Regisseurin enthüllt: "Matrix" ist eine Transgender-Geschichte

Merken
Regisseurin enthüllt: "Matrix" ist eine Transgender-Geschichte

Wie “Matrix”-Regisseurin Lilly Wachowski nun erklärt, ist die Trilogie als Metapher zu verstehen.

Was viele Fans schon seit Jahren vermutet hatten, wurde nun von Lilly Wachowski höchstpersönlich in einem Interview bestätigt: Die “Matrix”-Trilogie ist als Transgender-Metapher zu verstehen. Lilly Wachowski hatte die legendäre Filmreihe von 1999 bis 2003 gemeinsam mit ihrer Schwester Lana geschrieben und gedreht. Beide Schwestern haben sich in den Jahren danach als Transfrauen geoutet. In einem YouTube-Video für den Kanal “Netflix Film Club” blickt Lilly Wachoswki auf die Filme zurück – und bestätigt die Fan-Theorie, “Matrix” könne als Geschichte einer Transperson verstanden werden. Die Reihe handle vom “Verlangen nach Transformation”, allerdings sei die Geschichte unbewusst aus dem Blickwinkel einer Person gekommen, die selbst noch gar nicht wusste, dass sie trans ist. Vor allem die Figur Switch – in der echten Welt ein Man, innerhalb der Matrix eine Frau – ließ Fans immer wieder spekulieren. Wachowsky bestätigt, dass die Rolle repräsentativ dafür gewesen sei, wie sie und ihre Schwester sich fühlten, als sie die Filme schrieben. “Ich bin froh, dass endlich rausgekommen ist, dass das unsere ursprüngliche Absicht war”, so Lilly Wachowski. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Filme sei die Welt dafür noch nicht bereit gewesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Luftqualität, nämlich auf den Ausstoß von Schadstoffen, zum Beispiel durch den geringeren Verkehr. Erste Auswertungen des Umweltbundesamts zeigen einen Rückgang der Schadstoffbelastung an verkehrsnahen und städtischen Messstationen, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung.

Erste Auswirkungen auf Luftschadstoffbelastung in Österreich

Mit dem bunten Programm am zweiten und dritten Adventwochenende im max.center sind die Kinder bis zum Heiligen Abend bestens unterhalten.

Kinder-Bastel- und -Backprogramm im max.center!

Das kroatische Außenministerium hat sich über die Situation an der slowenisch-österreichischen Grenze besorgt gezeigt und dazu aufgerufen, so schnell wie möglich eine Lösung für eine schnellere Abfertigung an der Grenze zu finden. Man werde die Situation weiter verfolgen, so das Außenministerium laut einem Bericht des kroatischen Regionalsenders N1 am Sonntag. Kroatiens Außenminister Grlić Radman kontaktierte seinen Amtskollegen Alexander Schallenberg (ÖVP), die kroatische Botschaft in Wien stehe seit dem Morgen mit dem österreichischen Außenministerium und dem Innenministerium in Kontakt, während der stellvertretende kroatische Europaminister des Außenministeriums telefonisch mit dem österreichischen Botschafter in Kroatien sprach. Während der Gespräche wurden Kroatiens Bedenken geäußert und dringend eine Lösung für eine schnellere Abfertigung gefordert, um die “besorgniserregend lange Wartezeit” bei der Einreise nach Österreich, auch für Transitzwecke, zu verkürzen. Das kroatische Ministerium werde die Lage an der österreichischen Grenze weiterhin beobachten und entsprechend reagieren. “Wir glauben, dass bald eine Lösung zum Nutzen aller Passagiere gefunden wird, damit sie ihre Ziele so schnell wie möglich erreichen können.”

Kroatien besorgt über Lage an österreichischer Grenze

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat weitere Coronavirus-Reisewarnungen nicht ausgeschlossen. “Es kann weitere Reisewarnungen geben”, so der Außenminister am Freitagabend in der ORF-ZiB 2, “auch für beliebte Urlaubsdestinationen.” Zu einer möglichen Ausweitung der Reisewarnung für Spaniens Festland auf die Balearen, meinte er: “Wir beobachten die Situation und sehen neue Höchstzahlen.” Der Sommer 2020 sei eben “kein normaler Sommer” und solche Vorwarnungen könnten sehr kurzfristig ausfallen, erklärte der Außenminister. “Wir sind uns bewusst, dass wir für viele Österreicher Probleme schaffen”, meinte Schallenberg hinsichtlich der eingeschränkten Reisefreiheit. Es sei aber auch Eigenverantwortung gefragt. “Die Österreicher müssen sich bewusst sein, dass sie eine besondere Verantwortung haben, wenn sie momentan ins Ausland fahren.” Es handle sich zudem bei einer möglichen Gefährdung anderer “um kein Kavalierdelikt”. Deutschland hat am Freitag auch die spanischen Balearen-Inseln (u.a. Mallorca, Menorca, Ibiza) zum Corona-Risikogebiet erklärt. Damit sind von Spanien nur die Kanaren von der deutschen Reisewarnung ausgenommen. Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht in Deutschland auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie sich in Quarantäne begeben. Österreichs Reisewarnung gilt vorerst für das spanische Festland, nicht aber für die Balearischen und Kanarischen Inseln. Ab Montag gilt wieder eine Reisewarnung für Kroatien. Wer dann nach Österreich zurückreist muss einen negativen Coronatest vorlegen oder sich einem solchen innerhalb von 48 Stunden nach der Rückkehr unterziehen.

Schallenberg schließt weitere Reisewarnungen nicht aus

Das Rote Kreuz fordert angesichts des morgigen Welttags der humanitären Hilfe ein internationales Covid-Rettungspaket in der Höhe von 100 Millionen Euro. Mit diesem Soforthilfefonds sollten dringend benötigte medizinische Hilfe, Schutzausrüstung sowie Präventions- und Aufklärungsarbeit in Ländern des globalen Südens ermöglicht werden, erklärte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer am Dienstag in Wien. Schöpfer verwies auf Schätzungen der UNO, dass bis Ende 2020 rund 168 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen sein werden. Das sei “ein Rekordhoch” und ein Plus von 22 Millionen innerhalb des ersten Jahres. Dabei seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie noch gar nicht berücksichtigt. Durch die Coronakrise werde der Bedarf um ein Vielfaches steigen – laut UNO würden alleine durch Covid bis zu 500 Millionen Menschen zusätzlich verarmen, ergänzte Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig. Das Rote Kreuz und die Rote Halbmond-Gesellschaften seien in 192 Ländern vertreten, außerdem unterstützt das “Österreichische Rote Kreuz zwölf Partnerorganisationen in Afrika, am Kaukasus und in Osteuropa bei ihrem Covid-Einsatz” durch Aufklärung, Hygieneschulungen, medizinische Versorgung. “In Zentralasien, Südamerika und Afrika war die erste Welle nie vorbei”. Anders als in wohlhabenden Ländern wie etwa Österreich, könnten ärmere Länder keine großzügigen Corona-Hilfsprogramme schnüren. Menschen in Quarantäne verdienten kein Geld. Um ihre Familien ernähren zu können, würden sie trotz Infektion arbeiten gehen. Medizinische Betreuung sei vielfach nicht erschwinglich. Angst, Sorgen und wirtschaftliche Unsicherheit wirkten sich außerdem auf die psychische Gesundheit aus. Besonders drastisch ist die Lage im Libanon, wie Martina Schloffer, stellvertretende Leiterin des Bereiches Einsatz und Internationale Zusammenarbeit, in der Pressekonferenz darlegte. Die Explosion am Hafen in Beirut, die 178 Menschen getötet und 6.500 verletzt hatte, habe die Situation noch verschärft, die durch wirtschaftliche Probleme, instabile politische Lage und hoher Zahl an syrischen Flüchtlingen geprägt war. “Zu dieser ohnehin schon extremen Notlage kam nun eine Epidemie dazu.” Dringend benötigt würden nun Hilfen für die medizinische Versorgung durch medizinische Güter, Geräte, Strom- und Wasserversorgung für Krankenhäuser sowie Erste Hilfe auf der Straße für die Verletzten. Zudem gebe es einen großen Bedarf an psychologischer Hilfe und an Unterstützung für jene, die Wohnung und Arbeit verloren haben, sich wieder eine Lebensgrundlage aufzubauen. Das Rote Kreuz begrüßt die von der österreichischen Bundesregierung in Aussicht gestellte Hilfe für den Libanon in der Höhe von 1,9 Millionen Euro. Auch, dass der Auslandskatastrophenfonds auf 25 Millionen Euro erhöht wurde, sei positiv. “Angesichts des immer größer werdenden Bedarfs ist es wichtig, den nun beschrittenen Weg konsequent fortzusetzen”, sagte Schöpfer. “Der Auslandskatastrophenfonds sollte künftig mit 60 Millionen Euro dotiert sein”, forderte er. Er verwies auf OECD-Zahlen: 2019 habe Österreich 4 Euro durchschnittlich pro Kopf an humanitärer Hilfe geleistet. Dänemark dagegen leiste 66 Euro pro Kopf. “Wir müssen nicht Dänemark überholen, aber sollten noch etwas mutiger sein.” Der Rotkreuz-Präsident forderte außerdem, dass Österreich minderjährige Flüchtlinge und Flüchtlingsfamilien von den griechischen Inseln aufnimmt. Die Migranten würden dort unter “grauenhaften Bedingungen” leben. Die Aufnahme eines kleinen “symbolischen Kontingents” würde nach Ansicht Schöpfers dem Ansehen Österreichs dienlich sein.

Rotes Kreuz fordert internationales Covid-Rettungspaket

In Oberösterreich ist eine Frau nach ihrer Heimkehr aus Zell am See (Pinzgau) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Da der Kreis der Personen mit denen sie Kontakt hatte nicht genau eingrenzbar ist, haben die Gesundheitsbehörden im Bezirk am Mittwoch einen Aufruf an möglicherweise Betroffene gestartet. Die infizierte Urlauberin hat am 20. August von 17.00 bis 18.00 Uhr mit dem Ausflugsschiff “MS Schmittenhöhe” eine Rundfahrt auf dem Zeller See gemacht. Sie befand sich dabei im Innenbereich auf dem unteren Hauptdeck.Danach hielt sich die Frau von 18.00 bis 21.00 Uhr in dem Lokal “Burger Factory” auf. Am 21. August besuchte sie noch von 22.00 bis 1.00 Uhr früh das Casino Zell am See. Die Behörden ersuchen alle Personen, die sich zu diesen Zeiten an den jeweiligen Orten aufgehalten haben, ihren Gesundheitszustand in den nächsten Tagen genau zu beobachten. Beim Auftreten von Covid-19-Symptomen sollen sie sich bei der Hotline 1450 melden.

Aufruf an Passagiere von Ausflugsschiff am Zeller See