Queen will wegen Coronakrise keine Salutschüsse

Merken
Queen will wegen Coronakrise keine Salutschüsse

Zu ihrem 94. Geburtstag wird es auf Wunsch der Queen keine Salutschüssegeben. Königin Elizabeth II. halte das angesichts der Corona-Pandemie für nicht angemessen, bestätigte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Samstag in London. Die Monarchin hat am kommenden Dienstag Geburtstag. Traditionell wird dieser Ehrentag immer mit Salutschüssen begangen.

Bereits zuvor war die Militärparade “Trooping the Colour” abgesagtworden. Das Spektakel im Freien zum Geburtstag der Monarchin findet immer im Juni statt, da im April meist das Wetter schlecht ist.

Die 93-Jährige und ihre Ehemann Prinz Philip (98) haben sich auf Schloss Windsor in der Nähe der britischen Hauptstadt zurückgezogen. Aufgrund ihres hohen Alters gelten beide als besonders gefährdet während der Pandemie. Thronfolger Prinz Charles (71) hatte sich bereits mit dem Virus angesteckt, aber nur milde Symptome entwickelt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Malta schickt wegen der Covid-19-Pandemie ältere Menschen über 65, Schwangere und Menschen mit Vorerkrankungen in häusliche Quarantäne. Die Anordnung gelte ab Samstagfrüh, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mit. Rund 118.000 Menschen seien von der Maßnahme betroffen, mehr als ein Fünftel der Bevölkerung. Malta hatte schon vor zwei Wochen Schulen und Universitäten geschlossen und später auch alle Restaurants und Bars. Auch alle Geschäfte, die nicht lebenswichtige Waren anbieten, sollen ab Montag nicht mehr öffnen. Bisher wurden nach offiziellen Angaben 134 Coronavirus-Fälle registriert. Tote gab es nicht.

Malta schickt Pensionisten und Kranke in Quarantäne

Die neue Saison der Fußball-Bundesliga startet am Freitag, den 11. September, mit der Partie LASK gegen Austria Wien. Wie die Liga am Dienstag bekanntgab, trifft Altach dann am Samstag auf Hartberg, Rapid spielt zu Hause gegen die Admira. Am Sonntag empfängt Aufsteiger Ried die WSG Tirol, St. Pölten hat Sturm Graz zu Gast und der WAC mit Red Bull Salzburg den Titelverteidiger. Der erste Schlager erfolgt in der 2. Runde am 19. September zwischen Sturm und Rapid in Graz. Das erste Duell zwischen dem Vizemeister aus Wien-Hütteldorf und Meister Salzburg erfolgt in Runde 7 (am 7./8. November). Das erste große Wiener Derby der neuen Saison steigt in der 9. Runde (28./29. November). Auch in der ersten Frühjahrsrunde von 22. bis 24. Jänner 2021 wird es wie in der Vorsaison ein Auftaktspiel am Freitag geben, die konkrete Paarung wird nach der letzten Herbstrunde ausgewählt. Abgeschlossen wird der Grunddurchgang am 21. März 2021. Danach folgen noch die Meister- und Qualifikationsrunde.

Neue Bundesliga-Saison startet mit LASK gegen Austria

SpOC wie Spock: Die neuen US-Weltraumstreitkräfte haben mit dem Namen ihrer Einsatzkommandozentrale für Belustigung gesorgt. Die Space-Force gab am Dienstag ihre künftige Organisationsstruktur bekannt. Das Einsatzführungskommando heißt offiziell Space Operations Command – und wird SpOC abgekürzt. Internetnutzer fühlten sich an die Filmfigur Spock aus der Science-Fiction-Serie “Star Trek” erinnert. Der Vulkanier mit den spitzen Ohren ist einer der beliebtesten Charaktere der Serie. In Online-Netzwerken machten sofort Fotos und Video-Clips des vom Schauspieler Leonard Nimoy verkörperten Offizier des Raumschiffs Enterprise die Runde. Schon mit ihrem Logo hatten die US-Weltraumstreitkräfte – ein umstrittenes Prestigeprojekt von Präsident Donald Trump – viele an “Star Trek” erinnert. Das Logo hat große Ähnlichkeit mit dem Emblem der fiktiven Sternenflotte aus der Kultserie. Trump hatte die Weltraumstreitkräfte Ende vergangenen Jahres gegründet. Die United States Space Force wurde zur sechsten Teilstreitkraft neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache. Allerdings sind die Weltraumstreitkräfte gleichzeitig an die Luftwaffe angeschlossen. Sie sollen mögliche Bedrohungen für die USA im All und aus dem All abwenden, etwa feindliche Angriffe auf US-Satelliten. Das Einsatzführungskommando SpOC wird seinen Sitz am Luftwaffenstützpunkt Peterson im US-Bundesstaat Colorado haben.

SpOC: Belustigung über Name von Space-Force-Kommandozentrale

Fernando Alonso gibt in der kommenden Saison sein Formel-1-Comeback. Der Ex-Weltmeister aus Spanien kehrt 2021 zu seinem früheren Rennstall Renault zurück. Wie das französische Werksteam am Mittwoch mitteilte, schließt sich Alonso dem Team “für die nächsten Saisonen” an. Der Asturier, der am 29. Juli bereits 39 Jahre alt wird, übernimmt das Cockpit von Daniel Ricciardo, der zu McLaren wechselt. Alonso wurde mit Renault 2005 und 2006 Weltmeister und fährt künftig an der Seite des Franzosen Esteban Ocon. Sein bisher letztes Formel-1-Rennen bestritt Alonso beim Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi. Danach hatte er als Toyota-Werkspilot 2019 seinen Titel beim Langstreckenklassiker 24 Stunden von Le Mans erfolgreich verteidigt und heuer zu Jahresbeginn die Rallye Dakar die Saudi-Arabien auf dem 13. Platz der Autowertung beendet. “Renault ist meine Familie und steht für meine liebsten Erinnerungen in der Formel 1 mit meinen beiden Weltmeistertiteln, ich blicke aber nun nach vorne”, betonte Alonso, der schon 2003 bis 2006 sowie 2008 bis 2009 für die Franzosen in der Motorsport-Königsklasse unterwegs war. “Ich werde meine Rennerfahrung mit jedem teilen, von den Ingenieuren über die Mechaniker bis zu meinem Teamkollegen.” Renault habe das Ziel, “wieder auf das Podium zurückzukehren, und das will ich auch”, versicherte der Gewinner von 32 Formel-1-WM-Läufen. Renault kämpft seit der Rückkehr als Werksteam 2016 um den Anschluss an Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing. Anstatt 2019 jedoch die großen Drei anzugreifen, rutschten die Franzosen in der Konstrukteurswertung sogar noch hinter McLaren auf Position fünf zurück. Viel zu wenig für den Rennstall aus Viry-Chatillon. “Seine Erfahrung und Entschlossenheit wird es uns ermöglichen, aus jedem von uns das Beste rauszuholen”, sagte Renault-Teamchef Cyril Abiteboul. “Er wird in unser Team, das schnell gewachsen ist, auch eine Kultur des Rennfahrens und Gewinnens einbringen, um zusammen Hürden zu meistern.” Alonso selbst dürfte nicht allzu große Umstellungsprobleme haben, schließlich kennt er die aktuelle Formel-1-Auto-Generation noch. Die Regelrevolution wurde wegen der Coronakrise auf 2022 verschoben. Zuletzt war Alonso in der Königsklasse weniger durch Erfolge als durch leidenschaftliches Raunzen aufgefallen. Entweder entwickelte sich nach seinem Empfinden die Formel 1 in die falsche Richtung oder sein Bolide war für seine Ansprüche zu langsam. Während seines einjährigen Intermezzos 2007 bei McLaren führte Alonso das englische Traditionsteam sogar an den Rand des Zusammenbruchs. Er überwarf sich damals mit seinem Stallrivalen Lewis Hamilton und spielte dem Automobil-Weltverband FIA in einer Spionage-Affäre Insider-Informationen zu. McLaren wurde wegen des Besitzes geheimer Ferrari-Daten zu 100 Millionen US-Dollar Strafe verdonnert, der Spitzel flüchtete zu Renault. Nun kommt es zur bereits dritten Liason zwischen Alonso und den Franzosen. Zuvor will der Mann aus Oviedo aber noch den nächsten Anlauf auf die Triple Crown nehmen. Erfolge beim Formel-1-Rennen in Monaco und Langstreckenklassiker von Le Mans hat Alonso längst, ihm fehlt nur noch der Triumph beim Indy 500, das im August auf dem Programm steht.

Alonso ab 2021 wieder bei Renault in der Formel 1

Die Ausnahmesituation aufgrund der Coronakrise stellt für die Bevölkerung eine große Herausforderung und psychische Belastung dar. Derzeit ist nicht absehbar, wann die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden und sich der Alltag wieder normalisiert. Aber selbst wenn sich die Beschränkungen lockern, werden wir für längere Zeit die psychischen Nachwirkungen im persönlichen und sozialen Leben spüren

Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 bietet täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfreie Hilfe