Regen sorgt für Hochwasser-Voralarm und Verkehrsprobleme

Merken
Regen sorgt für Hochwasser-Voralarm und Verkehrsprobleme

Starke Regenfälle haben in der Nacht auf Dienstag zu Vermurungen und Verkehrsbehinderungen in großen Teilen Österreichs geführt. In Steyr (Oberösterreich) wurde der Hochwasser-Voralarm ausgelöst, da sich die Enns einem Wasserstand von fünf Metern nähert. In Kärnten ist laut Ö3 die Bahnstrecke zwischen Feldkirchen und Villach nach Murenabgängen und Hangrutschungen an mehreren Stellen unterbrochen.

Im südlichsten Bundesland rückten die Feuerwehren in der Nacht rund 200 Mal aus. Laut Polizei ist die L32 in Zlan (Bezirk Villach-Land) auf einer Länge von ca. zehn Metern vermurt. Wegen Untermurung brach die Böschung und verunreinigte die gesamte Fahrbahn. Die Straße bleibt daher bis Mittag gesperrt, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

Aufgrund der heftigen Gewitter kam es auch im Oberen Gurktal entlang der Landesstraße L64 und im Ortsgebiet Deutsch-Griffen zu mehren Murenabgängen und Überschwemmungen. Da mehrere Bäume auf die Fahrbahn zu stürzen drohen und die Straße teilweise durch Schlammmassen unpassierbar ist, wurde die L64 ebenfalls für den Verkehr gesperrt.

In Salzburg sind laut Ö3 vor allem im Lungau, Pongau und Pinzgau die Feuerwehren im Dauereinsatz. In den vergangenen 48 Stunden fielen bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Im Oberpinzgau errichteten Freiwillige Feuerwehren mobilen Hochwasserschutz. Muren, ausufernde Bäche und überschwemmte Straßen sorgten auch hier für Verkehrsbehinderungen.

In Vorarlberg gab es vor allem in Dornbirn und Feldkirch zahlreiche überflutete Keller und Tiefgaragen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rewe-Chef Marcel Haraszti: “Nachdem wir ein erstes Kontingent zur Erstausstattung gratis verteilt haben, werden wir nun einen Kostenbeitrag von einem Euro pro Stück einheben.” Aber niemand sei gezwungen, ihn zu kaufen.

Billa und Co. verlangen einen Euro pro Maske

Die Bundesregierung reagiert mit der Reisewarnung für die Balearen auf die steigende Zahl infizierter Rückkehrer aus dem Urlaub. Um die Kontrollen an Österreichs Grenzen zu verstärken, werden 500 Polizisten und 800 Soldaten zusätzlich zur Verfügung gestellt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) lud Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag zu Gesprächen über die aktuelle Corona-Situation ins Kanzleramt. Dabei sollten insbesondere die Situation rund um die Reiserückkehrer und die Gesundheitskontrollen an den Grenzen erörtert sowie das weitere Vorgehen besprochen werden. Kurz hatte bereits am Wochenende erste Gespräche mit Vertretern der Bundesländer und Anschober geführt, um die Situation, die sich “aufgrund der vielen infizierten Reiserückkehrer vom Westbalkan, der Türkei und auch Kroatien” zugespitzt habe, zu erörtern. Reisewarnung für Mallorca? Schon am Wochenende hatte auch Außenminister Alexander Schallenbergim Interview mit der Kleinen Zeitung angekündigt, dass über neue Reisewarnungen, etwa für die Balearen mit Mallorca, nachgedacht werde. Nun gab Kanzler Sebastian Kurz bekannt: “Ab Montag gilt eine Reisewarnung auch für die Balearen.” Das bedeutet: Bei der Rückreise von Mallorca, Menorca, Cabrera, Ibiza oder Formentera ist ein negativer Test vorzulegen oder eine Quarantäne zu absolvieren. An den Flughäfen können Gratistest bei der Heimkehr  gemacht werden. Details zu den Regelungen für Balearen-Rückkehrer wird Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Mittwoch verkünden. Die Gruppe sei zahlenmäßig geringer als jene der Kroatien-Rückkehrer. Die vorgeschriebenen Tests zu machen sei jedenfalls unabdingbar. Es nicht zu tun, sei “kein Kavaliersdelikt, keine Kleinigkeit”. Anschober nannte die neue Clusterbildung in Zusammenhang mit den Urlaubs-Rückkehrern als Grund für die neuen Reisewarnungen. Bei den Kroatien-Rückkehrern betrage das Durchschnittsalter der Infizierten 23,5 Jahre, in den vergangenen 9 Tagen habe es insgesamt 262 Infektionsfälle gegeben. Auf den Balearen beobachte man mit Sorge die steigenden Zahlen. Jeder einzelne müsse die Verantwortung “für uns alle übernehmen”. Denn auch junge Menschen könnten erkranken und vor allem Überträger sein, betonte Anschober. “Der Ballermann ist einfach der beste Freund des Coronavirus.” 800 Soldaten an die Grenze Für die Gesundheitskontrollen an den Grenzen wird das Bundesheer   800 Soldaten zur Verfügung stehen, um die Kontrollen effizient vornehmen zu können. Diese können von den Ländern abgerufen werden. Auch 500 Polizisten zusätzlich werden an den Grenzen im Einsatz sein. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hatte zuvor mehr Soldaten für den Grenzeinsatz gefordert. “Ich fordere eine Verstärkung durch das Bundesheerpersonal an den Grenzübergängen, die Einsatzleute an den Grenzen zu entlasten.” Aktuell sind laut Kaisers Stellvertreterin Beate Prettner (SPÖ) 45 Soldaten in Kärnten im Grenzeinsatz. PCR-Abstriche an den Grenzübergängen lehnt der Landeshauptmann ab. “Diese sind mit langen Wartezeiten verbunden, darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass jeder und jede daran interessiert ist, sich und die eigene Familie zu schützen, da ist es ganz wichtig, auf die Eigenverantwortung der Menschen zu bauen.” Viele Rückkehrer positiv In den vergangenen Stunden wurden rund 300 Personen positiv getestet, die Testungen der Kroatien-Rückkehrer waren dabei erst zu geringen Teilen dabei. Insgesamt zeigt sich in den vergangenen drei Wochen laut den Zahlen der AGES eine massive Zunahme von Infektionen bei Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus Kroatien: Waren es vor drei Wochen lediglich neun, in der vorletzten Woche 39, so stieg diese Zahl in der vergangenen Woche dramatisch auf 190 an. Interesssant auch die Veränderung der Altersstruktur: In Wien sei die Gruppe der 15- bis 20-Jährigen bereits die Nummer 1 bei den Neuinfizierten. Auch diese seien hochgradig ansteckend, auch wenn sie keine schweren Symptome zeigten, aber sie, so der Kanzler, “tragen die Krankheit in andere Altersgruppen hinein”.

"Der Ballermann ist der beste Freund des Corona-Virus"

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie fordert die Umweltschutzorganisation WWF Österreich ein “Arbeitsmarkt-Paket Klimaschutz”. Dieses soll ein Mix aus Reformen und Investitionen sein. So soll die Öko-Steuerreform vorgezogen, klimagerechte Arbeitsplätzegeschaffen und Klimachecks für Konjunkturpakete verankert werden.

WWF Österreich schlägt "Arbeitsmarkt-Paket Klimaschutz" vor

Die Coronakrise trifft die Wirtschaft in der Eurozone mit voller Wucht. Der Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleister zusammenfasst, fiel im April auf 13,5 Punkte und damit auf den tiefsten Wert seit Beginn der Datenerhebung im Juli 1998. Dies teilte das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 4.000 Unternehmen mit.

