Regierungschef Johnson aus Klinik entlassen

Merken
Regierungschef Johnson aus Klinik entlassen

Der britische Premierminister Boris Johnson ist am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er werde aber nicht sofort wieder mit seiner Arbeit beginnen, teilte ein Regierungssprecher in London mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr musste in der Nacht auf Dienstag zu einem Müllcontainerbrand in den Welser Stadtteil Neustadt ausrücken.

Nächtlicher Brand einer Großraummülltonne vor Jugendzentrum in Wels-Neustadt

“Problembären-Alarm” in den Pyrenäen: Die Präfektur des französischen Verwaltungsbezirks Ariege hat am Donnerstag vor einem Risiko durch Bärenangriffe in dem bei Urlaubern beliebten Grenzgebiet zu Spanien gewarnt. Der Bürgermeister der Gemeinde Ustou, Alain Servat, untersagte Wanderungen rund um den 300-Einwohner-Ort. Zuvor hatten Bären nach Angaben des Bürgermeisters rund 80 Schafe gerissen. Es gebe “jeden Abend Angriffe auf die Herden”, klagte Servat. Zuletzt seien vier Bären gesichtet worden, die Schafe attackiert hätten. Vom Staat beauftragte Artenschützer hätten versucht, die Tiere zu verjagen, es sei ihnen aber nicht gelungen. In den französischen Pyrenäen sorgen die Bären seit Jahren für Streit: Nachdem die Art aus dem Grenzgebiet zu Spanien nahezu verschwunden war, wurden ab 1991 Bären aus Slowenien in die Region gebracht – zum großen Verdruss von Hirten und Bauern. Im Juni war eines der unter Artenschutz stehenden Tiere bei der Stadt Foixerschossen aufgefunden worden. Die französische Regierung und Umweltschützer erstatteten Anzeige gegen Unbekannt. Die Nachricht, dass der Bär ersetzt werden soll, führte Anfang Juli zu Protesten, an denen sich rund 2.000 Hirten und Bauern beteiligten.

"Problembären-Alarm" in den Pyrenäen

Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind mittlerweile auch die ersten Tests des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Unternehmens Pfizer in den Vereinigten Staaten angelaufen. Die erste Probanden seien behandelt worden, teilten die Firmen am Dienstag gemeinsam mit. Es handelt sich bei der Kandidatvakzine um einen experimentellen RNA-Impfstoff. In Deutschland war ein Teil der klinischen Studie bereits in der vergangenen Woche abgeschlossen worden, dort hatte eine erste Gruppe von zwölf Teilnehmern der Kandidatvakzine BNT 162 bekommen. Dabei war mit einem Probanden begonnen worden, nach einem gewissen zeitlichen Abstand wurden weitere Teilnehmer geimpft. Bei einer RNA-Vakzine werden Erbgut-Bruchstücke verwendet, die nach Verabreichung im Körper des Immunisierten zur Produktion jener Antigene der Krankheitserreger führen sollen, gegen die dann eine schützende Immunantwort entstehen soll. Weltweit wurde noch nie eine derartige Vakzine zugelassen.  

Erste Teilnehmer von Biontech-Studie in den USA geimpft

Bürgermeisterin Regina Rieder spricht zur aktuellen Situation und ruft dazu auf, zuhause zu bleiben. Hilfe für die Risikogruppe gibt es auch in der Marktgemeinde.

Corona-Virus - die Lage in Buchkirchen

Nach dem neuen Ausbruch des Coronavirus auf einem Pekinger Großmarkt bleibt die Lage in der chinesischen Hauptstadt angespannt. Wie die Gesundheitskommission am Mittwoch berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. Damit gibt es seit vergangenem Donnerstag bereits 137 bestätigte Infektionen in der 20-Millionen-Metropole. Als Reaktion auf den Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wird. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Wie der Staatssender CGTN berichtete, strichen Airlines mindestens 850 Flüge. Bewohner aus Gegenden von Peking, in denen das Risiko als “mittel” oder “hoch” eingestuft wurde, dürften die Stadt nicht mehr verlassen, um zu verhindern, dass sich der neue Ausbruch auf andere Teile des Landes ausweitet. Auch alle anderen Pekinger dürfen nur noch Reisen, wenn sie einen negativen Coronatest vorlegen können. Auch die Schulen wurden wieder geschlossen. Bereits in den vergangen Tagen hatten die Behörden damit begonnen, mehrere Nachbarschaften komplett abzuschotten. In der ganzen Stadt wurden Kontrollen wie etwa Fiebermessen wieder verschärft. Der Xinfadi-Markt lieferte vor seiner Schließung rund 90 Prozent des Gemüses und Obsts für die Metropole. Der Direktor des Marktes sowie zwei Beamte der Pekinger Lokalregierung mussten infolge des Ausbruchs ihre Posten räumen. Neben Peking meldete die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag zwei weitere lokale Infektionen in den Provinzen Hebei und Zhejiang. Zudem wurden elf “importierte” Fälle bei Reisenden registriert, die nach China zurückkehrten. Die weltweite Coronavirus-Pandemie hatte 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan ihren Ursprung. Bereits seit Wochen wurden landesweit jedoch kaum noch neue Fälle registriert, weshalb es in China die Hoffnung gab, das Virus besiegt zu haben.

Lage in Peking nach erneutem Corona-Ausbruch angespannt

Ansteckungsängste und Unsicherheiten darüber, was erlaubt ist, haben laut einer Studie der Soziologin Barbara Rothmüller während der Corona-Pandemie zu einer Monogamisierung von Partnerschaften geführt. Intime Beziehungen konzentrierten sich demnach auf einzelne, zentrale Hauptbeziehungen, während sich der Kontakt zu unverbindlichen Sexpartnern und zu Personen in offenen Beziehungen reduzierte.

Corona-Pandemie führt zu Monogamisierung von Partnerschaften