Regierung berät neue Corona-Verschärfungen

Merken
Regierung berät neue Corona-Verschärfungen

Die Regierung trifft sich am Mittwoch zu ihrem ersten regulären Ministerrat nach der Sommerpause. Hauptthema wird die Corona-Pandemie mit den über den Sommer gestiegenen Neuinfektionen sein. Besprochen werden weitere Maßnahmen sowie das Ampelsystem, das am Freitag starten soll. Nicht fertig sind dem Vernehmen nach die überfälligen Entwürfe zur Reform des Amtsgeheimnisses und gegen “Hass im Netz”.

Dass es weitere Verschärfungen beim Vorgehen gegen die Corona-Pandemie geben könnte, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Vorfeld der Sitzung durchblicken lassen. Um welche Maßnahmen es im Detail gehen wird, war vorerst noch unklar. Diskutiert wurde dem Vernehmen nach, ab wann es eine Beschränkung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen geben und ob die Maskenpflicht ausgeweitet werden soll. Letztere gilt derzeit in öffentlichen Verkehrsmitteln und in bestimmten Geschäften.

Worauf sich ÖVP und Grüne einigen können, will Kurz gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) sowie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) im Anschluss vorstellen.

Noch nicht fertig sind die schon für vor dem Sommer angekündigten Gesetze zur Bekämpfung von “Hass im Netz” und zur Reform des Amtsgeheimnisses. Der Entwurf zur Regulierung von Online-Plattformen soll nach Angaben aus Regierungskreisen diese Woche in eine sechswöchige Begutachtung gehen. Noch länger dauern wird das Informationsfreiheitsgesetz.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    Ka Wunder! In Wels san aktuell immerhin 0.6 PROMILL!! infiziert.
    Soll nicht heißen, sie leiden darunter und schon gar ned, daß sie daran sterben. Oisa Junge schon gar ned.
    Hört’s endlich auf mit dem Bledsinn es
    Quatschbudenschießfiguren auf Steuerzahlerkosten!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gemeinsam mit der Welser Nationalratsabgeordneten Petra Wimmer, die aufgrund ihrer beruflichen Laufbahn als Expertin im Sozialbereich gilt, hat sich der Lions Club Marchtrenk Welser Heide zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres ein neues Benefizprojekt rund um das Thema „Gewaltprävention und Kinderschutz“ zu starten.

Gewaltprävention und Kinderschutz: Lions Club Marchtrenk arbeitet an neuem Sozialprojekt

Das Schicksal der heimischen Eishockey-Liga liegt in den Händen der Politik. Aufgrund der aktuellen Corona-Vorgaben scheint der Profibetrieb ernsthaft gefährdet. So hat etwa der HC Innsbruck bei der Hallenbegehung durch die zuständige Behörde erfahren, dass nur knapp 400 Fans bei Heimspielen zugelassen wären. “Da kann keine Mannschaft überleben”, betonte Dornbirn-Manager Alexander Kutzer. Der Vorarlberger erklärte im APA-Gespräch, dass die “vielen dehnbaren Begriffe im Verordnungstext es unmöglich machen, ein realistisches Budget für die neue Saison zu erstellen. Wir wollen ja und werden am 28. September Eishockey spielen, das ist unser Ziel und Anliegen. Aber es muss uns jemand auch die Möglichkeit geben, dass wir wirtschaftlich überleben können”, appellierte Kutzer an die Regierung. “Eine solche wirtschaftliche Basis gibt es derzeit nicht”, bestätigte auch HC-Innsbruck-Obmann Günther Hanschitz. Theoretisch wären ab September bei Indoor-Veranstaltungen – also auch im Eishockey – wieder maximal 5000 Fans möglich, sofern es die Verhältnisse in der jeweiligen Austragungsstätte erlauben. Doch schon alleine aufgrund der Abstandsregeln sei diese Zahl utopisch. Risiken und Haftungen “Man hört von der Regierung immer, wir dürfen 5000 Zuschauer reinlassen. Was aber nicht dazu gesagt wird, unter welchen Rahmenbedingungen und zu welchen Kosten diese möglich sind”, stellte Kutzer dazu klar. “Wenn es um Erfüllung sozialpolitischer Aufgaben geht, wie Botschafter für die Jugend, Nachwuchsarbeit, etc. schmückt man sich gerne mit uns, wenn es aber um Risiken und Haftungen sowie das Überleben der Vereine und genau dieses Nachwuchses geht, wird man einfach im kalten Wind der Realität ‘nackig’ hängen gelassen.” “Der wichtigste Faktor sind die Zuschauer”, versicherte ebenso KAC-Manager Oliver Pilloni, dass aufgrund der Unklarheit über die Anzahl der zugelassenen Fans derzeit keine seriöse Finanzsaisonplanung möglich sei. “Du kannst kein Budget machen, wenn man nicht weiß, wie viele Zuschauereinnahmen wir haben werden”, erläuterte Pilloni und verwies auch auf die im Vergleich zum Fußball fehlenden Fernsehgeld-Millionen und Ablösesummen. “Wir haben nicht 30 Millionen TV-Gelder wie in der Schweiz”, sagte Franz Kalla, der Manager der Vienna Capitals. Der Klub war vergangene Saison mit Zuschauerzahlen von weit über 5000 laut Kalla auf Rekordkurs. “Die Zuschauereinnahmen sind essenziell wichtig”, betonte der Caps-Manager. Ein Ausfall täte “wahnsinnig weh”. Kalla meinte jedoch, Jammern helfe nicht. “Wir müssen uns adaptieren, umdenken und lernen.” Rasche Entscheidung erwünscht Pilloni wünscht sich eine möglichst rasche Entscheidung über die erlaubten Zuschauerkapazitäten. “Jetzt wird es langsam Zeit. Ich muss wissen, ob 1000 oder 2000 kommen dürfen, damit ich kalkulieren kann. Aber ich nehme an, dass alle die gleichen Probleme haben”, meinte der Manager des Rekordmeisters. Kritik an der langen Dauer der Entscheidungsfindung der Verantwortungsträger übte der Klagenfurter jedoch nicht. “Ich habe Verständnis für die Politik, da gibt es so viele Dinge zu beachten.” Hilfsgelder für die Klubs seien aber sehr wohl nötig, bekräftigte Pilloni ebenso wie Kutzer. “Und da reden wir nicht von Unsummen”, sagte der Dornbirn-Manager, der wie Hanschitz für einen Ausfallhaftungsbetrag plädierte, um das Überleben der Klubs zu sichern. Keine Spielerverpflichtungen Im Gegensatz zu Mitkonkurrenten hat der KAC, der von Gönnerin Heidi Horten unterstützt wird, aktuell keine entfallenen Sponsorengelder zu verzeichnen. Allerdings gebe es kleinere Partner, die angekündigt haben, dass es nächste Saison wegen der Wirtschaftskrise schlechter ausschaue, so Pilloni. Aufgrund der offenen Budgetsituation sei die aktuelle Liga-Transfersperre für ihn nicht relevant. “Wie soll ich Spieler verpflichten?”, fragte Pilloni, der diesbezüglich aber ruhig bleibt. Der aktuelle Kader des Rekordmeisters sei breit aufgestellt, und man könne auch auf Leute aus dem Farmteam zurückgreifen. Der KAC hatte in der abgelaufenen Saison einen Zuschauerschnitt von 3600 Fans. “Wenn es stattdessen 2000 sind, muss ich das Budget dahingehend anpassen”, merkte Pilloni an.” Es mache dabei aber natürlich einen Unterschied, ob der KAC mit 2000 Fans auskommen müsse oder ein Klub, der sowieso weniger Fan-Zuspruch habe. Eine Reduzierung auf wie in Innsbruck vorgesehen knapp 400 gehe aber keinesfalls, bestätigte Pilloni seine Kollegen aus Dornbirn und Tirol.

