Privilegien für Geimpfte? Entscheidung nicht vor April

Merken
Privilegien für Geimpfte? Entscheidung nicht vor April

Derzeit werde ein “großer Arbeitsprozess” aufgesetzt, um “eine Strategie für das Leben mit dem Virus” zu schaffen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im APA-Interview. Die Frage nach Erleichterungen werde Teil davon sein. Bis Sommer soll es für alle ein Impf-Angebot geben, danach gelte es, mit den Nicht-Geimpften “verantwortungsvoll” umzugehen.

Bei der zuletzt stark diskutierten Frage von Erleichterungen für Menschen, die bereits die Schutzimpfung erhalten haben, sieht Anschober keine Eile: “Wir haben da ja ein bisschen Zeit, das ist ja sowieso kein Thema, bevor wir nicht in die ganze Breite der Impfumsetzung reinkommen.” Man werde “im Laufe des April, dann nach Ostern” Ergebnisse des Arbeitsprozesses am Tisch haben. Der Minister setzt bei der Frage nach Privilegien für Geimpfte allerdings auf ein länderübergreifendes Vorgehen: “Mir persönlich wäre es am liebsten, wenn das eine europäische Entscheidung wäre, in die wir uns mit einbringen.”

Die Frage von Erleichterungen hänge natürlich stark von der Impfquote ab, betonte Anschober. Zum Thema “Leben mit dem Virus” sagte er, man werde “große Veränderungen erfreulicherweise dadurch erfahren, dass wir die Impfung haben. Je höher die Impfquote ist, desto mehr wird sich die Situation entspannen.”

Grundsätzlich optimistisch

Grundsätzlich zeigte er sich optimistisch, dass man in Österreich eine hohe Durchimpfungsrate erreichen wird können: “Ich glaube, dass meine Zielvorgabe ’50 Prozent plus X’ eine ist, die wir deutlich übertreffen werden.” Nach einem Zeitpunkt gefragt, wann alle, die es wollen, eine Impfung erhalten werde, verwies er auf Deutschland: “Bundeskanzlerin Angela Merkelhat letzte Woche gesagt, der 21. September ist das Ziel, dass in Deutschland jeder und jede ein Impfangebot kriegt. Ich glaube, dass wir durchaus optimistisch sein können, dass wir etwas schneller sein können. Also im Lauf des Sommers.” An diesem Plan soll sich auch nichts ändern, sofern der Pharmakonzern Astra Zeneca – wie am Dienstagabend aus EU-Kreisen bekannt wurde – im zweiten Jahresquartal tatsächlich weniger als die Hälfte der vertraglich vereinbarten Impfdosen in die Europäische Union liefern sollte, hieß es auf Nachfrage aus Anschobers Büro.

Äußerst zurückhaltend äußerte sich der Minister zu Stimmen – etwa von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – wonach man sich nach der Impfung der vulnerablen Gruppen und der älteren Bevölkerung höhere Infektionszahlen leisten werde können. “Wir wissen bis heute nicht gesichert, wie sich die Impfstoffe in Richtung Transmission auswirken.” Davon werde natürlich sehr viel abhängen. Die zweite Frage sei die nach der Impfrate: “Auch wenn es 20 Prozent sind, die nicht geimpft sind, werden wir extrem gut beraten sein, verantwortungsvoll mit diesen 20 Prozent umzugehen.”

