Regierungsgespräche zu Pflegereform ab Herbst

Merken
Regierungsgespräche zu Pflegereform ab Herbst

Ab Herbst will die Regierung die lange angekündigte Pflegereform verhandeln. ÖVP-Klubchef August Wöginger hat am Dienstag noch einmal die im Regierungsprogramm angekündigten Eckpunkte aufgelistet. Ein grundlegender Systemwechsel ist demnach nicht zu erwarten: Die Pflege soll weiter aus dem Budget finanziert werden und nicht über Sozialbeiträge und auch die 24-Stunden-Betreuung bleibt.

Eigentlich hätte die türkis-grüne Arbeitsgruppe zur Pflegereform bereits nach Ostern starten sollen. Wegen der Coronakrise beginnen die Gespräche nun im Herbst, der Start der “Taskforce” ist für Mitte Oktober vorgesehen. Bis Jahresende soll das Konzept dann stehen, kündigte am Dienstag der zuständige Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) an, der das Thema mit ÖVP-Klubchef August Wöginger verhandeln wird.

Wöginger deponierte in einer Pressekonferenz noch einmal die im Regierungsprogramm vorgesehenen Eckpunkte der Reform: Weiterhin soll demnach der Grundsatz “daheim vor stationär” gelten. Zur Unterstützung pflegender Angehöriger soll es einen “Pflege daheim Bonus” und einen pflegefreien Tag pro Monat geben. Außerdem soll die Anrechnung der Pflegezeiten für die Pension verbessert und Unterstützung durch Gemeindekrankenschwestern (“Community Nurses”) geschaffen werden. Zur Verbesserung der Ausbildung ist eine Pflegelehre mit “altersgerechtem Curriculum” geplant.

Am System der 24-Stunden-Betreuung durch (derzeit vorwiegend ausländische, Anm.) Pflegerinnen will Wöginger festhalten. Aus Sicht des ÖVP-Klubchefs hat sich dieses System auch in der Coronakrise bewährt: “Es ist nicht zu Engpässen in den Bundesländern gekommen. Das funktioniert eigentlich ganz gut – möge es so bleiben.”

Die von der ÖVP im Wahlkampf angekündigte Pflegeversicherung als zusätzliche Säule der Sozialversicherung findet sich im Maßnahmenkatalog nicht. Schon im Regierungsprogramm war von einer Pflegeversicherung nur noch als “Bündelung und Ausbau der bestehenden Finanzierungsströme aus dem Bundesbudget” die Rede. Darauf verwies auch Wöginger: “Es ist so, dass unser System steuerfinanziert ist, das wird es auch bleiben.”

Natürlich werde das Pflegesystem mehr Geld brauchen, das sei im Finanzausgleich aber schon jetzt vorgesehen, sagte der VP-Klubchef. Ziel sei es, diese Finanzströme – laut Wöginger etwa sieben Mrd. Euro von Bund, Ländern und Gemeinden – zu bündeln und effizienter zu machen. Und angesprochen auf die Pflegeversicherung: “Was es geben wird ist eine Versicherung für die Menschen in Österreich, dass sie darauf vertrauen können, dass sie eine qualitätsvolle Pflege auch in Zukunft haben werden.”

Starten sollen die Gespräche zwischen ÖVP und Grünen sowie mit Ländern, Gemeinden und Pflegeorganisationen im Herbst. Zur Vorbereitung führt das Sozialministerium aktuell eine Online-Befragung durch. Daran haben laut Anschober bisher 5.400 Personen teilgenommen. Bis Jahresende sollen die Eckpfeiler der Reform stehen und 2021 über eine “Zielsteuerungskommission Pflege” umgesetzt werden, kündigte Anschober in einer Aussendung am Dienstag an.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infizierung mit neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die beschleunigte Zulassung markiere einen wichtigen Schritt, um die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit von Tests zu erhöhen, erklärte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, am Samstag. Der Test soll dem Hersteller Cepheid zufolge vorwiegend in Krankenhäusern zum Einsatz kommen und eine mögliche Infektion mit Sars-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten erkennen. In der FDA-Mitteilung hieß es, der Test ermögliche es, “innerhalb von Stunden” Ergebnisse zu bekommen. Bisher müssen Tests in den USA an ein Labor geschickt werden; Ergebnisse sind in der Regel erst nach mehreren Tage verfügbar. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern.

Erster Schnelltest in den USA zugelassen

Lange hat es nicht gedauert, bis das neue Präsidium des österreichischen Eishockeyverbandes eine eher unpopuläre Entscheidung traf. Getroffen hat es ÖEHV-Geschäftsführer Christian Hartl, der seit 1995 beim Verband tätig ist, er erhielt die Kündigung. Der Grund: Als die neugewählten Präsidiumsmitglieder angeführt von PräsidentKlaus Hartmann und seinen Vizepräsidenten Nicolas Stockhammer und Günther Ropatschkürzlich im Büro in Wien aufmarschierten, wollten sie von Hartl die Herausgabe sämtlicher relevanten Unterlagen. Dieser Aufforderung kam Hartl, der sich mit seinen Anwälten zuvor beraten hatte, aber nicht nach. Denn das neue Präsidium hat ihr Amt offiziell noch nicht angetreten, da ja der oberösterreichische Verband Einspruch gegen die Wahl, die Ende Juni in Kärnten stattgefunden hat, eingelegt hatte. So mussten Hartmann und Kollegen ohne die geforderten Unterlagen von dannen ziehen. Schnell reagiert Mit dieser Abfuhr rechneten die neugewählten Funktionäre nicht. Nach kurzer Beratung sind die Herrschaften zum Entschluss gekommen, dass sie den Geschäftsführer loswerden wollen. So erschien am Freitag Andreas Ösze, der Präsident des Wiener Landesverbandes, ausgestattet mit einer Vollmacht von Hartmann in der ÖEHV-Geschäftsstelle. Er übergab Hartl das Schreiben mit der sofortigen Kündigung. Der Geschäftsführer nahm diese an und räumte einstweilen sein Büro. Denn es ist anzunehmen, dass Hartl sich gegen diese eher bei den Haaren herbeigezogene Kündigung rechtlich vorgehen wird.

Neuer ÖEHV-Präsident Hartmann setzt Geschäftsführer vor die Türe

Die Aufsichtsratsvorsitzende der Austro Control, Karin Tausz, weist die Gewerkschaftskritik an den Sparplänen der Flugsicherungs-Geschäftsführerin Valerie Hackl zurück. Außerdem seien die “sexistische Aussagen” der Gewerkschaft vida gegenüber Hackl “inakzeptabel”. Laut der Austro-Control-Aufsichtsratschefin hat die Gewerkschaft kürzlich einen Text unter den Mitarbeitern der staatlichen Flugsicherung verbreitet, in dem folgender Satz stehen soll: “Von einer Frau in einer Führungsposition, einer ehemaligen Kurzzeitministerin und einer werdenden Mutter hätten wir mehr Sorgfalt im Umgang mit der Sprache erwartet.” Die Aussagen der Gewerkschaft bezogen sich auf ein Zeitungsinterview mit Hackl: “Unser Problem ist, dass wir zu viele Altlasten und Altverträge haben”, hatte die Austro-Control-Geschäftsführerin im Hinblick auf die dreistelligen Millionenverluste im Jahr 2020 und das geplante Sparpaket gesagt. “Unlauter, grenzt an Mobbing” “Die persönliche Lebenssituation einer Geschäftsführerin heranzuziehen ist unlauter. An die Mutterrolle zu appellieren ist nicht nur schlechter Kommunikationsstil, sondern grenzt an Mobbing”, kritisierte die Austro-Control-Aufsichtsratsvorsitzende am Freitag in einer Aussendung. Tausz forderte von der Gewerkschaft sich von “diesem Stil zu distanzieren und “konstruktiv” am geplanten Austro-Control-Sparpaket mitzuwirken. Aufgrund der Coronakrise wird sich heuer der Umsatz der Flugsicherung auf 150 Mio. Euro halbieren und ein Verlust von mindestens 100 Mio. Euro entstehen. Um die Umsatzeinbrüche der Austro Control bis 2022 zu kompensieren, sieht Geschäftsführerin Hackl einen Einsparungsbedarf von insgesamt 260 Mio. Euro.

Austro-Control-Aufsichtsratschefin weist "sexistische" Gewerkschaftskritik zurück

Ein Viertel der zehn- bis 19-jährigen Schüler wendet für das Home Learning weniger als 3,5 Stunden täglich auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Wien. Im Schnitt befassten sich die Befragten durchschnittlich fünf Stunden pro Tag mit schulbezogenen Aktivitäten. Ein Prozent kam auf weniger als eine Stunde täglich.

Ein Viertel lernt weniger als 3,5 Stunden pro Tag

Einen ausgedehnten Zimmerbrand im Dachgeschoß eines Wohnhauses musste die Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag in Wels-Pernau bekämpfen.

Ausgedehnter Zimmerbrand in einem Wohnhaus in Wels-Pernau

Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Pandemie will die US-Regierung die Vergabe bestimmter Arbeitsvisa bis Ende des Jahres aussetzen. Betroffen seien unter anderem die H-1B- und L-1-Visa, die befristete Arbeitsgenehmigungen in den USA beinhalten, so ein hoher Regierungsbeamter am Montag in Washington. US-Präsident Donald Trump werde eine entsprechende Verfügung unterzeichnen. H-1B-Visas sind für hoch spezialisierte Fachkräfte wie Ingenieure und Wissenschafter vorgesehen, die eine begrenzte Zeit in den USA arbeiten. Bei dem Visum L-1 handelt es sich um ein Visum, das für die firmeninterne Versetzung eines Mitarbeiters vorgesehen ist. Infolge der Corona-Pandemie hatte Trump vor zwei Monaten verfügt, dass die legale Einwanderung in die USA für 60 Tage ausgesetzt wird. Dies betraf im Wesentlichen jene, die sich um einen dauerhaften Aufenthalt mit einer Green Card bemühten. Diese Regelung soll ebenfalls bis zum Ende des Jahres ausgeweitet werden, machte der Regierungsbeamte deutlich. Die Pandemie hat die US-Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in eine schwere Krise gestürzt. Mehr als 40 Millionen Menschen verloren innerhalb kürzester Zeit zumindest zeitweise ihren Job. Die US-Regierung erwartet, dass von den nun angekündigten Maßnahmen mehr als 500.000 amerikanische Arbeitskräfte profitieren können. Im November steht in den USA die nächste Präsidentschaftswahl an, bei der Trump als republikanischer Kandidat im Duell mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden eine zweite Amtszeit anstrebt.

Trump will Vergabe von Arbeitsvisa bis Jahresende aussetzen