Raiffeisenbank Wels - "Wir werden Unternehmen unterstützen"

Merken

Die Börsenkurse im Sturzflug, die Geschäfte haben geschlossen. Eine harte Zeit in der die Raiffeisenbank Wels verspricht: “Wir werden den Unternehmern helfen”.

Teilen auf:

Auch Interessant

Gute Nachrichten: TV-Entertainer Stefan Raab und der Eurovision Song Contest verbindet eine lange Freundschaft. Die fällt, im Gegensatz zum diesjährigen ESC, auch nicht aus: Raab wird am 16. Mai den “Free European Song Contest” veranstalten.

Stefan Raab organisiert Ersatz-Songcontest

Ein Triagezelt des Roten Kreuzes vor dem Klinikum Wels hielt den Sturmböen einer Kaltfront in der Nacht auf Freitag nicht mehr stand. Feuerwehr und Rettungsdienst standen im Einsatz.

Stürmischer Wetterumschwung demontiert Covid-19-Triagezelt vor Klinikum in Wels-Neustadt

Nach einem verheerenden Öl-Unfall in einem sibirischen Kraftwerk hat Russlands Präsident Wladimir Putin den nationalen Notstand ausgerufen und den Chef des Kraftwerkbetreibers NTEK scharf angegriffen. “Wie kann es sein, dass die Regierung erst zwei Tage später davon erfahren hat?”, fragte Putin bei einer im Fernsehen übertragenen Videokonferenz am Mittwoch. Bei dem Unglück waren am Freitag mehr als 20.000 Tonnen Diesel in einen Fluss geströmt. Der Notstand sei erforderlich, um mehr Ressourcen für die Aufräumarbeiten bereitzustellen, sagte Putin. An den Kraftwerkbetreiber richtete sich der Kreml-Chef in ungewöhnlich scharfem Ton. “Sollten wir über die Notsituation aus den sozialen Medien erfahren? Geht es Ihnen dort noch gut?”, fragte Putin. Das russische Bergbauunternehmen Norilsk Nickel, der auch der Mutterkonzern des Kraftwerkbetreibers NTEK ist, teilte mit, man habe den Vorfall “rechtzeitig und korrekt” berichtet. Der Gouverneur der betroffenen Region Krasnojarsk sagte nach Angaben Putins dagegen, er habe von dem Vorfall erst am Sonntag erfahren, nachdem im Internet Videos des verschmutzten Flusses aufgetaucht waren. Die russische Staatsanwaltschaft nahm in dem Fall Ermittlungen auf. Ein Mitarbeiter des Wärmekraftwerks wurde der Staatsanwaltschaft zufolge festgenommen. Die Umweltschutzorganisation WWF erklärte, sie habe Alarm geschlagen, nachdem sie aus eigenen Quellen von dem Unglück erfahren hatte. Auf vom WWF veröffentlichten Satellitenbildern sowie in den Online-Netzwerken verbreiteten Videos war die Verschmutzung des Ambarnaja-Fluss deutlich zu sehen. “Es handelt sich um enorme Mengen. Es war schwierig für sie, das zu vertuschen”, sagte WWF-Sprecher Alexej Knischnikow der Nachrichtenagentur AFP. Die Aufräumarbeiten werden zusätzlich erschwert, weil der verschmutzte Ambarnaja-Fluss zu flach sei, um Lastkähne zu benutzen und der Ort nicht über Straßen zu erreichen sei, teilten die Behörden mit. Ein Verbrennen des Diesels hält Russlands Umweltminister Dmitry Kobylkin für zu gefährlich: “So ein großes Feuer wäre ein großes Problem in dieser Region”, sagte er. Nach Angaben der staatlichen russischen Umweltaufsicht wurde durch den Unfall kein Grundwasser verseucht. Bereits vor vier Jahren war es in einem von Norilsk Nickel betriebenen Werk zu einem Schadstoff-Unfall gekommen, bei dem ein anderer Fluss in der Region massiv verschmutzt wurde. Gegen den Konzern wurde damals eine Geldstrafe von umgerechnet weniger als tausend Euro verhängt.

Putin ruft nach Leck in sibirischem Kraftwerk Notstand aus

Das Ausmaß an Testungen auf das Coronavirus präsentiert sich im internationalen Vergleich sehr unterschiedlich: Während in Island bis 19. April bereits rund 126 Tests pro 1.000 Einwohner durchgeführt wurden, sind es in Österreich etwas über 20. Damit liegt man im guten Mittelfeld vergleichbarer Länder, wie eine kürzlich auch von der OECD angeführte Aufstellung zeigt.

Österreich bei durchgeführten Tests im guten Mittelfeld

Bitte beachten! Der HÄND ist aktuell in die VHS Pernau übersiedelt!

Wels
Merken

Wels

zum Beitrag

Masken nützen! Leben schützen! Wir empfehlen das Tragen von Schutzmasken auch alle jenen, die am Welser Wochenmarkt einkaufen. Den Sicherheitsabstand gilt es natürlich trotzdem einzuhalten! 👍 #welswirgemeinsam

Welser Wochenmarkt