Punschstände und Weihnachtmärkte gibt es heuer keine mehr

Merken
Punschstände und Weihnachtmärkte gibt es heuer keine mehr

Zu Mittag haben Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) im Verein mit Gesundheits- und Innenminister bereits die einzelnen Lockerungsschritte präsentiert.

Bei der nächsten Pressekonferenz geht es um die  Details. Finanzminister Gernot Blümel wird ein neues Milliardenpaket präsentieren. Bildungsminister Heinz Faßmann erklärt, was an den Schulen genau möglich ist. Tourismusministerin Elisabeth Köstingererläutert, was das für die Gastro heißt. Und Kultur-Staatssekretärin Andrea Mayer wird über die Auswirkungen auf die Kultur berichten.

Schulen und Handel sperren – mit Einschränkungen – auf. Für Kultur, Gastronomie, etc. werde es erst ab 7. Jänner wieder möglich sein, den Betrieb hochzufahren. Bis Jahresende würden den Betrieben hier 50 Prozent des Umsatzes erstattet, ab 1. Jänner gebe es wieder den Fixkostenersatz.

Zu den Finanzhilfen im Detail:

  • Bis zum 6. Dezember gilt noch der bisherige Umsatzersatz. Er kann bis 15. Dezember beantragt werden.
  • Für den Zeitraum von 7. Dezember bis 31. Dezember werden 50 Prozent Umsatzersatz gewährt, dieser kann ab 16. Dezember beantragt werden.
  • Ab 1. Jänner gibt es wieder den Fixkostenzuschuss. Beide Instrumente gleichzeitig können nie beansprucht werden.

Allein der Umsatzersatz für den Dezember werden den Staat eine weitere Milliarde Euro kosten, so Blümel.

Zum Tourismus:

Es sein eine außergewöhnliche Situation, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Die Regierung tue alles, um die Branche gut zu unterstützen. “Der Tourismus macht 15 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, mit Berücksichtigung der ganzen Wertschöpfungskette betrifft das 750.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich.”

  • Ein Instrument, die Verluste auszugleichen, sei der Umsatzersatz.
  • Ein weiteres Instrument sei die Kurzarbeit: Ein Drittel der Anträge komme aus der Tourismusbranche.
  • Punsch- und Christkindlmärkte seien leider nicht möglich.
  • Das Abholen der Speisen sowie Lieferservice sei weiterhin möglich.
  • Ab 24. Dezember wird zumindest wieder der Betrieb der Seilbahnen möglich sein, wenn auch mit vielen Regeln und Vorsichtsmaßnahmen.
  • Hotels bleiben für den Tourismus geschlossen
  • Bars und Nachtlokale bleiben zu

Zu den Schulen:

Bildungsminister Heinz Faßmann erklärte: “Mir ist bewusst, dass gerade die Oberstufen-Klassen schon sehr lange im Distance-Learning sind.” Aber gerade diese Altersgruppe weise eine der höchsten Tagesinzidenzen auf, übertroffen nur noch von den Studierenden. Die Oberstufenschulenschüler könnten auch noch am ehesten selbständig lernen.

  • Kindergärten und Pflichtschulen werden geöffnet, ebenso die Maturaklassen
  • Oberstufe und Universitäten bleiben im Distance-Learning.
  • Auch Oberstufen können in kleinen Gruppen an die Schule kommen, etwa für Praxisunterricht oder die Vorbereitung auf Schularbeiten, dann eben, “wenn dies aus pädagogischen Gründen sinnvoll ist und es entsprechende Räumlichkeiten gibt”
  • Zusätzliche Räume können genützt werden, das Bildungsministerium stehe diesbezüglich auch in engem Kontakt mit den Gemeinden und berate auch in Haftungsfragen
  • Mund-Nasen-Schutz ist ab der Unterstufe Pflicht.
  • Die Tests der Lehrer könnten dazu beitragen, dass die Zahl der Infektionen sinkt. Wer sich nicht testen lässt, ist angehalten, einen FFP2-Schutz zu tragen.
  • Turn- und Musikunterricht kann – abgesehen von Theorieunterricht – auch in der Unterstufe nur im Freien stattfinden
  • Dort, wo es nötig sei, werde es Ergänzungs- und Förderunterricht geben, das betreffe auch die angehenden Maturanten
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt davor, die strikten Maßnahmen zur Eindämmung des gefährlichen neuen Coronavirus zu früh wieder aufzuheben. “Das letzte, was Länder nun brauchen, ist, dass Schulen und Unternehmen öffnen, nur um dann wegen eines Wiederauflebens (des Virus) erneut zur Schließung gezwungen zu werden”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.

WHO warnt vor zu früher Aufhebung der Restriktionen

Nach vier Wochen Stillstand in großen Teilen der Produktion fährt der deutsche Autobauer Daimler seine Werke von diesem Montag an wieder hoch. Ein Schwerpunkt liegt auf der Antriebs- und Getriebetechnik, einem Bereich, auf den nicht nur die übrigen Werke in Deutschland, sondern auch die im Ausland und insbesondere in China angewiesen sind.

Daimler wirft nach Stillstand die Werke wieder an

Zur Eindämmung des Coronavirus sollten sich die USA und andere Nationen mit Steuermitteln noch vor der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes auf die Massenproduktion der Impfdosen vorbereiten. Das hat Microsoft-Gründer Bill Gates in einem Artikel in der “Washington Post” gefordert. “Wenn wir alles richtig machen, könnten wir in weniger als 18 Monaten einen Impfstoff entwickeln”, schrieb der Mitbegründer der Bill & Melinda Gates Stiftung, die weltweit die Behandlung und Bekämpfung von Krankheiten unterstützt. 18 Monate wäre die schnellste Zeit, in der je ein Impfstoff entwickelt wurde. “Aber die Entwicklung eines Impfstoffs ist nur die halbe Miete. Um die Amerikaner und die Menschen auf der ganzen Welt zu schützen, müssen wir Milliarden von Dosen herstellen.”

Bill Gates: Massenproduktion von Impfstoff vorbereiten

Der Spanier Jon Rahm hat das Memorial Tournament gewonnen und dadurch Rory McIlroy von der Spitze der Golf-Weltrangliste verdrängt. Der 25-Jährige spielte am Sonntag in Dublin im US-Bundesstaat Ohio bei widrigen Bedingungen mit Wind und Regen zwar nur eine 75er-Runde, hatte am Ende aber dennoch drei Schläge Vorsprung auf den US-Amerikaner Ryan Palmer. Nach einer Schwächephase gelang ihm am 16. Loch ein starker Schlag aus dem tiefen Gras direkt ins Loch. “Dass der Ball rein ist, das war unglaublich. Das war genau das, was ich gebraucht habe”, freute sich Rahm. Über Rang eins in der Weltrangliste meinte er: “Das werde ich in ein paar Tagen realisieren.” Der Nordire Rory McIlroy kam nach einer 78er-Runde zum Abschluss nur auf Rang 32. Der frühere Weltranglistenerste Tiger Woods beendete sein erstes Turnier nach der Corona-Pause auf dem geteilten 40. Platz und spielte wie schon am Donnerstag nur eine 76er-Runde. Auf die Frage, wann man ihn das nächste Mal spielen sehen werde, antwortete der verletzungsgeplagte Kalifornier: “Bald.” Woods hat das Turnier der Golf-Legende Jack Nicklaus, der Sonntag berichtete, sich wie seine Frau im März mit dem Coronavirus infiziert zu haben, bereits fünf Mal gewonnen. Für Jon Rahm war es der erste Sieg bei dem mit 9,3 Millionen Dollar dotierten PGA-Event. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise in den USA war auch das sechste Turnier nach dem Restart der US-Tour ohne Zuschauer ausgetragen worden.Der am Samstag mit einer 79 weit nach hinten zurückgefallene Austro-Amerikaner Sepp Straka verbesserte sich mit einer 75er-Schussrunde noch um zehn Plätze auf den 61. Endrang. Bernd Wiesberger und Matthias Schwab hatten den Cut verpasst. Mit Abstand bester Österreicher in der Weltrangliste ist Wiesberger als unverändert 29.

Jon Rahm holt Memorial-Sieg und ist die neue Nummer eins der Welt

In Brasilien sind erstmals mehr als tausend Todesopfer der Corona-Pandemie innerhalb von 24 Stunden verzeichnet worden. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, wurden seit dem Vortag 1.179 Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der offiziell gezählten Todesfälle in Brasilien stieg damit auf 17.971. Die Zahl der verzeichneten Infektionen stieg auf 271.628. Bei den Infektionszahlen liegt Brasilien weltweit inzwischen auf dem dritten Rang hinter den USA und Russland. Das Land hatte sich am Montag in der Statistik vor Großbritannien gesetzt.

Erstmals mehr als tausend Tote am Tag in Brasilien

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hofft, dass es bis zum Herbst einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gibt. Sie stehe in Kontakt mit dem deutschen Pharmaunternehmen CureVac, das an einer “vielversprechenden Technologie” arbeite. Am Montag hatte die EU-Kommission dem Tübinger Unternehmen bereits Kredite in Höhe von 80 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Hoffen auf einen Impfstoff schon im Herbst