Regierung hat "Forderungen monatelang ignoriert"

Merken
Regierung hat "Forderungen monatelang ignoriert"

Die SPÖ will von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) Antworten zu den für 5. und 6. Dezember geplanten Massentestungen beim Lehrpersonal. So möchte Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid etwa in einer parlamentarischen Anfrage wissen, wie Schulen oder Kindergärten dann schon am 7. Dezember, dem geplanten Tag für die Öffnung der Schulen, auf positive Tests bei mehreren Personen reagieren können sollen.

Außerdem verlangt Hammerschmid Auskunft darüber, warum Faßmann erst am 25. November die Gemeinden in einem Brief gebeten hat, zusätzliche Raumangebote abseits der Schulen für den Unterricht zu schaffen. “Nachdem das Ministerium also über Monate die Forderungen von Eltern und der Opposition ignoriert hat, müssen nun Gemeinden und Schulen das Problem von fehlendem Raum innerhalb von 10 Tagen lösen.”

29 Stationen in Niederösterreich

In Niederösterreich werden die Massentestungen von Lehr- und Schulpersonal am 5. und 6. Dezember bei insgesamt 29 Stationen mit knapp 70 Testspuren durchgeführt. In allen Bezirken und Statutarstädten werde es zumindest eine Teststation geben, teilte das Militärkommando Niederösterreich am Sonntag mit. Die Vorbereitungen würden seit Mitte der Woche laufen, bis 4. Dezember solle noch ein Probelauf durchgeführt werden.Bei den Testungen, bei denen sich alle Lehrer freiwillig einem Schnelltest unterziehen können, werden rund 1000 Soldaten zusätzlich im Einsatz sein, sagte Militärkommandant Martin Jawurek.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Papst Franziskus hat offenbar seine für Herbst geplanten Besuche in Indonesien, Osttimor und Papua-Neuguinea wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Katholiken in Indonesien haben ihn nach Informationen des asiatischen Nachrichtenportals “Ucanews” (Freitag) gebeten, die Visite auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, berichtete Kathpress am Freitag.

Asien-Besuch des Papstes wird verschoben

Es werde mehrere Outdoor-Auftritte in verschiedenen Teilen von New York entweder ohne Live-Publikum oder nur mit begrenzten Zuschauerzahlen geben, zitierte die US-Zeitschrift “People” am Samstag aus einer Mitteilung der Veranstalter. Ursprünglich sollte die Gala am 30. August im New Yorker Barclays Center stattfinden. Doch nach Beratungen mit den Gesundheitsbehörden sehe man nun von einem Event in einer geschlossenen Halle ab, hieß es in der Mitteilung. Der Sender MTV will die von Schauspielerin Keke Palmer moderierte Show live ausstrahlen. Ariana Grande und Lady Gaga gehen mit je neun Nominierungen als Top-Favoritinnen ins Rennen um die MTV Video Music Awards. Billie Eilish und The Weeknd haben je sechs Gewinnchancen. Alle vier Spitzenanwärter sind in der Top-Sparte “Video des Jahres” vertreten. Zudem konkurrieren dort Eminem, Future und Taylor Swift. Die Preise des US-Musiksenders MTV werden seit 1984 verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Als Trophäe gibt es einen “Moonman”, einen kleinen Astronauten auf dem Mond, der eine MTV-Fahne in der Hand hält.

MTV Video Music Awards: Outdoor-Auftritte statt Halle

Das Gesundheitsministerium hat am Mittwoch die Behauptung von FPÖ-Chef Norbert Hoferzurückgewiesen, dass ein zweiter Lockdown ab 23. Oktober und damit noch vor dem Allerheiligen-Wochenende vorbereitet werde. Davon könne keine Rede sei, so eine Sprecherin auf APA-Anfrage im Ministerium. Es handle sich um gezielt gestreute Gerüchte, meint man im Ministerium. Ein zweiter Lockdown sei nur dann vorgesehen, wenn das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch stehe, und davon könne keine Rede sein. In erster Linie gehe es zurzeit um gezielte Maßnahmen (wie die vorverlegte Sperrstunde in der Gastronomie) dort, wo die Corona-Ampel die Notwendigkeit dafür aufzeige. Mit der jüngsten Covid-Gesetzesnovelle hätten die Länder die Möglichkeit dafür bekommen. Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) persönlich schließt den Lockdown aus, und zwar im aktuellen “Falter”. “Nein. Den wird es nicht geben”, sagte er dort. Hofer hatte zuvor in einer Aussendung behauptet, “gut informierte Kreise im Umfeld der Kabinette” würden den 23. Oktober als Termin für einen zweiten Lockdown nennen.

