Proteste in Washington

Merken
Proteste in Washington

In den USA werden die Proteste gegen die Beschränkungen des öffentlichen Lebens lauter. Schätzungsweise 2.500 Menschen versammelten sich nach Polizeiangaben am Sonntag in der Hauptstadt des Bundesstaates Washington, um gegen die Maßnahmen des demokratischen Gouverneurs Jay Inslee zur Eindämmung des Coronavirus. “Unternehmen werden durch die Einteilung in essenziell und nicht-essenziell willkürlich entweder zu Gewinnern oder Verlierern gemacht. Das ist ein Verstoß gegen die Staats- und Bundesverfassung”, sagte der Organisator der Demonstration Tyler Miller, ein republikanischer Bezirksbeamter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gemeinsam mit der Welser Nationalratsabgeordneten Petra Wimmer, die aufgrund ihrer beruflichen Laufbahn als Expertin im Sozialbereich gilt, hat sich der Lions Club Marchtrenk Welser Heide zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres ein neues Benefizprojekt rund um das Thema „Gewaltprävention und Kinderschutz“ zu starten.

Gewaltprävention und Kinderschutz: Lions Club Marchtrenk arbeitet an neuem Sozialprojekt

Die angekündigte Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen in Österreich hat auch international Aufmerksamkeit erregt. “Kurz fährt Österreich hoch!”, titelte das deutsche Boulevardblatt “Bild” am Montagnachmittag in großen gelben Lettern im Internet, neben einem Bild des Bundeskanzlers mit Schutzmaske. “In Österreich gibt es wegen der Corona-Krise mit die strengsten Einschränkungen Europas. Jetzt plant das Land, die Maßnahmen ganz langsam und behutsam zu lockern”, schrieb die “Bild”-Zeitung. Ähnlich die Aufmachung des Schweizer Boulevardblatts “Blick”. “Exit-Plan aus der Corona-Krise – mit eingebauter Notbremse. Österreich öffnet am 14. April die Läden”, war auf der “Blick”-Startseite bildschirmfüllend zu lesen. Aufmacher war Österreich am Montagnachmittag auch auf den Seiten von “Welt” und “Spiegel Online”. “Kurz legt hinter der Schutzscheibe die Maske ab und erklärt die nächsten Schritte”, titelte das Springer-Blatt. “Österreich will Anti-Corona-Maßnahmen schrittweise lockern”, war in der Onlineausgabe des Hamburger Magazins zu lesen.

Großes Medienecho für Österreichs Lockerungsmaßnahmen

Die fünfte Jahreszeit hat Wels fest im Griff. Höhepunkt ist dabei das große Faschings-Revue Ende Februar. Wofür die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen.

