Rare Ware FFP2 - Wie viel kann Österreich herstellen?

Merken
Rare Ware FFP2 - Wie viel kann Österreich herstellen?

Ob alle Über-65-Jährigen ihre versprochene FFP2-Maske nächsten Montag tragen werden, ist ungewiss, wie bei der ORF-Sendung “Im Zentrum” am Sonntag bekannt wurde: Noch 900.000 der 1,7 Millionen FFP2-Masken werden laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) “bis allerspätestens Ende des Monats” geliefert – nur 200.000 stammen davon aus Österreich. CPA-Masken aus heimischer Produktion sind für Private sogar unverkäuflich, ging indirekt aus einer Anfragebeantwortung hervor.

Ein Anwalt, der bereits im April für seine Kanzlei derartige “Corona SARS-CoV-2 Pandemie Atemschutzmaske (CPA)” – ein der FFP2-Maske ähnliches Produkt aus Österreich – erwerben wollte, scheiterte Ende des Jahres erneut beim Kaufversuch. Daraufhin schrieb der Mann an das Gesundheitsministerium und wies darauf hin, dass seines Wissens nach ausreichende Produktions- und Lieferkapazitäten des Herstellers vorliegen würden, um “ganz Österreich mit diesen Masken versorgen zu können. Es ist mir daher unbegreiflich, dass ein innovatives österreichisches Unternehmen durch wie auch immer geartete, mir nicht zugängliche und schon gar nicht verständliche öffentlich rechtliche Restriktionen nicht in der Lage sein darf, Schutzausrüstung für die gesamte Bevölkerung (nicht nur medizinisches Personal) herzustellen und zu verkaufen”.Rund ein Woche später bekam der Mann Mitte November vom Gesundheitsminister beschieden, dass in Österreich nach wie vor “ein dramatisch erhöhter Bedarf nach persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) v.a. im Gesundheits- und Pflegebereich” bestehe und auf einen Erlass des Wirtschaftsministeriums vom April verwiesen. Das geht alles aus einer Anfrage von NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker an Anschober hervor. Zudem wollte Loacker erfahren, ob es zwischen österreichischen Schutzausrüstungsproduzenten und dem Bund bzw. den Ländern Verträge gibt, die Private vom Kauf dieser Schutzausrüstung ausschließen würde. Anschober antwortete, dass ihm solche Verträge nicht bekannt seien – und verwies erneut auf den CPA-Erlass des Wirtschaftsministeriums. In diesem ist zu lesen, dass CPA-Masken “somit ausschließlich der dringenden Versorgung von medizinischen Fachkräften für die Dauer der derzeitigen Gesundheitsbedrohung” dienen. Sie “dürfen nicht in normale Vertriebskanäle gelangen oder anderen Verwendern zugänglich gemacht werden”, heißt es in dem der APA vorliegenden Erlass.

NEOS-Gesundheitssprecher Loacker kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Ankündigung von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) im April, dass die heimische Maskenproduktion angekurbelt werde, ein leeres Versprechen war, “wenn man den produzierenden Unternehmen gleichzeitig untersagt, dass sie die Masken, die sie in großer Zahl produzieren, auch in großer Zahl unters Volk bringen”. Der Gesundheitsminister hätte “bis heute nicht auf die Reihe gebracht, dafür zu sorgen, dass auch ausreichend hochwertige Schutzmasken für alle verfügbar sind”.

Schutzmasken aus österreichischer Produktion werden auch die meisten der Menschen über 65-Jahre nicht erwarten können, denn laut Bundesbeschaffungsbehörde stammen nach Angaben in “Im Zentrum” nur 220.000 aus heimischen Betrieben – der Rest komme aus China. Auf die Frage, ob es angesichts der baldigen Pflicht zur FFP2-Maske nicht genug Masken gebe, oder ob dies eine Preisfrage sei, sagte Anschober: “Selbstverständlich wäre das gut, wenn es heimische Betriebe schnell realisieren können”, beides sei aber nicht der Fall gewesen.

Für Nachschub ist aber gesorgt: So gab der österreichische Maskenhersteller Hygiene Austria LP, ein Joint Venture von Lenzing und Palmers, am Montag bekannt, derzeit die Ausweitung der Produktion von FFP2-Masken zu prüfen. Schon jetzt würden monatlich zehn Millionen FFP2-Masken produziert, die reißenden Absatz finden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Präsident des Europäischen Forschungsrates (ERC), Mauro Ferrari, ist zurückgetreten. Der italienische Experte auf dem Gebiet der Nanomedizin, der erst seit Anfang Jänner den Posten bekleidete, begründete seinen Rücktritt mit seiner Enttäuschung wegen Europas Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie.

Chef des Europäischen Forschungsrates zurückgetreten

US-Präsident Donald Trump hat die Einnahme des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin zur Corona-Prophylaxe verteidigt. “Ich denke, es gibt einem ein zusätzliches Maß an Sicherheit“, sagte Trump am Dienstag im US-Kongress vor Journalisten. “Das ist eine individuelle Entscheidung.” Hydroxychloroquin sei ein erprobtes Medikament und schade nicht.

Trump: "Malaria-Medikament gibt zusätzliche Sicherheit"

Ein äußerst ungewöhnlicher Einsatz beschäftigte die Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide.

Nächtlicher Einsatz für Rettung und Feuerwehr in Wels-Vogelweide weil Ring am Finger feststeckt

175 Kroatien-Heimkehrer sind im Rahmen des laufenden Screening-Programms bereits positiv auf Covid-19 getestet worden. Das berichtete Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Donnerstag bei einem Lokalaugenschein mit dem oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) bei einer Drive-in-Teststation in Ansfelden im Bezirk Linz-Land. Spekulationen um eine Ausweitung der Maskenpflicht wies er vorerst zurück. Derzeit gibt es laut Einmeldung der Länder österreichweit 47 Drive-in-Teststationen, mit 15 die meisten davon in Oberösterreich. Wer sich bei einem Drive-in testen lassen will, muss sich vorher bei der Hotline 1450 anmelden. Das Angebot gilt nicht nur für Menschen mit Symptomen, sondern auch für symptomlose Reiserückkehrer. Urlauber, die zwischen 7. und 16. August aus Kroatien zurückgekommen sind, können sich noch bis inklusive 21. August – nach vorherigem Kontakt mit 1450 – kostenlos testen lassen. Für Rückkehrende von den Balearen beginnt das Screening am Montag und das Angebot des Gratis-Tests gilt bis inklusive 28. August. In Oberösterreich seien bisher 1.586 Tests von Kroatien-Heimkehrern durchgeführt worden, rechnete Stelzer vor, “das wird angenommen”. Österreichweit seien im Rahmen des Screenings schon etwa 11.000 Tests gemacht worden, ergänzte Anschober, etwa die Hälfte davon sei bereits ausgewertet, bisher waren 175 positiv. Für den Minister steht damit fest: “Es war richtig, dort hinzuschauen”. Habe man vor drei Wochen bundesweit nur neun Fälle infizierter Kroatien-Heimkehrer gehabt, seien es vor zwei Wochen 39 und in der Vorwoche schon 247 gewesen. Insgesamt 13.000 Personen getestet Insgesamt seien in den vergangenen 24 Stunden in Österreich mehr als 13.000 Personen getestet worden, sagte Anschober. Erfreulicherweise gebe es derzeit “keine Großcluster”, so sei etwa auch jener in St. Wolfgang in Oberösterreich “schnell gelöst” worden lobte er. Das Durchschnittsalter (auf sieben Tage betrachtet) der Infizierten – am Donnerstag waren österreichweit 2.609 – betrage mittlerweile nur mehr 31 Jahre, im April sei es bei 52 Jahren gelegen. Das sei eine sehr positive Entwicklung, weil damit weniger Risikogruppen betroffen seine, betonte der Minister. Spekulationen um eine Ausweitung der Maskenpflicht wies er vorerst zurück: Man beobachte die Situation laufend und wenn es nötig sei, werde man auch zusätzlich Maßnahmen setzen, aber derzeit sei “keine Beschlusslage in Aussicht”. Stelzer will die momentan strengere Maskenpflicht in Oberösterreich erst einmal weiter belassen. Bei den Infektionen im Tourismusort St. Wolfgang habe man gesehen, dass sie “ein Segen war”. Man warte nun den Testbetrieb der Ampel ab und spätestens wenn diese bundesweit funktioniere, sei das auch für Oberösterreich der Zeitpunkt, seine Regelung zu überdenken, so Stelzer. Die von Franz Allerberger, Leiter des Bereichs Humanmedizin der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) am Mittwoch in der “ZiB2” geäußerte Vermutung, dass es eine Dunkelziffer von 300.000 Infizierten geben könnte, habe ihn auch überrascht, gab Anschober zu. Angedacht sei aber ohnehin eine neuerliche Random-Studie, auch wenn der Termin noch nicht feststehe.

