Quiet-Riot-Drummer Frankie Banali 68-jährig gestorben

Merken
Quiet-Riot-Drummer Frankie Banali 68-jährig gestorben

Der unter Heavy-Metal-Fans als legendärgeltende amerikanische Schlagzeuger Frankie Banali ist tot. Er starb am Donnerstag in Los Angeles im Alter von 68 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie der “Rolling Stone” am Wochenende unter Berufung auf Banalis Agenten berichtete.

Das Mitglied der Band “Quiet Riot” habe 16 Monate “tapfer und mutig” gegen die Krankheit gekämpft und so lange es ging live vor Publikum gespielt, schrieb Banalis Frau Regina demnach in einer Stellungnahme. Banali hat eine jahrzehntelange Karriere als Musiker hinter sich. Er trat seit 1982 mit “Quiet Riot” auf und wurde vor allem durch sein schwungvolles Spiel in den Hits “Cum On Feel the Noize” und “Metal Health” bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Österreichischen Bundesbahnen werden ab Gültigkeit der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln per nächsten Montag nicht selbst Masken verteilen. Auch werden die Zugbegleiter nicht direkt einschreiten, falls die Maskenpflicht nicht eingehalten werde. Ein ÖBB-Sprecher wies jedoch darauf hin, dass am Montagnachmittag noch nichts Offizielles bezüglich der Bestimmungen vorgelegen sei. “Unsere Zugbegleiter werden keine Sherriffs spielen – das dürfen sie nicht und das können sie auch nicht”, erklärte Daniel Pinka von der ÖBB-Medienabteilung der APA. Man würde den Fahrgast höflich auf die Maskenpflicht hinweisen und bei Nicht-Befolgen wahrscheinlich mit der Polizei in Kontakt treten müssen. Das flächendeckende Austeilen von Masken auf mehr als 1.000 Bahnhöfen in ganz Österreich sei schon aus logistischen Gründen nicht machbar. “Unserer Auftrag ist, unsere eigenen Mitarbeiter mit Masken zu versorgen. Alle Fahrgäste mit Masken zu versorgen, wird sich nicht ausgehen.”

"Zugbegleiter werden nicht Sherriff spielen"

Der Österreichische Ski-Verband plant aufgrund der Unsicherheit, in welcher Form und vor welcher Kulisse seine Alpinweltcup-Heimrennen der nächsten Saison möglich sein werden, mit mehreren Varianten. “Da zurzeit nicht gesagt werden kann, ob und unter welchen Bedingungen Veranstaltungen überhaupt stattfinden können, werden immer mindestens zwei Varianten angedacht”, verlautete der ÖSV am Samstag. Demnach sei für den Ende Oktober angesetzten Saisonauftakt in Sölden beispielsweise das Vorziehen des Damenrennens auf Freitag zwei Tage vor den Herren angedacht. Dadurch könne man im Hinblick auf mögliche Corona-Gefahren eine größere Kumulation von Aktiven, Trainern und Betreuern verhindern, so der Verband nach der Präsidentenkonferenz in Pörtschach. Verbandspräsident Peter Schröcksnadel hofft natürlich auf die Abhaltung sämtlicher Rennen. “Der Sport ist unsere und der Aktiven Lebensader, wir müssen schauen, dass wir unsere Events möglichst alle durchführen können, auch wenn wir keine Zuschauer zulassen dürfen, denn nur dann können wir den Aktiven die notwendigen Voraussetzungen schaffen”, sagte der 78-Jährige. Über die vom italienischen Veranstalter beantragte Verschiebung der Alpin-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo um ein Jahr werde am 2. Juli eine Entscheidung des FIS-Vorstandes erwartet, hieß es außerdem.

ÖSV plant für Heimrennen mit mehreren Varianten

Jener oberösterreichische Tourist, der wegen der Beschädigung eines Werks des italienischen Bildhauers Antonio Canova (1757-1822) in einem Museum in Possagno unweit von Treviso angezeigt worden ist, hat sich in einem Schreiben öffentlich entschuldigt. In einem Brief an den Kunstexperten und Parlamentarier Vittorio Sgarbi erklärte er sich bereit, die Verantwortung für den Schaden zu übernehmen. Der Tourist, der in Italien seinen 50. Geburtstag feiern wollte, gab zu, dass er sich “verantwortungslos” verhalten habe. Er habe sich bereits bei der Museumsleitung entschuldigt. Zugleich dementierte er, vor seiner Verantwortung geflüchtet zu sein. Um ein Selfie zu schießen, hatte sich der Tourist auf das Originalmodell in Gips der Marmorstatue der Paolina Bonaparte gesetzt und dieser dabei zwei Zehen abgebrochen. “Das Ausmaß des Schadens war mir anfangs nicht klar”, schrieb der Mann aus dem Bezirk Grieskirchen , der sich mit einer Gruppe von zehn Personen an einer viertägigen Reise entlang der Wege des Prosecco in der Provinz Treviso beteiligt. Der Tourist erklärte sich bereit, “alle notwendigen Schritte” zu unternehmen, um den Schaden zu beheben. Vittorio Sgarbi, Präsident der Stiftung “Antonio Canova”, der vorbildhafte Strafen für den “kopflosen Vandalen” gefordert hatte, begrüßte den Brief des Oberösterreichers. “Ich schätze seinen Bürgersinn und nehme seine Entschuldigung an”, sagte Sgarbi, der zu Italiens bekanntesten Kunstexperten zählt.

Oberösterreicher entschuldigt sich wegen Beschädigung von Statue

Keine täglichen Fahrten zur Arbeit, weniger Flüge, sinkende Luftschadstoffwerte: Kurzzeitige Veränderungen haben zwar positive Effekte auf die Umweltsituation, dürften aber für eine Trendumkehr beim Klimawandel nicht relevant sein. Die aktuellen “Notlösungen” könnten laut dem Grazer Klimaökonomen Karl Steininger dennoch eine nachhaltige Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft vorantreiben.

Klimaökonom: Jetzige "Notlösungen" könnten Zukunft klimafreundlicher machen

Das bereits im Frühjahr vom Coronavirus verhinderte Literaturfestival Lit.Cologne in Köln muss auch die für den Herbst geplanten Nachholtermine absagen. “Bei den Nachholterminen handelt es sich ausnahmslos um ausverkaufte Veranstaltungen. Die allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen lassen bis auf Weiteres keine Veranstaltungen dieser Größenordnung zu”, erklärten die Organisatoren. Zwar seien viele Spielstätten wieder geöffnet, aber nur mit sehr reduzierten Kapazitäten. Man sehe vor diesem Hintergrund keinen fairen Weg, allen Kartenbesitzern Zutritt zu gewähren – weder ein Losverfahren noch das Splitten der Veranstaltungen mit versetztem Beginn seien ein gangbarer Weg. “Somit hat sich das Festival dazu entschieden, auch die Nachholtermine ersatzlos abzusagen.” Das größte Literaturfestival Europas hatte eigentlich schon im März stattfinden sollen – die Corona-Pandemie kam aber dazwischen. Für knapp 50 von insgesamt 220 Veranstaltungen hatte das Team alternative Termine im Herbst ins Auge gefasst – in der Erwartung, dass sich die Lage bis dahin wieder normalisiert haben könnte. “Die Absage der Lit.Cologne im März war schon ein herber und für uns nie dagewesener Schlag”, erklärte Geschäftsführer Rainer Osnowski. “Dass wir nun auch die mit großer Sorgfalt und Mühe in den Herbst verlegten Nachholtermine absagen müssen, trifft uns noch einmal schwer.” Man sehe aber keine andere Möglichkeit – und hoffe, dass sich das Publikum “vielleicht noch einmal solidarisch” zeige. Karteninhaber können von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen. Der Blick der Lit.Cologne richtet sich nun schon auf 2021 – dann soll das Festival wiederkommen, das stets große Namen aus Literatur, Politik und Gesellschaft nach Köln lotst. Angesichts der Unsicherheiten wegen der Corona-Pandemie wird die Lit.Cologne aber erstmals vom Frühjahr in den Frühsommer verlegt. Sie soll vom 30. Mai bis 13. Juni 2021 stattfinden.

Lit.Cologne sagte wegen Covid-19 auch Nachholtermine ab

ℹ️ Änderung bei den gebührenpflichtigen Kurzparkzonen in der Innenstadt ‼️🚗🚙 Am Donnerstag, 16. April 2020 08:00 Uhr tritt die Gebührenpflicht in der Innenstadt wieder in Kraft. Das Parken auf den gekennzeichneten Stellflächen ist ab diesem Zeitpunkt wieder kostenpflichtig. 🚘 🅿️ Die nicht-gebührenpflichtigen Kurzparkzonen können bis auf weiteres weiterhin zeitlich uneingeschränkt genutzt werden.

Parken in Wels