Rabiate 72-Jährige verweigerte Maske und verletzte Polizisten

Merken
Rabiate 72-Jährige verweigerte Maske und verletzte Polizisten

Eine 72-Jährige ist Dienstagnachmittag ohne Mund-Nasenschutz in einer Linzer Straßenbahn von zwei Kontrolleuren angehalten worden. Die Bosnierin war unkooperativ, wollte sich nicht ausweisen und weigerte sich, eine Maske anzulegen. Also riefen die Kontrolleure die Polizei. Den Beamten ging es nicht besser. Die Pensionistin beleidigte und bespuckte sie, fuchtelte mit den Händen vor ihren Gesichtern umher, berichtete die oö. Polizei am Mittwoch.

Die Frau versuchte sogar, sich der Amtshandlung zu entziehen. Als ein Polizist sie deshalb festhielt, griff sie zu seiner Waffe. Daraufhin packten die Beamten sie an den Armen und legten ihr – unter heftiger Gegenwehr – Handfesseln an. Alle drei Beteiligten erlitten leichte Verletzungen. Die 72-Jährige wurde vorübergehend festgenommen und wird angezeigt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat sich laut Kathpress in einem Interview mit dem katholischen Sender EWTN als “Lebensschützer” bezeichnet. “Ich bin für das Leben, die Demokraten nicht”, sagte Trump. Der Präsident hält seinem Herausforderer Joe Biden vor, er werde im Weißen Haus eine Abtreibungsagenda verfolgen. Gleichzeitig bekräftigte Trump seine Unterstützung für die Todesstrafe. “Ich bin total für die Todesstrafe für abscheuliche Verbrechen, okay. So ist es.” Ausdrücklich bestritt Trump, dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping grünes Licht für die Internierung der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungs-Lagern gegeben zu haben. Das schreibt der ehemalige Nationale Sicherheitsberater John Bolton in seinem Besteller “Der Raum, in dem es geschah”. Das Buch sei “eine totale Lüge”, so der Präsident. Mit Blick auf das Schicksal der 800.000 “Dreamer”, deren Abschiebeschutz Trump wiederholt beenden wollte, erklärte der Präsident, die als Kinder in die USA gekommenen Einwanderer ohne Papiere hätten “absolut nichts zu befürchten”. Zu den “Black Lives Matter”-Protesten nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd sagte Trump, er habe “mehr für die schwarze Bevölkerung getan als jeder andere außer Abraham Lincoln. Niemand kommt mir überhaupt nur nahe.” Entschieden sprach sich der Präsident gegen den Sturz von Denkmälern von Südstaaten-Generälen, aber auch von anderen kontroversen Personen, aus. “Wir werden sehr bald was dagegen tun.” Der Präsident befürwortete ein Dekret, das die Städte dazu zwingen würde, die Monumente zu schützen. Ausdrücklich lobte Trump erneut den Brief des Papstkritikers und früheren Vatikan-Botschafters in den USA, Erzbischof Carlo Maria Vigano. Vigano hatte in dem Schreiben die Auseinandersetzungen der vergangenen Monate als Kampf biblischen Ausmaßes beschrieben. Die Mehrheit der “Kinder des Lichts” kämpfe gegen die Minderheit der “Kinder der Dunkelheit”, die “strategische Positionen in Regierungen, Politik, Wirtschaft und Medien innehaben”. Diese “Kinder der Dunkelheit” identifizierte Vigano mit den Vertretern des “Staats im Staate” (deep state), die einen erbitterten Kampf gegen Trump führten. EWTN ist kein Sender der katholischen US-Kirche, sondern eine private Organisation, die sich an konservative Katholiken richtet. Das Interview ist Teil der Offensive, mit der Trump versucht, die wichtige Wechselwähler-Gruppe der 46 Millionen Katholiken zu erreichen.

Lebensschützer Trump unterstützt Todesstrafe

Nachdem die Regierung am heutigen Montag bekannt gegeben hat, dass Veranstaltungen bis Ende Juni verboten bleiben, steht fest, dass das Nova Rock 2020 nicht stattfinden kann. Das Festival, das von 10. bis 13. Juni in Nickelsdorf geplant war, ist damit abgesagt, bestätigte Veranstalter Ewald Tatar. “Wir stehen als Veranstalter selbstverständlich zu 100 Prozent hinter diesem Entschluss der Regierung, obwohl wir uns diese Entscheidung schon deutlich früher gewünscht hätten”, hieß es in einer Stellungnahme der Veranstalter. Es sei “natürlich sehr schade”, doch es handle sich um eine Situation, die man aufgrund der bestehenden Lage verstehe und “vollends” mittrage. “Gebt uns bitte nun Zeit, um hier einmal alles zu ordnen und euch so schnell wie möglich mit weiteren Informationen zu versorgen”, hieß es weiter.

Nova Rock 2020 abgesagt

Bei der Überwachung der Einhaltung von Anti-Corona-Maßnahmen kommen in einzelnen Ländern inzwischen teils drakonische Strafen oder sogar Gewalt zum Einsatz. Im südostasiatischen Stadtstaat Singapur, der schon vor der Pandemie für seine harten Strafen berüchtigt war, riskieren die Einwohner künftig Gefängnis- und hohe Geldstrafen, wenn sie nicht genug Abstand voneinander halten. Im zentralafrikanischen Uganda schoss die Polizei nahe der Hauptstadt Kampala auf zwei Menschen, die gemeinsam auf einem Motorrad fuhren. Den Regeln nach dürfen öffentliche Verkehrsmittel gar nicht mehr genutzt werden, in einem Auto dürfen sich nicht mehr als drei Menschen und auf einem Motorrad nicht mehr als ein Mensch befinden.

