Regisseurin enthüllt: "Matrix" ist eine Transgender-Geschichte

Merken
Regisseurin enthüllt: "Matrix" ist eine Transgender-Geschichte

Wie “Matrix”-Regisseurin Lilly Wachowski nun erklärt, ist die Trilogie als Metapher zu verstehen.

Was viele Fans schon seit Jahren vermutet hatten, wurde nun von Lilly Wachowski höchstpersönlich in einem Interview bestätigt: Die “Matrix”-Trilogie ist als Transgender-Metapher zu verstehen. Lilly Wachowski hatte die legendäre Filmreihe von 1999 bis 2003 gemeinsam mit ihrer Schwester Lana geschrieben und gedreht. Beide Schwestern haben sich in den Jahren danach als Transfrauen geoutet. In einem YouTube-Video für den Kanal “Netflix Film Club” blickt Lilly Wachoswki auf die Filme zurück – und bestätigt die Fan-Theorie, “Matrix” könne als Geschichte einer Transperson verstanden werden. Die Reihe handle vom “Verlangen nach Transformation”, allerdings sei die Geschichte unbewusst aus dem Blickwinkel einer Person gekommen, die selbst noch gar nicht wusste, dass sie trans ist. Vor allem die Figur Switch – in der echten Welt ein Man, innerhalb der Matrix eine Frau – ließ Fans immer wieder spekulieren. Wachowsky bestätigt, dass die Rolle repräsentativ dafür gewesen sei, wie sie und ihre Schwester sich fühlten, als sie die Filme schrieben. “Ich bin froh, dass endlich rausgekommen ist, dass das unsere ursprüngliche Absicht war”, so Lilly Wachowski. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Filme sei die Welt dafür noch nicht bereit gewesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Sonntagabend zu einem Brandverdacht in ein Mehrparteienwohnhaus nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Technischer Defekt an einer Waschmaschine führt zu Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk

“Wie sich die Zahlen in Österreich entwickelt haben, ist absolut erfreulich”, sagte die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl von der Medizin-Uni Wien. Offenbar habe die Bevölkerung bei der Eindämmung der Corona-Epidemie “ganz massiv mitgemacht”. Bei der Rückkehr zu Normalität, müsse man nun sehr vorsichtig vorgehen, so der Grazer Forscher Ivo Steinmetz.

