Quarantäne über Paznaun und St. Anton bis 26. April

Merken
Quarantäne über Paznaun und St. Anton bis 26. April

Die Orte im Tiroler Paznauntal sowie St. Anton am Arlberg bleiben wegen des Coronavirus bis zum 26. April komplett isoliert. Die entsprechenden Verordnungen seien verlängert worden, teilte LH Günther Platter (ÖVP) am Freitag in einer Videopressekonferenz mit. Der Grund dafür seien flächendeckende Testungen, wonach bis zu 19 Prozent der in diesen Gemeinden Lebenden mit dem Virus infiziert sind.

Platter bat die dortige Bevölkerung um Verständnis für die Entscheidung, die Quarantäne noch einmal um zwei Wochen zu verlängern. “Sie schützen Tirol und leisten damit einen riesigen Beitrag”, so Platter. Denn in Gesamttirol befinde man sich nach wie vor auf einem “guten Weg”. Eine Entscheidung über die ebenfalls noch bis zum 13. April geltende Quarantäne über Sölden werde in den kommenden Tagen fallen, hieß es.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Papst Franziskus hat Sorge über eine zunehmende Armut durch die Corona-Krise geäußert. Inzwischen sehe man “Menschen, die Hunger leiden, weil sie nicht arbeiten können, weil sie keine feste Arbeit haben”, sagte er laut Kathpress bei einer Messe in der Kapelle seiner Residenz Santa Marta am Samstag im Vatikan.

Mehr Menschen sind wegen Krise armutsgefährdet

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat sich bei einem Treffen mit seinen vier zentraleuropäischen Amtskollegen am Dienstag in Budapest in Bezug auf den EU-Gipfel zurückhaltend gezeigt. Die EU-Staats- und Regierungschefs würden am Freitag und Samstag einen “ersten Versuch” unternehmen, eine Einigung auf den Corona-Wiederaufbaufonds und den mehrjährigen Finanzrahmen zu “finden”. “Wenn es noch nicht dieses Wochenende der Fall ist, geht die Welt auch nicht unter”, sagte Schallenberg in einer Pressekonferenz mit den Außenministern der “Central5” (C5), Anže Logar (Slowenien), Ivan Korčok (Slowakei), TomáÅ¡ Petříček (Tschechien) und Péter Szijjártó (Ungarn). Auch Szijjártó zeigte sich bezüglich einer Einigung nicht sonderlich optimistisch. Schallenberg betonte gleichzeitig, es brauche eine “faire Einigung”, also einen “guten Mix aus Zuschüssen und Krediten”, in der sich jeder Staat wiederfinde. “Was wir nicht brauchen, ist eine europäische Krise, eine institutionelle Krise, die sich zur Covid-19-Krise dazugesellt”. Der Außenminister hob in diesem Zusammenhang auch die Bedeutung der C5 hervor. Gerade in dieser “Ausnahmesituation” mache es Sinn, dass sich die Länder Zentraleuropas abstimmten und gegenseitig helfen. Der Raum sei historisch, wirtschaftlich und menschlich engstens verbunden. Central5 sei eine “Solidargemeinschaft”. Enge Zusammenarbeit werde zur Bewältigung der Gesundheitskrise benötigt. Schallenberg erklärte: “Wir sind noch nicht über dem Berg.” Alles müsse dafür getan werden, dass es zu keiner zweiten Pandemie-Welle komme, damit “aus den Glutnestern kein Flächenbrand wird”. Aber auch zur Überwindung der Wirtschaftskrise sei Kooperation wichtig. “Es wird noch schmerzhaft werden”, sagte Schallenberg. Auch Europaministerin Karoline Edtstadler hält es für “praktisch ausgeschlossen”, dass es zu einer Einigung kommen wird. Dazu seien die Positionen in den Mitgliedsstaaten noch zu weit auseinander, sagte Edtstadler am Dienstag in Wien. Edtstadler führte an, dass manche Länder wie Italien oder Spanien darauf pochen würden, dass die Hilfen mindestens 750 Milliarden Euro betragen müssten. Andere Länder wiederum würden derartige Summen aber als zu hoch kritisieren. “Da sind die Positionen noch sehr entgegengesetzt”, sagte Edtstadler. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sahen die Sachlage ähnlich. Am Freitag unternehme man “einen ersten Versuch”, sich über den EU-Finanzrahmen und den Corona-Hilfsfonds zu verständigen, sagte Merkel am Dienstag nach einem Treffen mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Sie wisse nicht, ob eine Einigung gelinge oder nicht, sagte Merkel. Rutte äußerte sich ebenfalls skeptisch. Die jüngsten Reaktionen hinter den Kulissen stimmten ihn nicht gerade hoffnungsvoll, sagte Rutte im niederländischen Parlament. Der Knackpunkt sei, wie sichergestellt werden könne, dass Länder auch Reformen umsetzten, wenn sie Zuschüsse aus dem Fonds bekämen. Indes sprach Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Telefonat über den neuen Vorschlag von EU-Ratspräsident Charles Michel für das nächste EU-Budget und den Wiederaufbau nach der Coronakrise. Kurz legte Merkel darin die österreichische Position dar, wie aus einer Mittelung des Bundeskanzleramt an die APA hervorgeht. Kurz habe betont, dass “außer Streit” stehe, “den Ärmsten der Armen in der EU im Rahmen einer Corona-Nothilfe zu helfen”, hieß es. Beim mehrjährigen EU-Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 habe es zuletzt Bewegung “in unsere Richtung” gegeben. Beim sogenannten Recovery Fund liegen die Positionen aus österreichischer Sicht aber noch immer weit auseinander. Entgegen vieler anderen Beteiligten rechnet EU-Budgetkommissar Johannes Hahn mit einem Durchbruch bei dem am Freitag beginnenden EU-Gipfel zum Budgetrahmen für die nächsten Jahre sowie zu den Coronahilfen: Österreich könnte als einer der Hauptprofiteure aus diesen Verhandlungen hervorgehen, meint Hahn im “Standard” (Mittwoch-Ausgabe). Der nun von Michel neu vorgelegte Vorschlag zu EU-Budget und Wiederaufbaufonds ist für Hahn “ausbalancierter” als vor vier Monaten.

