Regierung empfiehlt Fortsetzung von Homeoffice

Merken
Regierung empfiehlt Fortsetzung von Homeoffice

Die Bundes- und Landesbehörden werden ab Mitte Mai wieder Parteienverkehr anbieten, “weil das einfach notwendig ist”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). In anderen Bereichen der Verwaltung funktioniere Homeoffice aber gut und auch Unternehmen sollten Teleworking beibehalten, wo es funktioniert. Das sei hilfreich weil das Ansteckungsrisiko umso höher sei je mehr Menschen in einem Büro arbeiten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona Krise hat auch den Radsport getroffen. Nur zu Beginn der Saison wurden einige Rennen gefahren, danach war Schluss. Im Juli wird die Rennsaison jetzt endlich fortgesetzt. Mit dabei – das Team Felbermayr Simplon Wels.

Ein Autokino am Welser Messegelände. Ab Juli flimmern Hollywoodblockbuster über die Leinwände. Car Cinema nennt sich das Projekt. Das heuer in Wels Premiere feiert.

Gleich für acht Einbrecher klickten am späten Freitagabend nach einem Einbruch in ein Flohmarktzelt in Wels-Vogelweide die Handschellen.

Acht Personen nach Einbruch in ein Flohmarktzelt in Wels-Vogelweide festgenommen

In einem Railjet hat ein Mann auf der Fahrt durch Niederösterreich mehrere Personen mit einem Akkuschrauber bedroht. Weil das Gerät für eine Schusswaffe gehalten wurde, entstand Polizeiangaben vom Freitag zufolge bei den Passagieren Panik, mehrere flüchteten in andere Zugabteile. Der 36-Jährige wurde überwältigt und am Bahnhof St. Pölten der Exekutive übergeben. Der Vorfall ereignete sich Donnerstagfrüh in einem Zug in Richtung Linz. Der ungarische Staatsbürger soll neben den Drohungen mit dem Akkuschrauber auch auf Personen gezielt und sich generell aggressiv verhalten haben. Eine Beamtin der Landespolizeidirektion Oberösterreich, die sich im Railjet befunden hatte, wurde auf den 36-Jährigen aufmerksam und stellte sich in den Dienst. Die Frau gab sich als Polizistin zu erkennen und schlug dem Mann den Akkuschrauber aus der Hand. Verletzt wurde niemand, es entstand auch kein Sachschaden. Der 36-Jährige wurde “aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung” in ein Landesklinikum in Niederösterreich eingeliefert, teilte die Polizei in einer Aussendung mit. Der Ungar wird der Staatsanwaltschaft St. Pölten wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung angezeigt.

Mann bedroht Railjet-Passagiere mit Akkuschrauber

Unis aus den USA und Großbritannien dominieren wieder das neue “Shanghai Academic Ranking of World Universities”. 18 der besten 20 Hochschulen kommen aus diesen Ländern. Österreich bleibt in der zuletzt von 500 auf 1.000 Unis ausgeweiteten Rangliste eher abgeschlagen: Das beste Ergebnis erreichte erneut die Uni Wien (151-200). Sieben Austro-Unis landen unter den Top 500, 14 unter den besten 1.000. An der Spitze des Rankings stehen wie im Vorjahr die US-Universitäten Harvard und Stanford sowie – als beste europäische Hochschule – Cambridge (Großbritannien). Auf den Plätzen folgen das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die University of California in Berkeley und die Princeton University. Ebenfalls in den Top Ten klassierten sich noch die Columbia University, das California Institute of Technology (beide USA), die University of Oxford (Großbritannien) und die University of Chicago (USA). Beste kontinentaleuropäische Uni ist heuer erstmals die Universite Paris-Saclay auf Platz 14. Sie löst damit nach langer Zeit die ETH Zürich ab, die heuer Rang 20 erreichte. Es folgen die Universität Kopenhagen auf Rang 33, die Universite Paris Science et Lettres (36), die Sorbonne (39), das Karolinska Institut in Stockholm (45) und als beste deutsche Uni die Universität München (51). Aus Österreich haben es 14 der 15 wissenschaftlichen öffentlichen Unis in die 1.000er-Rangliste geschafft, einzige unter den besten 200 ist die Universität Wien in der Ranggruppe 151-200 (ab Platz 101 wird nur mehr in 50er-Schritten gerankt, ab Platz 201 in 100er-Schritten). Ihr Rang bleibt damit im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Die Medizin-Uni Wien und die Uni Innsbruck landeten ebenfalls wie 2019 in der Ranggruppe 201-300, die Technische Uni Wien unverändert auf den Plätzen 301-400. Neu dabei ist im gleichen Rangbereich die Universität für Bodenkultur (Boku). Medizin-Uni Graz (2019: 501-600) und Uni Graz (unverändert) finden sich in der Gruppe 401-500. Auf den seit 2018 neu erfassten Plätzen bis 1.000 finden sich die Medizin-Uni Innsbruck (501-600; 2019: 401-500), die TU Graz (unverändert auf 601-700), die Wirtschaftsuniversität (WU) neu auf 701-800 sowie die Uni Klagenfurt (unverändert) und die Veterinärmedizinische Uni Wien (2019: 701-800) auf 801 bis 900. Die Uni Salzburg bleibt im Rangbereich 901-1.000, in die gleiche Kategorie abgerutscht ist dagegen die Uni Linz (2019: 601-700). Als einzige öffentliche wissenschaftliche Uni ist die Montanuni Leoben nicht vertreten (die Donau-Uni Krems bietet keine Grundstudien an, Anm.) Das Shanghai-Ranking ist stark forschungsorientiert, herangezogen werden dafür vor allem öffentlich verfügbare Datenbanken. Jeweils 40 Prozent der Bewertung basieren auf der Qualität der Wissenschafter der jeweiligen Institution (bewertet anhand der Zahl der dort arbeitenden Nobelpreis- und Fields-Medaillen-Gewinner sowie der Zahl viel zitierter Forscher) und dem Forschungs-Output (gemessen an Veröffentlichungen in den Magazinen “Science” und “Nature” sowie Zitierungen). Jeweils zehn Prozent der Bewertung beruhen auf der Qualität der Ausbildung (gemessen an der Zahl der Nobelpreis- und Fields-Medaillen-Gewinner unter den Absolventen) und der Produktivität pro Forscher.

Shanghai Uni Ranking: Sieben Unis unter Top 500

Die türkis-grüne Bundesregierung schüttet diese Woche den im Juni auf einer Regierungsklausur angekündigten Coronabonus für Familien von 360 Euro pro Kind aus. Den Angaben zufolge sind das für die rund 1,824 Millionen Kinder, für die Familienbeihilfe bezogen wird, in Summe 678 Millionen Euro. Die automatische Auszahlung erfolge in den nächsten zwei Tagen, sagten Familienministerin Christine Aschbacher und Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP) am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Die 360 Euro pro Kind werden wie die Familienbeihilfe indexiert. Das heißt, rund 137.000 Anspruchsberechtigte mit im Ausland lebenden Kindern erhalten mehr oder weniger als die 360 Euro, je nach den Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land. “Jede Familie, die Familienbeihilfe bezieht, bekommt das Geld”, sagte Blümel. Der Stichtag dafür ist im September. Ein Antrag ist nicht notwendig. Geld wird seit Dienstag überwiesen Seit heute werde das Geld auf die Konten aller Anspruchsberechtigten überwiesen, hieß es. Aschbacher sagte, es hätten ihr bereits Familien geschrieben, die sich für das Geld bedankt haben. Der Kinderbonus soll die finanziellen Folgen der Coronakrise für Familien abfedern, aber auch die Wirtschaft ankurbeln. Vor allem bei Eltern mit geringeren Haushaltseinkommen dürfte das Geld Ökonomen zufolge rasch ausgegeben und damit der Konsum angekurbelt werden.

Coronabonus für Familien: Geld wird ab heute ausbezahlt