Queen weiter im Schloss Windsor isoliert

Merken
Queen weiter im Schloss Windsor isoliert

Schon seit Wochen verschanzt sich die Queen hinter den dicken Mauern von Schloss Windsor – und es könnten noch Monate vergehen, bis man sie wieder in der Öffentlichkeit sieht. Die 94-Jährige gehört wegen ihres Alters zur Hochrisikogruppe in der Coronakrise.

Niemand wolle ihr Leben riskieren – schon gar nicht “mit Blick auf eine drohende zweite Infektionswelle” noch in diesem Jahr, zitierte die “Times” eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld der Königin. Es könnte der Zeitung zufolge die längste Abwesenheit der Queen in ihrer 68-jährigen Regentschaft werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seine Ärzte haben es “ein Wunder” genannt, dass Roy Horn die schweren Verletzungen nach dem Angriff seines weißen Tigers Mantecore überhaupt überlebte. Mit einem letzten Zaubertrick hatte sich das Duo “Siegfried & Roy” im März 2009 endgültig vom Showbusiness verabschiedet. Nun starb Horn an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

Tiger, Tricks und Tragik: Magier Roy Horn ist tot

Finanzminister Gernot Blümel von der ÖVP hat heute eine Lösung zur schnelleren Kreditvergabe an Unternehmer bekanntgegeben. In Abstimmung mit Banken und der Finanzmarktaufsicht (FMA) kommt es nun zu Vereinfachungen, da viele Unternehmen zu lange auf ihr Geld warten mussten. Das lag vor allem an der strengen Auslegung der regulatorischen Erfordernisse durch die FMA und die Banken. So soll es etwa eine Selbstverpflichtung bei Garantieerfordernissen geben und Erleichterungen bei der Bonitätsprüfung bei bestehenden Kreditkunden. ́

Lösung für schnelle Kredite

Die italienische Regierung erwartet Insidern zufolge heuer einen Anstieg der Staatsschuldenquote im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung (BIP) auf 155 bis 159 Prozent. Die Quote lag Ende vergangenen Jahres bei 134,8 Prozent. Das Kabinett werde bei einer Sitzung am Mittwoch die Konjunktur- und Budgetziele anpassen, sagte eine der mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die öffentlichen Schulden in Italien belaufen sich auf mehr als 2,4 Billionen Euro. Reuters hatte am Montag aus Kreisen erfahren, dass im Wirtschaftsministerium ein BIP-Rückgang für das Gesamtjahr von etwa acht Prozent erwartet wird. Italien ist von der Coronavirus-Epidemie weltweit mitunter am schwersten betroffen.

Italien erwartet Schuldenquote von bis zu 159 Prozent

Eine gute Nachricht dazwischen: Der Eishockeyausrüster Bauer lässt jetzt Schutzmasken fabrizieren.

Masken statt Helme

Dass die Österreichischen Bundesbahnen Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, war schon bekannt. Die Rede war von Tausenden. Nun wurde bekannt, dass die Bahn bis zu rund 10.000 in Kurzarbeit schickt. Das berichtete das ORF-Radio-Ö1-“Morgenjournal” am Samstag. Weiter angewendet wird der Sonntagsfahrplan. Für nun langsam zurückkehrende Pendler werden früh und abends etwas mehr Kapazitäten geschaffen. “Die Kurzarbeit ist innerhalb des ÖBB-Konzerns mit Stichtag 1. April angelaufen, entsprechende Vereinbarungen zwischen Betriebsrat und Management der jeweiligen Gesellschaften sind in Arbeit beziehungsweise abgeschlossen”, bestätigte ein ÖBB-Sprecher gegenüber der APA. Die Zahl von 10.000 Mitarbeitern, die in Kurzarbeit gehen sei eine “vorläufige Schätzung. Derzeit sind wir von dieser Zahl aber noch ein großes Stück entfernt.”

ÖBB schicken bis zu 10.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Der an Covid-19 erkrankte britische Premierminister Boris Johnson liegt noch immer auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses. Er habe zusätzlich Sauerstoff erhalten, werde aber nicht künstlich beatmet, sagte Kabinettsminister Michael Gove am Dienstag dem Hörfunksender LBC. “Und natürlich steht er unter strenger Beobachtung.” Sollte sich Johnsons Gesundheitszustand ändern, werde die Regierung eine Stellungnahme abgeben.

Johnson weiter auf Intensivstation