Raffl mit Philadelphia in einzigem NHL-Test siegreich

Merken
Raffl mit Philadelphia in einzigem NHL-Test siegreich

Die Philadelphia Flyers haben ihr einziges Testspiel vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebes in der NHL gewonnen. Das Team von Eishockey-Legionär Michael Raffl setzte sich am Dienstag in Toronto gegen den Rivalen Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Verlängerung durch. Der Kärntner Raffl erhielt 11:26 Minuten Eiszeit. Die Begegnung vor leeren Rängen war die erste der nordamerikanische Eishockey-Liga nach der Coronavirus-Pause. Vor Spielbeginn setzten die Akteure beider Teams bei den Hymnen der USA und von Kanada ein Zeichen gegen Rassismus, indem sie durcheinandergemischt an den Blauen Linien standen. Die Liga startet am Samstag in Toronto und Edmonton ebenfalls ohne Zuschauer in ihre erweiterten Play-offs.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei haben Hunderte Gewalttäter in der Nacht auf Sonntag die Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt. Krawallmacher schmissen Pflastersteine auf vorbeifahrende Polizeiautos, schlugen Schaufenster auf der Stuttgarter Shoppingmeile ein und plünderten Geschäfte – Schreie, Scherben und Chaos im vornehmen Einkaufsviertel. Nach Polizeiangaben beteiligten sich bis zu 500 Personen an den Krawallen. 24 wurden vorläufig festgenommen. 19 Polizisten wurden verletzt – einer davon ist nun dienstunfähig. Die Polizei sieht keine politischen Motive hinter der Gewalt, sie macht Partygänger und Krawalltouristen für die Eskalation verantwortlich. Die Ausschreitungen nahmen den Angaben zufolge ihren Anfang mit der Drogenkontrolle eines Jugendlichen im Schlossgarten. Die Polizei habe gegen 23.30 Uhr einen 17-jährigen Deutschen wegen eines mutmaßlichen Drogendelikts kontrolliert, berichtete Polizeivizepräsident Thomas Berger am Sonntag bei einer Pressekonferenz im Stuttgarter Rathaus. Sofort hätten sich 200 bis 300 Personen aus der örtlichen “Partyszene” mit dem Jugendlichen solidarisiert und die Beamten mit Steinen und Flaschenwürfen angegriffen. Auf dem Schlossplatz sei die Gruppe dann auf 400 bis 500 Personen angewachsen. Mehrere Handy-Videos im Internet dokumentieren das Ausmaß der Gewalt. Junge Männer, viele von ihnen vermummt, ziehen randalierend durch die Einkaufsstraßen. Polizeihubschrauber fliegen über die Stadt. Bei den Ausschreitungen wurden laut Polizei 40 Geschäfte beschädigt und neun Läden geplündert. “Die Situation ist völlig außer Kontrolle”, kommentierte ein Polizeisprecher am frühen Sonntag die Lage. Auf einem Videoclip ist zu sehen, wie ein vermummter Mann einem knienden Polizisten mit Anlauf und mit beiden Beinen von hinten in den Rücken springt. Der Beamte stürzt, die Zuschauer johlen. Insgesamt waren in der Nacht 280 Polizisten im Einsatz. Etwa 100 Beamte wurden aus der Region hinzugezogen, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Polizeivizepräsident Berger, der seit 30 Jahren Polizist ist, sagte: “Solche Szenen hat es noch nie gegeben.” Der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz sprach von einer “nie dagewesenen Dimension von offener Gewalt gegen Polizeibeamte” – und kündigte an, in den kommenden Wochen mit verstärkten Kräften in der Innenstadt unterwegs sein zu wollen. Die Ausschreitungen waren seinen Angaben nach aber nicht politisch motiviert. “Wir können aus der momentanen Sicht der Dinge eine linkspolitische oder überhaupt eine politische Motivation für diese Gewalttaten ausschließen.” Von den 24 Festgenommenen sind laut Polizei zwölf Deutsche und ebenso viele Nicht-Deutsche. Sieben werden dem Haftrichter vorgeführt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach am Sonntag von einem “brutalen Ausbruch von Gewalt”. “Diese Taten gegen Menschen und Sachen sind kriminelle Akte, die konsequent verfolgt und verurteilt gehören”, teilte der Grünen-Politiker mit. “Die Bilder aus der Stuttgarter Innenstadt können uns nicht kalt lassen.” Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte an, mit der vollen Härte des Rechtsstaats gegen die Randalierer vorgehen zu wollen. Am Polizeipräsidium Stuttgart sei eine 40-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet worden, das Landeskriminalamt werde die Ermittlungen unterstützen. Strobl will den Landtag am Mittwoch in einer Sondersitzung des Innenausschusses unterrichten. Die Polizei bat zudem Zeugen um Mithilfe bei den Ermittlungen – zur Aufklärung der Straftaten benötige man Bilder und Videos von den Straftaten und mutmaßlichen Tatverdächtigen. Der Stuttgarter City-Manager Sven Hahn zeigte sich schockiert über die nächtliche Zerstörungswut in der Innenstadt. “Die Randale und die Schäden der vergangenen Nacht treffen die Stuttgarter Innenstadt in ihrer ohnehin schon schwierigsten und härtesten Zeit seit Jahrzehnten”, sagte Hahn, der Geschäftsführer der City-Initiative Stuttgart ist, einem Verbund aus Händlern, Gastronomen, Hoteliers und Kulturbetrieben. Die Ausschreitungen in der Schwabenmetropole führten auch zu hitzigen politischen Debatten. Sascha Binder, der Innenexperte der SPD-Landtagsfraktion, sprach von bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Grünen-Politiker Cem Özdemir twitterte von “idiotischer Zerstörungsgewalt”. Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg, aber auch Stimmen aus CDU und AfD kritisierten etwa SPD-Bundeschefin Saskia Esken für ihre Äußerungen über einen “latenten Rassismus” bei der Polizei. “Die zunehmende Gewalt gegen unsere Polizeibeamten ist auch eine Folge der ständigen Anfeindungen der politischen Linken”, sagte etwa der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Manuel Hagel. Die SPD-Chefin selbst kritisierte auf Twitter die “sinnlose, blindwütige Randale” in Stuttgart. Die Gewalttäter müssten hart bestraft werden. “Unbegreiflich, wie die Situation derart eskalieren konnte.”

Stuttgarter Innenstadt bei Ausschreitungen verwüstet

Die Vermögen der Milliardäre haben im Zuge der Coronakrise einen neuen Rekordstand erreicht. Ende Juli 2020 besaßen die knapp 2.200 Reichsten rund um den Globus 10,2 Billionen Dollar in Wertpapieren, Firmenanteilen, Immobilien und weiteren Vermögenswerten, wie einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Schweizer Großbank UBS und des Beratungsunternehmens PwC zu entnehmen war. Der bisherige Spitzenwert von 2017 belief sich auf 8,9 Billionen Dollar. Der Anstieg ging vor allem auf steigende Wertpapierkurse zurück. Die Anzahl der Milliardäre nahm in dem Zeitraum nur marginal zu. Meisten Milliardäre aus den USA Doch während die Milliardäre aus praktisch allen Branchen über weite Strecken des vergangenen Jahrzehnts ihre Vermögen mehren konnten, kam es in den letzten zwei Jahren zu einer gegenläufigen Entwicklung. Technologie-Pioniere wie Tesla-Lenker Elon Musk oder der chinesische Pharma-Unternehmer Zhong Huijhan konnten ihre Vermögen sprunghaft steigern. Dagegen mussten viele, deren Reichtum aus weniger innovativen Branchen wie Immobilien und Rohstoffen stammt, zuletzt Einbußen verdauen. Gut ein Drittel des Milliardärs-Vermögens entfällt auf die USA. Danach folgen China und Deutschland. In der größten europäischen Volkswirtschaft kommen die 119 Milliardäre auf ein Gesamtvermögen von 595 Milliarden Dollar.

