Prozess gegen Ernst August von Hannover beginnt

Merken
Prozess gegen Ernst August von Hannover beginnt

Schon eineinhalb Stunden vor Beginn des Prozesses gegen Ernst August von Hannover am Dienstag in Wels haben sich etliche Journalisten, Fotografen und Kameraleute – viele hörbar aus Deutschland – vor dem Gericht versammelt. Ein Süßwarenverkäufer hatte mit seinem Truck vor dem Gebäude Aufstellung genommen und hoffte, dass einige ein zweites Frühstück einlegen. Er wurde nicht enttäuscht. Auch mehrere Polizisten hatten sich eingefunden

Dem Welfenprinz wird vorgeworfen, sich mit Alkohol und Medikamenten fahrlässig in den Zustand der Zurechnungsunfähigkeit versetzt und in dieser Verfassung im Almtal u.a. einen Polizisten verletzt, eine andere Beamtin sowie Angestellte bedroht zu haben. Wäre er klar gewesen, würde man ihm Widerstand gegen die Staatsgewalt, schwere Körperverletzung, gefährliche Drohung, Sachbeschädigung und Nötigung zur Last legen.

Vorerst hatten die Vorfälle vom vergangenen Sommer für den 67-jährigen Welfenprinzen, der häufig in Grünau (Bezirk Gmunden) weilt, die Konsequenz, dass er mit einem vorläufigen Waffenverbot belegt wurde. Vor dem Strafgericht drohen ihm im Fall einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft. Ob es am ersten Tag bereits ein Urteil geben wird, ist ungewiss. Mehr als zehn Zeugen sind geladen und ein psychiatrischer Sachverständiger soll gehört werden. Verteidiger Malte Berlin wollte sich im Vorfeld nicht äußern, wie sich sein Mandant verantworten wird. Sollte Ernst August nicht erscheinen, wird vertagt. Eine Verhandlung in Abwesenheit ist nicht vorgesehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Konzerte im realen Leben kann er gerade nicht geben – doch in der virtuellen Realität schauten ihm nun Millionen Menschen zu: US-Rapper Travis Scotthat mit seinem Auftritt im Videospiel Fortnite einen neuen Nutzer-Rekord aufgestellt. Wie Spielentwickler Epic Games via Twitter mitteilte, schauten 12,3 Millionen Menschen das In-Game-Event namens “Astronomical” in der Nacht auf Freitag. Spielerinnen und Spieler konnten sich zu dem Event in das Online-Game einloggen. Die Show begann mit der Ankunft eines Mini-Planeten, auf dem ein bunter Freizeitpark zu sehen war. Kurze Zeit später erschien der riesige, oberkörperfreie Avatar von Travis Scott, der sich über das Spielfeld bewegte und mehrere Songs performte, was von imposanten visuellen Effekten begleitet wurde. Teil des komplett animierten Auftritts war auch die Premiere der Single “The Scotts” gemeinsam mit dem Rapper Kid Cudi. Insgesamt dauerte das Event rund zehn Minuten.

