Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Merken
Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Weil er mehr als 30 Jahre familiäre Gewalt ausgeübt haben soll, ist am Donnerstag in Wels gegen einen 62-Jährigen der Prozess eröffnet worden. So hält ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwei Ehefrauen, acht Kinder und ein Kindermädchen gequält zu haben. Der Mann will sich an nichts erinnern können. Nach den Eröffnungsplädoyers wurde die Öffentlichkeit von dem mehrtägigen Verfahren ausgeschlossen.

Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Serben, der seit 1992 die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, reichen teilweise bis in die 1980er-Jahre zurück. Erst als sich ein mittlerweile erwachsener Sohn aus zweiter Ehe vergangenes Jahr durchringen konnte, Anzeige gegen seinen Vater zu erstatten, kamen etliche Vorwürfe aus beiden Familien zutage: Die Anklage legt dem Mann daher fortgesetzte Gewaltausübung, sexuellen Missbrauch von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, das Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen, Körperverletzung, schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Die Vorwürfe umfassen den Zeitraum von 1984 bis 2017.

Der Staatsanwalt beantragte zusätzlich zu einer angemessenen Strafe auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Denn der Angeklagte habe eine “sadistische Persönlichkeitsstörung”. Er soll seine sieben leiblichen Kinder aus erster und zweiter Ehe sowie eine Stieftochter “körperlich und seelisch misshandelt haben”. Einige “biss er ins Gesicht”, anderer “peitschte er mit Gürtel und Ästen aus”, eine Tochter “würgte er bis zur Bewusstlosigkeit”, listete der Staatsanwalt die Vorwürfe auf. An einem vierjährigen Sohn habe er sexuelle Handlungen durchgeführt – immer wieder bis dieser sechs Jahre alt war. Auch seine beiden Ex-Frauen sowie ein Kindermädchen habe er “physisch drangsaliert”. Die Opfer hätten zum Teil schwere psychische Folgeschäden erlitten, eine Tochter habe einen Selbstmordversuch hinter sich.

“Ja, der Staatsanwalt hat recht, es gibt so viele Grauslichkeiten im Akt, dass einem schlecht wird”, meinte der Pflichtverteidiger. Aber sein Mandant sei kein “sadistisches Monster”, sondern ein “geistig schwer kranker Mann”. Er habe seine Kinder “nicht in dem Bewusstsein gequält, dass er das tun will”, sagte der Anwalt. Daher plädierte er an die Schöffen, den Mann “nicht einzusperren, sondern zu behandeln”.

Der Angeklagte wiederholte unter Tränen, was er schon bei seinen früheren Aussagen angegeben hatte: Er könne sich nicht daran erinnern, seine Familien misshandelt zu haben. Zwar habe er streng erzogen, Gewalt habe er seines Wissens nicht angewendet. Bevor die einzelnen Fälle durchgegangen wurden, beantragte die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidiger der Opfer, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen haben, den Ausschluss der Öffentlichkeit. Bis zur Urteilsverkündung – das Datum war vorerst noch offen – findet der Prozess hinter verschlossenen Türen statt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Hecke und die Fassade der angrenzenden Garage sind Dienstagnachmittag in Wels-Vogelweide in Brand geraten, als ein Nachbar am Gehsteig Unkraut verbrennen wollte.

Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Mit reichlich Verspätung und ohne Zuschauer startet am Wochenende in Jerez die Motorrad-Straßen-WM in die erste Saison während der Covid-19-Pandemie. Der stark überarbeitete Kalender umfasst 13 Rennen, davon zwei im August in Spielberg als Highlight aus österreichischer Sicht. Der große Gejagte in der MotoGP ist Titelverteidiger Marc Marquez, der einen ihm bestens bekannten neuen Teamkollegen hat. Nach dem Rücktritt von Jorge Lorenzo ging der zweite Sitz beim Honda-Werksteam nämlich an Alex Marquez, den um drei Jahre jüngeren Bruder des achtfachen Weltmeisters. Für den 27-jährigen Marc Marquez geht es in diesem Jahr um den bereits siebenten Titel in der MotoGP, bei Erfüllung dieser Mission hätte er die Marke von Valentino Rossi egalisiert. Dann stünde nur noch der Italiener Giacomo Agostini mit seinen acht Weltmeisterschaften vor ihm. “Es wird speziell werden”, erklärte der Katalane angesichts der Rahmenbedingungen. “Wir wollen den Menschen ein Spektakel bieten und etwas Freude bringen.” Die familiäre Eintracht auf zwei Rädern wird es aber nur für ein paar Monate geben, da Alex Marquez in der nächsten Saison zum Honda-Kundenteam LCR wechseln muss. Ob Marc seinen Vertrag im Frühling um gleich vier Jahre verlängert hätte, wenn er von dieser bevorstehenden Degradierung des Moto2-Champions gewusst hätte? Auf dem Red Bull Ring sind die Marquez-Brüder und Co. jedenfalls am 16. und 23. August zu Gast. Der umgestaltete Kalender weist zudem noch an vier weiteren Schauplätzen zwei Rennen direkt nacheinander auf – auch der Auftakt in Jerez ist eine Doppel-Veranstaltung. So kommt man bis zum 15. November in Valencia auf 13 Grands Prix, alle finden in Europa statt. Anfang März hatten in Katar lediglich die Moto2- und Moto3-Klasse Rennen bestritten, die MotoGP kam wegen strikter Einreisebeschränkungen nicht mehr dazu. Freilich könnten bis Mitte Dezember noch Rennen in Thailand, Malaysia oder Argentinien dazukommen. Da die weitere Entwicklung rund um das Coronavirus aber alles andere als planbar ist, stehen dahinter große Zweifel. Offen ist auch die Zuschauer-Frage, die vorerst für die Fans allerorts enttäuschend beantwortet wird. Das heißt, Publikum auf den Tribünen ist bei den ersten Rennen nicht erlaubt; erst recht nicht, nachdem zahlreiche Staaten, so auch Spanien, die Corona-Regeln zuletzt wieder verschärft haben. Sieben der 13 Rennen, also mehr als die Hälfte, soll in Spanien über die Bühne gehen. Diese Schlagseite spiegelt sich annähernd auch bei den Fahrern wieder, da neun von 22 Männern einen spanischen Pass besitzen. Das KTM-Werksteam setzt weiter auf Pol Espargaro, der allerdings nächste Saison Teamkollege von Marc Marquez bei Honda ist, dazu Brad Binder aus Südafrika. Beim Werksteam Tech3 fahren der Portugiese Miguel Oliveira, der Espargaro 2021 ersetzt, sowie der Spanier Iker Lecuona. Er ist neben Binder und Alex Marquez der dritte MotoGP-Rookie dieses Jahr. Die großen Konkurrenten von Marquez um die MotoGP-Krone im Corona-Jahr sind Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci bei Ducati, Maverick Vinales auf der Werks-Yamaha, Alex Rins auf Suzuki und Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha). Nicht mit von der Partie ist Andrea Iannone, der seine Dopingstrafe vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) beeinsprucht. Der Italiener argumentiert, er habe das Steroid Drostanolon unwissentlich über kontaminiertes Fleisch eingenommen. Sollte das Gericht die 18-monatige Sperre aufheben, könnte der Aprilia-Pilot später zurückkehren. Valentino Rossi wartet nun schon seit mehr als drei Jahren auf seinen 90. Grand-Prix-Sieg in der Motorrad-“Königsklasse”. Trotzdem wird der Italiener seine Karriere wohl auch nächstes Jahr fortsetzen – einer Verlängerung bei Yamaha dürfte nichts im Wege stehen. “Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Wir müssen noch Details klären”, sagte der 41-Jährige in Jerez. Servus TV überträgt die Motorrad-WM weiter live im Free-TV. Gezeigt werden samstags die Qualifyings und am Sonntag die Rennen aller drei Klassen.