Die von Gewerkschaften, Arbeiter- und Ärztekammer gebildete “Offensive Gesundheit” hat am Mittwoch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ein Sechs-Punkte-Forderungsprogramm für ein zukunftssicheres System der Gesundheit und Langzeitpflege übergeben. Verlangt werden vor allem mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen sowie ein Aus- und Weiterbildungsoffensive. Anschober sicherte Gespräch zu. Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl, Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres und die Vertreter der im Gesundheitsbereich tätigen Gewerkschaften vida, GPA-djp, younion, GÖD und der ARGE der Gesundheitsberufe im ÖGB präsentierten vor dem Gesundheitsministerium ihre Forderungen und überreichten sie dem Minister. In einem Video, das auf einer großen Videowand gezeigt wurde und das Teil einer Kampagne in sozialen Netzwerken ist, richteten 13 Menschen aus verschiedenen Gesundheits- und Pflegeberufen einen Appell an die Politik: “Lassen sie ihren Worten Tagen folgen”, lautete eine der Aufforderungen an Anschober. Der erste der sechs Punkte für ein zukunftsfittes Gesundheitssystem bezieht sich auf die Forderung nach mehr Personal. Die Aufstockung des Personals müsse nach einer österreichweit verpflichtenden, einheitlichen, transparenten und evidenzbasierten Personalberechnungsmethode erfolgen. Die zweite Forderung ist jene nach einer Weiterentwicklung des Gesundheits- und Pflegesystems unter Einbindung von Experten und Betroffenen. Verlangt wird weiters eine Aus- und Weiterbildungsoffensive mit mehr und attraktiveren Ausbildungsplätzen und dem im Regierungsprogramm vereinbarten Ausbildungsfonds. Hinter dem Schlagwort “Gesundheit muss etwas wert sein” verbirgt sich die Forderung nach einer raschen Aufstockung der budgetären Mittel. Das Verlangen nach besseren Arbeitsbedingungen umfasst auch die Schaffung von modernen Arbeitszeitmodellen, die sich an unterschiedlichen Bedürfnissen orientieren. Und schließlich müsse unter allen Umständen ein Ressourcen- und Ausrüstungs-Engpass vermieden werden, damit es zu keiner Knappheit an Desinfektionsmitteln, Schutzausrüstung und Medikamenten kommt, lautet der sechste Punkt. Die Vertreter der Initiative halten politische Entscheidungen für notwendig, um das Gesundheits- und Pflegesystem vor einem zukünftigen Kollaps zu bewahren. Sie verweisen auf die große Anerkennung für die Beschäftigten in den letzten Wochen und fordern: “Auch wenn das Klatschen längst verstummt ist, muss der Zuspruch und die Unterstützung der Bevölkerung zu einer spürbaren und dauerhaften Verbesserung der Rahmen- und Arbeitsbedingungen führen.” Anschober sicherte den Vertretern der Plattform Gespräche noch im Sommer zu. Er fühle sich durch die Forderungen der Initiative bestärkt. Sei Ziel sei es, im Herbst so aufgestellt zu sein, dass man in die Umsetzung kommen könne, verwies der Minister auf die dann anstehenden Budgetverhandlungen. Spätestens durch die Corona-Krise sei sichtbar geworden, wo das an sich starke Gesundheitssystem noch zu verbessern sei.

"Offensive Gesundheit" übergibt Anschober 6-Punkte-Programm

Sportminister Werner Kogler informiert heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen.

Wann dürfen in Österreich wieder die Sportstätten öffnen?

Der Vorstand des Internationalen Skiverbandes (FIS) hat am Donnerstag den Termin für die alpine Ski-WM in Cortina d’Ampezzo im Februar 2021 bestätigt. Die Titelkämpfe sollen wie ursprünglich geplant vom 9. bis 21. Februar in der Olympia-Stadt in Szene gehen. Der italienische Verband (FISI) hatte im Mai eine Verlegung in das Jahr 2022 vorgeschlagen. Das Ersuchen der FISI auf Verschiebung erfolgte damals unter dem Eindruck der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Italien und auch in Venetien. Seither habe die FIS-Familie nach Möglichkeiten gesucht, die WM-Veranstalter zu unterstützen und den Termin 2021 beizubehalten, teilte der Weltverband mit. “Wir sind froh, dass wir eine Lösung gefunden haben und die WM ihren Platz als eines der Highlights im FIS-Kalender einnehmen kann”, sagte FIS-Präsident Gian Franco Kasper nach der Telefonkonferenz des Vorstandes. FISI-Präsident Flavio Roda hatte in den vergangenen Wochen den starken Wunsch aller Beteiligten verspürt, die Titelkämpfe 2021 auszutragen und alle Ressourcen auszuschöpfen, damit die WM auf höchstem Niveau durchgeführt werde. “Auf Basis dieses Feedbacks hat die FISI gegenüber der FIS die Bedeutung der Austragung 2021 als positives Signal für das ganze Land unterstrichen”, betonte Roda. Bei einer Verlegung ins Jahr 2022 hätte die WM nach den Olympischen Spielen ausgetragen werden müssen und wäre damit auch in deren Schatten gestanden. Aktive und Verbände hatten eine mögliche Verlegung kritisiert.

Termin der WM 2021 in Cortina von der FIS bestätigt