"Prügelprinz" unter Auflagen wieder aus der Justizanstalt Wels enthaftet

Merken
"Prügelprinz" unter Auflagen wieder aus der Justizanstalt Wels enthaftet

Wels. Prinz Ernst August von Hannover ist Mittwochnachmittag – unter Auflagen – aus der Justizanstalt Wels wieder entlassen worden, das teilt die Polizei am Nachmittag mit.

“Es wird bekanntgegeben, dass der 66-Jährige aus dem Bezirk Gmunden heute Nachmittag vom Landesgericht Wels unter Anwendung gelinderer Mittel enthaftet wurde. Er erhielt insbesondere die Weisungen sich an einem bestimmten Ort aufzuhalten, keinen Kontakt mit den mutmaßlichen Opfern herzustellen und sich vom mutmaßlichen Tatort im Almtal fern zu halten. Seitens der Staatsanwaltschaft Wels wird kein Rechtsmittel gegen diese Entscheidung erhoben”, berichtet die Polizei.
Der in der Boulevardpresse auch als “Prügelprinz” bekannte Ernst August Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Königlicher Prinz von Großbritannien und Irland – derzeitiges Oberhaupt des ehemals königlichen Hauses Hannover und des ehemals herzoglichen Hauses von Braunschweig – war Montagabend in Folge mehrerer Delikte von der Polizei festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Pernau rollen im April die Bagger an. Dann wird mit dem Bau des neuen Kindergartens in der Negrellistraße begonnen. Weitere Betreuungseinrichtungen sollen dann ab dem nächsten Jahr folgen. In der Lichtenegg und erneut in der Pernau.

Wie eine am Mittwoch im Fachblatt “Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America” (PNAS) veröffentlichte Untersuchung zeigt, können beim Sprechen ausgestoßene Mikrotröpfchen in einem geschlossenen Raum mehr als zehn Minuten lang in der Luft bleiben.

Übertragung vor allem beim Sprechen möglich

Damit mehr Unternehmen als bisher in der Corona-Krise eine Kurzarbeits-Lösung für ihre Mitarbeiter nutzen, ist ab sofort eine Kostenübernahme der Dienstgeberbeiträge schon ab dem ersten Monat statt erst ab dem vierten Monat möglich. Darauf haben sich Regierung und Sozialpartner geeinigt, wie Arbeitsministerin Christine Aschbacher und die Sozialpartner-Spitzen am Mittwoch mitteilten.

Die Kurzarbeit wird erleichtert

Die Feuerwehr wurde Dienstagnachmittag zu einem nicht näher definierten Brandgeschehen in der Terminalstraße in Wels-Puchberg alarmiert.

Feuerwehr zu gemeldetem PKW-Brand nach Wels-Puchberg alarmiert

Die Ausgangsbeschränkungen während der Coronakrise treffen Menschen in beengten Wohnverhältnissen, die zudem über keine private Freifläche verfügen, härter als andere. Besonders häufig betroffen davon sind laut dem Soziologen Johann Bacher (Uni Linz) Kinder. Zudem habe sich gezeigt, dass sich das Problem in Wien häufiger stellt als in anderen Teilen Österreichs.

Ausgangsbeschränkung trifft Kinder besonders