Regina Schuhe, Eröffnung des neuen Shops in der SCW Shoppingcity Wels

Merken

Wir lieben Schuhe!  Umso mehr freut es uns das wir Regina Schuhe mit ihrem neuen Shop in der SCW Shoppingcity Wels begrüßen dürfen! Mit 11. März hat der neue Standort eröffnet. Herzlich Willkommen!

Teilen auf:

Auch Interessant

Aus der Lombardei, der von der Coronavirus-Epidemie am stärksten betroffenen Region Italiens, kommt Protest gegen den Beschluss der Regierung in Rom, die Ausgangssperre für Kinder aufzulockern. “Ich hoffe, dass die Bürger diese wahnsinnige, sinnlose und verantwortungslose Verordnung ignorieren, zu Hause bleiben und mit ihren Kindern spielen”, so der Gesundheitsbeauftragte Giulio Gallera. Die Lombardei suche nach Wegen, um die Verordnung der Regierung auf regionaler Ebene auszusetzen. “Ich hoffe, dass dieser Beschluss widerrufen wird”, sagte Gallera im Interview mit dem TV-Sender “Italia 7 Gold” am Mittwoch. “Die Regierung sendet eine falsche Botschaft: Wir müssen den Bürgern klar machen, dass der Weg noch lang ist. Es ist anstrengend, doch man muss durchhalten, denn die Zahl der Todesopfer ist noch hoch”, sagte Gallera.

Lombardei gegen Lockerung der Ausgangssperre für Kinder

Schlafplätze müssen im Vorfeld reserviert werden. Trennwände in Schlaflagern sorgen in einigen Hütten für Abstand.

Neue Regeln am Berg Nächtigung in Hütten nur mit eigenem Schlafsack und Trennwänden

Model Heidi Klum (46) ist nicht mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dies sei ihr 14. Tag zuhause, schrieb Klum am Dienstag auf Instagram zu dem Hashtag “#covid_19negative”. Dazu postete die vierfache Mutter ein Foto von sich unter blauem Himmel auf einer Wiese liegend. Auf die Nachfrage eines Fans, wie sie sich fühle, antwortete Klum: “Viel besser, Danke. Ich habe nur eine schwere Erkältung und versuche, darüber hinwegzukommen.”

Heidi Klum nicht mit Coronavirus infiziert

In den USA gibt es inzwischen mehr als eine halbe Million nachgewiesene Coronavirus-Infektionen. Nach den am Samstagvormittag veröffentlichten Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore starben dort bisher außerdem mehr als 18.700 Infizierte. Erstmals wurden bis Freitagabend (Ortszeit) dabei binnen 24 Stunden in den USA mehr als 2.000 Toteregistriert. Dabei handelt es sich um den höchsten Anstieg an verzeichneten Toten binnen eines Tages in einem Land seit Beginn der globalen Pandemie. US-Präsident Donald Trump sagte zur Frage, wann und wie das Land wieder zur Normalität zurückkehren könnte: “Das ist mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens.” Er werde sie in Abstimmung mit “den klügsten Menschen” finden, fügte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus hinzu. “Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird.” Er werde voraussichtlich am Dienstag ein Expertengremium vorstellen, das über die Öffnung des Landes beraten soll.

US-Präsident Trump vor "größter Entscheidung"

Die italienische Regierung erwartet Insidern zufolge heuer einen Anstieg der Staatsschuldenquote im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung (BIP) auf 155 bis 159 Prozent. Die Quote lag Ende vergangenen Jahres bei 134,8 Prozent. Das Kabinett werde bei einer Sitzung am Mittwoch die Konjunktur- und Budgetziele anpassen, sagte eine der mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die öffentlichen Schulden in Italien belaufen sich auf mehr als 2,4 Billionen Euro. Reuters hatte am Montag aus Kreisen erfahren, dass im Wirtschaftsministerium ein BIP-Rückgang für das Gesamtjahr von etwa acht Prozent erwartet wird. Italien ist von der Coronavirus-Epidemie weltweit mitunter am schwersten betroffen.

Italien erwartet Schuldenquote von bis zu 159 Prozent

Die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an deutschen Grenzen sollen nach dem Willen des Innenministeriums für weitere 20 Tage gelten. Das verlautete heute aus Sicherheitskreisen. Über Einzelheiten wollte Deutschlands Innenminister Horst Seehofer noch mit den Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer sprechen. Die Kontrollen waren vor einem Monat eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande wird hingegen nicht kontrolliert. Allerdings wurde auch in diesen Abschnitten die Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum intensiviert.

Deutschland verlängert Grenzkontrollen