Prozess: Gläubiger in Discoszene um Millionen Euro gebracht

Merken
Prozess: Gläubiger in Discoszene um Millionen Euro gebracht

Zwei Angeklagte – Vater und Sohn – stehen ab Dienstag vor dem Landesgericht Linz, weil sie das Vermögen der Gläubiger von fünf Gesellschaften im Diskothekenbereich um insgesamt 5,29 Millionen Euro geschmälert haben sollen. Ein dritter Beschuldiger hat laut Anklage einen Schaden von rund 925.000 Euro zu vertreten. Der Prozess ist auf drei Tage anberaumt. Die diversen Firmen von Vater und Sohn im Diskothekenbereich sollen sich gegenseitig und den Angeklagten selbst wirtschaftlich unvertretbare und grob sorgfaltswidrige Kredite gewährt haben. Als es zur – laut Anklage grob fahrlässig herbeigeführten – Insolvenz der Firmen kam, bestand kaum nennenswertes Vermögen dafür gab es aber hohe Verbindlichkeiten. Zudem sollen Markenrechte weiterveräußert worden sein, ohne dass – vom Drittangeklagten – ein Kaufpreis entrichtet worden wäre.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) tritt ab ca. 16 Uhr gemeinsam mit Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor die Presse. Thema: Aktuelles im Justizbereich im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Zadic und Edtstadler über Notlösungen im Justizbereich

122 bestätigte Coronavirus-Infektionen sind bis am Samstag in Oberösterreich bekannt geworden. Die Kliniken setzen wärhenddessen weitere Maßnahmen und errichteten beispielsweise Schleusen vor den Eingängen.

122 Coronavirus-Infektionen in Oberösterreich - Kliniken setzen weitere Maßnahmen

Mit kurzzeitig etwa 250 km/h hat sich Freitagabend ein Motorradlenker auf der Wiener Straße eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Lenker konnte trotz mehrfacher Anhalteversuche der Polizei schließlich in einem Gewerbegebiet entkommen.

Spitzengeschwindigkeit um 250 km/h: Motorradraser lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Indonesien will die österreichischen Eurofighter kaufen. Verteidigungsminister Prabowo Subianto bietet seiner Amtskollegin Klaudia Tanner (ÖVP) in einem Brief an, alle 15 Abfangjäger zu kaufen, berichtet “Die Presse” in ihrer Sonntag-Ausgabe. Das Verteidigungsressort bestätigte den Erhalt des Briefes, wollte das Schreiben aber nicht weiter kommentieren. “Bitte gestatten Sie mir, mich in einer höchst wichtigen Angelegenheit für die Republik Indonesien direkt an Sie zu wenden”, schreibt der Minister auf Englisch. Prabowo sei von einem deutschen Berater darüber informiert worden, dass Österreich die Eurofighter im Jahre 2002 angeschafft hat. “Um die indonesischen Luftstreitkräfte zu modernisieren, möchte ich mit Ihnen in offizielle Verhandlungen eintreten, um alle 15 Eurofighter für die Republik Indonesien zu kaufen”, zitiert “Die Presse” aus dem Brief, der mit 10. Juli datiert und Ende vergangener Woche im Ministerium eingetroffen ist. Prabowo kennt offenbar die Auseinandersetzungen um die Eurofighter in Österreich und die Bestrebungen, diese Flugzeuge los zu werden: “Mir ist die Empfindlichkeit der Angelegenheit bewusst”, schreibt der indonesische Minister. Er kenne die Umstände des Eurofighter-Kaufs in Österreich und seine Auswirkungen bis in die Gegenwart. “Nichtsdestotrotz bin ich sicher, dass mein Angebot beiden Seiten Chancen bietet”, glaubt er.

Indonesien will österreichische Eurofighter kaufen

Im September sollte eigentlich mit den Arbeiten zur Öffnung der Einbahn Roseggerstraße begonnen werden – doch diese wurden jetzt auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben. Nach Anrainerbeschwerden, der Unklarheit über die Zukunft der Arbeiterkammer und der sich anbahnenden Baustelle am Kaiser-Josefplatz hat sich die Politik dagegen entschieden.

Einbahn Roseggerstraße wird nicht geöffnet

Die Zahl der Grippe oder grippeähnlichen Erkrankungen ist im Vergleich zur Vorwoche fast um die Hälfte gesunken und bringt so auch eine Erleichterung für das Gesundheitssystem. Das zeigt die aktuelle Wochenerhebung der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES). Waren in der vergangenen Woche noch 112.000 Menschen an Influenza erkrankt, zählte die AGES in dieser Woche nur mehr 59.000 Grippe-Patienten.

Die Grippewelle ebbt in Österreich ab