Coronafolgen bremsen Wirtschaft in Eurozone aus

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen veranstaltet von 19. bis 22. August ihre traditionelle Open-Air-Filmretrospektive vor dem Besucherzentrum. Angesichts von Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Hassrede im Netz sowie aus dem Mund vieler Politiker weltweit steht sie heuer unter dem Titel “Verantwortung ist immer in der Gegenwart – Wider Rassismus und Antisemitismus heute”. Am Mittwoch steht der deutsche Film “Leni” (1993/94) am Programm, der die Geschichte eines jüdischen Pflegekinds in der NS-Zeit im Allgäu erzählt und auf Recherchen von Regisseur Leo Hiemer basiert. Am Donnerstag folgt “Mich überfiel die Nacht”, ein Film aus der CSSR 1984. In dem Streifen porträtiert Regisseur Juray Herz, selbst ein KZ-Überlebender, eine tschechoslowakische Journalistin, die von den Nazis verfolgt und ins Konzentrationslager Ravensbrück deportiert wurde. Am Freitag steht der ebenfalls aus der CSSR stammende Film “Transport aus dem Paradies” (1963) am Programm. Regisseur Zbynek Brynych zeichnet – nach dem Roman von Arnost Lustig – die letzten Tagen des KZ Theresienstadt nach. Den Abschluss macht am Samstag ein neueres Werk aus Österreich: Elisabeth Scharangs “Vielleicht in einem anderen Leben” (2011) erzählt von den Todesmärschen der ungarischen Juden nach Mauthausen im Frühling 1945 und thematisiert die Verantwortung jedes Einzelnen gegenüber dem Schicksal “Fremder”. Kuratiert wurde das Programm von Frank Stern, Professor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, der auch die Einführung gestaltet, und Stephan Matyus von der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Nach den Filmen wird zu einer Diskussion gebeten. Bei Schlechtwetter werden die Filme im angrenzenden Besucherzentrum gezeigt. Die Teilnehmerzahl ist Corona-bedingt begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich. Von Wien gibt es einen Gratis-Shuttlebus. Der Eintritt ist frei.

Filmreihe in KZ-Gedenkstätte Mauthausen über Verantwortung

Auf der brasilianischen Ferieninsel Fernando de Noronha sind vorerst nur Touristen erwünscht, die schon eine Coronavirus-Infektion durchgemacht haben. Die Behörden kündigten am Donnerstag im Online-Netzwerk Instagram an, die Insel ab September schrittweise wieder für Besucher zu öffnen – allerdings unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. In einer ersten Phase dürften daher “nur Touristen an Land gehen, die schon Covid-19 hatten”. Touristen müssen einen positiven PCR-Test vorlegen, der zumindest 20 Tage alt ist, oder einen positiven  Antikörpertest.  Die Insel, die zur gleichnamigen Inselgruppe im Atlantik gehört und für ihre paradiesischen, unberührten Strände bekannt ist,war wegen der Corona-Pandemie vor fünf Monaten für Touristen gesperrt worden. Nach der Lockerung des Touristen-Verbots müssen Besucher bei der Einreise nun neben der Zahlung einer Umweltschutzabgabe einen positiven Coronavirus-Test vorlegen. “Wir öffnen verantwortungsvoll, vorsichtig und ohne Eile”, sagte Behördenchef Guilherme Rocha. “Eile ist der Feind des Lebens. Wir können nicht alles gleichzeitig machen.” Fernando de Noronha hat gut 3000 Einwohner, hinzu kommen normalerweise aber zahlreiche Touristen aus Brasilien und anderen Ländern. Zum Schutz vor dem Coronavirus hatte die Insel am 21. März allen Besuchern die Einreise untersagt. Sogar Einwohner, die auf dem Festland waren, durften von April bis Mitte Juni nicht auf die Insel zurück. 

Inselparadies fordert von Urlaubern positiven Test