Rachel McAdams soll wieder schwanger sein

Merken
Rachel McAdams soll wieder schwanger sein

Rachel McAdams kennen die meisten von uns aus “Mean Girls”, “The Notebook” oder aus dem Netflix-Film “Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga” – nun scheint ziemlich eindeutig, dass die Schauspielerin derzeit mit ihrem zweiten Kind schwanger ist.

Offiziell bestätigt ist zwar noch nichts – aktuelle Fotos, die auf “Page Six” veröffentlicht wurden, zeigen McAdams jedoch mit deutlichem Babybauch. Zu allem Überfluss wurde die Schauspielerin auch noch beim Betreten eines Shops für Kindermode gesehen. Da bleibt wenig Platz für ein Dementi – stattdessen sind wohl eher Glückwünsche angebracht.

Für die Schauspielern ist es das zweite Kind. 2018 wurden Rachel McAdams und ihr Freund Jamie Linden Eltern eines Sohnes, dessen Namen sie bislang nicht mit der Öffentlichkeit teilen wollten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für zwei Matches kehrt Dominic Thiem am Dienstag und Mittwoch auf Rasen zurück. Österreichs Tennis-Star ist beim “bett1Aces”-Einladungsturnier in Berlin topgesetzt und trifft am Dienstag im Halbfinale auf Altstar Tommy Haas (GER) oder Italiens Hoffnung Jannik Sinner. Zusätzlich spielt er am Wochenende in Berlin auch noch zwei Matches auf Hartplatz. Mit Kitzbühel spielt Thiem also eine Art “Mini-Grand-Slam”. Von der Höhenlage auf Sand in Kitzbühel zu seinem ersten Rasenmatch seit Wimbledon 2019 sei “schon eine große Umstellung”, meinte der dreifache Grand-Slam-Finalist am Montag. “Aber ich fühle mich wohl, habe auch sehr viele Matches gespielt und war in Nizza auf Hartplatz, in Österreich auf Sand…” Als ersten Gegner wünscht er sich den aus seiner Tennispension kurz zurückkehrenden Altstar und mittlerweile Indian-Wells-Turnierboss Haas. “Ich hab gegen beide noch nie gespielt. Gegen Tommy würde ich schon gern ein echtes Match spielen.” Gegen Sinner werde es noch genügend Tourmatches geben. Thiem spielt gern auf Rasen, seine Erfolge bei den French Open hätte ihm aber in den vergangenen Jahren nicht genügend Vorbereitungszeit gelassen. “Generell spiele ich gut darauf und habe 2016 echt große Erfolge gefeiert mit dem Titel in Stuttgart, dem Halbfinale in Halle.” Richtig ernst soll es freilich Mitte August auf der ATP-Tour werden, doch noch steht hinter den US Open ein großes Fragezeichen. Auch wenn so mancher Spieler sich aktuell gegen ein Antreten entscheiden würde, meint Thiem: “Ich glaube, dass die Entscheidung nicht in unserer Hand liegt, sondern beim amerikanischen Tennisverband, natürlich auch bei der amerikanischen Regierung, dem New Yorker Bürgermeister. Das Ganze steht auf sehr wackeligen Beinen und alles andere als sicher.” Allerdings glaubt der 26-jährige Niederösterreicher, dass es bei grünem Licht zur Austragung auch sicher sei, dorthinzureisen. “Wir werden in einer Riesenbubble (Blase, Anm.) sein, wie man es auch bei der Formel 1 in Spielberg gesehen hat. Wir werden keinen Kontakt zur Außenwelt haben.” Eine Entscheidung erwartet er in den nächsten Tagen oder Wochen. Die vergangenen vier Monate seien eine sehr spezielle Zeit gewesen, nun sehe sein Alltag schon wieder relativ normal aus. Als Australian-Open-Finalist in Topform hätte er seine bisher beste Saison spielen können. Ob er sich durch das Ausbrechen der Coronavirus-Pandemie darum betrogen fühlt? “Überhaupt nicht. Erstens kann man das sowieso nicht ändern, es ist ein Schicksal der Natur, zweitens gibt es auch wichtigere Dinge als Sport und Tennis. Und drittens gibt es auch Spieler, die es um einiges schlimmer erwischt hat als mich. Ich habe sechs, sieben unglaubliche Jahre auf der Tour gehabt. So eine Pause zu haben in einer guten Phase meiner Karriere ist natürlich bitter, aber was sollen Leute sagen, die gerade raufgekommen sind, am Weg nach oben sind und jetzt gestoppt worden sind? Oder Leute, die bald ihre Karriere beenden, die ein halbes Jahr verloren haben?” In Berlin, wo ein besonders rigoroses Sicherheitskonzept herrscht, fühlt sich Thiem jedenfalls sicher. “Auch letzte Woche in Kitzbühel haben wir alles getan, um es sicher zu halten und Risiken zu vermeiden.” Der viel diskutierte, von Novak Djokovic organisierte Adria-Cup seit “natürlich ein Fehler gewesen”. “Das kann man auch nicht bestreiten. Dort war plötzlich wieder die Normalität vorhanden. Keiner hat irgendwelche Gesetze gebrochen, aber trotzdem haben wir ein bisschen den Bezug zur Realität verloren dort. Wir haben einfach die ganze Euphorie von den Kindern, den Fans gesehen und uns dazu verleiten lassen, eben diese Abstandsregeln nicht mehr einzuhalten. Das war ein Riesenfehler im Nachhinein.” Er hoffe, dass alle aus den Fehlern gelernt haben. Kommentare aus Australien, gemeint ist Nick Kyrgios, seien hingegen “sehr entbehrlich”.

Thiem kehrt für Einladungsturnier auf Rasen zurück

Der harte Lockdown habe seine Wirkung gezeigt, sagt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im Pressefoyer nach dem Ministerrat, aber: “Die nächsten vier Wochen werden sehr schwierig. Es werden die wichtigsten vier Wochen überhaupt.” Grund dafür seien die bevorstehenden Einkaufs- und Feiertage. Am Mittwoch verzeichnet Österreich 2.932 Neuinfektionen. Der positive Trend sinkender Zahlen setze sich fort, so Anschober. Noch in der kommenden Woche rechnet der Gesundheitsminister damit, dass die Zahl auf unter 2.000 fällt. Auch das sei aber noch “extrem hoch und noch nicht dass, wo wir hinmüssen.”

Anschober: "Das werden die wichtigsten vier Wochen"

Der Kulturstill-Stand infolge der Coronavirus-Epidemie in Italien belastet die Mailänder Scala schwer. Die Mitarbeiter sollen nun in Kurzarbeit geschickt werden, berichtete die Tageszeitung “La Stampa” (Mittwochausgabe). Verhandlungen per Videokonferenz zwischen dem Management des Opernhauses unter der Leitung von Ex-Staatsopernchef Dominique Meyer und den Gewerkschaften seien bereits im Gange.

Kultur-Stillstand: Scala-Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt

Die meisten Österreicher sind für eine Maskenpflicht in Teilen des öffentlichen Lebens. 81 Prozent haben bei der jüngsten Befragung im Rahmen des Austrian Corona Panel Projects der Uni Wien angegeben, dass ihrer Meinung nach in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln derzeit eine Verpflichtung zum Mund-Nasen-Schutz gelten sollte. Das sind ähnlich viele Befürworter wie während des Lockdowns, als bei einer Erhebung Ende April 85 Prozent diese Maßnahme gutgeheißen hatten. Die Maskenpflicht wurde in Österreich am 6. April während des Lockdowns eingeführt. Als die Forscher der Uni Wien Ende April zum ersten Mal die Einstellung der Österreicher zur Maskenpflicht in Öffis und Geschäften erhoben haben, waren 55 Prozent auf “jeden Fall” und weitere 30 Prozent eher dafür. Nur sechs Prozent meinten, diese Maßnahme solle auf keinen Fall gelten und weitere neun Prozent waren eher dagegen. Kurz darauf wurden nach Ostern schrittweise die Maßnahmen des Lockdowns zurückgenommen, in der Folge ging auch die Zustimmung zu Maskenpflicht zurück. Im Juni registrierten die Forscher in ihren Daten den bisherigen Tiefpunkt: Nur noch eine knappe Mehrheit von 56 Prozent der Befragten war für das Tragen von Mund-Nasen-Schutz; knapp 21 Prozent befanden, die Maskenpflicht solle zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall gelten, weitere rund 24 Prozent waren eher dagegen. Am 15. Juni wurde die Maskenpflicht dann mit Ausnahme der Öffis und im Gesundheitssektor zurückgenommen. Akzeptanz wieder gestiegen Mit dem Anstieg der Infektionszahlen ist allerdings auch die Akzeptanz des Mund-Nasen-Schutzes in Österreich wieder gestiegen: Mitte August und damit drei Wochen, nachdem die Regierung die Maskenpflicht wieder auf Lebensmittelgeschäfte, Post- und Bankfilialen ausgeweitet hatte, waren bereits wieder fast acht von zehn Befragten eher bzw. auf jeden Fall für eine Verpflichtung von Mund-Nasen-Schutz in Öffis und Lebensmittelhandel. Die jüngste Befragungswelle des Austrian Corona Panel Projects vom 11. bis 18. September brachte noch einmal eine leichte Steigerung der Akzeptanz. Damals waren bereits Verschärfungen wie Maskenpflicht im Handel, im Dienstleistungsbereich und Behörden sowie in Schulen abseits des Sitzplatzes in Kraft getreten, am 17. September wurde eine Ausweitung auf Besucher von Restaurants, Märkten und Messen angekündigt. Knapp 57 Prozent stimmten einer Maskenpflicht in Öffis und Geschäften “auf jeden Fall” und weitere 24 Prozent eher zu. Nur noch rund neun Prozent waren dezidiert gegen eine Verpflichtung zum Mund-Nasen-Schutz, knapp zehn Prozent waren eher dagegen.

Vier von fünf Österreichern befürworten Maskenpflicht

Auch die Slowakei öffnet mit Freitag vollständig ihre Grenzen zu Österreich. Das gab Premier Igor Matovic Freitagfrüh bei einer Pressekonferenz mit dem ungarischen Vizepremier Zsolt Semjen am slowakisch-ungarischen Grenzübergang Medvedov-Vamoszabadi bekannt, wo auch die Grenzöffnung zu Ungarn bestätigt wurde. Die Öffnung der Grenzen zu Österreich und Ungarn gilt seit 8.00 Uhr, so Matovic.

Auch Slowakei öffnet mit Freitag Grenze zu Österreich