Rasche Hilfe bei Gewalt: Angebot der Beratungsstellen annehmen!

Merken
Rasche Hilfe bei Gewalt: Angebot der Beratungsstellen annehmen!

Die Corona-Krise hat vieles verändert. Die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer erklärt: „Für Familien ist diese Zeit besonders schwierig. Die Kinder sind nicht im Kindergarten oder in der Schule, gleichzeitig haben die Eltern Existenzängste aufgrund von Kurzarbeit oder drohendem Jobverlust. Das ist sehr belastend.“ Sie befürchte daher einen Anstieg von Gewalt innerhalb von Familien. Die SPÖ Familiensprecherin sei daher sehr froh, dass Landesrätin Birgit Gerstorfer dafür gesorgt hat, dass in Oberösterreich vier Notwohnungen zu Verfügung stehen.

„Ich möchte allen wichtige Telefonnummern an Herz legen. Die Frauenberatungsstelle Wels ist am Montag von 10–18 Uhr und am Dienstag von 08:30–11:30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 07242/45293 erreichbar. Das Frauenhaus Wels unter 07242/67851. Die Frauenhelpline ist unter 0800/222 555 und bietet telefonische Beratung in verschiedenen Sprachen an,“ ergänzt Wimmer.

Es sei wichtig, dass Betroffene sich an diese Nummern wenden könnten. Außerdem betont sie, dass ein Anruf unverbindlich sei und nichts passiere, was die Frauen nicht wollen. „Auch telefonisch können Notfallpläne erstellt werden. Ihr seid nicht allein. Meldet euch bei den Beratungsstellen, wenn ihr Hilfe braucht“, appelliert Petra Wimmer an betroffene Frauen und Familien. Sie hoffe, dass die Krise gemeinsam und mit Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse aller überstanden werden könne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

SPÖ, FPÖ und Neos formulieren in einzelnen Pressekonferenzen Kritik an der Regierung – und stimmen auf die bevorstehende Nationalratssitzung ein. Den Anfang hat die SPÖ gemacht, um 10.30 Uhr folgt die FPÖ. Um 11.15 treten schließlich die Neos an.

Opposition tritt heute vor die Medien

Die BMX Bahn in der Freizeitanlage, die Skaterhalle und die Abendbusse. Projekte die von Schülern thematisiert und in der Folge von der Politik verwirklicht wurden. Beim Projekt Du und deine Stadt. Heuer ist dabei aber vor allem die Sauberkeit der Stadt im Mittelpunkt gestanden.

Ein Kreuzungsunfall zwischen PKW und Kleintransporter hat sich Montagfrüh in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ereignet. Der Crash endete ersten Informationen zufolge eher glimpflich.

Kreuzungscrash in Gunskirchen fordert zwei Verletzte

Eine europäische Trägerrakete Ariane 5 ist erstmals seit dem Corona-Lockdown auf dem Weltraumbahnhof Kourou wieder ins All gestartet. Sie hob in der Nacht auf Sonntag Mitteleuropäischer Sommerzeit mit zwei Telekommunikationssatelliten an Bord ab, wie der Betreiber Arianespace mitteilte. Der Weltraumbahnhof liegt im südamerikanischen Französisch-Guayana. An Bord der Rakete waren die Telekommunikationssatelliten Galaxy 30 und BSAT-4b sowie ein sogenanntes Mission Extension Vehicle. Das ist ein nachrüstbarer Antrieb für geostationäre Satelliten. Damit soll die Lebensdauer eines Satelliten verlängert werden. Der Start war zuvor wegen technischer Probleme und wegen des Wetters mehrfach verschoben worden. Wegen der Coronakrise waren im März die Startvorbereitungen im Weltraumbahnhof Kourou zeitweise komplett unterbrochen worden. Trägerraketen und Satelliten wurden in einen sicheren Bereitschaftszustand gebracht. Es handelt sich nun um den ersten Start einer Ariane-5-Rakete seit Februar. Somit ist es auch der erste Start seit dem Corona-Lockdown in Kourou. Im Juni war bereits mehrfach der Start einer Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof in Kourou verschoben worden. Dieser soll nun am Montag nachgeholt werden.

Ariane-5-Rakete startete erstmals seit Corona wieder ins All

Die Rolle seines Lebens war für Sir Sean Connery Segen und Fluch zugleich. Als Geheimagent James Bond gelangte er in den 60ern zu Weltruhm. Die Filme machten ihn reich. Doch nach seinem Abschied von der Rolle brauchte Connery viele Jahre, um sich auch jenseits von 007 als erfolgreicher Schauspieler zu etablieren. Sein Bond-Image konnte Connery, der am Dienstag, 25. August, 90 Jahre alt wird, nie ganz loswerden. Bevor er zur Schauspielerei kam, hatte Connery übrigens als Milchmann und Lkw-Fahrer gearbeitet und als Aktmodell für Kunststudenten posiert. Erst Mitte der 80er-Jahre etablierte sich Connery wirklich in Hollywood. Er war der coole Schwertkämpfer Ramirez im Fantasyhit „Highlander“, begeisterte als Mönch im Mittelalter-Krimi „Der Name der Rose“ und amüsierte das Publikum als kauziger Vater von Indiana Jones. Sein Image als Sexsymbol behielt er dabei. 1989 erklärte das „People“-Magazin den damals 59-Jährigen zum „Sexiest Man Alive“ – und kürte ihn 1999 sogar zum „Sexiest Man Of The Century“. Seine schauspielerische Leistung als hartnäckiger Polizist in „Die Unbestechlichen“ brachte ihm einen Oscar als bester Nebendarsteller ein. Im Jahr 2000 schlug ihn Königin Elizabeth II. zum Ritter. Und das, obwohl sich Sir Sean immer wieder für die schottische Unabhängigkeit ausgesprochen hatte. Privat ist Connery seit 1975 mit der Malerin Micheline Roquebrune verheiratet, die gerade ihren 91. Geburtstag feierte. Seinen letzten Filmauftritt hatte der Schauspieler 2003. Danach zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück.Interviews gibt Sean Connery nicht mehr, auch politisch mischt er sich schon lange nicht mehr ein. Heute sieht man ihn nur noch gelegentlich auf Aufnahmen, die seine Enkelin Saskia Connery bei Instagram veröffentlicht.

Sexsymbol, Sir und Spion: Sean Connery wird 90

Im Zuge ihrer kürzlich durchgeführten Maibaum-Verlosung, haben die Mitglieder des Jugend- und Kulturvereins „Junge Generation Marchtrenk“ eine beachtliche Spendensumme in Höhe von € 1.650,– für das Institut Hartheim Marchtrenk – Betreuung für Menschen mit Beeinträchtigungen – gesammelt.

Benefizaktion für Institut Hartheim