Marquez jagt im Corona-Jahr seinen siebenten MotoGP-Titel

Die Bregenzer Festspiele rechnen “bei aller Vorsicht” mit einem Start des Festivals im Sommer. “Die Hoffnung stirbt nie. Wir gehen davon aus, dass die Festspiele stattfinden können”, erklärte Festspielpräsident Hans-Peter Metzler gegenüber den “Vorarlberger Nachrichten” (Samstag). Das Buchungsverhalten habe sich seit der Coronakrise kaum verändert, “die Menschen erwarten, dass wir spielen”. Könnten die Festspiele heuer nicht stattfinden, würden allein der näheren Region rund 100 Mio. Euro Wertschöpfung entgehen, zusätzlich zu den gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, so Metzler. Berücksichtige man auch weiter entfernte Firmen, die von der Zusammenarbeit mit dem Festival profitieren, würde sich diese Zahl noch um einiges erhöhen.

Bregenzer Festspiele vorsichtig optimistisch für Saison

Die Einigung der europäischen Staats- und Regierungschefs auf das 1,8 Billionen Euro schwere Finanzpaket ist am Dienstag in den verschiedenen EU-Ländern durchwegs auf positive Resonanz gestoßen. Der französische Finanzminister Bruno Le Maire lobte das Ergebnis gar als “Geburt eines neuen Europas”, überaus zufrieden zeigten sich auch Deutschland, Italien und Spanien. Das beschlossene Konjunkturprogramm werde zu mehr Solidarität und einer umweltfreundlicheren Politik führen, sagte Le Maire dem Radiosender “France Info”. Le Maires deutscher Kollege Olaf Scholz sprach von einem “Wendepunkt zu einem stärkeren Europa”. Die Coronavirus-Pandemie sei eine beispiellose Herausforderung, die die EU meistere, teilte Scholz mit. “Wir kämpfen gegen diese Krise in Solidarität und mit vereinten Kräften.” Italien begrüßte ein “historisches Resultat”. “Das endlose Gipfeltreffen ist mit einem historischen Resultat zu Ende gegangen, dem wichtigsten wirtschaftlichen Beschluss seit der Einführung des Euro”, kommentierte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. Auch der spanische Regierungschef Pedro Sánchez, dessen Land besonders von den vereinbarten EU-Hilfen profitieren wird, zeigte sich erfreut. Er sei “zu 95 Prozent zufrieden” mit dem Ergebnis, sagte Sánchez vor Journalisten in Brüssel. Auch die Niederlande, Schweden und Dänemark, die als Teil der “Sparsamen Vier” für Budgetkürzungen gekämpft hatten, verspürten Freude über die Einigung. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem “umfangreichen und guten Paket, durch das die niederländischen Interessen gewahrt bleiben.” Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven bezeichnete es angesichts der “vielen Herausforderungen” für Europa als “wichtig, dass das Budget steht”. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen wertete die Einigung als sowohl für ihr Land als auch für Europa “äußerst zufriedenstellend”. Positiv gestimmt war der tschechische Ministerpräsident Andrej BabiÅ¡. “Das ist ein sehr wichtiges Signal für Europa, ein wichtiges Signal für die Finanzmärkte”, sagte der Multimilliardär. Die Verhandlungen seien sehr anspruchsvoll gewesen. “Es war wirklich ein großer Marathon”, sagte der Gründer der populistischen Partei ANO. Selbst Ungarns EU-kritischer Ministerpräsident Viktor Orban zog eine positive Bilanz. Er betrachtete die Vereinbarungen des EU-Gipfels als Sieg für die Regierungen in Budapest und Warschau. “Ungarn und Polen ist es nicht nur gelungen, sich ernsthafte Geldsummen zu sichern, sondern auch ihren nationalen Stolz zu verteidigen”, gab sich der rechtsnationale Politiker überzeugt. Auch in den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sorgte die Einigung für eine erhellte Stimmung. Für sie zahlten sich die Verhandlungen über das EU-Budget aus: Sie erhalten allesamt deutlich mehr Geld aus Brüssel als in den vergangenen sieben Jahren. Dementsprechend zufrieden zeigten sich die Regierungschefs der drei EU-Staaten.

Große Zufriedenheit in EU-Ländern über Gipfel-Einigung

Die Reste eines Luftballons in einer Hochspannungsleitung haben Donnerstagvormittag einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen ausgelöst.

Luftballon in Hochspannungsleitung: Drehleiter-Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen