Regierung schärft Fokus auf Jugendarbeitslosigkeit

Merken
Regierung schärft Fokus auf Jugendarbeitslosigkeit

Die Jugendarbeitslosigkeit ist immens. Derzeit sind um 10.000 mehr junge Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. Eine sogenannte Taskforce für Jugendbeschäftigung aus verschiedenen Ministern hat sich am Mittwoch im Bundeskanzleramt getroffen. Vor der Sitzung war man sich einig, dass derzeit eine schwierige Situation am Arbeitsmarkt herrscht – obwohl Österreich im europäischen Vergleich sehr gut liegt. “Wir ruhen uns nicht aus”, versprach Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP).

Die interministerielle Taskforce soll seit Sommer 2020 für eine Abstimmung zwischen jenen Ministerien sorgen, die mit Jugend und Beschäftigung zu tun haben. Sie befasst sich etwa mit diesem Spannungsfeld: Einerseits gibt es Jugendliche, die keine Lehrstelle finden einhergehend auch oft nicht an Unterstützungsmaßnahmen partizipieren. Andererseits gibt es auch viele Betriebe, die keine Lehrlinge finden. Es gibt ein Mismatch nach Regionen.

Vierter Platz

“Wir befinden uns, bedingt durch die Wirtschaftskrise und die Folgen der Pandemie, in einer herausfordernden Situation für den Arbeitsmarkt, die sich auch auf die Beschäftigungssituation von Jugendlichen auswirkt”, so Arbeitsminister Kocher. Die Vermittlung und Ausbildung von jungen Menschen funktioniere grundsätzlich in Österreich aber gut. “Wir zählen zu den Top 4 Ländern im Bereich der Jugendbeschäftigung in Europa.”

Nur Deutschland (mit einer saisonbereinigt rund 6 Prozent hohen Jugendarbeitslosenquote), Tschechien (rund 8) und die Niederlande (knapp 10 Prozent) liegen besser als Österreich (gut 10 Prozent). Spanien (40 Prozent) Griechenland (rund 35 Prozent) und Italien (knapp 30 Prozent) sind Schlusslichter in der EU.

“Wir wollen eine Generation Corona vermeiden”, betonte Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne). Er hob benachteiligte Menschen hervor. “Viele junge Menschen sind durch die Coronakrise von Armut und Ausgrenzung betroffen – besonders häufig Jugendliche mit Behinderungen beziehungsweise Unterstützungsbedarf.” Hier wolle man mit Hilfestellungen gegensteuern und den Jugendlichen Möglichkeiten bieten. “Durch Projekte wie Ausbildungsfit, Jugendcoaching und Berufsbildungsassistenz eröffnen wir den jungen Menschen eine Bildungs-, Arbeits- und Lebensperspektive.”

Lehrstellen gesichert

Auch die weiteren an der Taskforce beteiligten Politiker – Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Jugendministerin Susanne Raab und Bildungsminister Heinz Faßmann (alle ÖVP) hoben die Bedeutung der Taskforce hervor. Sie nannten viele Beispiele, was man schon getan habe – etwa 22.000 Anfragen auf der Jugendplattform beantwortet – und betonten, dass die Maßnahmen laufend evaluiert würden, was auch heute noch geschehe. Die Taskforce werde sich “auch heuer aktiv den Herausforderungen der Jugend am Arbeitsmarkt” widmen, so Raab. “Durch den Lehrlingsbonus haben wir mehr als 23.000 Lehrstellen in der Krise gesichert“, sagte Schramböck, die auch die duale Ausbildung betonte. Heuer würden 30 Lehrberufe überarbeitet.

Derzeit (AMS-Daten per Ende Jänner) sind mehr als 72.000 Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren entweder arbeitslos oder in Schulungendes Arbeitsmarktservice (AMS). Das ist ein Plus von rund 10.000 Jugendlichen ohne Job (+16 Prozent) im Vorjahresvergleich. Im ersten Corona-Krisenmonat März 2020 ist die Jugendarbeitslosigkeit regelrecht explodiert. Aus 57.610 jungen Leuten ohne Arbeit oder in Schulungen im Vorjahresmonat wurden da 82.462. Trauriger Höhepunkt war schließlich der April des Vorjahres mit 83.784 arbeitslosen Jugendlichen (April 2019: 57.520).

Lehrstellen-Lücke

Bei der zuletzt verfügbaren saisonbereinigten Jugendarbeitslosenquote hatte Österreich (10,2 Prozent) im EU-Vergleich den viertniedrigsten Wert, hinter Deutschland (6,1 Prozent), Tschechien (8,4 Prozent) und Niederlande (9,4 Prozent). Extrem hoch ist die Jugendarbeitslosenrate in Spanien (40,9 Prozent), Griechenland (35 Prozent) und Italien (29,5 Prozent).