Anschober rechnet auch damit, dass die Corona-Impfstoffe künftig – ähnlich wie bei den Grippeimpfungen – an den jeweiligen Virusstamm angepasst werden müssen. Das heißt, dass es “eine gewisse Weiterentwicklung geben wird und wir unsere Impfungen in einer zweiten und dritten Generation anpassen müssen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Chrissy Teigen, Justin Bieber und andere Promis: Immer wieder werden Superstars in Verbindung mit einer wirren Verschwörungstheorie gebracht. Wir sagen euch, was es damit auf sich hat. “Ich habe über eine Million Menschen blockiert, und ich werde immer noch überflutet”: Das schrieb Model Chrissy Teigen kürzlich, nachdem sie sich gegen hartnäckige Trolle gewehrt hatte, die ihr in letzter Zeit ununterbrochen vorwerfen, etwas mit Jeffrey Epstein und einem angeblichen Pädophilen-Ring zu tun zu haben. Es heißt, sie sei Teil eines elitären Kinderhandel-Ringes – Teil von “Pizzagate”. Schon 2018 wehrte sie sich gegen die Behauptungen, nachdem sie unter Beschuss geriet, weil sie ein Bild ihrer Tochter mit einem Pizza-Emoji gepostet hatte. Bei “Pizzagate” handelt es sich um eine mehrfach widerlegte Verschwörungstheorie, die seit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 online kursiert. Damals wurden Mails von Hillary Clintons Wahlkampfmanager gehackt und schließlich auf “WikiLeaks” veröffentlicht. VerschwörungstheoretikerInnen behaupteten, dass die Mails kodierte Infos über hochrangige DemokratInnen enthalten, die im Zusammenhang mit einem Menschenhandelsring und Kindesmissbrauch stehen sollen. Das Ganze wurde mit verschiedenen Restaurants in Verbindung gebracht, die der Theorie zufolge als Treffpunkte der vermeintlichen Beteiligten gedient haben sollen, darunter eine Pizzeria namens Comet Ping Pong in Washington – daher der Name “Pizzagate”. MitarbeiterInnen des Lokals erhalten immer wieder Morddrohungen. Im Dezember 2016 suchte ein 28-jähriger Mann aus North Carolina das Lokal auf und feuerte drei Schüsse ab – laut der Polizei habe er eigenen Angaben zufolge versucht, mehr über die Verschwörungstheorie herauszufinden und wollte überprüfen, ob er in dem Lokal festgehaltene Kinder finden würde. Die Verschwörungstheorie wird vor allem von Alt-Right-AnhängerInnen, Konservativen und Medien wie “InfoWars” immer wieder in Umlauf gebracht, die hofften, dass sie Hillary Clinton damit schaden könnten. Im Jahr 2020 erlebte die “Pizzagate”-Theorie einen erneuten Aufschwung auf TikTok, wo vor allem junge UserInnen Clips zum Thema veröffentlichten – laut “The Daily Beast” sind die VerbreiterInnen diesmal jedoch deutlich weniger politisch motiviert als diejenigen, die die Theorie 2016 im US-Wahlkampf geteilt haben. Dennoch blockierte TikTok den Hashtag #PizzGate – Clips, die unter dem Schlagwort zu finden waren, hatten in den Monaten zuvor über 80 Millionen Views generiert. Der Fokus bewegte sich weg von Hillary Clinton und hin zum angeblichen Kindesmissbrauchs-Ring, in den zahlreiche bekannte Namen involviert sein sollen. Nicht nur Chrissy Teigen wird immer wieder in Verbindung mit dem Thema gebracht, auch Namen wie Bill Gates, Ellen DeGeneres oder Oprah Winfrey fallen regelmäßig. Auch Justin Biebers Musikvideo zur Single “Yummy” bleibt nicht verschont: VerschwörungstheoretikerInnen wollen in dem Video Referenzen zu “Pizzagate” erkennen und meinen, dass Bieber darin Hinweise versteckt hat, die zeigen sollen, dass er selbst Opfer des besagten Pädophilen-Rings gewesen sei. AnhängerInnen denken auch, dass Bieber in einem Instagram-Live-Video ein geheimes Zeichen gegeben hätte, mit dem er ausdrücken wollte, dass die Behauptungen stimmen: Ein User schrieb in den Kommentaren, er solle seine Mütze anfassen, wenn er ein Opfer von “Pizzagate” sei. Die “Pizzagate”-Theorie wurde in den vergangenen Jahren von zahlreichen Medien wie der “New York Times” widerlegt: So sollen zum Beispiel Bilder, die von AnhängerInnen der Theorie als Beweise verwendet werden, aus völlig anderen Zusammenhängen stammen. So verwendete man beispielsweise von den Social-Media-Accounts einer Pizzeria Bilder von BesucherInnen mit Kindern und behauptete, dass diese Opfer des besagten Pädophilen-Rings seien. Außerdem behauptet die Verschwörungstheorie, dass sich unter Comet Ping Pong ein unterirdisches Tunnelsystem befinde – das Gebäude hat jedoch keinen Keller. Bilder, die den Tunnel zeigen sollen, wurden nicht dort aufgenommen. Auch ein Foto des Comet-Ping-Pong-Besitzers Alefantis spielte eine Rolle: Ein Bild zeigt ihn mit einem Shirt mit der Aufschrift “J’ <3 L’Enfant”. “Enfant” ist das französische Wort für Kind – das Shirt stammt jedoch aus dem Lokal L’Enfant Café Bar, das nach Pierre Charles L’Enfant benannt ist. Ein weiterer Fakt, der gegen die “Pizzagate”-Theorie spricht: Niemand hat je behauptet, Opfer des vermeintlichen geheimen Pädophilie- und Menschenhandels-Netzwerks zu sein.