Profi-Eishockey in Österreich gefährdet

Einer Studie der Weltbank zufolge könnte es bis 2050 mehr als 140 Millionen Klimaflüchtlinge geben. Wie Menschen in Kenia und Vietnam zu solchen Migranten stehen hat eine Salzburger Forscherin abgefragt. Jeder Zweite betrachtet demnach Klimafolgen als legitimen Migrationsgrund, doch die Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen, berichtet sie im Fachjournal “Nature Climate Change”. Folgen des Klimawandels wie Überflutungen, Dürren oder Anstieg des Meeresspiegels führen speziell in Entwicklungsländern zu verstärkter Migration. Häufig ziehen die Klimaflüchtlinge von ländlichen Gebieten in Städte und verstärken so die Urbanisierung. Das kann in den Städten soziale und ökonomische Ungleichheiten verstärken und zu politischen oder sozialen Konflikten führen. Wie die Stadtbewohner auf die Umweltmigranten reagieren, hat die Politikwissenschafterin Gabriele Spilker von der Universität Salzburg gemeinsam mit internationalen Kollegen in einer Umfrage von je 400 Bewohnern in je drei Städten in Kenia und Vietnam erhoben. Die beiden Ländern hätten sich besonders gut für die Untersuchung geeignet, da sie “intensiv vom Klimawandel betroffen sind und eine sehr starke Urbanisierungsrate aufweisen”, erklärte Spilker. Da Menschen häufig sozial erwünscht antworten, wenn es um das Thema Migration geht, haben die Forscher zusätzlich ein Umfrageexperiment eingebaut. Dabei wurden den Befragten mehrere Profile von potenziellen Migranten gezeigt, die sich nicht nur in Alter, Bildung, ethnischer Herkunft und Einkommen unterschieden, sondern auch hinsichtlich des Migrationsgrundes. So gab es etwa Profile mit wirtschaftlichem, sozialen oder politischen Grund für die Flucht oder eben den Klimawandel. Es zeigte sich, dass durch den Klimawandel verursachte Umweltveränderungen von rund der Hälfte der Befragten in beiden Ländern als legitimer Migrationsgrund betrachtet werden. Allerdings werden in beiden Ländern andere Migrationsgründe als deutlich wichtiger oder legitimer angesehen: “In Vietnam ist dies etwa die Zusammenführung von Familien, in Kenia ist es die Chance auf eine wirtschaftliche Verbesserung”, sagte Spilker. Die Befragten sind auch extrem skeptisch gegenüber jenen Migranten, von denen sie annehmen, dass diese wenig Chancen haben, sich ihren Lebensunterhalt in der Stadt selbst zu verdienen. Das betrifft vor allem ältere Migranten mit wenig Bildung und Einkommen, denen nur geringe “ökonomische Leistungsfähigkeit” zugetraut wird. “Wir interpretieren unsere Ergebnisse insgesamt daher nur bedingt optimistisch”, so die Politikwissenschafterin. Angesichts der Tatsache, dass potenzielle Umweltmigranten oft aus dem ländlichen Raum kämen und damit häufig nicht gut gebildet und nicht mit ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet seien, “sieht es mit der Akzeptanz dieser Migranten doch eher nicht so gut aus”, erklärte Spilker.

Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen

Eine Kreuzungskollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignete sich Donnerstagabend in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Kollision zwischen zwei Autos in einem Kreuzungsbereich in Pichl bei Wels