Im Jänner gab es außerdem eine große Lehrstellenlücke in Österreich: 7.411 Lehrstellensuchenden, um 15 Prozent mehr als im Vorjahr, standen nur 4.740 sofort verfügbare Lehrstellen zur Verfügung, im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent weniger. Es fehlten damit 2.671 Lehrstellenangebote. Auf jede offene Lehrstelle kamen statistisch gesehen 1,6 Suchende. Besonders extrem klaffen Angebot und Nachfrage in der Bundeshauptstadt auseinander. Fast jeder zweite Lehrstellensuchende, nämlich 3.499 Personen, lebt in Wien, während hier nur 270 offene sofort verfügbare Lehrstellen vorhanden sind – das sind 13 Suchende pro offener Lehrstelle. Die Regierung versuchte den Lehrstellenmangel in der Coronakrise mit einem Lehrlingsbonus für Unternehmen und einem Ausbau von Plätzen in der überbetrieblichen Lehrausbildung zu bekämpfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch die SPÖ zeigt sich beim möglichen Einsatz von “Big Data” gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie skeptisch. Für Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ist dies “eine äußerst sensible Thematik”, sie verlangte am Freitag via Aussendung die Einsetzung einer Task Force mit Vertretern der Opposition, der Datenschutzbehörde und Verfassungsrechtsexperten. “Big Data” könne wesentliche Eingriffe in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger bedeuten, meinte Rendi-Wagner.

SPÖ für Task Force zu "Big Data"

Die Summe aller Weihnachtsumsätze steht heuer in der Coronakrise vor einem beispiellosen Einbruch. Die rund ums Weihnachtsfest gesondert getätigten Ausgaben gehen gegenüber 2019 um 17 Prozent von 2,1 auf 1,75 Milliarden Euro zurück, heißt es in einer Prognose des Standortberaters RegioPlan, die der APA vorliegt. Einzige Gewinner im Handel sind der Online- und der Lebensmittelhandel. Stark zunehmen dürfte auch das Verschenken von nicht handelsrelevanten Gutscheinen sowie Geld. Ein wichtiger Teil der umsatzrelevanten Zeit vor Weihnachten ist laut den Expertenangaben bereits versäumt. Denn die meisten Bereiche, für die Weihnachten einen Großteil der Umsätze bringt, müssen geschlossen halten. “Das trifft vor allem Branchen, die Waren anbieten, die man vorwiegend nicht ‘braucht’, sondern ‘will’ – also Mode, Elektronik, Spiele, Schmuck und Ähnliches.” Eine heuer fehlende Weihnachtsatmosphäre sei gerade hier oft der Impuls zum Kauf. Der Onlinehandel wird heuer coronagetrieben nach Weihnachtsumsatz so nahe an den klassischen stationären Handel herankommen, wie noch nie. Während der typische Handel um 28 Prozent einbrechen und einen Umsatz von 840 Millionen Euro erzielen dürfte, sollen die Ausgaben im Onlinehandel um 47 Prozent in die Höhe schnellen und 560 Millionen Euro erreichen. Der Anteil am Gesamtumsatzkuchen im Weihnachtsgeschäft des klassischen stationären Handels bricht den Berechnungen zufolge somit auf unter die Hälfte – auf nur mehr 48 Prozent – ein. Der Onlinehandel erreicht hingegen fast ein Drittel (32 Prozent). Günstig sieht die Situation für den Lebensmittelhandel aus. Dieser profitiere einerseits von den Schließungen der meisten anderen Branchen und andererseits von der geschlossenen Gastronomie. Zudem dürften heuer zu Weihnachten rund 300.000 Österreicher nicht in die Ferne fliegen – sondern zu Hause essen und sich dafür freilich ordentlich eindecken. Aufgrund dieser Faktoren könne der Lebensmittelhandel heuer im Weihnachtsgeschäft mit plus 8 bis 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr rechnen. Keine Lust auf Einkaufen Rein auf den prozentuellen Einbruch bezogen allergrößte Verlierer werden aufgrund der Coronaregeln wenig überraschend Christkindlmärkte inklusive der dortigen Gastronomie. Sie haben mit einem Minus bei den Ausgaben von 74 Prozent auf 100 Millionen Euro (6 Prozent aller Weihnachtsausgaben) zu rechnen. Für die Gastronomie (ohne Weihnachtsmärkte) wird ein Rückgang von 67 Prozent auf 50 Millionen Euro (3 Prozent aller Weihnachtsausgaben) angegeben. Die Geschenkevergreens (nicht handelsrelevante) Gutscheine und Geld dürften sich in ihrem Wert verdoppeln. Der Anstieg wird mit 100 Prozent auf 200 Millionen Euro (11 Prozent aller Weihnachtsausgaben) prognostiziert. RegioPlan schreibt zum Virus passend von einem “Seuchenjahr”. Einkommensverluste, eine wegen der Coronaregeln allgemeine Unlust einkaufen zu gehen, Ansteckungsrisiken, geschlossene Geschäfte und Gastronomie, kaum ausländische Gäste und eine einhergehend nur mühsam aufkommende Weihnachtsstimmung tun das ihre und verhinderten auch Spontankäufe. “Viele Österreicher sparen zudem mehr als in den Vorjahren, den sie erwarten harte Zeiten”, so die Experten. Wenn die Geschäfte wieder öffnen dürfen, sei mit umfassenden Rabattaktionen zu rechnen. Diese brächten dem einzelnen Geschäft zwar Umsatz, in Summe würden die Weihnachtsausgaben jedoch reduziert – und zwar mit den erwarteten 1,75 Mrd. Euro auf jenen Wert, der exakt vor zehn Jahren anno 2010 erzielt worden war.

