"Prügelprinz" unter Auflagen wieder aus der Justizanstalt Wels enthaftet

Merken
"Prügelprinz" unter Auflagen wieder aus der Justizanstalt Wels enthaftet

Wels. Prinz Ernst August von Hannover ist Mittwochnachmittag – unter Auflagen – aus der Justizanstalt Wels wieder entlassen worden, das teilt die Polizei am Nachmittag mit.

“Es wird bekanntgegeben, dass der 66-Jährige aus dem Bezirk Gmunden heute Nachmittag vom Landesgericht Wels unter Anwendung gelinderer Mittel enthaftet wurde. Er erhielt insbesondere die Weisungen sich an einem bestimmten Ort aufzuhalten, keinen Kontakt mit den mutmaßlichen Opfern herzustellen und sich vom mutmaßlichen Tatort im Almtal fern zu halten. Seitens der Staatsanwaltschaft Wels wird kein Rechtsmittel gegen diese Entscheidung erhoben”, berichtet die Polizei.
Der in der Boulevardpresse auch als “Prügelprinz” bekannte Ernst August Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Königlicher Prinz von Großbritannien und Irland – derzeitiges Oberhaupt des ehemals königlichen Hauses Hannover und des ehemals herzoglichen Hauses von Braunschweig – war Montagabend in Folge mehrerer Delikte von der Polizei festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die französische Regierung bereitet die Ausrufung eines “Gesundheitsnotstandes” vor. Ein entsprechender Gesetzentwurf lag dem Kabinett am Mittwochnachmittag zur Beratung vor. Der Notstand soll der Regierung ein schnelleres Handeln in der Coronavirus-Krise ermöglichen. Konkret soll Premierminister Edouard Philippe mit dem Gesetz die Möglichkeit erhalten, per Verordnung schärfere Maßnahmen umsetzen zu können. Sie betreffen laut dem Gesetzestext unter anderem die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit sowie die “Beschlagnahme von allen Gütern und Dienstleistungen, um gegen die Gesundheitskatastrophe zu kämpfen”. Der Notstand soll per Dekret umgesetzt werden, das Parlament wird anschließend nur noch informiert.

Frankreich bereitet "Gesundheitsnotstand" vor

Ein 65-jähriger Schweizer hat Samstagabend ein Lokal in Wels verlassen, ohne seine Rechnung von 17,50 Euro zu bezahlen. Die Chefin des Lokals ging ihm bis zu seinem Hotel nach und stellte ihn zur Rede. Auf dem Rückweg zum Lokal beschimpfte der Mann sie plötzlich und schlug ihr so heftig ins Gesicht, dass sie zu Boden fiel. Dann trat er der 58-Jährigen auch noch in die Rippen. Ein 20-Jähriger beobachtete das und hielt den Schweizer von weiteren Attacken ab, berichtete die oö. Polizei am Montag. Er fixierte den Mann bis zum Eintreffen der Beamten am Boden. Diese nahmen den stark alkoholisierten 65-Jährigen fest und wurden dabei von ihm beschimpft und beleidigt. Der Schweizer wurde ins Polizeianhaltezentrum Wels eingeliefert und wird angezeigt.

Schweizer wegen Rechnung auf Lokalchefin in Wels losgegangen

Viele kennen es aus der Kindheit oder vom Urlaub. Es ist eine Präzisionssportart, aber auch ein Freizeitsport. Oft kommt dabei auch der gesellschaftlich gemütliche Aspekt nicht zu kurz. Herzlich Willkommen also bei den Ortsmeisterschaften in Boccia in Buchkirchen.

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) hat ein Kabelnetzbetreiber zur Primetime eine Siedlung nicht nur mit Fernsehen, Internet und Telefon versorgt, sondern unverhofft auch mit Wasser.

Rohrbruch: Wasser strömte in Buchkirchen durch Kabelnetz-Rohre in mehrere Keller

Wegen der Coronakrise ist die Autoproduktion in Russland um fast 80 Prozent gesunken. Im April seien lediglich 30.000 Wagen von den Bändern gelaufen, teilte die Statistikbehörde Rosstat der Agentur Interfax zufolge in Moskau mit. Nur im August 2009 sei der Einbruch auf 19.000 Autos noch dramatischer gewesen. Kremlchef Wladimir Putin hatte wegen der Epidemie sechs Wochen lang Zwangsurlaub verordnet. Viele Zulieferer und Hersteller konnten nicht arbeiten. Erst Mitte Mai lief die Produktion wieder an. Von Jänner bis April wurden Rosstat zufolge etwa 335.000 Autos produziert, ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 Prozent. Auch die Hersteller von Lastwagen und Bussen verzeichneten Rückgänge, wenn auch nicht so drastische. Der russische Automarkt soll nun etwa durch Rabatte auf Neukäufe wieder angekurbelt werden.