Der Stiftungsrat des ORF hat sich am Donnerstag unter anderem mit dem geplanten Sparpaket und der Digitalisierung beschäftigt. Außerdem wurde der Jahresabschluss 2019 genehmigt. Der ORF schloss das Vorjahr positiv ab. Auch mit einem Antrag der NEOS, der die Neuwahl des Vorsitzenden unter bestimmten Umständen verlangt, setzt sich der Stiftungsrat auseinander. Das oberste Gremium des ORF trat zum ersten Mal im heurigen Jahr wieder im ORF-Zentrum am Küniglberg zusammen. Die Sitzung fand coronabedingt allerdings nicht im üblichen Sitzungssaal, sondern im größeren Studio 2, in dem sonst beispielsweise “Was gibt es Neues” aufgezeichnet wird, statt. Dabei waren erstmals jene Mitglieder, die aufgrund des Regierungswechsels neu in das Aufsichtsgremium entsandt wurden. Auf der Tagesordnung stand unter anderem der Jahresabschluss 2019. Der ORF-Konzern bilanzierte im Vorjahr mit einem Ergebnis vor Steuern (EBT) in der Höhe von 21,2 Mio. Euro positiv. Das EBT der Muttergesellschaft betrug 20,6 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse des ORF-Konzerns lagen 2019 bei 1,053 Mrd. Euro (2018: 1,046 Mrd. Euro). Die Erlöse aus Programmentgelten betrugen 643 Mio. Euro (2018: 637,1 Mio. Euro), jene aus der Werbung 219,5 Mio. Euro (2018: 229,6 Mio. Euro) und sonstige Umsatzerlöse bei 190,7 Mio. Euro (2018: 179,1 Mio. Euro). Heuer sieht die Lage wegen der Coronakrise anders aus. Zentrales Thema im Stiftungsrat war daher auch das 75-Millionen-Euro-Sparpaket, das sich der ORF vorgenommen hat. “Mein Position ist klar: Ich halte nichts von Zuchtmeistermethoden”, sagte Heinz Lederer, Leiter des SPÖ-“Freundeskreises” im Stiftungsrat. Der ORF habe in der Coronakrise eine hervorragende Leistung erbracht und werde nun bei den Überlegungen der Bundesregierung überhaupt nicht berücksichtigt, kritisierte Lederer. Sowohl im Programm- als auch im Finanzausschuss sei ein “hartes Sparpaket” besprochen worden. Harte Einschnitte würden etwa im Produktionsbereich verlangt. Viele Gruppen, etwa auch Kabarettisten, seien von den Plänen betroffen – diese Gruppen “dürfen uns nicht egal sein”, appellierte Lederer. “Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass wir sparen müssen, aber ich sehe nicht ein, dass wir gar nichts bekommen.” “Wir müssen schauen, dass wir alles tun, damit wir dieses und nächstes Jahr gut aufgestellt sind”, betonte dagegen Thomas Zach, Leiter des ÖVP-“Freundeskreises”. Ziel sei, spätestens 2021 wieder ausgeglichen zu budgetieren. “Dazu muss das Unternehmen an vielen Schrauben drehen.” Das sei “aus momentaner Sicht alternativlos”. Der neue Stiftungsrat Lothar Lockl, der von den Grünen entsendet wurde, will die Debatte darüber, ob es mehr Geld von der Regierung für den ORF geben sollte, im Moment “bewusst nicht führen”. “Der ORF ist ein Herzstück der Demokratie in Österreich”, betonte Lockl. Deshalb müsse er auch weiter gestärkt werden. “Wir stehen vor einer enormen technischen Revolution, die alle Medien umfasst.” Der ORF werde daher neue digitale Möglichkeiten brauchen. Der Gesetzgeber hinke hinten nach, was die technologischen Änderungen betrifft, hier gebe es Änderungsbedarf. Auch ein Antrag des Stiftungsrats Hans Peter Haselsteiner (NEOS) auf Änderung der Geschäftsordnung stand auf der Tagesordnung. Der Antrag sieht vor, dass nach jedem Wechsel von zehn Prozent oder mehr der 35 Mitglieder des Stiftungsrates – so wie im März dieses Jahres – der Vorsitzende und sein Stellvertreter neu zu wählen sind. Der Antrag hat allerdings wenig Aussicht auf Erfolg. Gegenüber dem “Standard” verwies Vorsitzender Norbert Steger (FPÖ) auf Aussagen des früheren FPÖ-Mediensprechers Hans-Jörg Jenewein, der Stegers Abgang aus dem Stiftungsrat ankündigte. “Er hat damit meine Lust ausgelöst, nicht weg zu sein”, sagte Steger. Er erwartet nicht, dass der Antrag “ein Erdbeben” auslöst. Lederer will den Antrag “ergebnisoffen” diskutieren, kündigte er vor Journalisten an. Demokratiepolitisch gesehen habe er positive Seiten. Allerdings brauche ein Unternehmen auch Kontinuität, hier habe der Vorsitzende des Aufsichtsgremiums eine wichtige Funktion, gab er zu bedenken. Auch ob der Antrag überhaupt dem ORF-Gesetz entspricht, müsse man sich anschauen. “So weit ich weiß, gibt es Rechtsmeinungen, die das als heikel betrachten”, sagte auch Zach.

Diskussion über Sparpaket im ORF-Stiftungsrat

Die Wiener Polizei hat am Freitag eine für den Nachmittag geplante Demonstration behördlich untersagt. Diese war von der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) für fünf Personen angemeldet worden und hätte sich gegen das Corona-Maßnahmen-Paket der Bundesregierung gerichtet. Die Polizei begründete ihren Schritt mit der Einschätzung, dass mehr als die angemeldeten Teilnehmer kommen würden.

Polizei untersagte Demo in Wien