Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Merken
Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Weil er mehr als 30 Jahre familiäre Gewalt ausgeübt haben soll, ist am Donnerstag in Wels gegen einen 62-Jährigen der Prozess eröffnet worden. So hält ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwei Ehefrauen, acht Kinder und ein Kindermädchen gequält zu haben. Der Mann will sich an nichts erinnern können. Nach den Eröffnungsplädoyers wurde die Öffentlichkeit von dem mehrtägigen Verfahren ausgeschlossen.

Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Serben, der seit 1992 die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, reichen teilweise bis in die 1980er-Jahre zurück. Erst als sich ein mittlerweile erwachsener Sohn aus zweiter Ehe vergangenes Jahr durchringen konnte, Anzeige gegen seinen Vater zu erstatten, kamen etliche Vorwürfe aus beiden Familien zutage: Die Anklage legt dem Mann daher fortgesetzte Gewaltausübung, sexuellen Missbrauch von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, das Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen, Körperverletzung, schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Die Vorwürfe umfassen den Zeitraum von 1984 bis 2017.

Der Staatsanwalt beantragte zusätzlich zu einer angemessenen Strafe auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Denn der Angeklagte habe eine “sadistische Persönlichkeitsstörung”. Er soll seine sieben leiblichen Kinder aus erster und zweiter Ehe sowie eine Stieftochter “körperlich und seelisch misshandelt haben”. Einige “biss er ins Gesicht”, anderer “peitschte er mit Gürtel und Ästen aus”, eine Tochter “würgte er bis zur Bewusstlosigkeit”, listete der Staatsanwalt die Vorwürfe auf. An einem vierjährigen Sohn habe er sexuelle Handlungen durchgeführt – immer wieder bis dieser sechs Jahre alt war. Auch seine beiden Ex-Frauen sowie ein Kindermädchen habe er “physisch drangsaliert”. Die Opfer hätten zum Teil schwere psychische Folgeschäden erlitten, eine Tochter habe einen Selbstmordversuch hinter sich.

“Ja, der Staatsanwalt hat recht, es gibt so viele Grauslichkeiten im Akt, dass einem schlecht wird”, meinte der Pflichtverteidiger. Aber sein Mandant sei kein “sadistisches Monster”, sondern ein “geistig schwer kranker Mann”. Er habe seine Kinder “nicht in dem Bewusstsein gequält, dass er das tun will”, sagte der Anwalt. Daher plädierte er an die Schöffen, den Mann “nicht einzusperren, sondern zu behandeln”.

Der Angeklagte wiederholte unter Tränen, was er schon bei seinen früheren Aussagen angegeben hatte: Er könne sich nicht daran erinnern, seine Familien misshandelt zu haben. Zwar habe er streng erzogen, Gewalt habe er seines Wissens nicht angewendet. Bevor die einzelnen Fälle durchgegangen wurden, beantragte die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidiger der Opfer, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen haben, den Ausschluss der Öffentlichkeit. Bis zur Urteilsverkündung – das Datum war vorerst noch offen – findet der Prozess hinter verschlossenen Türen statt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einer Brandmeldeauslösung in eine Tiefgarage einer Mehrparteienwohnhausanlage nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Feuerlöscher in Tiefgarage einer Wohnanlage in Wels-Lichtenegg versprüht

Der britische Thronfolger hat sich am Dienstag erstmals seit seiner Covid-19-Erkrankung wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Gemeinsam mit seiner Frau Herzogin Camillabesuchte Prinz Charles ein Krankenhaus in Cheltenham. Die beiden bedankten sich dort bei Mitarbeitern für deren Einsatz in der Coronavirus-Pandemie – allerdings mit gebührendem Abstand von zwei Metern. Der 71 Jahre alte Thronfolger war selbst zeitweise an Covid-19 erkrankt, hatte aber nur milde Symptome. Er hatte sich deshalb im März eine Woche lang auf seinem Landsitz in Schottland in Selbstisolation begeben. Die 72 Jahre alte Camilla wurde damals negativ getestet, musste aber ebenfalls sieben Tage in Isolation. Beide blieben während des Lockdowns in Schottland. Sie meldeten sich von dort immer wieder per Videobotschaft zu Wort. Am Donnerstag wollen sie Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in London empfangen.Charles’ Mutter Queen Elizabeth II. (94) hatte am Wochenende eine Mini-Version ihrer abgesagten Geburtstagsparade “Trooping the Colour” auf dem Gelände von Schloss Windsor abgenommen. Sie und ihr 99 Jahre alter Mann Prinz Philip leben dort seit März weitgehend abgeschottet von der Außenwelt.

