Regierung entscheidet über Reisefreiheit zu Nachbarn

Merken
Regierung entscheidet über Reisefreiheit zu Nachbarn
Die Bundesregierung will am Mittwoch über die Öffnung der Grenzen zu den Nachbarländern beraten. Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler, Innenminister Karl Nehammer (alle ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) besprechen dabei auch, ob die wegen der Coronakrise verhängten Reisebeschränkungen auch gegenüber Italien ab 15. Juni fallen sollen.
Mit Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein hat Österreich bereits eine vollständige Grenzöffnung ab dem 15. Juni vereinbart. Die Reisebeschränkungen zu Tschechien, der Slowakei und Ungarn sollen ebenfalls Mitte Juni fallen. Die vier Länder waren bereits vergangene Woche darin im Prinzip übereingekommen, der Runde Tisch soll diesbezüglich ein genaues Datum verkünden. Hoffnung auf eine Grenzöffnung machen kann sich offenbar auch Slowenien, das bisher vergeblich auf positive Signale aus Wien wartet. Italiens Grenzen sind ab Mittwoch wieder für Urlauber offen. Nach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen gilt die Reisefreiheit für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz. Eine Virus-Quarantäne von zwei Wochen entfällt. Vorher durften Ausländer nur mit triftigem Grund, wie etwa Arbeit, einreisen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute war das SCW-Christkind 👼 da, es hat uns einige Weihnachtsgeschenke für unsere kleinen Besucher da gelassen 🤩. Besucht uns heute  noch am Info-Point in der Shoppingcity Wels und holt euch euer Präsent. 🎁 (solange der Vorrat reicht)

SCW-Geschenke vom Christkind

Die Zahl der weltweit im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehenden Todesfälle ist am Samstag über die Schwelle von 800.000 gestiegen. Das ergab eine auf Behördenangaben beruhende Zählung. Demnach wurden weltweit rund 23 Millionen Infektionen mit dem Virus offiziell; 800.004 Menschen starben an den Folgen von Covid-19. Die am meisten betroffene Region ist Lateinamerika und die Karibik mit mehr als 254.000 Todesfällen. Mehr als die Hälfte aller Todesfälle wurde in nur vier Ländern registriert: In den USA starben bereits mehr als 175.000 Menschen, in Brasilien 113.300, in Mexiko 59.600 und in Indien 55.800. Die AFP-Zählung beruht auf offiziellen Angaben. Die offiziellen Daten bilden vermutlich allerdings nur einen Bruchteil der tatsächlichen Infektionszahlen ab, da in vielen Ländern wenig getestet wird. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht indes kein Ende der Pandemie in naher Zukunft in Sicht, gibt sich aber optimistisch, diese in weniger als zwei Jahren überwinden zu können. Auch wenn es gegenüber der Spanischen Grippe von 1918 heute den “Nachteil der Globalisierung, der Nähe, der Verbindungen” gebe, habe die Welt andererseits heute den Vorteil einer besseren Technologie, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Daher hoffe die WHO, “diese Pandemie in weniger als zwei Jahren zu beenden”. Durch die “maximale Nutzung der zur Verfügung stehenden Mittel” und in der Hoffnung auf einen Impfstoff denke er, dass die Pandemie schneller besiegt werden könne als die 1918 ausgebrochene Spanische Grippe. Bei ihr waren weltweit innerhalb von gut zwei Jahren groben Schätzungen zufolge bis zu 50 Millionen Menschen gestorben.

Weltweit über 800.000 Menschen an Covid-19 gestorben

Die heimische Clubszene bekommt eine neue Interessensvertretung: Die IG Club Kultur will sich für die Branche sowie “für alle damit verbundenen Belange” einsetzen, hieß es am Montag. Die Nachtclubs sind von den Einschränkungen der Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen, für viele bedeute die aktuelle Situation “hundertprozentigen Einkommensverlust”. Die heimische Clubszene bekommt eine neue Interessensvertretung: Die IG Club Kultur will sich für die Branche sowie “für alle damit verbundenen Belange” einsetzen, hieß es am Montag. Die Nachtclubs sind von den Einschränkungen der Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen, für viele bedeute die aktuelle Situation “hundertprozentigen Einkommensverlust”

Neue IG Club Kultur will "eingebunden werden"

Im Kampf gegen das Coronavirus unterstützen Weltstars die EU-Kommission. Am kommenden Samstag treten bei einem weltweiten Spendengipfel und Konzert ab 15 Uhr im Rahmen der Kampagne “Global Goal: Unite for our Future” unter anderem Coldplay, Shakira, Usher, Jennifer Hudson, Miley Cyrus undJustin Bieber auf, um weitere Mittel zu mobilisieren, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte. Diese sollen für die Entwicklung und den Einsatz von Impfstoffen, Tests und Behandlungengegen das Coronavirus dienen und den Impfstoff weltweit erhältlich zu machen, sobald er verfügbar ist. “Künstler haben die Macht, einen Wandel anzustoßen. Sie stellen ihr Talent in den Dienst einer großen Sache”, kündigte Ko-Gastgeberin EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen an. Forderung nach globaler Gerechtigkeit Dass am 27. Juni Künstler, Wissenschafter sowie Staats- und Regierungschefs “mit einer Stimme sprechen” bezeichnete sie als “wahrlich eine seltene Bekundung weltweiten Zusammenhalts”. “Dieser kritische Moment in der Geschichte verlangt von uns allen zusammen zu halten und eine bessere Zukunft für alle schaffen”, sagt auch der als Moderatorengagierte US-Schauspieler Dwayne Johnson laut Aussendung der EU-Kommission. “Wir brauchen Gleichberechtigung in der Gesundheitsversorgung und globale Gerechtigkeit. Wir wissen, dass wir nur durch den gemeinsamen Kampf für die Welt, die wir uns wünschen, auf eine gesunde Zukunft für alle hinarbeiten können”, lautet das Statement von der kolumbianischen Sängerin Shakira. In Lateinamerika breitet sich das Coronavirus derzeit besonders stark aus. Die Geberveranstaltung gilt als Höhepunkt der Kampagne “Global Goal: Unite for Our Future” (dt. Globales Ziel: Gemeinsam für unsere Zukunft”), die am 28. Mai unter der Schirmherrschaft der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gestartet und von Bloomberg Philanthropies, der Bill&Melinda Gates-Stiftung und dem Wellcome Trust unterstützt wird. Eine Geberkonferenz Ende Mai hatte Zusagen in Höhe von 7,4 Milliarden Euro erbracht. Seitdem ist die Summe nach Angaben der EU-Kommission auf fast zehn Mrd. Euro angewachsen. “Coronavirus Global Response” heißt die Initiative, die unter der Schirmherrschaft der Brüsseler Institutionen sowie der Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Saudi-Arabien steht. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Bill&Melinda Gates Stiftung sind daran beteiligt.

Weltstars unterstützen Benefiz der EU-Kommission

Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

An der weltweiten Corona-Impfstoffinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHOwollen sich rund 172 Länder beteiligen. So lange es nur ein begrenztes Angebot gebe, sei es zunächst wichtig, diejenigen mit einem Impfstoff zu versorgen, die weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt seien, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesusin einer Pressekonferenz am Montag. Die Initiative soll einen fairen Zugang zu möglichen Covid-19-Impfstoffengewährleisten. Es seien jedoch dringend weitere Mittel erforderlich, und die Länder sollten jetzt verbindliche Verpflichtungen eingehen, forderte Ghebreyesus.

Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative