Raab: Kopftuch-Ideologie nichts für Österreichs Schulen

Merken
Raab: Kopftuch-Ideologie nichts für Österreichs Schulen

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) weist die Kritik des Europarats am österreichischen Kopftuchverbot an Volksschulen zurück: Das Kopftuch bei Kindern sei kein religiöses, sondern ein ideologisches Symbol. “Es stigmatisiert die Mädchen bereits in sehr jungen Jahren und reduziert sie auf ihr Geschlecht. Das hat in Österreich keinen Platz”, betonte Raab am Dienstag in einer Stellungnahme.

Der Antidiskriminierungsausschuss des Europarats hatte in einem Bericht vom Dienstag eine Überarbeitung des Gesetzes gefordert, “um sicherzustellen, dass es den Neutralitätsgrundsatz respektiert, ein legitimes Ziel verfolgt und frei von jeglicher Form von Diskriminierung einer bestimmten Gruppe von Schülern ist.” In diesem Zusammenhang übte der Anti-Diskriminierungsausschuss des Europarats (ECRI) auch scharfe Kritik an den Politikern für den Umgang mit Muslimen in Österreich. “Es gibt einen hohen Grad an Islamophobie, und der öffentliche Diskurs ist immer fremdenfeindlicher geworden.”

Raab verteidigte das Kopftuchverbot: “Unser Ziel ist es, Mädchen und junge Frauen zu stärken, damit sie sich frei entfalten können. Das Kopftuch bei Kindern steht dem klar entgegen. Das Kopftuchverbot in Volksschulen ist deshalb eine absolut sinnvolle Maßnahme, die den Mädchen hilft.”

Der Nationalrat hatte im Mai 2019 das Kopftuchverbot an Volksschulen beschlossen. In die Wege geleitet hatte es die geplatzte türkis-blaue Bundesregierung. Die türkis-grüne Regierung will das Verbot bis zum Alter von 14 Jahren ausweiten. Da in den Schulen die jüdische Kippa und die Patka der Sikhs – jeweils Kopfbedeckungen für männliche Jugendliche – ausgenommen wurden, wurde von vielen Seiten Diskriminierung beklagt. Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) brachte Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der kulturelle Lockdown ist vorüber, die Wiener Klassiktempel haben – wenn auch mit starken Einschränkungen – wieder ihre Tore geöffnet. Bald beginnt aber die Sommerpause – und dann übernimmt in der Welthauptstadt der Musik traditionell der Klassiktourismus das Ruder. Doch die Veranstalter von Mozart- und Strauß-Konzerten für Touristen stehen heuer wohl ohne Publikum da. “Alle reden von den Nöten der Hotels – aber die Touristen kommen nicht wegen der Hotels nach Wien. Sie kommen wegen der Musik”, sagt Sylvia Moser, Inhaberin sowohl des Wiener Residenzorchesters als auch des Wiener Hofburgorchesters, im APA-Gespräch. Etwa 150.000 Gäste versorgen die beiden Ensembles in den Räumlichkeiten von Palais Auersperg, Hofburg, Konzerthaus und Staatsoper in einem normalen Sommer mit gediegener Wiener Klassik im leicht zugänglichen Format mit Orchester, Gesangssolisten und Ballett. “Es gibt zwischen Hochkulturbetrieb und Kleinkunst oftmals keine Wahrnehmung für diese Konzertunternehmen, die allerdings jede Menge Steuern zahlen, ohne Subvention oder Sponsoring auskommen und wirklich die Touristen nach Wien locken”, so Moser. Für viele Wien-Gäste steht ein Besuch der Staatsoper oder des Musikvereins auf der To-Do-List, doch sind sie einmal da, gibt es oftmals entweder keine Karten mehr oder es ist Sommerpause. Mit dem Wiener Mozartorchester, das im Musikverein spielt, dem Kursalon Hübner, der Orangerie Schönbrunn sowie den beiden Orchestern aus dem Hause Moser deckt man nicht nur ein großes Besuchersegment ab, sondern fungiert darüber hinaus als Arbeitgeber für die große freie Musikerszene in Wien. In puncto Umsatz kann man sich mit den großen Staatstheatern messen. Nachdem seit dem Corona-Lockdown alles abgesagt wurde, dürfte man in den Sommermonaten eigentlich wieder spielen. Aber die Besucher werden ausbleiben. Für die oftmals als Wolfgang Amadeus gewandeten Verkäufer, die an touristischen Hotspots Konzerttickets anbieten, hatte die Stadt im Vorjahr sogar eigene Zonen definiert. Dabei machen die Individualtouristen, die dabei angesprochen werden, zumindest bei Residenz- und Hofburgorchester nur 15 bis 20 Prozent des Publikums aus. Die große Mehrheit besteht aus Reisegruppen. “Die Länder, aus denen unsere Gäste kommen, sind von Corona schwer betroffen”, erklärt Moser. Die meisten Gruppen reisen aus China, den USA, Südamerika und Korea an. “In China werden noch keine Gruppenreisen verkauft. In den USA und in Südamerika ist daran ohnehin nicht zu denken. Und in Korea sind in den vergangenen Wochen dutzende Reisebüros in Konkurs gegangen.” Während Kulturschaffende im Staatssekretariat und die Tourismusbranche im jeweils entsprechenden Ministerium vertreten sind, sehen sich die Touristen-Konzertveranstalter ohne Lobby. Von den Corona-Hilfsmaßnahmen der Regierung wird man zwar profitieren – die Ausfälle einer ganzen Saison werden sie aber nicht kompensieren. Rosen streut Moser dem “Zusammenhalt innerhalb der Kulturszene”: Die großen Häuser hätten sie bisher großzügig aus den Mietverpflichtungen entlassen. Endgültig abgesagt ist der Sommer aber noch nicht. “Vielleicht bekommen wir noch einige Konzerte mit österreichischem Publikum zustande”, appelliert Moser etwa an Wien-Touristen aus den Bundesländern. Einen ersten Versuch wagt das Wiener Residenzorchester am 20., 26. und 27 Juni, wenn man gemeinsam mit dem Auner Quartett ein “Beethoven-Frühlingsfest” veranstaltet. An den drei Tagen werden im Palais Auersperg drei verschiedene Quartett-Programme mit Werken von Beethoven, Grieg und Mozart gegeben – vor 99 Gästen.

Wiener Klassiktourismus steht ohne Publikum da

Heuer im Sommer werden 49 Prozent der Italiener auf ihren Urlaub verzichten, viele davon aus finanziellen Gründen. Wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts “Demoskopika” hervorgeht, die von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA am Freitag veröffentlicht wurde, streichen 15 Prozent der Befragten den Ferienaufenthalt, um Geld zu sparen. Dies entspricht 8 Millionen Personen. 24,9 Prozent der Italiener fürchten Reisen aus Sorge vor einer Coronavirus-Ansteckung. 8,7 Prozent nehmen unabhängig von der Coronavirus-Epidemie keinen Urlaub. Gut die Hälfte (51 Prozent) will sich in den nächsten Monaten einen Urlaub gönnen, doch lediglich fünf Prozent haben bereits ihre Ferien gebucht. 92,3 Prozent wollen den Aufenthalt in Italien verbringen. Lediglich 7,8 Prozent werden eine Reise ins Ausland antreten. Sizilien, die Toskana und Apulien sind die beliebtesten Reiseziele. 40 Prozent der Italiener, die einen Urlaub planen, entscheiden sich für als “sicher” erachtete Lösungen wie Mietwohnungen (18,9 Prozent), oder Ferienwohnungen der Familie (17,4 Prozent). Etwa 5,2 Prozent sind bei Angehörigen, oder Freunden zu Gast.

Hälfte der Italiener verzichtet auf Urlaub

In der Türkei sind offiziellen Angaben zufolge innerhalb der vergangenen 24 Stunden weitere 69 Menschen mit Corona-Infektion gestorben. Damit sei die Gesamtzahl dieser Toten auf 425 gestiegen, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Freitagabend mit. Außerdem wurde eine Ausgangssperre für junge Menschen verhängt. Zudem seien 2786 weitere Menschen positiv getestet worden – die Zahl der

69 Tote in Türkei, Ausgangsverbot für Junge

Im Jahr 2019 hat die Polizei in Österreich 123.888 Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt – rund 340 pro Tag. Das sind vier Mal so viele wie Alko-Lenker (30.930). Die Zahl der Delikte wegen Telefonierens mit einem Handy am Steuer ohne Freisprecheinrichtung ist zum dritten Mal gestiegen, berichtete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. Im Vergleich zu 2018 gab es 8.418 Anzeigen mehr. Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so schlecht wie ein Alko-Lenker mit 0,8 Promille, warnte der VCÖ. Wer während des Lenkens eine SMS oder ein E-Mail schreibt, ist bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs, das Unfallrisiko steigt auf bis zu das 23-fache. Der VCÖ forderte in diesem Zusammenhang die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem und verstärkte Kontrollen insbesondere im Ortsgebiet. Mobiltelefone dürfen von Autolenkern nur mit Freisprecheinrichtung verwendet werden, außer es wird das Navi benützt, doch auch dort ist nur Ablesen erlaubt. Dasselbe gilt für Rad- und Rollerfahrer. Wer ohne Freisprecheinrichtung erwischt wird, muss ein Organmandat von 50 Euro an Ort und Stelle bezahlen. Verstoßen Fahranfänger gegen das Verbot, müssen sie eine Nachschulung absolvieren und ihre Probezeit wird um ein Jahr verlängert. Im Vorjahr wurde im Schnitt alle vier Minuten ein Lenker oder eine Lenkerin beim verbotenen Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, verdeutlicht der VCÖ. Die tatsächliche Anzahl der Vergehen ist um ein Vielfaches höher. Eine Erhebung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) ergab, dass Österreichs Autofahrer allein an einem Tag mehrere Hunderttausend Telefonate ohne Freisprecheinrichtung führen. Wie viele Vergehen geahndet werden, hängt vor allem von der Kontrolldichte ab. “Handy am Steuer ist kein Kavaliersdelikt, sondern erhöht massiv das Unfallrisiko”, sagte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Handy-telefonierende Autofahrer reagieren etwa um eine halbe Sekunde später. Im Straßenverkehr, wo oft ein Bruchteil einer Sekunde entscheidet, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht, kann das fatale Folgen haben, wie ein Beispiel des VCÖ zeigt: Läuft ein Kind zwölf Meter vor einem Pkw, der 30 km/h fährt, auf die Straße, kann ein aufmerksamer Lenker sein Auto vor dem Kind zum Stillstand bringen. Ein Autofahrer, der eine halbe Sekunde verzögert reagiert, fährt das Kind mit einer Geschwindigkeit von rund 25 km/h nieder. Wer beim Autolenken am Handy tippt oder im Internet surft, ist sogar bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs. Ein Pkw legt mit 30 km/h in zwei Sekunden rund 17 Meter zurück, bei 50 km/h rund 28 Meter, 44 Meter bei 80 km/h, rund 55 Meter bei 100 km/h und 72 Meter bei 130 km/h. In anderen Staaten Europas sind die Strafen für Handy-am-Steuer um ein Vielfaches höher. In Italien beträgt die Mindeststrafe 165 Euro, in Spanien und Dänemark jeweils 200 Euro, in Großbritannien umgerechnet 235 Euro und in den Niederlanden 240 Euro. In vielen Staaten ist Handy am Steuer auch ein Delikt im Punkteführerschein bzw. Vormerksystem. Der VCÖ forderte, dass die Kontrolldichte vor allem im Ortsgebiet erhöht wird. Denn dort seien schwächere Verkehrsteilnehmer wie Kinder sowie ältere Fußgängerinnen und Fußgänger durch Handy-Lenker besonders gefährdet. Die meisten Handy-Vergehen wurden 2019 in Wien mit 26.613 und Niederösterreich mit 23.927 geahndet. In der Steiermark waren es 22.105, in Oberösterreich 16.247. In Tirol wurden im Vorjahr insgesamt 12.207 Lenker beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung erwischt, in Salzburg waren es 8.175 und in Kärnten 7.036. In Vorarlberg ahndete die Exekutive 3.924 Verstöße und im Burgenland 3.627.

Im Vorjahr 124.000 Lenker mit Handy am Steuer erwischt

Königin Elizabeth II. will sich am Sonntag mit einer landesweiten Ansprache zur Corona-Krise ans britische Volk wenden. “Ihre Majestät, die Queen, hat eine Sondersendung für Großbritannien und den Commonwealth im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus aufgezeichnet”, teilte der Buckingham-Palast am Freitag mit. Die Monarchin wendet sich nur selten direkt an die Nation, abgesehen von ihrer traditionellen Fernsehbotschaft am Weihnachtstag. Die Ansprache, die im Schloss Windsor aufgenommen wurde, wo die 93-jährige Königin mit ihrem Ehemann Prinz Philip lebt, wird am Sonntagabend ausgestrahlt.

Elizabeth II. hält Fernsehansprache