Erster Auftritt seit Erkrankung: Charles besuchte Krankenhaus

Ein Thriller ist im Achtelfinal-Rückspiel des LASK gegen Manchester United am Mittwoch (21.00 Uhr/live Puls 4 und DAZN) nicht mehr zu erwarten. Dass der englische Rekordmeister nach dem 5:0 im Hinspiel in der Europa League noch ins Stolpern kommt, wagte vor dem Auftritt im “Theatre of Dreams” niemand zu träumen. Beim Pflichtspiel-Debüt von Dominik Thalhammer als LASK-Trainer spielt der Vierte der abgelaufenen Bundesliga-Saison um einen würdigen Abschluss einer sensationellen Europacup-Kampagne – und Rückenwind für die bald wieder startende, neue Saison. “Es kann einen Motivationsschub geben, wenn wir es schaffen, mit einer sehr guten Leistung zu spielen und das Resultat auch ein gutes Ergebnis ist”, sagte Thalhammer am Dienstag vor dem Abflug in Linz. Die Ausgangslage bezeichnete der Nachfolger des geschassten Valerien Ismael nicht nur aufgrund des Hinspiel-Ergebnisses und der Corona-Rahmenbedingungen als sehr speziell. “Normal startet man in eine Vorbereitung und hat fünf oder sechs Wochen Zeit, die Mannschaft auf das erste Pflichtspiel vorzubereiten. Und jetzt nach zwölf Tagen steht Manchester United mit Weltklassespielern da. Das ist schon eine riesige Challenge.” Zumal Goiginger und Potzmann noch nicht fit und die Neuzugänge Tscheberko, Karamoko, Madsen und Grgic für die Europa League nicht spielberechtigt sind. Fast fünf Monate nach dem 0:5 im Geisterspiel auf der Gugl wird der LASK ebenfalls vor leeren Rängen im altehrwürdigen Old Trafford möglicherweise auf eine bessere B-Elf treffen. Es ist davon auszugehen, dass Trainer Ole Gunnar Solskjaer wenige Tage nach dem Kurzurlaub zahlreiche Stars wie Martial, Pogba, Rashford und Jungstar Greenwood schonen wird. Solskjaer will allerdings auf eine ähnliche Elf setzen wie beim 5:0. “Die Mannschaft wird nicht groß verändert sein zu jener, die im März beim LASK gespielt hat. Wir wissen, dass es ein schweres Spiel war. Das 5:0 war zu hoch”, sagte der Norweger am Dienstagnachmittag. “Wir wissen, dass wir Leistung bringen müssen”, meinte Solskjaer weiter. Ob Bruno Fernandes spielt, mit dem es der LASK zum dritten Mal in dieser Saison zu tun bekäme, ist ebenso fraglich. Seit dem Debüt des portugiesischen Edelzanglers am 1. Februar nach seinem Wechsel von LASK-Gegner Sporting Lissabon ist der Tabellendritte der abgelaufenen Saison 14 Ligaspiele ungeschlagen. Egal wer spielt, Trauner erwartete einen sehr starken Gegner. “Ich denke, auch der zweite Anzug sitzt bei Manchester sehr gut. Wir werden auf jeden Fall Außenseiter sein.” Das erste Testspiel wurde gegen Senica mit 0:2 verloren. Der Abwehrchef war dennoch optimistisch. “Wir haben schon an einigen Schrauben drehen können. Natürlich wird noch nicht alles funktionieren, aber ich glaube, wir kommen schön langsam wieder in Fahrt.” Auch Thalhammer sah seine Auswahl gewappnet. “Die Mannschaft ist bereit, alles zu geben und an ihr Limit zu gehen. Man wird im Laufe des Spiels sehen, wo die Grenzen sind und ob wir die Intensität, die notwendig ist, 70, 80 oder 90 Minuten durchhalten.” Der langjährige Coach des Frauen-Nationalteams ist gegen das Topteam auf Erkenntnisgewinn aus. “Wie oft funktioniert unser Pressing? Wie viele Ballgewinne haben wir? Wie oft funktioniert unser offensiver Plan gegen diesen Gegner?” Mit einer solchen Herangehensweise würde man weniger ans Ergebnis denken. “Und wenn diese Prozesse oft funktionieren, dann ist auch ein gutes Ergebnis die logische Folge.” Kein Team in der Europacup-Geschichte hat bisher einen Fünf-Tore-Vorsprung nach dem Hinspiel noch verspielt. Die üblichen Anstandsbekundungen gab es trotzdem. “Wir haben eine 5:0-Führung, aber der LASK ist ein gutes Team, wir müssen achtsam sein”, mahnte der Brasilianer Fred auf der Club-Webseite. Sein Team solle ohne viel Risiko auf einen Treffer und den Sieg spielen. “Auf diese Weise besteht kein Risiko.” In seinem Selbstverständnis denkt der englische Rekordmeister schon an das Finalturnier in Nordrhein-Westfalen. Auf den Aufsteiger wartet im Viertelfinale nächsten Montag in Köln der türkische Meister Istanbul Basaksehir oder der FC Kopenhagen (Hinspiel 1:0). Die Europa League ist für United 2019/20 die letzte Titel-Chance. “Ich will diese Trophäe gewinnen. Wir sind nahe dran und wir werden unser Bestes geben, um als (Europa League) Sieger dazustehen”, sagte Fred. “Wir sind vier Spiele davon entfernt”, spielte Solskjaer auf das nunmehrige Format der Europa League an. Das Viertel- und Halbfinale wird in jeweils einer Partie entschieden. “Wir gehen in dieses Turnier, um es zu gewinnen. Ich hoffe, die Spieler wollen das genauso wie ich”, betonte der ehemalige Stürmer der Red Devils bereits vorausblickend. Ein Auftritt im Stadion von Manchester United ist für heimische Spieler meist ein Karriere-Highlight. Dass im Old Trafford diesmal nicht Zehntausende Fans für Stimmung sorgen, wollen die Linzer wegstecken. “Die Fans sind das i-Tüpfelchen, aber es ist trotzdem eine großartige Gelegenheit, gegen so eine Mannschaft zu spielen”, erklärte Trainer Dominik Thalhammer bei der Pressekonferenz am Dienstagabend. “Gegen dieses Topteam zu spielen, ist ein Highlight für jeden Spieler und jeden aus dem Betreuerteam”, sagte der neue LASK-Coach. Sein Team will sich jedenfalls besser verkaufen als im Hinspiel, als es auf der Gugl ein 0:5 gesetzt hatte. “Das 5:0 war vielleicht eine Spur zu hoch, es ändert aber nichts an der Ausgangslage. Wir wissen auch, dass die Chance gegen null ist, das Ergebnis zu drehen. Wir wollen zeigen, wie der LASK Fußball spielen kann”, betonte Kapitän Gernot Trauner.

