Rabitsch fährt auch 2021 bei Wels

Merken
Rabitsch fährt auch 2021 bei Wels

Mit Stephan Rabitsch hat jetzt ein ganz wichtiger Leistungsträger des Team Felbermayr Simplon Wels für die Radsportsaison 2021 verlängert. Aufgrund der heuer durch Corona sehr verkürzten Rennsaison hatten die Radprofis nur wenig Gelegenheiten, echte Straßenrennen zu absolvieren. Beim Race Around Austria holte sich der 29jährige Steireraber einen Podestplatz und belegte gemeinsam mit Teamkollege Manuel Bosch in der 2er Teamwertung den ausgezeichneten 2. Platz.

Der überlegene Sieger letzten gewerteten Radbundesligasaisonhat für das Welser Team schon einige große nationale undinternationale Rundfahrten gewonnen, darunter die Paris-Arras Tour und Rhone Alpes Isere Tour in Frankreich sowie 3xhintereinander die Internationale Oberösterreich-Radrundfahrt.Dazu kommen zahlreiche Erfolge bei Eintagesrennen. „Wir freuen uns sehr, dass Stephan Rabitsch seinen Vertrag verlängert hat. Er ist ein Ausnahmesportler und ein Garant für weitere Erfolge unseres Teams“, so RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mannschaften trennen sich mit 2:2

SC holt Punkt im Donaupark

In Gruppe D des Europacups in Wels erreichten die Felbermayr Mannen nach Siegen über das spanische Team von Cajas Priego, den italienischen Meister Top Spin Messina und das zweite Team von UMMC Jekaterinenburg das Europacup Viertelfinale. Die Auslosung findet dabei bereits kommende Woche statt.

Felbermayr Wels im Europacup Viertelfinale

Jetzt ist es fix: Auch in diesem Jahr fällt am 15. August um 10 Uhr der Startschuss zum Marchtrenker stadtgrandprix! Veranstalter ASKÖ und Kooperationspartner Stadtgemeinde haben dies gemeinsam beschlossen. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und so lange wie möglich gewartet. Angesichts der laufenden Lockerungsmaßnahmen in Zusammenhang mit der Corona Krise sind wir uns aber sicher, ein Laufsportfest unter Einhaltung der Maßnahmen durchführen zu können. Ein großer Dank an unsere Sponsoren, welche uns auch in dieser heuer nicht einfachen Situation unterstützen! Ebenso hat uns der positive Zuspruch aus der Laufsportszene motiviert an diesem 15. August als Fixtermin für die VolksläuferInnen aus dem oberösterreichischen Zentralraum festzuhalten. Detailinfo im Internet unter www.stadtgrandprix.at

Stadtgrandprix Marchtrenk

Shamil Borchashvili hat die österreichische Fahne nicht mehr weggeben wollen. Schon im ersten Interview nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio wickelte er sich in den kühlen Katakomben des Budokan eng damit ein. “Ich bin so dankbar. Und so glücklich für Österreich, dass ich die Medaille geholt habe”, sagte der gebürtige Tschetschene. Wir haben ihn beim Budokan getroffen.

Die Alterssicherungskommission wird im Herbst wie angekündigt ihre Mittel- und Langfristgutachten zur Entwicklung des Pensionssystems vorlegen. Da dann im Langfristgutachten aber nur die Daten bis April enthalten sein werden, plant die Kommission bis Mitte 2021 ein Zusatzgutachten, in dem die Daten bis September 2020 berücksichtigt sind, gab die Kommission am Freitag bekannt. Kommissions-Vorsitzender Walter Pöltner und Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec sagten am Freitag bei einem Pressegespräch, Grund für dieses geplante Zusatzgutachten ist die Coronakrise. Denn damit habe sich “die Welt geändert”, so Korosec. Die Kommission habe daher beschlossen, bis spätestens 30. November das Langfristgutachten auf Basis der bis April 2020 vorliegenden Daten vorzulegen. Man werde damit dem Auftrag der Regierung gerecht, das Gutachten bis Ende November vorzulegen, so Pöltner. Es wird aber die Vorbemerkung enthalten, dass darin die Auswirkungen der Coronakrise noch nicht abgebildet sind – und dass die Kommission bis spätestens Mitte 2021 den Nachtrag vorlegen wird. Inwieweit sich die Coronakrise auf das Pensionssystem auswirken könnte, sei derzeit nicht abschätzbar, sagte Pöltner. Erneut zusammentreffen wird die Kommission jedenfalls im September. Keinen Vorschlag wird die Kommission zu einer möglichen Solidaritätsabgaben bei hohen Pensionen vorlegen, wiederholte Pöltner seine diesbezüglich bereits getätigte Ansage, wonach das Gremium gar nicht die Möglichkeiten dazu habe. Außerdem sei nicht geklärt, was unter die Definition einer hohen Pension falle, betonte er. Betreffend der Frage einer möglichen Rücknahme der ausgeweiteten Hacklerregelung verwies Pöltner auf den Mehrheits-Beschluss der Kommission vom letzten Dezember, wonach diese grundsätzlich dafür eintritt, die kurz vor der Nationalratswahl beschlossene Ausweitung der Hacklerregelung wieder rückzuführen. Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) hat ja angekündigt, in dieser Frage das Mittel- und Langfristgutachten der Kommission abwarten zu wollen. Mitte der Woche hatte Pöltner bereits darauf hingewiesen, dass man in dieser Frage frühestens Ende des Jahres seriöse Schlüsse ziehen wird können. Man habe sich entschieden, jetzt einmal das zweite Quartal abzuwarten, sagte Korosec dazu. Pöltner begründete die ablehnende Haltung der Kommission gegenüber der ausgeweiteten Hacklerregelung damit, dass diese dem Ziel entgegenstehe, die Menschen möglichst lange im Erwerbsleben zu halten. Darüber hinaus stelle sich die Frage, ob dafür genug Mittel vorhanden sind. Und es sei auch ungerecht gegenüber jenen, “die sich bemühen, länger im Erwerbsleben zu sein”, sagte er.

Alterssicherungskommission bringt 2021 Update

Auch im Schlager der heimischen TT Bundesliga gab sich Tabellenführer Walter Wels gg den Tabellenzweiten Salzburg keine Blöße. Am Ende siegten die Gäste aus der Messestadt verdient mit 4:0 und unterstrichen sie abermals ihren Anspruch auf den dritten Titel in der Klubgeschichte. Mann des Abends war der Kroate Frane Kojic der gleich zum Auftakt die Nummer eins der Hausherren Kojo Kanamitsu mit 3:1 bezwang.

Welser Festspiele in Salzburg