Weihnachten: Corona vermiest die Lust auf Einkaufen

Ein vollbesetzter PKW ist am Montag in den frühen Morgenstunden an der Gabelung der Innkreisautobahn und Welser Autobahn im dichten Nebel gegen den Anpralldämpfer geprallt und in Flammen aufgegangen.

Vollbesetztes Auto kracht auf Autobahn in Wels-Oberthan gegen Anpralldämpfer und geht in Flammen auf

Sollte es nach den Beratungen der Regierung am Montag ab 8. Februar zur Öffnung des stationären Handels abseits lebenswichtiger Güter kommen, so bekräftigt der Handel, strenge Coronaregeln mitzutragen. “Wir würden der Einhaltung des Zwei-Meter-Mindestabstandes – Elefant statt Babyelefant – und 16 Quadratmetern pro Kundin entsprechen”, betont der Handelsverband. Auch das Angebot an FFP2-Masken würde man erweitern. Eine Woche Vorlaufzeit sei aber wichtig. Der Handelsverband geht davon aus, dass die Konsumenten eine Öffnung nutzen würden, um Weihnachtsgeschenke umzutauschen und Warengutscheine sowie Geldgeschenke einzulösen. Diese erhofften Nachholeffekte würden die Lockdowns aber bei weitem wirtschaftlich nicht ausgleichen. Zudem würde ohne Öffnung der Gastronomie weiterhin pro Woche rund 250 Millionen Euro an Umsatzverlusten geben, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands. Testmöglichkeiten schaffen Der gesamte Handel drängte zuletzt wie berichtet und naturgemäß immer stärker auf eine Öffnung. “Mit Teststrategien, Abstandhalten und FFP2-Masken wird der Öffnung der Weg geebnet”, hieß es zuletzt von der Handelsobfrau der Wirtschaftskammer Wien, Margarete Gumprecht. “Jeder Tag zusperren bringt enorme Umsatzverluste”, machte sich auch der Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Rainer Trefelik, für ein Wiederöffnen am 8. Februar stark. Gleichzeitig forderte er aber einen Ausbau der öffentlichen Testinfrastruktur und einen “möglichst niederschwelligen” Zugang zu den Coronatests. “Vor allem im ländlichen Raum gibt es noch viel zu wenig Testmöglichkeiten.” Hier gelte es, so rasch wie möglich nachzubessern. “Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen sich auf einfache Weise testen lassen oder auch selbst testen können, ähnlich wie es für Schüler vorgesehen ist”, forderte Trefelik.

Handel drängt auf Öffnung und will strengere Regeln mittragen

Italo-Rocker Zucchero verbringt die Coronaquarantäne in seiner “Lunisiana Soul” getauften Farm im toskanischen Pontremoli und schreibt ein Lied mit Bono Vox. “Ich bin mit Bono wegen eines neuen Lieds in Kontakt. Er arbeitet an der Musik und ich am Text”, sagte der “Vater des italienischen Blues” im Interview mit der Tageszeitung “Corriere della Sera” (Samstagsausgabe). “Ich schreibe in einem Bus, den ich zur Einzimmerwohnung umgestaltet habe, und wo ich manchmal ein Nickerchen mache. Ansonsten arbeite ich in meinem Studio, von dem aus man einen Ausblick auf das Tal genießt”, sagte der 1955 als Adelmo Fornaciari zur Welt gekommene Sänger.

Zucchero schreibt in der Coronaquarantäne Lied mit Bono

Spanien hat wegen der Coronavirus-Pandemie alle Beisetzungszeremonienverboten. Die Teilnehmerzahl bei Bestattungen ist bis auf Weiteres auf maximal drei dem Verstorbenen nahe stehende Menschen beschränkt, wie es in einem am Montag veröffentlichten Regierungsdekret heißt. Die Einschränkungen bei Beerdigungen gelten bis zum Ende des derzeitigen offiziellen landesweiten Notstandes, der vorerst bis zum 11. April befristet ist. Ähnliche Restriktionen für Beisetzungen gelten bereits in Italien. Spanien ist nach Italien das Land mit den weltweit meisten Todesopfern der Pandemie. Laut der jüngsten Bilanz vom Montag wurden in Spanien 7.340 Todesopfer verzeichnet, in Italien waren es 11.591.

Spanien verbietet alle Beerdigungszeremonien