Autoproduktion in Russland eingebrochen

Das Gesetzespaket gegen “Hass im Netz” ist zwar so gut wie fertig, in Begutachtung gehen wird der Entwurf allerdings erst nächste oder übernächste Woche. Das hat Justizministerin Alma Zadic (Grüne) bei einem Treffen mit der “Allianz gewaltfrei leben” bekannt gegeben. Es fehlten nur noch Kleinigkeiten, sagte sie – und zwar dem Vernehmen nach legistische, nicht inhaltliche. “Wir sind wirklich in der absoluten Finalisierung”, beteuerte die Justizministerin Donnerstagnachmittag vor den Vertreterinnen verschiedener Gewaltschutzorganisationen. Strafrechtlich soll das Gesetz dafür sorgen, dass Cybermobbing nicht erst bei “fortgesetzter Belästigung” verfolgt werden kann. Auch Verhetzung wird im Strafgesetzbuch neu definiert. Fix ist auch, dass das sogenannte “Upskirting” verboten wird. Für unbefugtes Fotografieren des Intimbereich soll künftig bis zu ein Jahr Freiheitsstrafe drohen. Dass es sich derzeit bei vielen Hasspostings im Internet um sogenannte Privatanklagedelikte handelt (etwa üble Nachrede, Beleidigung oder Verhetzung), bei denen die Geschädigten selbst aktiv werden müssen und ein großes Kostenrisiko tragen, soll ebenfalls angegangen werden. Auf zivilrechtlichem Weg soll – ähnlich dem strafrechtlichen Mandatsverfahren – rasch und günstig dafür gesorgt werden, dass beleidigende Nachrichten gelöscht werden müssen. Ein zwischen Grünen und ÖVP lange diskutierter Punkt betrifft die sogenannte Plattformverantwortlichkeit. Online-Foren von heimischen Zeitungen werden hier nicht hineingenommen, nur große Player wie Facebook oder Twitter sollen zur Entfernung rechtswidriger Inhalte gedrängt werden. Bei österreichischen Medien werde ohnehin schon zuverlässig gelöscht, argumentierten die Grünen. Hätte man sie miterfasst, hätte das einen “existenzbedrohenden Mehraufwand” bedeutet. Abseits dieses Gesetzesvorhabens präsentierten die Vertreterinnen der “Plattform gewaltfrei leben” Ministerin Zadic eine Vielzahl weiterer Wünsche. Die Bandbreite reichte vom Wunsch, bei getrennten Gewaltbeziehungen keine gemeinsame Obsorge für die Kinder vorzuschreiben, über die Idee, einstweilige Verfügungen gegen gewalttätige Partner auch nach Ende der Covid-Regeln weiterhin per E-Mail beantragen zu können, bis zum Anliegen, für weniger Verfahrenseinstellungen durch die Staatsanwaltschaft zu sorgen, wenn etwa bei Vergewaltigungsvorwürfen Aussage gegen Aussage steht. Gefordert wurde zudem eine verpflichtende Ausbildung zum Thema Gewalt gegen Frauen für Justizmitarbeiter, die Rücknahme der unter Türkis-Blau beschlossenen Anzeigenpflicht sowie mehr sicherheitspolizeiliche Fallkonferenzen, die seit kurzem nur noch auf Initiative der Polizei stattfinden dürfen – und damit fast gar nicht mehr einberufen würden, wie die Gewaltschutz-Lobbyistinnen kritisierten. Zadic notierte sich all diese Anliegen in der einstündigen Veranstaltung und versprach eine Auseinandersetzung mit den Anliegen sowie weitere Treffen, und zwar auch in kleineren Runden. Angehen will sie auch eine Prozessbegleitung für Kinder, die Zeugen von Gewalt wurden und – als langfristiges Thema – den ganzen Komplex Obsorge/Unterhalt/Familien- und Eherecht, erklärte die Ministerin.

"Hass im Netz"-Paket - Zadic bittet noch um Geduld