Darum geht es bei der "Pizzagate"-Verschwörungstheorie

Ein etwas spezieller Einsatz beschäftigte Feuerwehr, Rettungsdienst und die Polizei am späten Montagabend in der Welser Altstadt. Jugendliche haben in einer Wohnung “ein Feuer gemacht”.

Brandeinsatz durch "Lagerfeuer" in einem Jugendraum in Wels-Innenstadt

Ein lachendes und ein weinendes Auge bei der Welser SPÖ. Die Sozialdemokraten fahren zwar das historisch schlechteste Ergebnis bei einer Bundeswahl ein (21,7 Prozent), verteidigen in Wels aber Platz 1. An Pamela Rendi-Wagner hält man weiterhin fest.

Nationalratswahl 2019 - Petra Wimmer

Statement zur Corona-Krise.

Die britische Königin Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) haben am Samstag eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Die beiden gelten wegen ihres hohen Alters als besonders gefährdet durch die Lungenkrankheit Covid-19.Großbritannien hatte bereits vor einem Monat seine Impfkampagne gestartet. Etwa 1,5 Millionen Menschen erhielten inzwischen eine erste Dosis. Eigentlich sind Informationen zur Gesundheit der Royals strikte Privatsache. Aus Palastkreisen hieß es aber, die Queen habe Spekulationen und Falschinformationen einen Riegel vorschieben wollen. Daher habe sie sich bewusst dazu entschieden, mit der Tradition zu brechen. Verabreicht worden sei die Spritze von einem Leibarzt der Royals, hieß es. Für den vollen Impfschutz sind zwei Impfungen innerhalb von mehreren Wochen notwendig. Rückzug auf Schloss Windsor Nach Ausbruch der Pandemie hatten sich die Queen und Prinz Philip mehrere Monate lang auf Schloss Windsor zurückgezogen, bevor sich die Königin wieder zu wenigen Anlässen in der Öffentlichkeit zeigte. Auch die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel verbrachte das Paar in Windsor. Auf ein Familientreffen mit anderen Royals verzichteten sie. Im kleinsten Familienkreis beging auch Herzogin Kate ihren 39. Geburtstagam Samstag. Sie feierte dem Vernehmen nach auf dem Landsitz Amner Hall mit ihrem Mann Prinz William (38) und ihren drei Kindern Prinz George (7), Prinzessin Charlotte (5) und Prinz Louis (2). In dem großzügigen Landhaus in der Grafschaft Norfolk hatte die Familie bereits Weihnachten und Neujahr verbracht. Zu ihrem Geburtstag ließ Kate wissen, ihre Gedanken seien ganz bei denen, die im Kampf gegen die Pandemie in erster Reihe stehen. Damit meinte sie wohl vor allem die Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts NHS. Angesichts drastisch hoher Infektionszahlen setzt die Regierung in London alle Hoffnungen inzwischen darauf, schnell einen großen Teil der Bevölkerung zu impfen. Am Freitag ließ die britische Arzneimittelbehörde mit dem Impfstoff des US-Herstellers Moderna bereits das dritte Präparat zu. Schon im Einsatz sind das Mittel von Biontech/Pfizer und der Impfstoff der Universität Oxford und des Konzerns Astrazeneca. Das Tempo der Impfkampagne soll nun deutlich beschleunigt werden. Ziel ist es, bis Mitte Februar den besonders gefährdeten 15 Millionen Briten eine erste Impfung anzubieten.

Queen Elizabeth II. und Prinz Philip geimpft

Hortpädagoginnen der Stadt Wels unterstützen dich gerne, wenn du Probleme beim Lösen deiner Schulaufgaben zu Hause hast. Dieses Angebot richtet sich an Schüler an Welser Volksschulen und Neuen Mittelschulen. Melde dich unter der “Kummer-Nummer” 📞 07242 67722 41 und eine Hortpädagogin wird sich mit dir in Verbindung setzen! ➡️https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-lernt-auch-hortpaedagoginnen-unterstuetzen-schueler/

Kinderbetreuung Wels