Prinz William und Kate scherzten mit Schülern

Merken
Prinz William und Kate scherzten mit Schülern

Prinz William (37) und Herzogin Kate (38) haben Schülern in Großbritannien per Videoanruf einen Besuch abgestattet. Dabei lobten sie die Arbeit von Mitarbeitern des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS und Lehrern in der Corona-Krise. Die beiden Royals zeigten sich locker und lachten viel.

“Wie sind eure Namen? Es ist sehr schön euch zu treffen. Ich bin Catherine und neben mir sitzt William”, sagte Kate zu Beginn des einstündigen Gesprächs.

Die Schule, die Casterton Primary Academy in Burnley nördlich von Manchester, liegt in der Nähe einer Klinik. Dort werden die Kinder von Eltern unterrichtet, die trotz Pandemie weiter arbeiten müssen, darunter Ärzte und Krankenpfleger. Kate nannte das Angebot der Schule “fantastisch”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der “Babyelefant” ist offiziell Geschichte: Heute, Donnerstag, trat eine Änderung der Covid-19-Lockerungs-Verordnung in Kraft, die den Mindestabstand von mindestens einem Meter beim Betreten von öffentlichen Orten aufhob. In Öffis und in Kundenbereichen von Geschäften bleiben die Regeln aber weiter aufrecht. Mit der Änderung wird eine Verletzung des “Babyelefanten”-Abstandes österreichweit nicht mehr gestraft. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) appellierte im Vorfeld aber an vermehrte Eigenverantwortung.

Der "Babyelefant" ist ab heute Geschichte

Eine Rauchentwicklung in einem Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide führte Donnerstagvormittag kurzzeitig zu einem Einsatz der Feuerwehr.

Einsatz der Feuerwehr aufgrund von Rauchentwicklung in Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwochabend in der “ZiB2” des ORF angedeutet, er sei zur Bekämpfung der Coronakrise bereit, beim Budgetdefizit noch deutlich weiter zu gehen. Gefragt, ob das Defizit “zur Not” dieses Mal auch größer als nach der Finanzkrise werden könnte – 2009 lag es bei 5,3 Prozent des BIP – sagte Blümel: “Ich bin bereit, auch darüber hinaus zu gehen.” “Wenn das der Weg ist, um Arbeitsplätze zu sichern, wenn das der Weg ist, um genügend Geld für das Gesundheitssystem zu haben, wenn das der Weg ist, um den Menschen die Sicherheit zu geben, dass sie ihre Fixkosten weiter decken können, dann ist das eine Möglichkeit.” Gleichzeitig verwies Blümel auf die am Mittwoch vorgestellten Maßnahmen; er glaube, dass diese ausreichen: “Wir glauben aber, dass wir mit dem Paket, das wir heute vorgestellt haben, gut durch die Krise kommen können. Aber: Wenn es notwendig ist, gibt es auch mehr.” Das am Mittwoch im Ministerrat beschlossene Budget 2020 sieht ein Defizit von mindestens einem Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) vor. Schon am Vormittag sprach Blümel diesbezüglich von einer “Momentaufnahme”. Es sei aktuell nicht absehbar, wie hoch das Defizit dann schlussendlich ausfallen wird, sagte er. In der “ZiB2” wiederholte der Minister das neue Credo der Regierung: “Wir haben heute klar gemacht: ‘Koste es, was es wolle, um gut durch die Krise zu gehen’.” Zu dem ebenfalls am Mittwoch vorgestellten 38 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfspaket der Regierung sagte Blümel, er gehe davon aus, dass die 15 Mrd. Euro Notfallhilfe für besonders betroffene Betriebe bereits nächste Woche zur Verfügung stehen werden. Auch hinsichtlich der Hilfe für Ein-Personen-Unternehmen werde nächste Woche Klarheit herrschen. Bei diesen handle es sich um eine Gruppe, die besonders betroffen sei, denn diese habe einen hundertprozentigen Entfall. “Da bringt auch eine Kreditgarantie nichts, da braucht es direktes Geld, damit die Menschen die Fixkosten decken können.” Klar sei, “dass es zumindest soviel sein muss, dass man auch die täglichen Bedürfnisse abdecken kann wie Mieten. Genaueres kann ich ihnen am Montag sagen”, so der Finanzminister. Dazu, ob – wie die SPÖ gefordert hatte – Hilfen an Jobgarantien geknüpft werden, konnte Blümel noch nichts sagen: “Bei dem 15 Mrd.-Topf werden die Richtlinien ausgearbeitet, da kann ich ihnen nächste Woche Genaueres sagen, an was die Bedingungen geknüpft sind.”

Laut Blümel zur Not auch mehr als 5 Prozent Defizit

Die Feuerwehr wurde Dienstagabend zu einer Tierrettung bei einem Gesundheitszentrum in Wels-Lichtenegg alarmiert, nachdem dort im Dachbereich eine Katze auf sich aufmerksam gemacht hat.

Katze machte am Dach eines Gesundheitszentrums in Wels-Lichtenegg auf sich aufmerksam

Der Ibiza-Untersuchungsausschuss hat einen neuen Verfahrensrichter. Der bisherige Stellvertreter Wolfgang Pöschl ist Dienstag vom Geschäftsordnungsausschuss des Nationalrats einstimmig gewählt worden. Sein Vize wird Ronald Rohrer, der schon im Eurofighter-Ausschuss Verfahrensrichter war und die Tiroler Untersuchungskommission zum Krisenmanagement des Landes beim Corona-Ausbruch in Ischgl leitet. Huber hatte ihre Funktion am 26. Juni zurückgelegt und wurde seither von Pöschl vertreten, der nun auch formal ihre Nachfolge übernimmt. Dass sein Stellvertreter Rohrer noch für die Tiroler Untersuchungskommission arbeitet, sieht man im Parlament nicht als Hindernis. In welchem Umfang der stellvertretende Verfahrensrichter zum Einsatz komme, sei Vereinbarungssache zwischen ihm und dem Verfahrensrichter, sagte ein Sprecher auf APA-Anfrage. Aufgabe des Verfahrensrichters ist die Unterstützung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) bei der Vorsitzführung, die Erstbefragung der Auskunftspersonen im Untersuchungsausschuss sowie die Erstellung eines Endberichts.

Pöschl neuer Ibiza-Verfahrensrichter, Rohrer Stellvertreter

Corona-Hilfen sind für die Gemeinden zu wenig. Es droht ein Verlust von 2 Milliarden Euro. Der soll – so der Vorschlag der SPÖ – mit einem neuen Fördermodell aufgefangen werden.