Gesundheitsministerium betont: Kein Lockdown in Vorbereitung

100 Freizeittipps für alle, die nach einer Beschäftigung im Sommer suchen! 😉

Mein Sommer in Wels

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) hat am Donnerstag die angekündigte Dokumentationsstelle für religiös motivierten politischen Extremismus vorgestellt. Das im Regierungsprogramm noch breiter gefasste Mandat wurde allerdings deutlich eingeschränkt. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) forderte darauf hin die Einbindung in die Dokumentationsstelle. Gegründet wurde die “Dokumentationsstelle Politischer Islam” als Bundesfonds nach Vorbild des Österreichischen Integrationsfonds, die Startfinanzierung erfolgt mit 500.000 Euro aus dem Budget des Integrationsministeriums, wie Raab sagte. Gleichzeitig betonte die Ministerin die Unabhängigkeit der Arbeit des Gremiums, das fünf bis sieben Mitarbeiter haben soll. Diese werden nun gesucht. Die Leitung ist ebenfalls ausgeschrieben, wobei Raab schon klar machte, das sie sich eine Frau wünscht. Auch erste Aufträge hat die Ministerin der Dokumentationsstelle mitgegeben. Dazu zählt der Kampf gegen den politischen Islam, die wissenschaftliche Erforschung, Dokumentation und Information über religiös motivierten Extremismus sowie über die entsprechenden Vereinsstrukturen. Die Informationen sollen Behörden, Politik und Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. “Die Stelle soll Transparenz schaffen.” Im Regierungsprogramm war das Mandat noch deutlich breiter gefasst. Wörtlich ist im Kapitel Gedenkkultur von der Schaffung einer “Forschungs- und Dokumentationsstelle für Antisemitismus, für den religiös motivierten politischen Extremismus (politischer Islam) und für den Rassismus im 21. Jahrhundert” die Rede. Dass sich die Meldestelle nun ganz dem politischen Islam widmen soll, begründete Raab damit, dass es für die anderen Themen das DÖW und die Bundesstelle für Sektenfragen gebe: “Aber es gibt keine Einrichtung, die sich den Kampf gegen den politischen Islam zum Ziel gesetzt hat.” Querverbindungen zu Themen wie Antisemitismus und Rassismus werde sich aber auch die neue Dokumentationsstelle ansehen – etwa den muslimischen Antisemitismus oder die türkisch-nationalistischen “Grauen Wölfe”. Dennoch versicherte Raab, dass sich die Meldestelle nicht gegen den Islam an sich richte, sondern lediglich gegen die “extremistischen Ideologie des politischen Islam”. “Diese Dokumentationsstelle ist keine Stelle gegen die Religion.” Sondern es gehe um gefährliche Netzwerke, die unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit agieren. Thematisieren will man etwa, wenn in Moscheen die Überlegenheit der eigenen Religion gepredigt wird oder wenn sich Buben am Schulhof zu den Wächtern religiöser Gesetze aufschwingen (“Generation haram”). Wie viele Vereine im Visier der Dokumentationsstelle stehen könnten, wussten auch die vom Raab beigezogenen Experten nicht. Lorenzo Vidino, Extremismusforscher an der US-amerikanischen George Washington University, verwies darauf, dass sich Salafisten und Muslimbrüder nicht als solche outen würden. Daher sei die “Pionierarbeit” der Meldestelle auch so wertvoll. Und Mouhanad Khorchide, Religionswissenschafter an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, verwies darauf, dass der politische Islam seine Zentren vielfach bereits eher in Europa als in den islamischen Ländern habe. Dazu gebe es aber noch kaum Forschungsarbeiten. Auch er betonte, dass es dabei nicht um den Islam an sich gehe, sondern um “eine gefährliche Ideologie des politischen Islam”. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) forderte die Einbindung in die “Dokumentationsstelle Politischer Islam”. Präsident Ümit Vural kritisierte in einer Aussendung, dass die “türkis-blaue Politik der Ausgrenzung” fortgesetzt werden könnte. Außerdem bestreitet Vural einen religiösen Hintergrund der Ausschreitungen türkischer Nationalisten bei Demonstrationen in Wien-Favoriten. “Die Geschehnisse in Favoriten haben keinen religiösen Hintergrund. Sie sind bedauerliche Verlängerungen türkischer Innenpolitik, die in Österreich nicht vorkommen dürfen”, meinte Vural. Die Schaffung einer Dokumentationsstelle für Antisemitismus, den religiös motivierten politischen Extremismus und Rassismus im 21. Jahrhundert würde die Glaubensgemeinschaft begrüßen. Wieso sich die “ungenaue und undefinierte Bezeichnung ‘politischer Islam'” im Namen der Dokumentationsstelle finde, wenn diese doch sinnvollerweise jeglichen religiös motivierten politischen Extremismus betrachten sollte, ist für Vural aber unverständlich: “Es könnte allen Bemühungen zum Trotz in diesem Punkt, die türkis-blaue Politik der Ausgrenzung und Kriminalisierung unserer muslimischen MitbürgerInnen fortgesetzt werden.” Der Leiter der IGGÖ-Kontaktstelle für Extremismusprävention und Deradikalisierung, Nadim Mazarweh, forderte außerdem die Einbindung der Glaubensgemeinschaft in die Arbeit der Dokumentationsstelle. Sollte die IGGÖ ignoriert werden, würde das die Sorge vor einem “Generalverdacht gegenüber allen Musliminnen und Muslimen” verstärken.

Extremismus-Dokumentationsstelle der Regierung vorgestellt

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Autos und einem LKW hat sich Montagabend in einem Kreuzungsbereich in Wels-Pernau ereignet.

Vier Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos und einem LKW in Wels-Pernau