Schallenberg dämpft Hoffnung auf Einigung bei EU-Gipfel

Bayern hat wie angekündigt die Quarantäne-Regeln für Einreisende geändert. Wer aus EU- und Schengen-Staaten sowie aus Großbritannien in den Freistaat kommt, muss sich seit dem Wochenende nicht mehr in häusliche Quarantäne begeben, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am Montag erklärte.

Bayern ändert Quarantäne-Regeln für Einreisende

Die erste Auslandsreise von Justizministerin Alma Zadić (Grüne) hat sie nach Berlin geführt. Zadić sprach am Montagabend mit ihrer deutschen Amtskollegin Christine Lambrecht (SPD) vor allem über das Thema Hass im Netz. Der Besuch findet kurz vor Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Deutschland statt. Zadić betonte vor dem Gespräch mit Lambrecht im deutschen Justizministerium, dass es bereits zu dem Thema einen wertvollen Austausch mit den deutschsprachigen Justiz-Ressortchefs gegeben habe. Coronabedingt sei der persönliche Austausch aber erst jetzt möglich. “Hass im Netz ist ein sehr umfangreiches Thema – strafrechtlich, medienrechtlich und so weiter”, sagte Zadić. “Daher tauschen wir uns zu vielen Aspekten aus.” Zadić sammelt nach eigenen Angaben Ideen aus deutschen und französischen Gesetzen “und aus ganz Europa, und wir schauen, wie wir in Österreich damit umgehen.” Sie habe eine Arbeitsgruppe zu Justizthemen wie Verschärfung des Strafrechts, leichterer Zugang zum Recht etc. eingesetzt. “Wir werden noch vor dem Sommer einen ersten Aufschlag mit einem Gesetzesentwurf präsentieren.” Was dieser Entwurf beinhalten werde, wollte Zadić noch nicht bekanntgeben, solang die Ergebnisse der Arbeitsgruppe nicht vorlägen. Lambrecht sieht zwar im Löschen und Sperren von Plattformen eine große Gefahr für die Meinungsfreiheit, wie sie sagte. Sie höre aber von immer mehr Kommunalpolitikern, die sich aus Sozialen Medien zurückzögen. Deshalb bestehe jetzt die Pflicht zur Weiterleitung ans Bundeskriminalamt, wenn es sich um schwere Tatbestände wie Volksverhetzung, Morddrohung oder sexuelle Gewalt handle. Am Dienstag kommt Zadić mit Anna-Lena von Hodenberg, der Geschäftsführerin der NGO HateAid, zusammen. Im Anschluss geht es zur Amadeu Antonio Stiftung, wo Zadić und die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Anetta Kahane, sprechen werden.

Alma Zadi? zu Gesprächen in Berlin

Fünf teils Schwerverletzte forderte am späten Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land), bei dem ein PKW gegen einen Baggeranhänger gekracht ist.

Fünf teils Schwerverletzte: Auto bei Unfall in Eberstalzell gegen Baggeranhänger gekracht