Real Madrid neuer Spitzenreiter - Coach Zidane dennoch sauer

Merken
Real Madrid neuer Spitzenreiter - Coach Zidane dennoch sauer

Real Madrid hat am Sonntag die Spitzenposition in der spanischen Fußball-Meisterschaft übernommen. Durch das 2:1 bei Real Sociedad zog der Rekordchampion nach Punkten mit dem FC Barcelona gleich, hat aber aufgrund des gewonnenen direkten Duells acht Runden vor Schluss die Nase vorn.

Real-Coach Zinedine Zidane war dennoch erbost – und zwar über die Kritik, seine Mannschaft werde von den Schiedsrichtern bevorzugt. Beim Sieg über Real Sociedad wurde beim Stand von 1:0 für die Madrilenen ein Tor der Gastgeber wegen eines angeblichen passiven Abseits aberkannt. Wenig später sprang Karim Benzema der Ball vor seinem Treffer zum 2:0 an den Oberarm.

Der Sieg sei dennoch verdient gewesen, beteuerte Zidane. “Es ärgert mich, dass am Ende immer nur über den Schiedsrichter geredet wird. Ich werde gerne über Fußball sprechen”, sagte der Franzose. Bereits beim 3:0-Sieg von Real in der Vorwoche gegen Valencia hatte es Diskussionen gegeben, nachdem beim Stand von 0:0 ein Valencia-Tor vom Video-Schiedsrichter nicht gegeben worden war.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wels kann wieder schmökern – denn ab März rollt der neue Wissenbus durch alle Stadtteile. Bestückt mit rund 8000 Büchern, ist da für jeden Geschmack etwas dabei. Zudem soll er künftig als fahrbare Bürgerservicestelle dienen. Der Bücherbus 2.0 beginnt seinen Dienst, denn auch heute noch lesen mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland rund 20 Bücher pro Jahr.

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern

Eine 79-Jährige E-Bike-Fahrerin musste Freitagmittag nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem PKW bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) an der Einsatzstelle reanimert werden.

E-Bikerin (79) musste nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell reanimiert werden

Die oberösterreichische Polizei hat einen 26-Jährigen ausgeforscht, der mit einem noch unbekannten Zweiten eine gefährliche “Corona-Challenge” gestartet hat: Der 26-Jährige filmte den anderen unter anderem dabei, wie dieser in einem Linzer Supermarkt in einen Apfel biss und ihn wieder in das Regal zurücklegte. Das Video wurde dann über Social Media verbreitet. Zudem riss der 26-Jährige eine Packung WC-Papier auf und wickelte eine Rolle am Boden des Geschäfts ab. Auch das filmte er und verbreitete das Video – Titel der beiden Filmchen: “Corona-Challenge”. Mehrere Leute, die die Einträge gesehen hatten, informierten daraufhin die Polizei. Schließlich meldete sich auch der 26-Jährige aus dem Bezirk Freistadt auf der Facebook-Seite der Landespolizeidirektion. Er bestritt, den Apfelesser zu kennen, die Polizei nimmt ihm das allerdings nicht ab. Der 26-Jährige wird angezeigt, der zweite Mann muss erst ausgeforscht werden.

Ermittlungen nach "Corona-Challenge"

Der angesichts der Corona-Pandemie einberufen Milizeinsatz des Bundesheeres ist am Montag zu Ende gegangen. Insgesamt haben seit Anfang Mai rund 1.400 Soldaten in 13 Jägerkompanien in allen neun Bundesländern 1.325.000 Personenstunden Dienst geleistet. Sie fuhren in 300 Heeresfahrzeugen rund 1,5 Mio. Kilometer und wurden mit 319.000 Mahlzeiten versorgt, gab das Ministerium bekannt. Offizielles Ende des Milizdienstes ist erst am 31. Juli. Bis dahin werden die noch im Einsatz befindlichen Soldaten nach einer dreitägigen “Abrüstungsphase” Dienstfreistellungen konsumieren – und anschließend “wieder in ihr gewohntes privates Umfeld entlassen”, gab das Ministerium bekannt. Ihre Aufgaben übernehmen nun wieder Berufssoldaten und Grundwehrdiener. Das Einsatzgebiet reichte vom sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz zur Grenzsicherung über die Übernahme von Objektschutzaufgaben wie Botschaftsbewachung und Unterstützung beim Schutz kritischer Infrastruktur bis zur Ergänzung der Ressourcen der Landespolizeidirektionen oder Unterstützung bei der Sicherstellung eines geordneten Grenzmanagements. Die Einsatzpräsenzdiener waren auch für gesundheitsbehördliche Aufgaben an den Grenzübergängen eingesetzt. Für die ersten sechs Milizkompanien hatte der Einsatz schon Anfang Juni geendet, nachdem die ersten Grenzöffnungen von Nachbarländern bekannt geworden waren. Rund 20 Prozent der eingesetzten Soldaten meldeten sich freiwillig und verbleiben laut Ministerium weiter im Einsatz.

Milizeinsatz des Bundesheeres wegen Coronakrise endet

Das größte Fußball-Stadion in Deutschland wird ab Samstag zum Behandlungszentrum gegen das Coronavirus. Die Nordtribüne des Dortmunder Signal-Iduna-Parks wurde nach Angaben von Borussia Dortmund vom Verein und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) entsprechend umgebaut. Das Zentrum ist täglich von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. “Unser Stadion ist das Aushängeschild der Stadt, für fast jeden in Dortmund und Umgebung ein Fixpunkt und durch seine technischen, infrastrukturellen und räumlichen Bedingungen der ideale Ort, um gerade jetzt Menschen aktiv zu helfen, die potenziell vom Corona-Virus infiziert sind bzw. über entsprechende Beschwerden wie Atemwegserkrankungen und Fieber klagen”, erklärten die Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Carsten Cramer in einer Mitteilung: “Es ist unsere Pflicht und unser Wunsch, alles in unserer Macht stehende dafür zu tun, dass diesen Menschen geholfen wird.”

Dortmund-Stadion wird zu Behandlungszentrum