Rapper Travis Scott gab "Konzert" in Computerspiel

Sebastian Vettel hat noch keine Entscheidung über seine Zukunft nach Ende seines Vertrages mit Ferrari mit Jahresende getroffen. Für den vierfachen Weltmeister könnte es sowohl in einem neuen Auto weitergehen, er könnte aufhören oder ein Jahr Auszeit nehmen. Zumindest schloss er am Montag bei “Sport & Talk” auf ServusTV keine dieser drei Optionen aus. “Ja, die gibt’s”, sagte Vettel dazu. Allerdings: wenn er seinen Rücktritt erklären sollte, dann soll dieser auch halten. “Wenn man die Entscheidung trifft, die Tür zuzumachen, … muss man bereit sein, die geschlossene Tür geschlossen zu lassen”, sagte der 33-jährige Vettel, der bestätigte, dass er sich in der Steiermark eine Almhütte gekauft hat. Diese besucht er aktuell nur einmal im Jahr, dies könne in Zukunft aber weit öfter passieren, deutete er an. “Es war überraschend, aber ich akzeptiere die Entscheidung und versuche, dieses Jahr meine Aufgabe zu erfüllen”, sagte Vettel zum überraschenden Aus bei Ferrari. Red-Bull-Teamchef Christian Horner sieht Vettels Formel-1-Zukunft skeptisch. “Wenn er die Formel 1 verlässt, ist das ein Verlust für die Formel 1. Wir haben zwei Fahrer, die einen super Job machen. Es ist schwierig, ihn unterzubringen. Wir haben nicht erwartet, dass er so rüde von Ferrari auf den Markt gesetzt wird”, sagte Horner auf ServusTV. Der 52-fache GP-Sieger selbst hat noch keine Entscheidung getroffen und “weiß es noch nicht für mich selbst”. Er müsse ein Umfeld finden, das passt. “Die letzten fünf Jahre habe ich in vielerlei Hinsicht sehr genossen, aber sie haben auch sehr viel Kraft gekostet”, gestand Vettel. Ums Geld geht es ihm für eine weitere Zukunft in der Formel 1 nicht. “Das Finanzielle ist überhaupt nicht im Vordergrund. Ich bin nach wie vor sehr ehrgeizig, Motorsport ist mein Leben. Mit der richtigen Aufgabe und dem richtigen Platz würde ich mich nach wie vor sehr zu Hause fühlen”, sagte Vettel. Sein erster Anruf in der Formel-1-Welt nach der Ferrari-Entscheidung galt übrigens Red-Bull-Berater Helmut Marko, seinem ehemaligen Mastermind. “Ich habe ihn sofort angerufen, weil ich mich mit ihm sehr gut verstehe, und ich habe ihn um Rat gebeten”, erzählte der Deutsche.

Vettels Zukunft weiter offen

Wenn es demnächst bei ihnen klingelt – dann wundern sie sich nicht, wenn eventuell der Bürgermeister vor ihnen steht. Ein Jahr vor der Wahl startet die FPÖ mit Hausbesuchen und einer Bürgerbeteiligungs-Kampagne.

Erneut deutlich dreistellig ist die Anzahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Sonntag ausgefallen: Österreichweit wurden 134 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet, teilte das Innenministerium mit (Stand 9.30 Uhr). Die meisten neuen Fälle gab es mit 60 in Wien, gefolgt von Oberösterreich mit 23 und Niederösterreich mit 22. Kein Bundesland blieb diesmal ohne neue bestätigte Ansteckungen: Tirol meldete elf Neuinfektionen, in Vorarlberg wurden zehn gezählt, im Burgenland waren es drei, in Kärnten und Salzburg jeweils zwei und in der Steiermark ein neuer Fall. Bisher gab es laut Innenministerium in Österreich somit 20.472 positive Testergebnisse. 712 Menschen sind mit oder an Covid-19 verstorben, 18.209 wieder genesen. Die Anzahl der bestätigten aktiven Fälle betrug damit am Sonntagvormittag 1.551. 97 Menschen wurden mit einer Corona-Erkrankung in Spitälern behandelt. 15 dieser Patientinnen und Patienten lagen auf Intensivstationen.

134 neue Corona-Fälle in Österreich, 60 davon in Wien

In unserem Fundservice finden sich viele verschiedene verloren gegangene Dinge: Ob Bankkarten, Ausweise, Brillen, Uhren, Eheringe oder Dokumente, manchmal sind auch richtige Kuriositäten dabei. So haben wir auch schon einmal ein großes Zelt, ein Schwert und eine ganze Bankomatkassa dabei gehabt. 💳👜💍👓🎒🛴 Wenn auch ihr auf der Suche nach einem verlorenen Gegenstand seid, schaut doch in unserem Fundservice vorbei. Vielleicht ist er unter den Fundstücken dabei. 🔎😉 Fundservice (Rathaus Stadtplatz 3, Erdgeschoß, Zimmer 10) 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 bis 13:00 & 14:00 bis 16:30 Uhr 🕖 Mittwoch von 08:00 bis 13:00 Uhr 🕖 Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr Alle zusammengefassten Infos findet ihr hier ➡️https://www.wels.gv.at/…/welser-fundservice-unterstuetzt-v…/

Fundservice Wels