Profisport auch mit niedrigem Infektionsgrad erlaubt

Merken
Profisport auch mit niedrigem Infektionsgrad erlaubt

Die neuen Corona-Regeln bringen für den Hobby-Sport neue Einschränkungen, dafür eine Erleichterung für Profis. Denn laut dem der APA vorliegenden Verordnungsentwurf werden nun sämtliche Sportanlagen für Amateure gesperrt, also auch jene, bei denen es nicht zu Körperkontakt kommt wie beispielsweise Leichtathletik-Anlagen oder Eislaufplätze. Dafür können Profis ihrem Sport selbst in Teams künftig auch nachgehen, wenn sie positiv getestet, aber wohl nicht mehr ansteckend sind.

Konkret können sie Sportstätten auch nach einem positiven Test betreten, wenn 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegen und aufgrund der medizinischen Laborbefunde, insbesondere aufgrund des CT-Werts von über 30 davon ausgegangen werden kann, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht, heißt es in dem Verordnungsentwurf.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Den Fernsehdarsteller Danny Masterson (“Die wilden Siebziger”) droht bis zu lebenslange Haft. Mehrere Frauen erheben schwere Anschuldigungen. Der US-Schauspieler Danny Masterson (“Die wilden Siebziger”) ist in Los Angeles wegen Vergewaltigung angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft führt in der  veröffentlichten Anklage drei angebliche Übergriffe gegen verschiedene Frauen auf. Die Vorfälle sollen sich in den Jahren 2001 und 2003 in Mastersons Haus in Hollywood ereignet haben. Die Frauen waren damals 23 bis 28 Jahre alt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Schauspieler 45 Jahre bis lebenslängliche Haft. Masterson sei am Mittwoch festgenommen und gegen Zahlung einer Millionen-Kaution wenig später freigelassen worden, berichtete der “Hollywood Reporter”. Der 44 Jahre alte Schauspieler ist seit 2011 mit der Schauspielerin Bijou Phillips verheiratet. Das Paar hat eine sechsjährige Tochter. Masterson entstammt aus einer Schauspielfamilie. Sein Bruder Christopher ist als Francis als “Malcolm in the Middle” bekannt, seine Halbschwester Alanna aus “The Walking Dead”. Nachdem die Vorwürfe sexueller Übergriffe 2017 bekannt wurden, hatte die Polizei ermittelt. Der Streamingdienst Netflix kündigte damals die Zusammenarbeit mit Masterson an der Streamingserie “The Ranch” auf. Der Schauspieler war mit der Comedyserie “Die wilden Siebziger” bekannt geworden, wo er von 1998 bis 2006 den stets Sonnenbrille tragenden Steven Hyde spielte. Masterson wies damals die Vorwürfe entschieden zurück und beklagte ein Klima der Hexenjagd.

US-Schauspieler Danny Masterson wegen Vergewaltigung angeklagt

Facebook wird seine Nutzer künftig benachrichtigen, wenn sie bei dem Online-Netzwerk mit gefährlichen Falschinformationen rund um das Coronavirus interagiert haben. Es gehe um Beiträge, die entfernt wurden, weil sie Schaden anrichten könnten, wie Facebook am Donnerstag mitteilte. Davon seien bisher “Hunderttausende” gelöscht worden, so Facebook, ohne eine genauere Zahl zu nennen. Nutzer bekommen die Mitteilung, wenn sie einen solchen Post mit einem “Like” versehen oder kommentiert haben. Zugleich werden sie auf eine Seite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Coronavirus-Mythen verwiesen. Dabei wird ihnen Facebook zufolge allerdings nicht angezeigt, welche falschen Informationen genau den Hinweis ausgelöst haben. In der Vergangenheit nannte Facebook als Beispiel für eine gefährliche Coronavirus-Falschinformation die Empfehlung, zur Behandlung Bleichmittel zu trinken.

Facebook verstärkt Vorgehen gegen falsche Informationen

Der britische Billigflieger Easyjet hat wegen der Reisebeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus den Flugbetrieb eingestellt. Derzeit sei unklar, wann die Maschinen wieder abheben können, teilte Easyjet mit. Um die Auswirkungen auf die Bilanz möglichst gering zu halten, würden Kosten reduziert. Zudem wurde mit der Gewerkschaft eine Urlaubsregelung für das Kabinenpersonal getroffen, die ab 1. April für einen Zeitraum von zwei Monaten gilt. In der Zeit erhält die Besatzung 80 Prozent ihres Durchschnittslohns.

Easyjet lässt Flieger am Boden

Nach einer Amoklauf-Drohung gegen ein Welser Gymnasium am Donnerstag ist ein 17-Jähriger “aus dem Umfeld der Schule” als Täter ausgeforscht worden. Der Bursch sei geständig, teilte die Polizei mir. Zumindest sechs weitere Poster, die die Drohung in den Sozialen Medien gutgeheißen haben, müssen ebenfalls mit Konsequenzen rechnen. Ein Großteil von ihnen ist den Ermittlern bereits bekannt. Das Motiv des Burschen ist noch nicht bekannt. Das sei noch Gegenstand von Ermittlungen, so Polizeisprecher David Furtner zur APA. Für die Polizei, die die Tat als gefährliche Drohung einstuft, ist der Fall aber geklärt. Eltern hatten wegen mehrerer Postings Anzeige erstattet. Auf einem Video etwa ist ein Ausschnitt aus einem Ego-Shooter-Computerspiel zu sehen, in dem der Schütze mit gezogener Waffe auf das Gymnasium zugeht. Unterlegt wurde es mit Teilen des Songs “Pumped Up Kicks”. Zudem gibt es ein Posting, in dem auf Englisch für 4. Juni eine Straftat in der Schule angekündigt wird. Ein Großaufgebot der Polizei hatte daraufhin am Donnerstag die Bildungseinrichtung, in der an dem Tag die Mathematikmatura anstand, durchsucht. Anschließend konnte Entwarnung gegeben und die Klausur wie geplant abgehalten werden. Am Nachmittag postete der mutmaßliche Verfasser, alles sei nur “Satire” gewesen. Die Polizei wertet das aber eher als Schutzbehauptung.

17-Jähriger nach Amoklaufdrohung gegen Schule ausgeforscht

Der Pariser Louvre hat in der Coronakrise 40 Millionen Euro Verlust gemacht. Das gab Museumsdirektor Jean-Luc Martinez am Mittwoch nach mehr als dreimonatiger Schließung des Museums bekannt. Am 6. Juli soll der Louvre wie bereits angekündigt wieder öffnen. Tickets müssen im Vorhinein im Internet reserviert werden, zudem sind eine Maskenpflicht und Abstandsregeln geplant. Im Sommer rechnet die Museumsleitung nur mit einem Bruchteil der Menschen, die normalerweise kommen. “75 Prozent unserer Besucher stammen aus dem Ausland”, betonte Martinez. Derzeit bleiben vor allem Asiaten und US-Touristen der französischen Hauptstadt fern. Im Pariser Großraum hatte es besonders viele Coronavirus-Fälle gegeben. Martinez kündigte zugleich einen Umbau des größten Pariser Museums bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 an. Damit solle der Louvre eine “kulturelle Demokratisierung” erfahren, sagte er. Das sei ein Wunsch der Regierung, die der Louvre um finanzielle Unterstützung in der Krise gebeten habe.

40 Millionen Euro Verlust für Louvre während Coronakrise