Expertin sieht in Zahlen "erfreulichen" Trend

Seit 2018 steht sie als erste Frau an der Spitze der Arena von Verona. Die Sopranistin und Intendantin Cecilia Gasdia (59), die das größte Freilicht-Operntheater der Welt führt, hat nach Monaten des Lockdowns ein prestigereiches Sommerfestival mit Opernstars auf die Beine gestellt, das tausende Zuschauer lockt. “Jeder Tag ist eine neue Herausforderung”, so die Veronesin im APA-Interview. APA: Frau Gasdia, Sie haben in wenigen Wochen für die Sommersaison ein prestigereiches Programm mit klangvollen Namen auf die Beine gestellt. Mit welchen Ergebnissen rechnen Sie? Cecilia Gasdia: Die Arena hat den Neustart geschafft, darüber bin ich sehr stolz. Wir haben hart dafür gearbeitet. Dieses Resultat ist dem Einsatz aller Mitarbeiter der Arena zu verdanken, die sich nicht geschont und alles gegeben haben, damit die Arena nach dem Lockdown zu neuem Leben erwachen konnte. Nach dem Ausbruch der Pandemie haben wir uns nicht hängen lassen und sofort reagiert. Das für Sommer 2020 geplante Festival wurde ganz auf 2021 verschoben. Dafür haben wir ein neues Programm aus elf Konzerten organisiert. Jeder Abend ist anders und einmalig, es gibt keine Repliken. Wir sind stolz, ein Programm für weniger Zuschauer, aber mit großer Qualität auf die Beine gestellt zu haben – und dies trotz einer durchaus komplizierten Situation. APA: Wie war der Start bei einer Kapazität mit nur 3.100 statt 13.000 Zuschauern wie vor der Pandemie? Gasdia: Sehr positiv. Zu Ehren der Todesopfer der Coronavirus-Epidemie haben wir erstmals in der Geschichte der Arena Mozarts “Messa da Requiem” unter dem Dirigat von Marco Armiliato aufgeführt. Eingeladen wurden Familienangehörige der Opfer, das Gesundheitspersonal, das in den Krankenhäusern gegen Covid-19 gekämpft hat, sowie Bürgermeister der am stärksten vom Virus betroffenen Gemeinden. Die Arena ist zu einer großen Kirche im Freien geworden, in der wir alle für unsere Toten gebetet haben. Es war sehr bewegend. APA: Mozart und Verona, welche Beziehung hatte der Komponist zur Stadt? Gasdia: Im Dezember haben wir das 250. Jubiläum von Mozarts Besuch in Verona gefeiert. Am 27. Dezember 1769 reiste der 13-jährige Mozart mit seinem Vater nach Verona. Es war seine erste Italien-Reise. Bis zum 5. Jänner 1770 hielt er sich in Verona auf. Unter anderem spielte er im prestigereichen Saal Maffeiana als Gast der “Accademia Filarmonica”. Anlässlich des 250. Jahrestags hatten wir im Dezember bereits eine Reihe von Konzerten und Veranstaltungen organisiert. Dass wir jetzt auch noch die “Messa da Requiem” aufführen konnten, war eine weitere Hommage an den Komponisten. APA: Sie bemühen sich, neben Klassikern der italienischen Oper auch Werke anderer Komponisten in das Sommerprogramm einzubauen. Kommt dies bei den Zuschauern gut an? Gasdia: Opernliebhaber reisen meist nach Verona, um Verdi oder Puccini zu hören. Doch in diesem außerordentlichen Sommer nahmen wir die Gelegenheit wahr, Neues zu wagen. So haben wir am letzten Wochenende zwei Konzerte aufgeführt: Eines zu Ehren Wagners unter dem Dirigat von Gustav Kuhn mit großen Sängern wie Ricarda Merbeth, und ein weiteres zu Ehren Verdis unter der Leitung von Daniel Oren mit Künstlern wie Eleonora Buratto, Francesco Meli und Luca Salsi. Damit konnten Zuschauer an einem einzigen Wochenende Konzerten der beiden so verschiedenen Komponisten beiwohnen, die beide 1813 zur Welt gekommen sind. APA: Ausverkauft war das Konzert des Galaabends mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov am 1. August. Netrebko, die im Sommer 2019 mit “Trovatore” in der Arena debütiert hatte, scheint Verona zu mögen… Gasdia: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov sind große Freunde der Arena. Während des Lockdowns haben sie uns stark unterstützt und ermutigt, die Sommersaison zu organisieren. Sie haben sich von Anfang an bereit gezeigt, hier aufzutreten, sobald es die Lage ermöglichen würde, und sie haben ihr Wort gehalten. Sie werden auch Protagonisten der Saison 2021 mit Turandot sein. APA: Am 28. und 29. August stehen Auftritte von Placido Domingo auf dem Programm, der im vergangenen Sommer das 50. Jubiläum seines Debüts in der Arena von Verona gefeiert hat. Die Arena hat im Gegensatz zu anderen Opernhäusern Domingo nicht den Rücken gekehrt, obwohl er mit dem Vorwurf des sexuellen Fehlverhaltens konfrontiert ist. Gasdia: Ich kenne Domingo seit 40 Jahren und habe als Sopranistin öfters an seiner Seite gesungen. Gegen ihn ist kein Strafverfahren im Gange, er ist nicht verurteilt worden. Es tut mir sehr leid, dass er mit diesen Vorwürfen konfrontiert ist. Ich sehe jedoch keinen Grund, warum er nicht in Verona auftreten sollte. APA: Können Sie schon etwas zu den Highlights der Saison 2021 berichten? Gasdia: Im kommenden Jahr will die Arena von Verona das 150-Jahre-Jubiläum der ersten “Aida”-Aufführung in der Oper von Kairo 1871 feiern. Geplant ist eine “Aida” in konzertanter Form unter dem Dirigat von Riccardo Muti. Neben Netrebko und Eyazov in “Turandot” wird ein weiteres Sängerpaar – Roberto Alagna und seine Lebenspartnerin Aleksandra Kurzak – gemeinsam in “Cavalleria rusticana” und “Pagliacci” auftreten. Geplant ist außerdem ein Galaabend mit Jonas Kaufmann, der sein Debüt an der Arena von Verona feiert. Inzwischen arbeiten wir schon an den Saisons 2022 und 2023, in denen wir wie bisher ein Programm hoher Qualität anbieten wollen. APA: Die Arena ist seit jeher ein Magnet für österreichische Opernliebhaber und ein Publikum aus dem deutschsprachigen Raum. Wie hoch ist die deutschsprachige Komponente unter den Arena-Zuschauern in diesem komplizierten Sommer? Gasdia: Laut unseren Statistiken hatten wir vor dem Lockdown 60 Prozent Deutschsprachige unter unseren Zuschauern. Jetzt hat sich die Situation geändert, doch ausländische Zuschauer kehren allmählich zur Arena zurück. Viele Österreicher urlauben am Gardasee und an der Adria und besuchen unsere Konzerte. Der Wagner-Abend hat viele deutschsprachige Zuschauer gelockt. Leider fehlen noch Besucher aus Ländern wie China, USA, Russland und Südamerika. APA: Die Arena muss in diesem Sommer auf große Zuschauerzahlen verzichten. Wie hat sich dieses große Freiluft-Theater an die Anti-Covid-Vorsichtsmaßnahmen angepasst? Gasdia: Maximal werden 3.100 Zuschauer zugelassen. Die Plätze in den vorderen Reihen sind ausgefallen, das Publikum sitzt direkt auf den Stufen des Theaters. Alle Aufführungen finden in Form von Konzert statt, das circa eineinhalb Stunden dauert und keine Pausen vorsieht. Zugang und Ausgang zur Arena sind streng geregelt. Die Sicherheit der Zuschauer, Künstler, sowie der Theatermitarbeiter ist unsere Priorität. APA: Sie sind die erste Frau, die in 105 Jahren zur Intendantin der Arena ernannt wurde, und stammen aus Verona. Wie waren diese Jahre an der Spitze der Arena-Stiftung für Sie? Gasdia: Es war bisher eine äußerst spannende und aufregende Zeit. Als Sopranistin, die zur Intendantin geworden ist, habe ich gelernt, wie ein Theater vom administrativen Standpunkt aus funktioniert und das war eine große Herausforderung. Wegen der Pandemie wurden wir mit einer präzedenzlosen Situation konfrontiert. Ich habe gelernt, dass man mit Mut und Kreativität neue Situationen meistern kann. Unberechenbares gibt es im Leben immer. Will man überleben, muss man Mut fürs Neue haben und Aufgeschlossenheit bewahren.

Cecilia Gasdia: "Arena von Verona hat Neustart geschafft"

Der Belgier Wout van Aert hat am Samstag den ersten großen Klassiker der wegen des Coronavirus verschobenen Radsport-Saison für sich entschieden. Der dreimalige Cross-Weltmeister triumphierte bei Mailand-San Remo knapp vor Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Die 111. Auflage der “Classicissima” war mit 305 km die längste der Geschichte. Van Aert bejubelte seinen ersten Sieg bei einem der fünf Monumente des Radsports. Auf der Via Roma entschieden am Ende keine 20 Zentimeter zwischen dem 25-Jährigen vom Team Jumbo-Visma, der vergangene Woche schon die Strade Bianche gewonnen hatte, und dem Franzosen Alaphilippe. Das Duo hatte sich auf dem Poggio-Anstieg rund sechs Kilometer vor dem Ziel von der Favoritengruppe abgesetzt. Für Peter Sagan wurde es bei rund 30 Grad Hitze neuerlich nichts mit einem Sieg in San Remo. Der dreifache Weltmeister musste sich, unterstützt von seinem Bora-Teamkollegen Felix Großschartner, hinter dem Australier Michael Matthews mit Rang vier begnügen. Mit der Entscheidung hatten die Österreicher nichts zu tun. Großschartner (75.) und Landsmann Michael Gogl (76.) verloren jeweils 5:05 Minuten. Das Traditionsrennen geht üblicherweise Mitte März über die Bühne. Wegen der Tourismus-Saison in Italien und dem Verzicht auf zahlreiche Ortsdurchfahrten war im Hochsommer nur ein Bruchteil der Originalstrecke zu befahren. Zudem musste wegen eines Unwetters in den vergangenen Tagen auch noch eine Umleitung eingebaut werden, die die Gesamtdistanz von 299 auf 305 km anwachsen ließ. Ergebnisse des Radsport-Klassikers Mailand – San Remo (World Tour, 305 km): 1. Wout van Aert (BEL) Jumbo 7:16:09 Std. – 2. Julian Alaphilippe (FRA) Deceuninck, gl. Zeit – 3. Michael Matthews (AUS) Sunweb +0:02 Min. – 4. Peter Sagan (SVK) Bora, gl. Zeit. Weiter: 75. Felix Großschartner (AUT) Bora +5:05 – 76. Michael Gogl (AUT) NTT, gl. Zeit

Belgier Van Aert entthront Alaphilippe bei Mailand-San Remo

Das Tierschutzvolksbegehren hat mit 207.000 Unterstützungserklärungen genügend Unterschriften gesammelt, um die Eintragungsphase einleiten zu können. Diese soll nun Ende des Jahres stattfinden. Die Initiatoren sprachen am Dienstag in einer Aussendung von einem “Triumph”. Die Sammelphase musste den Organisatoren zufolge wegen der Coronakrise um ein halbes Jahr abgekürzt werden, als Ziel wurde die Erreichung der gesetzlichen Hürde von 100.000 Unterschriften zur zwingenden Behandlung im Parlament definiert. “Wir sind überwältigt von der gewaltigen Unterstützung. Immer mehr Menschen haben die unerträglichen Zustände in deutschen Schlachthöfen, deren Produkte auch unerkannt auf unseren Tellern landen, und die tierquälerischen Transporte, die weiterhin ungebremst durch Europa rollen, satt. Sie sprechen sich gegen das System Massentierhaltung und seine fatalen Auswirkungen auf Tiere, Natur und Menschen aus”, sagte Initiator Sebastian Bohrn Mena. Die Initiatoren wollen in den nächsten Tagen den Einleitungsantrag stellen, die Eintragungswoche sollte dann vom Innenminister für Jahresende 2020 oder Jahresbeginn 2021 angesetzt werden. In der finalen Phase streben die Initiatoren eine Beteiligung von über vier Prozent der Wahlberechtigten an, das wären rund 255.000 Unterschriften. “Das entspricht der Hürde für den Einzug einer Partei ins Parlament, ab diesem Wert ist eine Leugnung der Anliegen kaum noch zu rechtfertigen”, hieß es.

Tierschutzvolksbegehren hat bereits 207.000 Unterstützungserklärungen

11.821 Menschen sind mit Stand Sonntag 10.00 Uhr in Österreich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Fälle wurden in Tirol (2.691) registriert. Gefolgt von Oberösterreich mit 1.919 Fällen, dicht dahinter das Land Niederösterreich mit 1.901 Infizierten. Es wurden 108.416 Tests durchgeführt. 2.998 Personen sind wieder genesen.

Fast 12.000 Infizierte in Österreich