LASK in Manchester zum Abschied um Motivationsschub

Der Dirigent und ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst, übt Kritik am gerade aus dem Amt geschiedenen Direktor Dominique Meyer. “Die Staatsoper hat international an Relevanz verloren”, so Welser-Möst in den “Oberösterreichischen Nachrichten”. “Ein Haus muss lebendig sein und pulsieren”, argumentierte der Dirigent. “Das zeigt sich unbedingt nicht nur an Auslastungszahlen, die, so wie sie kolportiert worden sind, sowieso nicht gestimmt haben. Es gibt eine Gefälligkeit, die gefährlich ist. Kunst muss auch leidenschaftlich diskutiert werden”. Welser-Möst war 2014 aufgrund von “Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen” mit Meyer als Generalmusikdirektor zurückgetreten. Er habe dann eine Vereinbarung unterschrieben, wonach er sich bis 1. Juli 2020 nicht zu seiner Zeit an der Staatsoper äußern dürfe, schildert er im Interview. “Wenn ein Haus auf lange Sicht vom Tourismus lebt, dann wird das gefährlich”, meinte der Dirigent unter Hinweis auf die Coronakrise. Auch bei der künstlerischen Ansicht, “also was szenisch passiert und auch was das Sängerensemble und Engagements anlangt, habe ich die Meinung von Dominique Meyer oft nicht geteilt”: “Für mich war es ein Problem, dass er viele junge, hübsche Sängerinnen engagiert hat, die einfach mit wenig oder gar keiner Erfahrung plötzlich Ensemblemitglied in der Wiener Staatsoper waren. Das ist ja keine Ausbildungsstätte, sondern ein Riesenbetrieb mit rund 50 verschiedenen Opern pro Jahr.”

Welser-Möst: Staatsoper hat an Relevanz verloren

Wels wird bunt. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn am Wochenende von 1-2. August wird die Stadt zum Schauplatz des größten Graffti und Street Art Festivals des Landes. Und dabei werden mehrere Flächen auf kreative Art verschönert.