Rechtsanwalt: Lockdown-Verordnung teils rechtswidrig

Merken
Rechtsanwalt: Lockdown-Verordnung teils rechtswidrig

Zu den Ausgangsbeschränkungen zwischen 20 und 6 Uhr früh sagte Horn zur APA, die Regelung sei “äußerst unbestimmt, weil die Ausnahmen so weitgehend sind, dass sie das Verbot überhaupt aufzuheben scheinen”.Insbesondere der Ausnahmegrund “Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung” könnte aufgrund des “Bestimmtheitsgrundsatzes” verfassungswidrig sein, so Horn: Aus dem Verordnungstext gehe zu wenig konkret hervor, was gemeint ist.

Auch sieht Horn die Regelung wegen der Bezugnahme auf den “eigenen privaten Wohnbereich” als “hochproblematisch”. Denn die Bestimmung, wonach das “Verlassen des eigenen privaten Wohnbereichs” und das “Verweilen außerhalb des eigenen privaten Wohnbereichs” in den Nachtstunden nur zu bestimmten Zwecken zulässig ist, bedeute im Umkehrschluss, dass man sich zu dieser Zeit in fremden privaten Wohnraum nicht aufhalten darf (wie es ja auch die Regierung kommuniziert). Für Horn ist dies “rechtswidrig”, denn auf diese Regelung könnte jemand versuchen, “eine polizeiliche Nachschau (in den betroffenen Wohnungen, Anm.) zu stützen”. Eine solche Nachschau wäre “verfassungswidrig weil unverhältnismäßig” (die Regierung betont stets, dass derartiges nicht geplant ist, Anm.) Die Bestimmung zum eigenen privaten Wohnraum selbst sei aber auch gesetzwidrig, so Horn. Denn der private Wohnbereich sei im COVID-19-Maßnahmengesetz, auf das die Verordnung Bezug nimmt, von Regelungen explizit ausgenommen. So heißt es im Gesetz, dieses ermächtige “zur Regelung des Betretens und des Befahrens von Betriebsstätten, Arbeitsorten, bestimmten Orten und öffentlichen Orten in ihrer Gesamtheit (…)” Als “bestimmte Orte” werden “bestimmte öffentliche und bestimmte private Orte mit Ausnahme des privaten Wohnbereichs” definiert (§1 (3) COVID-19-MG). “Daher dürfte das gar nicht geregelt werden”, so Horn.

Ausgangsbeschränkungen unverhältnismäßig?

Auch stellte sich die Frage, ob die Ausgangsbeschränkungen nicht unverhältnismäßig sind, weil eventuell gelindere Mittel zur Anwendung kommen könnten. Denn im Maßnahmengesetz heißt es, dass derartige Ausgangsbeschränkungen nur dann zulässig sind, “sofern es zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 unerlässlich ist, um einen drohenden Zusammenbruch der medizinischen Versorgung oder ähnlich gelagerte Notsituationen zu verhindern, und Maßnahmen gemäß den §§ 3 und 4 nicht ausreichen”. Die Paragrafen 3 und 4 ermöglichen die Schließung von Betriebsstätten sowie das Betreten von öffentlichen Orten. Da aber etwa der gesamte Handel und Dienstleistungssektor (sowie die Schulen zu einem guten Teil) noch geöffnet bleiben, könnte diese Bestimmung verletzt sein, so der Experte.

Rechtsgrundlage für Einschränkungen in Garten und Co. fehle

Bei den Besuchsverboten bzw. Einschränkungen in Gärten, Garagen, Scheunen und Schuppen fehlt für Horn die Rechtsgrundlage. Diese Regelung findet sich in der Verordnung unter den Veranstaltungs-Bestimmungen. Veranstaltungen sind demnach grundsätzlich verboten, wobei es u.a. eine Ausnahme für den “privaten Wohnbereich” gibt. Allerdings gelten jene Orte nicht als privater Wohnbereich, “die nicht der Stillung eines unmittelbaren Wohnbedürfnisses dienen”, was laut Verordnung eben Gärten, Garagen, Scheunen und Schuppen betrifft.

Problematisch bei diesem Passus ist laut Horn, dass die Verordnung den Begriff der Veranstaltung nicht definiert und auch keine Zahl nennt, ab wann ein Treffen als Veranstaltung gilt. Daher bleibe nur der Bezug auf das Epidemiegesetz, auf dem die Verordnung ebenfalls fußt. Dort findet sich in §15 die Möglichkeiten zur Einschränkung von Veranstaltungen, “die ein Zusammenströmen größerer Menschenmengen mit sich bringen”. Der Knackpunkt ist laut Horn der Begriff “größerer Menschenmengen”. “Das sind weder sechs Personen, noch ist das ein privates Kleintreffen von zwei oder drei Personen.” Ein Verbot von derartigen Treffen sei daher gesetzwidrig – daher “dürfte der Verfassungsgerichtshof das aufheben”, so Horn.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der kanadische Rockstar Bryan Adams (“Summer of ’69”) hat sich für seine umstrittenen Äußerungen über die Ausbreitung des Coronavirus entschuldigt. Auf Instagram schrieb der 60-Jährige am Dienstag (Ortszeit), er bitte bei allen um Verzeihung, die sich durch seine Veröffentlichung vom Vortag verletzt fühlten. “Keine Ausrede, ich wollte nur über diese schreckliche Tierquälerei auf diesen Feuchtmärkten schimpfen und für Veganismus werben”, schrieb er. Seine Gedanken seien bei all jenen, die mit der Pandemie zu tun hätten. Am Montag hatte Adams ein Video gepostet, in dem er sein Lied “Cuts Like A Knife” spielt. Bezogen auf den pandemiebedingten Ausfall seiner Shows in der Londoner Royal Albert Hall schrieb der Musiker dazu, die ganze Welt sei gerade auf Eis gelegt, nur weil es gierige virusmachende Mistkerle gebe, die Fledermäuse auf sogenannten Nassmärkten verkauften und äßen. Ihnen empfehle er, Veganer zu werden. Viele Nutzer kritisierten die Aussagen als rassistisch und enttäuschend.

Bryan Adams entschuldigte sich

Das Verlassen des Bundeslandes ist nur mehr mit einem negativen Coronatest möglich, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Regelung gilt für zehn Tage, kündigte die Bundesregierung nach einem Tauziehen um Maßnahmen mit dem Land am Dienstag an. Ausgenommen von der Testpflicht ist Osttirol, auch Kinder bis zehn Jahre müssen keinen Test vorweisen. Strafen bis zu 1.450 Euro Wer durch Tirol nur durchfährt, braucht sich ebenfalls nicht um die Testpflicht kümmern. Für die Exklave Jungholz und das nur von Deutschland aus erreichbare Hinterriß beim Achensee gibt es auch eine Ausnahme. Ob die Menschen auch tatsächlich einen Antigen- oder PCR-Test gemacht haben, kontrollieren Polizei und Bundesheer an den Landesgrenzen. Rund 1.200 Polizisten und 1.000 Soldaten werden im Einsatz sein. Sollte jemand ohne Test erwischt werden, drohen Strafen in Höhe von bis zu 1.450 Euro.

Bei Ausreise aus Tirol ab sofort Test nötig

Österreich landete mit Josh und “Wo bist du” beim Ersatz-Event “Free ESC” von Stefan Raab auf ProSieben auf dem vorletzten Platz. Die Alternative im ORF, wo parallel aus den Niederlanden live übertragen wurde, hatte ihre emotionale Momente. Litauen wurde “Sieger der Herzen” in der ARD.

Song Contest - vorletzter Platz für Österreich

Die Schlagerspiele von Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam in der EM-Qualifikation gegen Frankreich steigen nun am 27. Oktober und 27. November. Die Termine wurden am Mittwoch von der UEFA bestätigt. Die Truppe von Teamchef Dominik Thalhammer tritt zuerst zu Hause und dann in der Fremde an. Abgeschlossen wird die Gruppenphase am 1. Dezember mit dem Heimspiel gegen Serbien.

ÖFB-Frauen am 27. Oktober zu Hause gegen Frankreich

Ein Brand in einem Container für Problemstoffe bei einem Entsorgungsunternehmen in Wels-Pernau war in der Nacht auf Mittwoch der Grund für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand eines Containers für Problemstoffe bei einem Entsorgungsunternehmen in Wels-Pernau

Eine berührende Aktion sorgte nun im Alten- und Pflegeheim in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) – seit einer Woche gilt ein Besuchsverbot – zumindest für kurzen Kontakt zur Außenwelt.

Berührendes Winken von den Balkonen des Alten- und Pflegeheims in Eberstalzell gegen Coronakrise