RECHTZEITIG FÜR DAS NEUE SCHULJAHR ÜBEN

Merken
RECHTZEITIG FÜR DAS NEUE SCHULJAHR ÜBEN

Gegen Ferienende holen auch in Wels viele Schüler die Schulbücher und -hefte wieder hervor und wiederholen den Stoff der vergangenen Klasse. Die Stadt unterstützt hier mit zwei Angeboten.

Die Schulstartwochen finden heuer von Montag, 24. August bis Freitag, 4. September jeweils Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr in der Volksschule 8 Vogelweide (Dr.-Breitwieser-Straße 8) statt. Die Teilnehmer von sechs bis zehn Jahren frischen mit pädagogisch geschulten Lernbegleitern den Lernstoff auf und bereiten sich so auf das kommende Schuljahr vor. Zwischendurch steht Spielen und Basteln auf dem Programm. Die Anmeldung erfolgt – wie bei allen Programmpunkten der Sommererlebniswochen – ausschließlich online hier. Bei Fragen steht Marija Dzalto von der Dienststelle Schule, Sport und Zukunft unter Tel. +43 7242 235 6180 zur Verfügung.

An Unterstufenschüler der 1. bis 4. Klasse Mittelschule und Allgemeinbildende Höhere Schule richten sich die kostenlosen Englisch-Startwochen. Diese finden beginnend mit Montag, 31. August in den letzten beiden Ferienwochen jeweils Montag, Mittwoch und Freitag von 09:00 bis 11:00 Uhr im Quartier Gartenstadt (Otto-Loewi-Straße 2) statt. Auch hier wird der Lernstoff des vergangenen Schuljahres wiederholt, Hörübungen und Spiele sorgen für Auflockerung. Infos und Anmeldungen bei der Dienststelle Schule, Sport und Zukunft, Adelheid Harmach, E-Mail sz@wels.gv.at oder Tel. +43 7242 235 5051.

Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (Referent für Jugend und Integration): „Die Stadt leistet damit einen Beitrag, dass möglichst viele junge Welser fit für das kommende Schuljahr sind!“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Brand eines Mistkübels am Bahnhof in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Brand eines Mistkübels auf einem Bahnsteig in Marchtrenk schnell gelöscht

Die App TikTok könnte bei einem Verkauf durch ihren chinesischen Mutterkonzern ByteDance mit rund 50 Mrd. Dollar (42,67 Mrd. Euro) bewertet werden. ByteDance prüfe aufgrund des politischen Drucks aus den USA, die Kontrolle über die nicht nur bei US-Teenagern beliebte App abzugeben, eine Reihe von Optionen, sagen Insider. ByteDance sei von einigen seiner Investoren, darunter dem US-Finanzinvestor Sequoia und General Atlantic, darauf angesprochen worden, ob die Chinesen nicht die Mehrheit an TikTok abgeben wollten, sagten Kenner der Materie weiters. Dabei sei die Summe von rund 50 Milliarden Dollar ins Spiel gebracht worden.

TikTok wird mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet

Die Trinkwasserversorgung als kritische Infrastruktur in Österreich ist krisensicher. Dies hielt die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) anlässlich des internationalen Weltwassertags am Sonntag fest. In Zeiten der Coronavirus-Krise seien Bedenken zur Wasserqualität nicht notwendig.

Österreichs Trinkwasser krisensicher

Der Gang zur Wahlurne, der ist für uns Österreicher mittlerweile schon fast routine. Denn wir dürfen wieder einmal wählen. Dieses Mal steht am 29.September die Nationalratswahl auf dem Programm. Und im Zuge des Wahlkampfes machte die SPÖ-Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner einen kurzen Zwischenstopp in Wels.

Noch 17 der insgesamt 72 hospitalisierten Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Samstag auf einer Intensivstation behandelt worden. Eine so geringe Anzahl an Intensivpatienten wurde zuletzt Ende März vom Gesundheitsministerium vermeldet. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) warnte jedoch am Samstag mit den Worten “das Virus ist nicht auf Urlaub” vor sorglosem Verhalten.   16.804 Österreicher haben sich bis zum Samstag mit dem Virus offiziell infiziert, womit innerhalb von 24 Stunden weitere 64 dazugekommen sind, die meisten davon in Wien. 672 Menschen starben seit dem Auftreten des Virus in Österreich an einer Covid-19-Infektion, 343 galten mit Stand 8.00 Uhr noch als aktiv Erkrankte. Die 72 Personen, die noch im Krankenhaus sind, bedeuten jedenfalls, dass sich die Zahl in den vergangenen zwei Wochen exakt halbiert hat.

Zahl der Corona-Kranken sinkt weiter