Vermögen der Milliardäre erreichen Rekord

Die Sicherheitsbehörden sollen im Zuge der Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen die Gesundheitsbehörden auch bei der Erhebung von Krankheitssymptomen unterstützen. Das sieht ein Entwurf der türkis-grünen Regierung für eine Novelle zum Epidemiegesetz vor, die am Montagabend auf der Tagesordnung des Wirtschaftsausschusses steht und auf die die NEOS aufmerksam gemacht haben. Nach dem der APA vorliegenden Gesetzesantrag soll die bestehende Mitwirkungspflicht der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes künftig nicht nur die Ermittlung von Identitäts- und Kontaktdaten, sondern auch von “allfälligen Krankheitssymptomen” von “kranken, krankheitsverdächtigen oder ansteckungsverdächtigen Personen” umfassen. Die Sicherheitsbehörden dürfen dazu Abfragen aus dem Zentralen Melderegister durchführen und müssen die Daten in elektronischer Form über eine gesicherte Leitung unverzüglich übermitteln. Die Daten dürfen ausschließlich zum Zweck der Kontaktierung der betroffenen Personen verarbeitet werden und sind nach der Übermittlung sofort zu löschen. Wie in der Begründung des Gesetzesantrages ausgeführt wird, bedeutet dies konkret, dass im Rahmen der bereits bestehenden Mitwirkungspflicht die Möglichkeit geschaffen wird, dass die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes die Gesundheitsbehörden bei der Erhebung von Identitätsdaten, allfälligen Krankheitssymptomen und Kontaktdaten von Kranken, Krankheitsverdächtigen und Ansteckungsverdächtigen unterstützen. Heftige Kritik daran kommt von NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker: Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) “verpflichten die Polizei darin, Arzt zu spielen und krankheitsverdächtige Personen an die Gesundheitsbehörden zu melden. Sprich: Wer vor der Polizei schwitzt, hustet oder niest, wird sofort gemeldet – das ist völlig absurd und inakzeptabel”, sagte Loacker in einer Stellungnahme gegenüber der APA. Neben den NEOS hat auch die SPÖ heftige Kritik an den Regierungsplänen geübt. Für Gesundheitssprecher Philip Kucher ist das “eine völlig überschießende und nicht akzeptable Ausweitung der Polizei-Befugnisse”.

Polizei soll bei Erhebung von Krankheitssymptomen mitwirken

Während Europas Bauern auf den Pommes-Kartoffeln sitzen bleiben, weil Lokale und Kantinen geschlossen haben, könnte Kondome bald ausgehen. Es gibt Probleme mit der Produktion.

Nach Klopapiermangel kommt Pommes- und Kondomkrise

Bei “Wed and Walk” kann man testen, wie es sich anfühlt, verheiratet zu sein. Hochzeiten werden meistens mit Stress und hohen Kosten in Verbindung gebracht – bis jetzt. Wer sich das Ganze mal probeweise anschauen oder zum Spaß seiner besten Freundin oder seinem besten Freund eine besondere Liebeserklärung machen möchte, kann das in Amsterdam bei “Wed and Walk” tun. Hier entfallen das Organisieren einer Hochzeitsfeier, der bürokratische Aufwand und auch die Scheidung danach – denn der Anbieter der Website hat sich auf Fake-Hochzeiten spezialisiert. Die Anbieter versprechen eine romantische Location, Hochzeitskleider, und Hochzeitsanzüge zum Wählen, Ringe, eine offizielle Rede sowie einen Sektempfang. Verglichen mit einer echten Hochzeit ist die Test-Hochzeit günstig gestaltet: Die Zeremonie, inklusive Hochzeitsfotos und mit zwei Hochzeitsgästen, dauert 45 Minuten und kostet 75 Euro. Die frisch Vermählten können sogar ihre Ringe behalten.Damit kommt man dem Genuss einer wirklichen Hochzeit ziemlich nahe. Bei “Wed and Walk” gibt es keine Regeln, wer vor den Traualtar schreiten darf: Somit ist es möglich, dass man Geschwister oder auch Großeltern heiraten kann. Außerdem kann man so oft heiraten, wie man möchte: Ein Paar gab sich bereits drei Mal bei “Wed and Walk” das Jawort. Wer das Ganze testen will, kann sich täglich von 11:00 bis 19:45 trauen lassen.

In Amsterdam kannst du jetzt deine beste Freundin heiraten

Das erfolgreichste Shopping-Center der Stadt setzt auf einen neuen Auftritt. „Ich max“ – so der Titel der neuen Kampagne im Maxcenter. Die einen Schwerpunkt auf die Regionalität legt. Und nicht nur in punkto Werbeauftritt tut sich etwas. Auch ein neues Modegeschäft und ein Italiener werden demnächst im Center eröffnen.