Regierungs-Pressekonferenz zum Impfstart in Österreich

Merken
Regierungs-Pressekonferenz zum Impfstart in Österreich

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) informieren heute über den österreichweiten Start der Covid-19-Impfung.

Für 9.15 Uhr war ein Treffen mit Ursula Wiedermann-Schmidt, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie und Ärztekammerpräsident Thomas Szekeresanberaumt. Gegen 10.00 Uhr soll es dann im Bundeskanzleramt Pressestatements geben.

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat indes am Mittwoch impfkritische Aussagen des burgenländischen Landeshauptmanns Hans Peter Doskozil (SPÖ) als “höchst unpassend” zurückgewiesen. Die Prüfung von Impfstoffen sei sehr anspruchsvoll und biete Menschen maximale Sicherheit, auch seien die von Doskozil gestellten Fragen von der Wissenschaft bereits überzeugend beantwortet, so Faßmann.

Trotz der schnellen Zulassung der Corona-Impfung seien die Studien nicht ausgelassen, sondern parallel durchgeführt worden. “Ich selbst werde mich, sobald ich an die Reihe komme, impfen lassen”, erklärte Faßmann. “Das Thema ist nicht geeignet, politisches Kleingeld zu wechseln”, kritisierte er Doskozil und meinte weiter: “Seine Aussagen sind für einen Landeshauptmann in dieser entscheidenden Phase der Pandemiebekämpfung höchst unpassend.”

Der burgenländische SPÖ-Vorsitzende steht den geplanten Impfungen noch vor dem Jahreswechsel skeptisch gegenüber. “Wir machen bei diesen Show-Impfungen nicht mit. Da geht es wieder nur um Präsentation”, hatte er am gestrigen Dienstag wissen lassen. Auch seien für ihn noch viele Fragen offen, die die türkis-grüne Bundesregierung beantworten müsse.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Montag ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS) in Supermärkten und Drogeriemärkten Pflicht. Betroffen sind Geschäftslokale über 400 Quadratmetern Kundenbereich. Durch das Tragen soll verhindert werden, dass etwa bei Husten oder Niesen durch Tröpfcheninfektionen andere Menschen angesteckt würden. Es können auch selbstgenähte Masken oder Schals benützt werden. Die Masken sollen von den Handelsunternehmen “kostenfrei” zur Verfügung gestellt werden. Für das nach Ostern angekündigte schrittweise Ende des “Shutdown” könnte die Maskenpflicht noch ausgedehnt werden und auch als Voraussetzung für die Wiederaufnahme einer Produktion oder sonstigen betrieblichen Tätigkeit verfügt werden. Die Ärztekammer (ÖÄK) ist für das Tragen einfacher Schutzmasken im öffentlichen Leben zur Eindämmung des Coronavirus.

Schutzmasken-Pflicht für Super- und Drogeriemärkte

Karl Ploberger, Österreichs beliebtester Bio-Gärtner, kommt am Samstag, 8. Februar, von 10.00 bis 12.00 Uhr ins max.center.

Garteln mit Karl Ploberger
Gesponsert
Merken

Garteln mit Karl Ploberger

zum Beitrag

Ein ganz besonderes Christkindl hat die Kinderstation am Klinikum Wels-Grieskirchen bereits im Advent besucht. Stellvertretend für die Welser Vereine PBC 14/1 und DSV 14-1 Wels übergaben Robert Scherzer und Gernot Bergen einen großzügigen Spendenbetrag. Mit dieser Unterstützung können Abteilungsleiter Primar Walter Bonfig und sein Team gleich mehrere besondere Wünsche ihrer jungen Patienten erfüllen, um den Stationsalltag etwas zu erleichtern.

Welser Vereine unterstützen junge Klinikum-Patienten

Vorab der Verkündung der Maßnahmen durch die Bundesregierung, gab es ein Pressegespräch mit Experten zur aktuellen Corona-Lage in Österreich. Teilnehmer waren Klaus Markstaller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), und Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG). Klaus Markstaller sprach dabei von einer ernsten Lage. Grundsätzlich seien Intensivbetten hoch belegt  –  auch ohne Corona. Wenn es zu einer außerordentlichen Situation kommt, wie nun, können um ein Drittel mehr Betten geschaffen werden, ohne Patienten zu gefährden. Triage in den nächsten Tagen möglich Rund 600 Betten von 2.000 Intensivbetten sind belegt. Wenn das ganze Geschehen sich in diesem Tempo weiterentwickeln wird, dann würde es in den nächsten Tagen zu einer Triage kommen, so Markstaller. Er richtet einen dringlichen Appell an die Gesellschaft: “Bitte halten Sie sich an die kommenden Maßnahmen!”  “Wir haben ein veritables Problem”, sagt der ÖGARI-Präsident. Hygienemaßnahmen und eine Reduktion von sozialen Kontakten seien jetzt notwendig. Das Gesundheitssystem sei nun ausgelastet, verdeutlicht Susanne Rabady, Vize-Präsidentin der Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM). “In aller Eindeutigkeit: Das geht auf Kosten des Personals”, sagt Rabady dazu, dass die Ressourcen gerade gestreckt werden. Sie appelliert auch an die Bevölkerung, melden Sie sich, sollten Sie sich krank fühlen und nehmen Sie Ihre Vorsorgetermine wahr. “Die Pandemie wird vorübergehen”, sagt die ÖGAM-Vize-Präsidentin. Bisher sei noch jede Pandemie vorbeigegangen. Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG), hatte prognostiziert, 586 Personen seien Mitte November auf Intensivstationen. 700 Intensivpatienten sollen es Mitte nächster Woche sein. Dies sei Anlass zu großer Sorge. Alle Bundesländer haben über den Sommer hinweg “Stufenpläne” entwickelt, wie Patienten mit Corona behandelt werden sollen.  “Wir sprechen von Notfalllösungen und keinesfalls von Normalbetrieb. Wir wissen, dass einige Bundesländer bereits auf ihr Reservepotenzial zurückgreifen”, sagt der GÖG-Geschäftsführer. “Wir stehen vor einer kritischen Situation” so Ostermann abschließend. Wann wird es die Triage in Österreich geben? Würde keine Trendumkehr gelingen, gäbe es “in den nächsten Tagen die Situation einer Triage”, warnte Klaus Markstaller. “Wir werden beginnen müssen die nächsten Tage, wenn das so weitergeht, zu entscheiden, in welchem Umfang wir welche Patienten mit Intensivmedizin behandeln können”, sagt Markstaller. Man sei noch nicht in der harten Triage. Wenn die Zahlen weiter steigen, wird das “System das aber nicht verkraften können”. Man sei noch nicht in der harten Triage. Wenn die Zahlen weiter steigen, wird das “System das aber nicht verkraften können”.

Gesundheitssystem "jetzt vollkommen ausgelastet"

Wie eine am Mittwoch im Fachblatt “Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America” (PNAS) veröffentlichte Untersuchung zeigt, können beim Sprechen ausgestoßene Mikrotröpfchen in einem geschlossenen Raum mehr als zehn Minuten lang in der Luft bleiben.

Übertragung vor allem beim Sprechen möglich

Italien will ab dem 3. Juni seine Flughäfen wieder öffnen. Dies kündigte die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli vor dem Parlament in Rom am Mittwoch an. Ab dem 3. Juni können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich danach einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit erhofft sich Italien einen Neustart des Tourismus.

Italien öffnet ab 3. Juni seine Flughäfen