Drakonische Strafen und Gewalt

In der Herbst-Kälte der Eifel könnte die Formel 1 ein überraschendes Comeback auf dem Nürburgring feiern. Die Betreiber der Rennstrecke bestätigten generelle Gespräche über ein mögliches Deutschland-Rennen in diesem Jahr. Sieben Jahre nach dem bisher letzten Grand Prix auf der Strecke am Fuße der Nürburg ist einem Medienbericht zufolge der 11. Oktober als Renntag auserkoren. Seit der Austragung 2013 hätten immer wieder Gespräche stattgefunden, teilten die Betreiber der Strecke der Deutschen Presse-Agentur mit: “Auch dieses Jahr haben wir miteinander gesprochen. Zu vermelden gibt es im Moment aber nichts”. Wie das Online-Portal “motorsport-magazin.com” berichtete, scheint das Rennen auf dem Nürburgring aber nur noch eine Formsache zu sein. Aber warum nun auf einmal Eifel statt Nordbaden? Lange zogen sich die Gespräche der Verantwortlichen des Hockenheimrings und der Formel 1 hin. Zuletzt waren Mugello und Russland Mitte und Ende September bestätigt worden, die Rennen neun und zehn in der Corona-Notsaison, die mit fast viermonatiger Verspätung ins Rollen gekommen war. In der ehemaligen Winter-Olympia-Stadt Sotschi hoffen sie auch auf ein Rennen mit Zuschauern. Und das scheint einer der entscheidenden Punkte bei den Verhandlungen mit dem Hockenheimring gewesen zu sein. Die “Königsklasse” des Motorsports habe signalisiert, dass man einen Grand Prix in Europa zumindest vor einigen Zuschauern stattfinden lassen wolle. “Mit den Verordnungen in Baden-Württemberg ist das nicht machbar”, sagte Veranstalter Jorn Teske der dpa. Der andere Knackpunkt waren die Finanzen. “Wir haben immer versucht, eine Lösung zu finden. Wir sind aber immer bei unserer Maßgabe geblieben, dass wir nicht auf Kosten sitzen bleiben dürfen”, sagte Teske. “Wir sind am Ende nicht zusammengekommen.” Doch dürfte das auch beim Nürburgring ein elementares Thema sein. Der Kurs wechselte sich ab 2007 aus finanziellen Gründen bereits mit dem Hockenheimring ab, ehe nach 2013 ganz Schluss war. Auf die Frage, wie die Voraussetzungen sein müssten für ein Comeback in diesem Jahr, antwortete Nürburgring-Sprecher Gerhard: “Wie wir in der Vergangenheit immer betont haben, muss die Austragung einer Formel 1 auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für den Nürburgring sinnvoll sein. An dieser Maßgabe hat sich nichts geändert.” In Rheinland-Pfalz ist die Formel-1-Option für den Nürburgring allerdings noch kein Thema. Eine Sprecherin des für Sport zuständigen Innenministeriums in Rheinland-Pfalz zeigte sich überrascht von den Überlegungen.

Nürburgring als Schauplatz für Formel-1-Rennen im Spiel

Amazon nimmt in Italien und Frankreich in der Coronavirus-Krise keine Bestellungen mehr für einige Artikel an, die nicht für das tägliche Leben wichtig sind. Das hängt auch damit zusammen, dass die Mitarbeiter in den Verteilzentren mehr Abstand voneinander halten, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Amazon schränkt Auswahl in Italien und Frankreich ein

Sergio Perez hat im ersten Training für den Formel-1-Grand Prix der Steiermark in Spielberg mit 1:04,867 Min. Bestzeit erzielt. Der Mexikaner hatte allerdings die weichsten Reifen an seinem dem Vorjahres-Mercedes nachempfundenen Racing Point. Hinter Perez, Max Verstappen (Red Bull) und seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas begnügte sich Weltmeister Lewis Hamilton mit Platz vier. Vergangenes Wochenende hatte Hamilton noch alle drei freien Trainings in Spielberg dominiert. Der zweite Grand Prix innerhalb einer Woche in Österreich steht erneut auch im Zeichen der vielen Schäden, die die Autos beim WM-Auftakt durch das häufige Überfahren der sogenannten Kerbs erlitten hatten. Diese erhöhten Randsteine sind in den Kurven montiert, um die Autos “auf Linie” zu halten. Das erste freie Training für den Grand Prix der Steiermark ging bei Sonnenschein sowie 28 Grad Luft- und 50 Grad Streckentemperatur in Szene. Dem zweiten Training ab 15.00 Uhr galt insofern besondere Aufmerksamkeit, weil es am Samstag in Spielberg laut Wetterbericht zu einem Temperatursturz auf 19 Grad sowie strömendem Regen kommen wird. An der Strecke gehen Befürchtungen um, dass deshalb teilweise gar nicht gefahren werden kann. Samstag ist um 15.00 Uhr das Qualifying für das Sonntag-Rennen (15.10 Uhr, live ORF 1) angesetzt.

Perez im 1. Spielberg-Training voran - Sorge wegen Regen