Bereits 175 infizierte Kroatien-Heimkehrer bei Screening entdeckt

Ein Thriller ist im Achtelfinal-Rückspiel des LASK gegen Manchester United am Mittwoch (21.00 Uhr/live Puls 4 und DAZN) nicht mehr zu erwarten. Dass der englische Rekordmeister nach dem 5:0 im Hinspiel in der Europa League noch ins Stolpern kommt, wagte vor dem Auftritt im “Theatre of Dreams” niemand zu träumen. Beim Pflichtspiel-Debüt von Dominik Thalhammer als LASK-Trainer spielt der Vierte der abgelaufenen Bundesliga-Saison um einen würdigen Abschluss einer sensationellen Europacup-Kampagne – und Rückenwind für die bald wieder startende, neue Saison. “Es kann einen Motivationsschub geben, wenn wir es schaffen, mit einer sehr guten Leistung zu spielen und das Resultat auch ein gutes Ergebnis ist”, sagte Thalhammer am Dienstag vor dem Abflug in Linz. Die Ausgangslage bezeichnete der Nachfolger des geschassten Valerien Ismael nicht nur aufgrund des Hinspiel-Ergebnisses und der Corona-Rahmenbedingungen als sehr speziell. “Normal startet man in eine Vorbereitung und hat fünf oder sechs Wochen Zeit, die Mannschaft auf das erste Pflichtspiel vorzubereiten. Und jetzt nach zwölf Tagen steht Manchester United mit Weltklassespielern da. Das ist schon eine riesige Challenge.” Zumal Goiginger und Potzmann noch nicht fit und die Neuzugänge Tscheberko, Karamoko, Madsen und Grgic für die Europa League nicht spielberechtigt sind. Fast fünf Monate nach dem 0:5 im Geisterspiel auf der Gugl wird der LASK ebenfalls vor leeren Rängen im altehrwürdigen Old Trafford möglicherweise auf eine bessere B-Elf treffen. Es ist davon auszugehen, dass Trainer Ole Gunnar Solskjaer wenige Tage nach dem Kurzurlaub zahlreiche Stars wie Martial, Pogba, Rashford und Jungstar Greenwood schonen wird. Solskjaer will allerdings auf eine ähnliche Elf setzen wie beim 5:0. “Die Mannschaft wird nicht groß verändert sein zu jener, die im März beim LASK gespielt hat. Wir wissen, dass es ein schweres Spiel war. Das 5:0 war zu hoch”, sagte der Norweger am Dienstagnachmittag. “Wir wissen, dass wir Leistung bringen müssen”, meinte Solskjaer weiter. Ob Bruno Fernandes spielt, mit dem es der LASK zum dritten Mal in dieser Saison zu tun bekäme, ist ebenso fraglich. Seit dem Debüt des portugiesischen Edelzanglers am 1. Februar nach seinem Wechsel von LASK-Gegner Sporting Lissabon ist der Tabellendritte der abgelaufenen Saison 14 Ligaspiele ungeschlagen. Egal wer spielt, Trauner erwartete einen sehr starken Gegner. “Ich denke, auch der zweite Anzug sitzt bei Manchester sehr gut. Wir werden auf jeden Fall Außenseiter sein.” Das erste Testspiel wurde gegen Senica mit 0:2 verloren. Der Abwehrchef war dennoch optimistisch. “Wir haben schon an einigen Schrauben drehen können. Natürlich wird noch nicht alles funktionieren, aber ich glaube, wir kommen schön langsam wieder in Fahrt.” Auch Thalhammer sah seine Auswahl gewappnet. “Die Mannschaft ist bereit, alles zu geben und an ihr Limit zu gehen. Man wird im Laufe des Spiels sehen, wo die Grenzen sind und ob wir die Intensität, die notwendig ist, 70, 80 oder 90 Minuten durchhalten.” Der langjährige Coach des Frauen-Nationalteams ist gegen das Topteam auf Erkenntnisgewinn aus. “Wie oft funktioniert unser Pressing? Wie viele Ballgewinne haben wir? Wie oft funktioniert unser offensiver Plan gegen diesen Gegner?” Mit einer solchen Herangehensweise würde man weniger ans Ergebnis denken. “Und wenn diese Prozesse oft funktionieren, dann ist auch ein gutes Ergebnis die logische Folge.” Kein Team in der Europacup-Geschichte hat bisher einen Fünf-Tore-Vorsprung nach dem Hinspiel noch verspielt. Die üblichen Anstandsbekundungen gab es trotzdem. “Wir haben eine 5:0-Führung, aber der LASK ist ein gutes Team, wir müssen achtsam sein”, mahnte der Brasilianer Fred auf der Club-Webseite. Sein Team solle ohne viel Risiko auf einen Treffer und den Sieg spielen. “Auf diese Weise besteht kein Risiko.” In seinem Selbstverständnis denkt der englische Rekordmeister schon an das Finalturnier in Nordrhein-Westfalen. Auf den Aufsteiger wartet im Viertelfinale nächsten Montag in Köln der türkische Meister Istanbul Basaksehir oder der FC Kopenhagen (Hinspiel 1:0). Die Europa League ist für United 2019/20 die letzte Titel-Chance. “Ich will diese Trophäe gewinnen. Wir sind nahe dran und wir werden unser Bestes geben, um als (Europa League) Sieger dazustehen”, sagte Fred. “Wir sind vier Spiele davon entfernt”, spielte Solskjaer auf das nunmehrige Format der Europa League an. Das Viertel- und Halbfinale wird in jeweils einer Partie entschieden. “Wir gehen in dieses Turnier, um es zu gewinnen. Ich hoffe, die Spieler wollen das genauso wie ich”, betonte der ehemalige Stürmer der Red Devils bereits vorausblickend. Ein Auftritt im Stadion von Manchester United ist für heimische Spieler meist ein Karriere-Highlight. Dass im Old Trafford diesmal nicht Zehntausende Fans für Stimmung sorgen, wollen die Linzer wegstecken. “Die Fans sind das i-Tüpfelchen, aber es ist trotzdem eine großartige Gelegenheit, gegen so eine Mannschaft zu spielen”, erklärte Trainer Dominik Thalhammer bei der Pressekonferenz am Dienstagabend. “Gegen dieses Topteam zu spielen, ist ein Highlight für jeden Spieler und jeden aus dem Betreuerteam”, sagte der neue LASK-Coach. Sein Team will sich jedenfalls besser verkaufen als im Hinspiel, als es auf der Gugl ein 0:5 gesetzt hatte. “Das 5:0 war vielleicht eine Spur zu hoch, es ändert aber nichts an der Ausgangslage. Wir wissen auch, dass die Chance gegen null ist, das Ergebnis zu drehen. Wir wollen zeigen, wie der LASK Fußball spielen kann”, betonte Kapitän Gernot Trauner.

LASK in Manchester zum Abschied um Motivationsschub