheidung soll demnach am Montag bekanntgegeben werden. Die Angaben vom Sonntag, ob dabei auch direkt ein neuer Name kommuniziert werden soll, widersprechen sich. Infolge der fortlaufenden Proteste gegen Rassismus hatte der Namenssponsor des Stadions die Verantwortlichen Anfang Juli dazu aufgefordert, sich von dem Beinamen Redskinszu trennen. Weitere Sponsoren folgten dem Aufruf, der Ausrüster und Handelsketten nahmen Trikots und weitere Fanartikel aus ihren Angeboten. Ureinwohner der USA setzen sich seit Jahrzehnten dafür ein, den als rassistisch empfundenen Namen nicht mehr zu nutzen. Die Mannschaft wurde 1932 unter dem Namen Boston Braves gegründet. 1933 folgte die Umbenennung in Redskins, 1937 der Umzug in die US-Hauptstadt. Das Team holte die Super Bowls 1982, 1987 und 1991. Trainer Ron Riveira hatte sich für eine Namensänderung vor dem Beginn der kommenden Saison ausgesprochen. US-Präsident Donald Trump hatte einen möglichen Abschied von der Bezeichnung Redskins kritisiert. Auch, dass das Baseball-Team der Cleveland Indians über eine neue Bezeichnung nachdenkt, gefällt Trump nicht.

Washington trennt sich nach Rassismus-Protesten vom Namen Redskins